Fran Ray Das Syndikat

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(3)
(9)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Syndikat“ von Fran Ray

Was, wenn alles - jedes Lebewesen, jede Handlung und sogar der Tod - von einer zentralen Macht gesteuert wird? Dann kann man nur hoffen, dass diese Macht nicht das Böse ist. San Diego: Ein friedfertiger Familienhund wird urplötzlich zur reißenden Bestie. Brüssel: In einem Restaurant detoniert eine Bombe. Unter den Toten ist ein Journalist, der zuletzt Zeuge eines Mordes wurde, der als Selbstmord ausgegeben werden soll. Afghanistan: Eine Söldnergruppe hat ein schreckliches Massaker verübt. Innerhalb nur eines Jahres sind alle Soldaten tot. Zufall? Doch was, wenn es den Zufall nicht mehr gibt?

Stöbern in Krimi & Thriller

Eine von uns

Die Idee und das Ende des Buches sind sehr gut, bei der Umsetzung finde ich gibt es doch kleine Mankos.

Gelinde

Das Porzellanmädchen

Eine gelungene Mischung aus Psychothriller und Horror.

frauhollestoechter

AchtNacht

Leider bisher das schwächste Buch von Fitzek.

Agi1007

Der Totensucher

Ein ungemein packender Thriller, den man unbedingt lesen sollte.

twentytwo

Das Mädchen, das schwieg

Super spannend! Echt ein Pageturner für mich dank kurzer Kapitel und flüssigem Schreibstil!

Mrs. Dalloway

Die Bestimmung des Bösen

Spannender Thriller

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. December 2012 um 11:04

    Das Syndikat ist ein Buch bzw. Hörbuch mit einem sehr interessanten Thema. Es geht um Macht und wer kann die Welt beherrschen. Tja eigentlich um das was machen gerne wollen und gerne hätten. Jedoch hier wird auch noch mit den Menschen gespielt und ihnen ein Chip eingepflanzt. Ich habe das Buch noch nicht gelesen und habe das Hörbuch gehört. Leider war es mir etwas zu lang, ich habe werden dem hören machmal den Zusammenhang verloren und mußte manchmal wieder zurückgehen um wieder mitzukommen. Das Buch ist sehr speziell da es sehr viel auch um Politik geht und die vielen Personen die in diesem Buch teilnehmen können einen ganz schön durcheinander bringen. Ich habe es dann nocheinmal angehört und dann war ich voll im Thema dabei. Fazit: Das Hörbuch ist sehr gut vorgelesen und man hat der angenehmen Stimme gerne zugehört. Jedoch mußte ich das Hörbuch zweimal anhören weil ich beim erstenmal den Zusammenhang oft verloren habe, da sehr oft zwischen verschiedenen Orten/Personen herumgesprungen wird. (Tipp ganz in Ruhe ohne weitere Tätigkeiten zuhören). Das Thema selbst war und ist sehr interessant, Politik, Mord, Intrigen, Entäuschung und Trauer.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    Themistokeles

    Themistokeles

    08. April 2012 um 22:11

    Das Hörbuch „Das Syndikat“ hat mir mehrere Dinge offenbart. Zunächst musste ich leider feststellen, dass für mich nicht jede Geschichte als Hörbuch etwas ist, denn auch, wenn wie in diesem Fall, die Geschichte, wie auch der Sprecher gut sind, hatte das Hörbuch ein großes Manko. Durch die vielen Handlungsstränge, teilweise komplizierten Namen und die politischen Verwirr- und Machtspielchen waren die Szenen, insbesondere zu Beginn, oftmals sehr verwirrend und ich musste einiges doppelt oder noch häufiger hören, um wirklich zu verstehen, worum es gerade eigentlich ging und den Faden nicht zu verlieren, was leider doch etwas anstrengend war. Ansonsten macht die Leserin des Hörbuchs jedoch einen sehr guten Job und es fällt einem nicht schwer ihr zuzuhören, da sie recht gut die Betonungen setzt. Und das, obwohl sie auch nicht gerade langsam liest. Abgesehen von den Fakten, sie sich auf die vorliegende Form als Hörbuch beziehen, ist Fran Ray mit diesem Roman ein ziemlich spannender Thriller gelungen, an dem ich vor allen Dingen sehr gut finde, wie er mit recht aktuellen und immer wieder in den Medien hochgeputschten Themen spielt und einen auch in diese Richtung nachdenken lässt und eventuell auch ein bisschen wacher in diesen Themengebieten werden lässt. Gerade die Auswirkungen, die die angesprochenen Themen durch den Putsch in den Medien erhalten, macht sie so gefährlich und von manchen ausnutzbar, wie es „Das Syndikat“ sehr gut zeigt. Auf das genaue Thema kann ich leider nicht tiefer eingehen, da dann zu viel Spannung von der Geschichte genommen wird, jedoch finde ich die vielen Anspielungen in dem Roman sehr gelungen, wie auch die Gefahren, die er zeigt, sehr glaubhaft. Leider sind mir jedoch nicht alle Dinge ganz klar geworden, was jedoch aber wohl an der Hörbuchfassung und meiner Probleme mit dieser in Kombination mit einer solch komplexen Geschichte liegt. Insgesamt kann ich die Geschichte daher nur als positiv werten, auch wenn sie in meinen Augen besser selbst gelesen, als gehört werden sollte und das allein aufgrund ihrer hohen Komplexität.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    killerbiene75

    killerbiene75

    28. March 2012 um 08:12

    Ein Familienhund greift plötzlich ein Baby an, eine Gruppe von Söldnern verübt ein schreckliches Massaker und ein Jahr später sind alle Soldaten Tod. Ein Journalist wird in einem Restaurant Opfer eines Anschlages, der für die Enthüllungsplattform Lanzelot gearbeitet hat. Karen, eine Freundin des ermordeten Journalisten geht dieser Spur nach und stößt dabei auf eine große Verschwörung. Hörbuch & Sprecher ============ Das Hörbuch besteht aus 6 CDs und ist eine gekürzte Version des Buches. Die Geschichte wird von Milena Karas vorgelesen. Sie macht das sehr gut, auch wenn sie an manchen Stellen etwas langsamer lesen könnte. Teilweise fühlt man sich dadurch etwas gehetzt, was allerdings zu dem rasanten Tempo der Geschichte auch wieder gut passt. Autor === Fran Ray (1963 geboren) lebt heute an der spanischen Mittelmeerküste. Sie liebt ausgedehnte Spaziergänge mit ihren Hunden, Segeltörns und ist eine leidenschaftliche Köchin. Ihr Thriller-Debüt DIE SAAT wurde auf Anhieb zum Bestseller und hat sich in zahlreiche Länder verkauft. Das Syndikat ist ihr zweiter Roman, in dem sie sich wieder einem ebenso brisanten wie aktuellen Thema widmet. Wertung ===== Fran Ray hat in ihrem zweiten Roman Das Syndikat" ein sehr spannendes Szenario entworfen, das den Leser die Sprache verschlägt. In einem rasanten Tempo geschehen immer wieder unerwartete Dinge und mit jeder Aufdeckung werden wieder neue Fragen aufgeworfen. Anfangs ist es etwas schwierig den vielen verschieden Handlungssträngen zu folgen, da einfach sehr viele Personen eingeführt werden, die alle am Geschehen teilnehmen. Erst nach der dritten CD fiel es mir leichter die verschiedenen Charaktere richtig einzuordnen, aber die Mühe lohnt sich. Die Charaktere sind sehr verschieden und gut geschildert, sie wirken teils sehr sympathisch und dann wieder (gewollt) unsympathisch. Es gibt eine Vielfalt an mitwirkenden Charakteren, wobei jede Person einzigartig ist. Eingeführt wird man in das Geschehen mit einer gruseligen Erzählung und die Auflösung des Rätsels erfolgt erst zum Ende des Hörbuches, so dass der Leser von Anfang an mit fiebert und rätselt, was dieser Zwischenfall zu bedeuten hat. Die Geschichte ist durch die vielen verschiedenen Erzählstränge sehr komplex und erfordert die ganze Aufmerksamkeit des Lesers/Hörers. Man sollte nichts nebenbei machen und sich einfach die Zeit und die Ruhe nehmen das Hörbuch zu hören, denn nur dann kann man dem Geschehen richtig folgen. Das Ende ist unerwartet und lässt einiges der Fantasy des Lesers/Hörers übrig. Nicht alles wird geklärt, aber dennoch wird man nicht enttäuscht. Die Rätsel werden gut aufgelöst und nichts wirkt überzogen oder unrealistisch. Bei der letzten CD überschlagen sich die Ereignisse und die Spannung wird noch einmal gesteigert. Im Prolog werden dann auch alle wichtigen noch ungeklärten Fragen gelöst. Aber wie schon erwähnt bleiben einige kleinere Fragen offen. Ein Fortsetzungsroman ist soweit ich weiss noch nicht geplant, auch wenn die Geschichte genug Spielraum für eine Fortsetzung lässt. Fazit === Das Hörbuch sollte man nur hören, wenn man nichts nebenbei macht, da es sonst sehr schwer fällt dem Verlauf zu folgen. Aber wenn man genug Ruhe hat wird der Leser nicht enttäuscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    Maultäschle

    Maultäschle

    25. March 2012 um 14:22

    Das Syndikat - geheimnisvoll und voller Spannung. Doch wer steckt dahinter? Und was haben all die Vorfälle an den unterschiedlichen Orten zu bedeuten?? Dies wird im Hörbuch von Fran Ray auf spannende Weise aufgedeckt. Die Erzählung findet in mehreren Handlungssträngen parallel statt und fügt sich dann zu einem Ganzen zusammen. Die Geschichte ist spannend anzuhören, jedoch muss man sich vollstens auf das Hörbuch konzentrieren, da sehr viele Personen ihre eigene Geschichte erleben. Da kommt man sonst schonmal schnell durcheinander oder überhört wichtige Details. Das Thema - das ich allerdings hier nun nicht verraten möchte - war äußerst spannend und interessant und leider auch gar nicht so realitätsfremd. Die Aufmachung der CD-Hülle ist sehr schön gestaltet und passend zum Hörbuch. Das Hörbuch selbst besteht aus 6 CDs. Die Sprecherin - Milena Karas - hat eine angenehme Stimme. Stellenweise hat sie mir aber zu schnell gesprochen. Fazit: Die Geschichte hinter "Das Syndikat" fand ich sehr gut, lediglich die Personenanzahl war mir beim Hörbuch zu viel auf einmal. Bei einem gedruckten Buch wäre das sicherlich besser gewesen. Die Sprecherin war - bis auf wenige Passagen - angenehm anzuhören.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    merlin78

    merlin78

    24. March 2012 um 15:56

    Ein Thriller voller Facetten und Intrigen, nichts scheint so zu sein, wie es der erste Blick verheißt. Karen, eine hervorragende Journalistin, die in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter getreten ist, wird in einen Strudel aus politischen Manipulationen und geheimen Forschungen hineingezogen. In einem Dorf in Afghanistan hat eine Gruppe von Soldaten hilflose Kinder und Frauen bestialisch getötet und jetzt, ein paar Monate nach ihrer Rückkehr, sterben eben diese Soldaten plötzlich an Herzversagen oder Selbstmord und die Regierung scheint diesen Zwischenfall verschleiern zu wollen. Karen nimmt sich dieser Sache an und muss mit einem Mal alles in Frage stellen, was vorher noch ganz offensichtlich gewesen ist. Was ist mit den Soldaten passiert, was hat der Präsident der Vereinigten Staaten damit zu tun und vor allem, was wusste ihre eigene Mutter? Im Hörbuch von Fran Ray erlebt der Hörer eine gute Geschichte, die über 6 CDs erzählt wird und unterschwellig mit ein wenig dramatischer Musik untermalt wird. Mir hat das Hörbuch gut gefallen. Die Erzählerin wurde gut ausgewählt. An entsprechenden Stellen passt die Erzählerin sich den Situationen an und dadurch bekommt man schnell ein Gefühl für die Dramatik der einzelnen Szenen. Durch die Vielzahl der einzelnen Charaktere war ich gezwungen, das Hörbuch gleich zwei Mal zu hören um die Bedeutung vollkommen verstehen zu können und dennoch bleiben mir zum Schluss noch einige Fragen offen, die vielleicht in einer Fortsetzung geklärt werden. Der Anfang und der Handlungsaufbau erschienen mir sehr logisch und auch der Kern der Geschichte ist nachvollziehbar. Lediglich der Schluss konnte mich nicht ganz überzeugen. Alles wirkte sehr hektisch, verwirrend und nicht aufgelöst. Da mich jedoch das Gesamtkonzept gut unterhalten hat und ich neugierig geworden bin, auf andere Werke der Autorin, vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    Bambi-Nini

    Bambi-Nini

    23. March 2012 um 22:44

    In der Welt geschehen seltsame Dinge: Friedliche Familienhunde greifen Kinder an, eine Soldatengruppe stirbt nach und nach unter mysteriösen Umständen nach einem Einsatz in Afghanistan, in einen Restaurant in Brüssel explodiert eine Bombe – und mitten drin ist Karen Burnett, eine junge Journalistin, die dem Anschlag nur knapp entgeht, dabei aber einen guten Freund verliert. Sie beschließt, den Ereignissen auf den Grund zu gehen und sucht nach den Verbindungen zwischen den rätselhaften Vorfällen. Dabei kommt sie gruseligen Geheimnissen auf die Spur, die auch ihre Familie betreffen, und muss nun mehr und mehr um ihr eigenes Leben fürchten. Nach ihrem Debüt „die Saat“ beschäftigt sich Fran Ray in „Das Syndikat“ mit politischen Affären, weltweit verstrickten Intrigen und einer Machtgier, die keine Grenzen kennt. Das Hörbuch beginnt sehr dramatisch. Durch einen ständigen Wechsel der Orte wird man nacheinander in verschiedene Handlungsstränge geworfen. Dabei fällt es gerade zu Beginn schwer, den schnellen Sprüngen zu folgen. Die Geschichte ist vom Anfang an spannend und der Hörer kann von der ersten CD an miträtseln und spekulieren, wie es weitergehen wird. Von CD zu CD nimmt die Dramatik zu, die Liste an offenen Fragen wächst und wächst. Das Ende kommt dann leider sehr abrupt und nicht alle der gestellten Fragen werden völlig zufriedenstellend geklärt. So werden Personen eingeführt, die nicht mehr auftauchen oder über deren Verbleib man keine Informationen mehr erhält. Leider kann ich nicht einschätzen, inwiefern dies einer eventuellen Kürzung für die Hörfassung geschuldet ist. Von der Fülle an Personen wird man während des Hörens beinahe erschlagen. Immer schwerer fällt es, sich Namen und die zugehörigen Handlungen zu merken. Ein Namensverzeichnis innerhalb der CD wäre hier sehr hilfreich gewesen, schon allein, um die schwierigen französischen Namen einmal vor Augen zu haben. Die Gestaltung der CD-Box ist der Stimmung des Hörbuchs entsprechend eher etwas düster und geheimnisvoll. Auch die Bedeutung der abgebildeten Ameisen erschließt sich erst ziemlich am Ende der Geschichte. Mit der Hauptfigur Karen hatte ich anfangs meine Probleme. Sie erschien mir gefühlskalt, verbittert und neidisch. Nach und nach gelang es mir aber, mich besser in sie hineinzufühlen und ich habe auch positive Seiten an ihr entdecken können, beispielsweise ihren Mut und ihre Entschlossenheit. Die Stimme der Sprecherin Milena Karas ist angenehm anzuhören. In der reinen Erzählung kann man ihr auch gut folgen. Leider war die Betonung nicht immer deutlich genug. So hatte ich vor allem Probleme, zwischen direkter Rede und Gedanken zu unterscheiden. Teilweise wurde auch nicht deutlich, welche Person gerade spricht, da hier kaum eine Veränderung der Stimme stattfand. Fazit: Das Syndikat ist sicher kein Hörbuch, dass man mal eben so nebenbei hört. Die Handlung ist viel zu komplex und man muss sich darauf konzentrieren, sämtliche Handlungsstränge zu verstehen und zusammenzufügen. Die Geschichte ist unglaublich spannend und zugleich auch erschreckend. Der Hörer wird dazu angeregt, über die behandelten Themen näher nachzudenken: Wie weit ist die heutige Datenüberwachung bereits? Wie realistisch ist das von Fran Ray inszenierte Szenario? Was könnte uns in der Zukunft erwarten? Zwar ging mir das Ende etwas zu schnell, das ändert allerdings nichts an meinem insgesamt sehr positiven Eindruck zu der spannenden, gut durchdachten und lebhaft beschriebenen Geschichte. Auch wenn ich die Auflösung nun kenne, halte ich das Syndikat für nochmals hörenswert, da ich die Ereignisse nun anders wahrnehmen werde und es sicher noch viele Details zu entdecken gibt, die mir beim ersten Hören entgangen sind. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, das Buch noch zu lesen, um zu erfahren, welche Teile eventuell gestrichen wurden.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    Catherine Oertel

    Catherine Oertel

    23. March 2012 um 14:26

    Der Schocker als Einstieg – San Diego… Schlagzeile: Hund greift Baby an! – Da ist man als Zuhörer schon einmal wach. Schneller Wechsel nach Brüssel zu einem Bombenattentat und mitten drin die junge Journalistin Karen Burnett. Es hätte ein wunderschöner Abend werden sollen. Karen Burnett hatte es geschafft, heute sollte sie den „Press Award“ für ihre journalistische Tätigkeit und ihren Einsatz in Kriegsgebieten wie Afghanistan, verliehen bekommen. Doch nun? Nun ist David Tod. Ihre Vergangenheit hat sie eingeholt. Der Krieg hat sie eingeholt. Dies sind keine Alpträume, keine Erinnerungen. Nein…, das hier ist die Realität. Wie könnte sie jemals davor die Augen verschließen? Menschen sterben, die Presse spricht von Zufällen, doch Karen glaubt nicht an Zufälle, sie weiß es besser, ihre Alpträume erwachen zum Leben. Die Alpträume die sie seit Jahren mit Alkohol und Tabletten zu unterdrücken versucht. Die Alpträume die sie im Schatten ihrer Mutter, der Großen Jane Burnett, der unerschrockenen Journalistin der sie nie das Wasser wird reichen können, verkümmern lassen und nicht zu vergessen die Alpträume die Letzt endlich ihre Ehe mit Michael zum Scheitern verurteilen. Der sie nicht versteht, sie nicht verstehen kann, nicht so wie David, der mit ihr den Alptraum Afghanistan teilte. Der David der ihr gerade noch von einer riesigen Verschwörung erzählte, von einem mächtigen Syndikat das im Hintergrund die Fäden zog, von Soldaten die in Afghanistan kämpften und nun einer nach dem anderen auf mysteriöse Weise ums Leben kommen und von einer geheimen Organisation „Lanzelot“ genannt mit deren Hilfe er diese ganze Verschwörung aufdecken wollte. Doch nun ist David Tod und es ist ihr Vermächtnis seinen Spuren zu folgen auch wenn sie sich dabei in tödliche Gefahr begibt... Inhaltlich führt uns Fran Ray in ihrem packenden Verschwörungs-Thriller rasant zwischen den einzelnen Schauplätzen hin und her. Mehrere Handlungsstränge und Personen die anfänglich nichts miteinander gemein zu haben scheinen, entwickeln sich im Laufe der Geschichte zu einem exzellenten Ganzen. So reicht die Verschwörung bis in die höchsten Kreise der Macht, selbst das Weiße Haus scheint involviert, nebst mächtigen Wirtschaftskonzernen. Schon bald weiß Karen nicht mehr wem sie vertrauen kann. Dein Freund könnte dein Feind sein, oder doch nicht? Ich genieße es wie sich der Spannungsbogen von CD zu CD weiter aufbaut und fiebere als Zuhörer gespannt mit was als nächstes passiert. Da kann ich nur sagen Chapeau: Tolle Story, super geschrieben! Dennoch würde ich „Das Syndikat“ wirklich wahnsinnig gern noch einmal als Buch lesen. Denn meiner Meinung nach kann das Hörbuch der umfangreichen Story nicht einhundert Prozentig gerecht werden. Als Hörer habe ich das Gefühl nicht alle Informationen zu bekommen, ob es daran liegt, dass ich es überhöre, weil die Sprecherin/Vorleserin mitunter durch den Text rast als müsse sie ihren Zug noch erreichen oder das Hörbuch eine überarbeitete, gekürzte Fassung ist, ich kann es nicht sagen. Fazit: Das Syndikat – Ein rasanter, packender Verschwörungs-Thriller mit erschreckend realen Zügen, der zum Nachdenken anregt und die alles entscheidende Frage in meinem Kopf aufwirft: Sind Fran Ray’s Verschwörungstheorien alles nur Fiktion oder schon bald Realität? Nun… unsere Zukunft wird es zeigen! © Catherine Oertel Ich bedanke mich recht herzlich beim Lübbe Verlag, das ich an der Hörrunde teilnehmen durfte, sowie für das Hörbuch!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    nasa

    nasa

    21. March 2012 um 15:05

    ein tolles hörbuh was ich gern gehört habe. fran ray weckt in einem die gedanken ob ihr roman wirklich nur fiktion ist oder ob nicht doch was wahres dahinter steckt. zu inhalt: karen burnett ist eine erbarmungslose journalistin die alles aufdeckt. so reist sie auch nach afghanistan und in andere länder. dafür bekommt sie sogar einen preis. am tag der preisverleihung trifft sie sich mit einem alten kollegen und freund der ihr etwas wichtiges über einen vertuschten mord erzählt. doch bevor er ihr alles erzählen kann wird das restaurant in die luft gejackt und david stirbt bei dem anschlag. kurze zeit später erfährt karen etwas von einer organisation die sich lancelot nennt und sich dieser sache annimmt. sie erfährt so einiges was sie hätte lieber nicht wissen wollen, aber nun ist es zu spät und sie steckt mitten drin. lancelot erzählt karen etwas von einem chip der soldaten in afghanistan eingepflanzt wurde und sie durch diesen chip ein massenmord an unschuldigen frauen und kinder verübt haben. dieser chip lässt die soldaten willenlos und ohne scheu morden. allerdings stirbt ein soldat nach dem anderen nachdem sie afghanistan verlassen haben. diese soldaten gehören zur firma globe, aber was bezweckt man mit diesen chips und was haben führende politer, wissenschaftler und große männer aus der wirtschaft damit zu tun? was steckt hinter dem syndikat? und was hat karens verschollene mutter damit zu tun? mein fazit: ein tolles hörbuch, allerdings mit einer eher mässigen leserin. es kommen kaum emotionen rüber und es klingt nach einer zeit monoton. das ist aber auch der einzige nachteil an diesem hörbuch. das syndikat fand ich auf seine art genauso klasse wir die saat von fran ray!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    melanie_reichert

    melanie_reichert

    18. March 2012 um 19:09

    Thema: Das zentrale Thema des Geschehens ist eine Verschwörung, deren Ausmaße die ganze Gesellschaft verändern soll. Es geht um Forschungen und Versuche an Menschen und Tieren. Die Organisation, die hinter allem steckt, ist mächtig und hat selbst wichtige Persönlichkeiten im Griff, über die man als Hörer sehr verwundert ist. Die Geschichte ist absolut spannend erzählt. Ich hätte das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch gehört, weil man sich einfach nicht losreißen kann. Die Ereignisse überschlagen sich und anstatt offene Fragen zu beantworten, stellen sich dem Hörer immer neue, die auch am Ende teilweise offen bleiben. Charaktere: Die Geschichte wird zwar in der Er-Perspektive erzählt, aber man hat dennoch das Gefühl, dass man das Geschehen aus der Sicht von Karen Burnette erlebt. Sie ist eine Journalistin, die ihre Familie verloren hat und sich auch sonst durchs Leben schlagen muss. Einige traumatische Ereignisse aus ihrer Vergangenheit lassen sie nicht los und so begibt sie sich auf die Suche nach Antworten. Für mich eine gelungene Protagonistin, einfach weil sie nicht Perfekt ist und auch menschliche Fehler macht. An mancher Stelle war ich von den Nebencharakteren etwas verwirrt. Einige Stellen musste ich sogar mehrmals hören, weil die Flut an Informationen und neu auftretenden Charakteren groß war. Generell ergab die Vielzahl der Nebenrollen aber einen Sinn und wenn man erstmal den Durchblick hatte, haben sich einem immer wieder neue Abgründe aufgetan… Gefühl: Im Nachhinein hat mich das Hörbuch sogar nachdenklich gestimmt. Das Szenario ist zwar frei erfunden, aber alles könnte ja irgendwie und irgendwann eventuell mal in die Realität umgesetzt werden. Es ist beängstigend wie die oberen Chefs einer Firma, so viel Macht über die Bevölkerung ausüben könnten. Leider kann ich hier nicht ins Detail gehen, da ich sonst spannende Inhalte der Geschichte verraten würde. Stimme: Ein großes Kompliment an Milena Karas! Sie hat hier einen hervorragenden Job gemacht! Die Sprecherin hat es mit ihrer Stimme geschafft, die verschiedenen Charaktere zum Leben zu erwecken und die Spannung zu einem unerträglichem Maß zu steigern. Genau das, was ich von einer guten Sprecherin erwarte! Abschließend kann ich das Hörbuch allen Verschwörungtheoretikern und Spannungsliebhabern empfehlen. Der Inhalt, der mich neugierig gemacht hat, hat nicht zu viel versprochen. Ein absolut unterhaltsames Hörbuch mit einer fabelhaften Sprecherin. Bewertung: 5/5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Das Syndikat" von Fran Ray

    Das Syndikat
    parden

    parden

    18. March 2012 um 14:32

    BRAVE NEW WORLD - UNDENKBAR?! Karen Burnett ist eine unerschrockene Journalistin, die auch in Krisengebiete fährt, um Zusammenhänge aufzudecken und der Welt den Spiegel vorzuhalten. In Brüssel wird ihr der Press Award verliehen für ihre beeindruckende Arbeit. Dennoch steht sie immer noch im Schatten ihrer Mutter, Jane Burnett - DIE Burnett - die kompromisslose Journalistin, die sich stets mehr um die "Wahrheit und nichts als die Wahrheit" gekümmert hat als um ihre Tochter. Obwohl Jane Burnett seit einigen Monaten vermisst wird und als verstorben gilt, vermag ihre Tochter Karen sich nicht aus ihrem Schatten zu befreien. Traumatische Erlebnisse in Afghanistan bei ihrer letzten Recherche haben Karen sehr gezeichnet und setzen ihr bis heute zu. Sie flüchtet immer häufiger in Tabletten und Alkohol, ihre Ehe gerät zunehmend in eine Schieflage. Doch dann folgen in rascher Reihenfolge scheinbar zusammenhanglose Ereignisse, die Karen aufhorchen lassen - zumal sie selbst darin involviert wird. Ein friedfertiger Familienhund in San Diego wird plötzlich zur reißenden Bestie. In einem Restaurant in Brüssel detoniert eine Bombe. Unter den Toten ist ein mit Karen befreundeter Journalist, der zuletzt für die Enthüllungsplattform LANZELOT gearbeitet hat. Eine Söldnergruppe in Afghanistan hat ein schreckliches Massaker verübt. Wenige Monate später ist nur noch ein Soldat am Leben. Karen Burnett glaubt nicht an Zufälle. Ihre Zweifel bringen sie auf die Spur einer rätselhaften Verschwörung und sie selbst schon bald in höchste Gefahr... Fran Ray hat hier einen zeitweise atemlosen Verschwörungs-Thriller mit Elementen à la "Brave New World" geschaffen. Er stellt eine Verflechtung dar von bereits real bestehenden modernsten Technologien und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie den teilweise sicherlich in größerem Ausmaß als angenommen vorhandenen tatsächlichen Verquickungen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit von der Autorin erdachten Verschwörungstheorien. Wie bei "Brave New World" seinerzeit möchte man auch hier glauben, dass es sich dabei um bloße Erfindungen handelt, doch im Hinterkopf bleibt beim Hörer durchaus der Gedanke, ob etwas Derartiges nicht nur tatsächlich möglich wäre, sondern ob es nicht zumindest teilweise bereits unerkannt in ähnlicher Form abläuft. Die Macht von Bürokratien und die gedankenlose Leichtgläubigkeit heutzutage, die selten nur noch neue Entwicklungen hinterfragt, lassen solche Szenarien zumindest denkbar erscheinen. Dies fand ich mit das Erschreckendste an dem Roman. "Das Syndikat" ist ein vielschichtiger Thriller, der zahlreiche Handlungsstränge verfolgt und ständig die Perspektive zwischen verschiedenen Personen und Orten wechselt. Protagonistin ist jedoch eindeutig die Journalistin Karen Burnett, die eine recht widersprüchliche und für mich nicht unbedingt sympathische Persönlichkeit darstellt. Bei einer derartigen Vielzahl von Personen, Orten, Geschehnissen und Zusammenhängen ist es sicherlich schon bei dem zu lesenden Buch nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Als bearbeitetes und gekürztes Hörbuch jedoch stellt dies für den Hörer teilweise die reine Überforderung dar. Immer wieder musste ich zurückspulen oder gar eine komplette CD ein zweites Mal hören, um den Anschluss nicht zu verlieren. Milena Karas ist die Sprecherin des Hörbuchs - und für mich ehrlich gesagt leider keine Idealbesetzung. Eine monotone Sprechweise, die je nach Spannungsgrad höchstens in der Schnelligkeit variierte, erschwerte das konzentrierte Zuhören noch zusätzlich... Manche Entwicklungen erscheinen im Verlauf unlogisch und klären sich bedauerlicherweise auch nicht auf. Leider blieben am Ende noch einige Fragen offen, wobei ich nicht beurteilen kann, ob dies eine Schwäche des Romans selbst ist oder ob es den Kürzungen im Hörbuch geschuldet ist. Schade fand ich es in jedem Fall! Gehört habe ich das Hörbuch im Rahmen einer Hörrunde, und auch der Autorin konnten dort Fragen gestellt werden. Die Autorin gab allerdings zu, das Hörbuch selbst noch nicht gehört zu haben... Mir hat die Hörrunde jedenfalls viel Spaß gemacht, auch wenn ich empfehlen würde, diesen Thriller eher zu lesen. Ich vergebe 7 von 10 Punkten :)

    Mehr