Frances E. Jensen Teenager-Hirn: Was in der Pubertät im Kopf Ihres Kindes los ist - Survival-Guide für geplagte Eltern

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teenager-Hirn: Was in der Pubertät im Kopf Ihres Kindes los ist - Survival-Guide für geplagte Eltern“ von Frances E. Jensen

Jugendliche in der Pubertät sind weder Monster noch Außerirdische, ihr Gehirn funktioniert einfach anders. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass das Gehirn von Pubertierenden eine entscheidende Entwicklungsstufe durchläuft. Dr. Frances E. Jensen, Neurologin und Mutter, erklärt was im jugendlichen Gehirn vor sich geht und wie man damit umgeht. So gibt sie allen Eltern und Erziehern bahnbrechende Erkenntnisse an die Hand, die helfen die Pubertät zu überstehen.

Ein interessanter Blickwinkel, aus der die Pubertät betrachtet wurde. Hilfreiche Tipps zum Umgang mit dem „Alien“.

— Kellerbandewordpresscom
Kellerbandewordpresscom
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was geht in unseren Teenagern vor?

    Teenager-Hirn: Was in der Pubertät im Kopf Ihres Kindes los ist - Survival-Guide für geplagte Eltern
    Kellerbandewordpresscom

    Kellerbandewordpresscom

    16. December 2016 um 15:37

    Teenager-Hirn Was in der Pubertät im Kopf Ihres Kindes los ist Survival-Guide für geplagte Eltern   Erschienen: 16.05.2016 Inhaltsangabe von Randomhouse.de: Jugendliche in der Pubertät sind weder Monster noch Außerirdische, ihr Gehirn funktioniert einfach anders. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass das Gehirn von Pubertierenden eine entscheidende Entwicklungsstufe durchläuft. Dr. Frances E. Jensen, Neurologin und Mutter, erklärt was im jugendlichen Gehirn vor sich geht und wie man damit umgeht. So gibt sie allen Eltern und Erziehern bahnbrechende Erkenntnisse an die Hand, die helfen die Pubertät zu überstehen.   Mehr zur Autorin: Dr. Frances E. Jensen ist Professorin und Lehrstuhlinhaberin für Neurologie an der University of Pennsylvania. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Gehirnentwicklung von Neugeborenen bis ins Erwachsenenalter. Davor war sie unter anderem Professorin für Neurologie an der Harvard Medical School und leitete die Epilepsieforschung am Boston Children’s and Women’s Hospital. Frances E. Jensen hat zwei Söhne, die sie erfolgreich durch die Pubertät begleitet hat. Meine Buchbewertung: Auch wenn meine Kinder noch ein bisschen Zeit haben um zu pubertieren, möchte ich darauf vorbereitet sein. Vielleicht kann ich dann mit meinem jetzigen Wiswen schon einiges anders machen und anders verstehen. Ich möchte kein verwandeltes Alien später neben mir sitzen haben. Von meinen eigenen Söhnen habe ich gelernt, dass Jugendliche keineswegs eine fremdartige Spezies sind, sondern lediglich eine missverstandene. »Manchmal habe ich den Eindruck, an ihrer Stelle sitzt ein Alien vor mir. Wie sie sich verhält und was sie von sich gibt – sie hat sich vollkommen verändert.<< Mit Humor bekommt der Leser einen Einblick in das kindliche Gehirn und was sich dort abspielt bei der Veränderung zum Erwachsenen. Schritt für Schritt werden die Teilstücke des Gehirns erklärt und die Verbindung zum jeweiligen Lebensabschnitt erklärt. Die vielen Fremdwörter werden erklärt und brauchen nur etwas Konzentration beim Lesen bis man es als Laie raus hat. Wie kommt es, dass das süße, ausgeglichene, glückliche und brave Kind, das Sie seit über zehn Jahren kennen, Ihnen plötzlich völlig fremd erscheint?   Das ist doch für uns Eltern die zentrale Frage bei der Pubertät. Da gebt ihr mir doch sicher Recht? Die Autorin bezeichnet die jugend als eine rätselhafte Zeit. Das Gehirn eines Teenagers ähnelt somit einem nagelneuen Ferrari – fahrbereit und vollgetankt, aber noch nicht eingefahren. Anders ausgedrückt: Das jugendliche Gehirn ist startklar, weiß aber nicht, wohin es soll. Das macht die Rolle der Jugendlichen in der Gesellschaft so schwierig: Wir gehen davon aus, dass jemand, der erwachsen aussieht, auch geistig erwachsen sein muss. Erläuterung der Entwicklung vom Hirn bei Geburt bis zum Erwachsen sein folgen. Dabei kommt es nicht auf die Größe sondern den Inhalt und dessen Verknüpfungen an, so die Autorin. Zusammenhänge von ausreicgend Schlaf und schulischer Leistungen werden erklärt. Schlechtes Schlafverhalten kann die folgenden gesundheitlichen Konsequenzen mit sich bringen: Hautleiden, die bei Stress schlimmer werden, wie Akne oder Schuppenflechte übermäßiges Essen oder falsche Ernährung Verletzungen bei sportlicher Betätigung Erhöhung des Blutdrucks erhöhte Anfälligkeit für schwere Krankheiten   Ihr erfahrt auch in diesem Buch warum das Verlangen nach Aufregung und Abenteuer in der Pubertät so stark ist. Und wie sieht es bei den geschlechtsreifen Jugendlichen mit Verhütung aus? Es folgen erschreckende Statistiken aus den USA. Zwei Faustregeln um Pubertät und psychisch Erkrankung abzugrenzen :
1. Werden Sie hellhörig, wenn sich Verhaltensänderungen häufen oder in Verbindung mit anderen Symptomen auftreten, denn dann könnte mehr dahinterstecken als nur eine schwierige Phase Ihres Teenagers. 2. Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wenn Sie plötzliche oder allmähliche negative Veränderungen bei Ihrem Heranwachsenden beobachten, sollten Sie im Interesse Ihres Kindes Hilfe in Anspruch nehmen.   Sind Computerspiele im normalen Rahmen also gut oder schlecht für das Gehirn? Antworten und wissenschaftliche Erklärungen findet man im Buch. Hier noch ein paar Tipps von der Autorin mit dem Umgang der Teenager und dem Internet: Es ist nicht leicht, die Internetzeit eines Teenagers zu beschränken, doch die Nutzung lässt sich leichter kontrollieren, wenn der Computer nicht im eigenen Zimmer, sondern in einem gemeinsam genutzten Wohnraum steht. Dann haben Sie besser im Blick, was Ihr Sohn oder Ihre Tochter am PC macht. Mit Hilfe von Softwareprogrammen können Sie überwachen, welche Internetseiten Ihr Kind besucht, und den Zugang zu bestimmten Seiten beschränken. Besonders wichtig ist jedoch, dass Sie mit Ihren Teenagern kommunizieren. Machen Sie sich damit vertraut, was sie online machen und welche Seiten wann besonders verlockend sind – zum Beispiel während der Mathehausaufgaben oder wenn Ihr Kind eigentlich ins Bett gehen soll. Versuchen Sie, die Beschränkungen nicht als Strafe darzustellen, sondern als Hilfestellung, die es Ihrem Teenager ermöglichen soll, ein ausgeglichener, reifer Mensch mit guten sozialen Kontakten zu werden. In meinem Buchtipp: Digitale Hysterie könnt ihr mehr Tipps zum Umgang mit Kindern und Medien erfahren. Abschliessendes Glossar der vielen medizinischen Fremdwörter rundet das Buch ab. Fazit: Ein interessanter Blickwinkel, aus der die Pubertät betrachtet wurde. Hilfreiche Tipps zum Umgang mit dem „Alien“. Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für das kostenfreie Retzensionsexemplar. Mehr Buchtipps bei kellerbande.wordpress.com

    Mehr