Frédérique Deghelt Die Liebe der anderen

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Liebe der anderen“ von Frédérique Deghelt

"Eine wunderschöne Liebesgeschichte zum Lachen, Leiden, Hoffen." MySelf Die Nacht war leidenschaftlich, der Morgen ist schockierend: Marie hat plötzlich drei Kinder -mit dem Mann, in den sie sich eben erst verliebt hat. Kann eine Amnesie wirklich zwölf Jahre eines Lebens ausradieren? Ohne sich ihrem Mann mitzuteilen, versucht Marie durch Briefe, Tagebücher und Fotos das ihr unbekannte Leben zu erforschen und die Liebe der anderen zu verstehen.

Stöbern in Romane

Die Frauen von Long Island

Ein wahnsinnig guter Roman mit Tiefgang und Schmunzelfaktor

katikatharinenhof

Der Zopf

Gefühl- und hoffnungsvoll

Jonas1704

Letzte Fahrt nach Königsberg

Eine gefühlvolle Liebesheschichte, der zweite Weltkrieg und eine Reise... das letzte Kapitel hat mich mit dem Roman zusammengebracht.

Gwenliest

Dunkelgrün fast schwarz

Absolute Sogwirkung. Zuckergoscherl hat hier einen grandiosen Roman niedergeschrieben. Fesselnd, krankhaft und richtig spannend!

BeautyBooks

Was man von hier aus sehen kann

Eine so wunderbare und ganz besondere Geschichte, die ich unglaublich gerne gelesen habe. Absolute Leseempfehlung!

BeautyBooks

Alles über Heather

Absolute Sogwirkung! Eine Geschichte, die unglaublich toll und zugleich richtig heftig und krank ist. Kurz und knapp aber grandios!

BeautyBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Liebe der anderen" von Frédérique Deghelt

    Die Liebe der anderen

    Irland1976

    16. March 2011 um 12:36

    Ein nettes Buch. Allerdings hat mir "Frühstück mit Proust" besser gefallen.

  • Rezension zu "Die Liebe der anderen" von Frédérique Deghelt

    Die Liebe der anderen

    walli007

    22. August 2010 um 16:10

    Marie hat gerade eine neue Stelle bekommen und zur Feier des Tages möchte sie mal richtig auf den Putz hauen. Dabei lernt sie Pablo kennen, den russisch/argentinischen Tangotänzer. Und prompt landen die beiden gleich am ersten Abend im Bett. Am nächsten Morgen erwacht Marie. Entsetzt stellt sie fest, dass sie 37 ist, mit Pablo verheiratet und sie haben drei gemeinsame Kinder. In Maries Gedächtnis findet sich nicht der kleinste Hinweis wo die Zeit geblieben ist. Sie fühlt die erste Verliebtheit und wie toll es mit Pablo ist. Nur an ihrem Körper sieht sie, dass die Zeit wohl tatsächlich vergangen ist. Langsam versucht sie die Lücken zu füllen und hofft, dass ihr Gedächtnis wiederkehrt. Die Autorin hat eine interessante Herangehensweise an den Gedächtnisverlust. Ich konnte die Verwirrung der Protagonistin gut nachempfinden, auch das langsame Herantasten an die Realität ist sehr einfühlsam beschrieben. Gemeinsam mit Marie fragte ich mich, was den Gedächtnisschwund wohl ausgelöst haben könnte. Schritt für Schritt kommt Marie der Lösung näher, womit sich dann auch die Frage stellt, will sie das Ergebnis überhaupt wissen? Als Leser fragte ich mich oft, wie würde ich in so einer Situation reagieren, wem würde ich mich anvertrauen, kann so etwas wirklich passieren? Das Buch hat mich zum Nachdenken angeregt, es war für mich keine ganz leichte Lektüre, ich würde es jedoch immer weiter empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks