François Carrel Alexander und Thomas Huber

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alexander und Thomas Huber“ von François Carrel

Sie kletterten zusammen im Himalaja und Karakorum, im Yosemite-Nationalpark und in den Dolomiten, in Patagonien und der Antarktis – die sympathischen Brüder Alexander Huber und Thomas Huber, auch als »Huberbuam« weltbekannt, gehören mit ihren extremen Routen seit mehr als 25 Jahren zu den Protagonisten der vertikalen Revolution. Doch was die wenigsten wissen: Schon als Kinder waren sie nicht nur Komplizen am Berg, sondern ebenso Rivalen. Feinsinnig lotet der Band aus, wie nahe sie sich einerseits stehen: Denn sie sind sowohl Brüder als auch Freunde, Nachbarn und eingespielte Trainingspartner. Und wie dennoch der Erfolg des einen den Ehrgeiz des anderen immer wieder herausfordert. Ein fesselnder Bericht über zwei außergewöhnliche Kletterer, ihre eindrucksvollsten Begehungen und gemeinsamen Höhen und Tiefen.

Stöbern in Biografie

MUTIG

Wortwörtlich stark!

ameliesophie

Harte Tage, gute Jahre

Für mich keine Biografie sondern ein Roman mit fiktiven Gesprächen und Ereignissen. Schade, hatte mir mehr erhofft.

placeboduck

Weltmeister ohne Talent

Eine durchweg lesenswerte Biografie. Good job, Mr. Mertesacker ;-)

seschat

Barbarentage

Auch für NichtsurferInnen ein faszinierendes Buch!

Xirxe

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Eine berührendauthentische Entführungsgeschichte

dreamlady66

Ein deutsches Mädchen

Ein wichtiges Buch, das zeigt, dass wir Alternativen schaffen müssen und Angebote, die den Ausstieg aus dem Hass fördern und erleichtern.

WendyAleina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Berühmte Bergsteiger!

    Alexander und Thomas Huber

    wandablue

    06. November 2017 um 21:55

    Berühmte Bergsteiger! Der Autor, François Carrel, hat sich intensiv mit den zwei Brüdern Alexander und Thomas Huber, beschäftigt. Beide sind zeitgenössische Koryphäen des Bergkletterns. Mehr als vierzig wichtige und schwierige Routen haben die Brüder begangen, davon viele als Erstbegehung, rotpunkt oder free solo. Bei der Erstbegehung oder erster Rotpunktbegehung darf man der erschlossenen Route romantische, verwegene Namen geben, die das Abenteuer in Worte fassen, zum Beispiel, Rauhnachtstanz, Vom Winde verweht, Freerider, Kommunist, The Sound of Silence oder Nirwana und dgl. mehr. Was die Phantasie eben so hergibt.  Der Autor zeichnet das Leben der beiden Männer auf, ihr Elternhaus kommt zur Sprache, Kindheit, die Familie, die sie später haben werden, Studium, Berufsleben, ihr Charakter, ihre Ansichten zum Bergsteigen. Aber hauptsächlich geht der Autor mit dem Leser Route für Route ab. So ist das vorliegende Buch auch fast eine Art Nachschlagewerk denn eine normale Biographie. Für die einen mag das die Stärke des Buches sein, für die anderen die Schwäche. Denn man bewundert zwar gerne das Können, die Disziplin und die Körperbeherrschung der Sportler, ihr Lebenswerk. Die Gewichtung liegt aber zu sehr auf dem sportlichen Rekord, der Leistung, dem Erfolg, dem Ruhm, kaum auf der Natur, dem Gebirge selbst. Von den umwerfenden Eindrücken dieser Bergwelten hätte man nämlich gerne noch mehr gelesen, während das lückenlose Listen und Dokumentieren aller bewältigen Routen und Touren nur den Spezialisten, den Insidern und Archivaren vordringlich erscheint. Das Faszinosum Berg und Körper, Naturerlebnis und Grenzerfahrung nimmt insfoern in diesem Buch wenig Raum ein.Zitieren möchte ich eine der wenigen, aufschlussreichen Passagen über die Motivation, sich beim Klettern immer mehr an seine Grenzen heranzutasten und, durchaus, sein Leben dabei zu riskieren. Thomas Huber sagt: „Im Himalaja ist die Expedition als solche kein Vergnügen. Es ist anstrengend und ermüdend, alles tut dir weh, du leidest und frierst, kriegst kaum noch Luft. Doch jeder Schritt bringt dich dem Traum, dem Ziel, das du dir gesetzt hast, etwas näher. Das ist mein Motor, meine Motivation. Erst wenn man das Ziel erreicht hat, ist man befreit – aber nur, um gleich wieder Gefangener eines neuen Traums zu werden. Wir Bergsteiger sind auf der Suche nach etwas, das wir nicht einmal benennen können.“ Alexander meint: „Es stimmt schon, dass das, was wir Bergsteiger machen, eine Herausforderung an die Vernunft ist. Wir folgen einem offensichtlichen Zwang, uns pausenlos von einem Abenteuer ins nächste zu stürzen. Ich bin es tatsächlich, einer Sucht erlegen, die mich nicht zur Ruhe kommen lässt.“ Das Buch wird abgerundet durch phantastische Bilder und eine kleine Karte, durch einen kurzen zeitlichen Abriß aller Bergsteigerjahre, so dass man schnell nachschlagen kann, in welchen Jahren welche Länder bereist und welche Berge bestiegen wurden, eine umfassende Bibliographie und zahlreichen anderen Re-ferenzen. Der Autor hat seine Hausaufgaben gemacht! Mein Lieblingsberg ist der Shivling, ein 6543m hoher Berg im Himalaja gewesen. Klettern, eine Faszination, eine Sportart, die süchtig machen kann.Fazit: Ein Buch über Koryphäen des Bergkletterns, von denen man einmal gehört haben sollte. Kategorie: Biografie, SachbuchVerlag: Malik, 2017

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks