Frances Greenslade Der Duft des Regens

(143)

Lovelybooks Bewertung

  • 147 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 2 Leser
  • 84 Rezensionen
(43)
(64)
(33)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Duft des Regens“ von Frances Greenslade

In den weiten Wäldern Kanadas wachsen die Schwestern Maggie und Jenny glücklich und behütet auf. Sie lieben die Ausflüge zu den Seen, sammeln Pilze und Beeren, abends spielen sie mit den Eltern Karten. Doch die Welt der beiden Mädchen gerät vollkommen aus den Fugen, als der Vater bei einem Unfall ums Leben kommt. Und wenig später gibt die Mutter die Schwestern auch noch bei einer fremden Familie in der Stadt in Obhut – vorübergehend, sagt sie. Tage werden zu Wochen, Wochen zu Monaten, Monate zu Jahren. Die Mutter kehrt nicht zurück. Auf sich gestellt, lernen Maggie und Jenny schnell, dass sie sich gegenseitig halten müssen, um den Boden nicht unter den Füßen zu verlieren. Sie entwickeln einen ungeahnten Überlebenswillen – stets begleitet von der Sehnsucht nach ihrer Mutter. Einige Jahre später macht sich Maggie schließlich auf, sie zu suchen. Sie kehrt zurück in die mächtigen Wälder, an die Orte ihrer Kindheit … Frances Greenslade erzählt eine berührende und starke Geschichte von Müttern und Töchtern, von der einzigartigen Liebe zweier Schwestern, von Verlust und Verletzlichkeit, aber auch von Sehnsucht, Hoffnung und ungebrochener Zuversicht.

Eine Lektüre für zwischendurch, die jedoch emotionale Elemente ausweist und zu Tränen rühren kann

— Sinaa
Sinaa

Sehr beschwerlicher Anfang, aber wenn man durchhält, offenbart sich eine wundervolle, traurig-schöne Geschichte --> 3.5 Sterne

— Lenneth88
Lenneth88

Eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.

— beemohr
beemohr

Eine sehr deprimierende Geschichte. Kaum Lichtblicke, langatmige Stellen und vor allem eine Tragik vom Anfang bis zum Ende. Sehr traurig.

— Winterwoelfin
Winterwoelfin

Eine tragische Geschichte zum mitfühlen in der prächtigen Natur Kanadas und außerdem sprachlich brillant.

— Krisse
Krisse

Ein wunderbares, gleichzeitig aber auch sehr tragisches Buch. Die Geschichte hat mich tief berührt! Sehr lesenswert!

— MissRichardParker
MissRichardParker

das Buch lässt sich zwar flüssig lesen und nimmt einen mit, aber teilweise ist es auch zu lang und zieht sich besonders am Ende

— SteffiFeffi
SteffiFeffi

Fünf Sterne und einen extra für diese literarische Perle eines Coming of Age Romans! :-) So wunderschön und melancholisch, diese Geschichte!

— kalligraphin
kalligraphin

Ein berührender Roman voller Sehnsucht,Verzweilfung und Traurigeit,der leider das gewisse Etwas fehlt. Trotzdem eine lesenswerte Geschichte.

— Bellchen
Bellchen

Ein wunderbarer Roman über das Leben und seine schicksalhaften Begegnungen mit Menschen, die authentisch und mitfühlend sind.

— Eltragalibros
Eltragalibros

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Ein unterhaltsames Buch über Familienbande und die Suche nach dem Glück!

Equida

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

Der Sandmaler

Schön und mit einfachen Worten hat Mankell dieses frühe Werk verfaßt.

Hennie

Manchmal musst du einfach leben

Die Emotionen werden erstaunlich gut dargestellt

derbuecherwald-blog

Und jetzt auch noch Liebe

wunderschön

KRLeserin

Das Glück meines Bruders

Zwei Brüder über Familie, Glück, Lebenssinn und Liebe: eine Geschichte zum Nachdenken und Reflektieren.

Jessy1189

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Wir sind nicht wir" von Matthew Thomas

    Wir sind nicht wir
    Berlin_Verlag

    Berlin_Verlag

    »Herzzerreißend und vollkommen glaubwürdig, wunderbar konstruiert, ein reiches und mächtiges Buch. Und einer der ehrlichsten Romane, die je über die Liebe geschrieben wurden.« The New York Times Ein besonderes Buch erfordert besondere Maßnahmen. Deshalb verdoppeln wir für das 900 Seiten lange Epos WIR SIND NICHT WIR unsere übliche Anzahl an Freiexemplaren und gehen mit 40 LeserInnen an den Start. Ob in dem kleinen Apartment in Queens, in dem Eileen in den 1940er- und 50er-Jahren aufwächst, gelacht oder geweint wird, kommt ganz darauf an, wer gerade zu Besuch ist oder wieviel getrunken wird. Nicht ihre Eltern möchten, dass sie es einmal besser hat – sie selbst will dieser Enge unbedingt entfliehen. Als sie Ed Leary begegnet, einem jungen Wissenschaftler voller Sanftmut, scheint das Ersehnte so nah: ein schönes Haus, eine kleine Karriere, eine glückliche Familie. Doch was, wenn Träume in Erfüllung gehen, das Glück sich aber nicht hinzugesellt? Thomas erzählt nicht von Tellerwäschern und Millionären, sondern von ganz gewöhnlichen Menschen. Denn sie – die Mittelschicht – sind es, die Amerika zu einem mythischen Ort der Freiheit und Selbstverwirklichung gemacht haben. Aber so, wie wir längst wissen, dass dieser Mythos nur eine Chimäre war, erfahren auch Eileen, Ed und ihr Sohn Connell, wie schnell Sichergeglaubtes ins Wanken gerät. Dann stellen sich die drängenden Fragen: Was ist wirklich wichtig im Leben? Hat man ein Recht auf Glück? Und wer sind wir, wenn wir nicht mehr wir selbst sind? Hier im Berlin Verlag fiebern wir schon alle dem Erscheinungstermin entgegen und wir sind natürlich sehr gespannt, wie Matthew Thomas' Debütroman beim Publikum ankommen wird. Deshalb bitten wir alle, die sich für diese Leserunde bewerben wollen, um eine erste Einschätzung – auf Grundlage der Leseprobe (Anfang – S. 49). Wir freuen uns auf viele Bewerbungen! Einsendschluss ist der 11. Februar. Wenn die Post mitspielt, sollten die 40 Glücklichen also noch kurz vor dem offiziellen Verkaufsstart je ein Exemplar in Händen halten. Euer Berlin Verlag »Durch das Schreiben lernte ich, was es bedeutet, überhaupt ein Mensch zu sein.« Matthew Thomas

    Mehr
    • 744
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
    Arizona

    Arizona

    03. January 2015 um 13:28
  • Tief berührend!

    Der Duft des Regens
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    Die Schwestern Maggie und Jenny erleben eine anfangs wunderschöne Kindheit in der prächtigen Natur Kanadas. Sie wachsen behütet in einer tollen Familie auf. Doch dann stirbt Ihr geliebter Vater bei einem Unfall und nichts ist, wie es einmal war. Die Mutter der beiden, gibt die Schwestern schliesslich bei einem Ehepaar in der Stadt ab, welches den beiden Mädchen völlig unbekannt ist. Sie selber arbeitet in einem Holzfällercamp als Köchin und schickt ihren Töchtern regelmässig Briefe und Geld. Die beiden sind überzeugt, bald kommt Ihre Mutter wieder und sie werden zurück nach Hause kehren. Doch die Briefe der Mutter werden seltener, bis schliesslich gar kein Lebenszeichen mehr kommt... Maggie macht sich schliesslich auf die Suche nach ihrer Mutter. Denn eins kann Sie nicht verstehen: Wieso hat Ihre Mutter Ihr Fleisch und Blut im Stich gelassen? Wow,... Ich war sehr beeindruckt von diesem Buch. Die Autorin schafft es mit ihrem tollen Schreibstil, Bilder im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Man verliert sich total in die Landschaft, die Geschichte und die Gefühle von Maggie. Die Geschichte geht einem so ans Herzen ohne aber kitschig zu wirken. Im Gegenteil. Wenn man das Buch zuklappt und ausgelesen hat, regt es noch lange zum Nachdenken an. Ich kann es nur absolut empfehlen!!

    Mehr
    • 2
    kalligraphin

    kalligraphin

    24. March 2014 um 13:02
  • Ein tolles Lesehighlight

    Der Duft des Regens
    Guaggi

    Guaggi

    21. March 2014 um 08:40

    Diese Rezension fällt mir wahrlich schwer, denn ich befürchte nicht die richtigen Worte zu finden. Der Verlag war so freundlich und stellte mir zwei Titel zur Wahl, von denen ich mich für eines entscheiden durfte. Ich kannte beide Bücher nicht, das Genre ist eigentlich nicht das meine, aber die Leseprobe von "Der Duft des Regens" zog mich in seinen Bann. Der Schreibstil ist so gefühlvoll und fesselnd, dass ich teilweise echt überrascht war, wie schnell die Zeit beim Lesen verging. Die Geschichte der beiden Schwestern Maggie und Jenny ist wunderschön und traurig zugleich, sodass ich so manches Mal nach einem Taschentuch greifen musste. Erzählt wird das Geschehen aus der Sicht von Maggie, die so wie ihre zwei Jahre ältere Schwester Jenny, noch ein Kind, oder besser eine Jugendliche ist. Sie berichtet von ihrer Familie und ihrem Leben in den Wäldern Kanadas und die Autorin schildert dies alles mit einer solchen Hingabe, das man das Gefühl bekommt selbst dort zu sein. Es steckt so viel Liebe und Gefühl in jeder einzelnen Zeile, das man gar nicht anders kann, als weiterzulesen. Nach dem Tod des Vaters schlägt sich ihre Mutter ne Weile alleine mit den beiden Mädchen durch, doch nach einiger Zeit lässt ihre Mutter Maggie und Jenny bei alten Bekannten ihres Vaters. Zu Anfang bekommen sie noch regelmäßig Post von ihrer Mutter, aber irgendwann bleiben die Briefe aus und die Mädchen sind auf sich gestellt. Als in Jennys Leben dann eine für eine Jugendliche drastische Veränderung ihren Lauf nimmt, macht Maggie sich auf die Suche nach ihrer Mutter und findet in den Wäldern ihrer Kindheit die Wahrheit. Eine Wahrheit, die keine von ihnen je geahnt hätte. Ein Buch, das ich schwer mit Worten beschreiben kann, man muss es einfach selbst gelesen haben. Für mich ist dieses Buch jedenfalls eines meiner Lesehighlights 2013.

    Mehr
  • Wunderbare Sprache, leider ohne echten Höhepunkt

    Der Duft des Regens
    Schlehenfee

    Schlehenfee

    13. February 2014 um 20:32

    Kanada in den Siebziger Jahren: In den Wäldern British Columbias wachsen die Schwestern Maggie und Jenny einfach, aber behütet auf. Doch eines Tages stirbt der Vater beim Holzfällen. Um Geld als Köchin in einem Holzfällerlager zu verdienen, bringt Mutter Irene die Mädchen bei einem bekannten Ehepaar in der Stadt unter. Während Jenny sich schnell an das neue Leben anpasst, leidet Maggie sehr und findet allein in dem Indianerjungen Vern einen Freund. Und irgendwann bleiben die Briefe ihrer Mutter und das Geld für den Unterhalt aus. Jahre später begibt sich Maggie mit Vern auf Spurensuche in die Wildnis und die Wälder ihrer Kindheit. „Wenn der Vater fort ist, das ist etwas anderes. Damit findet man sich irgendwann ab. Aber die Mutter - das ist ein Schmerz, der nicht wieder weggeht.“ Frances Greenslades Debütroman entführt den Leser in die Berge und Wälder von Kanadas Westen und bedient sich dabei einer wundervollen und poetischen Sprache. Ich habe die Geschichte daher mit großem Genuss gelesen, auch wenn meiner Meinung nach ein wirklicher Höhepunkt fehlt und mir der Schluss zu platt daherkam. Die Handlung plätschert zu ruhig dahin. Dies ist mein einziger Kritikpunkt.  Die Erzählerin Maggie ist sehr realistisch dargestellt, ebenso wie ihre Schwester Jenny. Jede versucht, den Verlust des Vaters und die Ungewissheit über die Mutter auf ihre eigene Weise zu verarbeiten. Am liebsten mochte ich aber Vern und seinen Onkel. Auffallend war allgemein, dass die männlichen Charaktere (der Vater, Vern, Leslie und Ted) viel einfühlsamer und verständnisvoller geschrieben waren als die weiblichen. Was gibt es noch zu sagen? Die Beschreibung der Landschaft und der Natur war sehr gut. Alles in allem eine schöne Familien- bzw. Schwesterngeschichte, die vielschichtiger gestaltet ist als Jeannette Walls‘ „Die andere Seite des Himmels“, welches ich letztes Jahr gelesen habe. Beiden Romanen fehlt aber meiner Meinung nach das Etwas, das sie aus der Masse hervorhebt.

    Mehr
  • Der Duft des Regens - einfühlsames Buch

    Der Duft des Regens
    Ay73

    Ay73

    17. January 2014 um 09:48

    Das Buch handelt um die beiden Schwestern Maggie und ihrer älteren Schwester Jenny, die in Kanada mit den Eltern leben. Die Holzhütte ist spartanisch aber die Familie ist glücklich. Als der Vater eines Tages bei einem Arbeitsunfall ums Leben kommt, versucht die Mutter Irene die Kinder irgendwie zu beschäftigen. Maggie, die sehr viele Wanderungen in den Wald mit ihrem Vater unternommen hatte, zieht es immer wieder in die Einsamkeit der Wälter zurück. Sie baut Unterschlupfe, macht Feuer, all dies um ihren Vater nahe zu sein. Nun muss Irene sich um die Kinder kümmern und nimmt einen Job in einem Holzfällercamp als Köchin an und lässt die Kinder bei Bekannten. Am Anfang erhalten die Mädchen noch Briefe und Geld von Irene. Doch werden die Briefe seltener bis hin zur Funkstille.  Während Jenny einen guten Draht zur Pflegemutter hat wird Maggie immer distanzierter. Bis Jenny schwanger wird und in eine Depression verfällt bis hin zu Wahnvorstellungen. Da begibt sich Maggie auf die Suche nach Irene. Das Buch ist so sprachlich exzellent geschrieben, man muss bedenken dass die Geschichte aus Sicht eines Mädchen im Alter von 10-14 Jahren erzählt wird. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, die Natur Kanadas hervorragend beschrieben. Man hatte das Gefühl man ist mit Irene, Jenny und Maggie unterwegs. Traurig aus meiner Sicht ist die Mutter, die ihre Kinder verlässt und sich so gar nicht mehr blicken lässt. Bei jeder Seite dachte ich, warum tut Irene das?? Abschließend, ein hinreißend und aufwühlendes aber sprachlich einzigartiges Buch!!!

    Mehr
  • [Rezension] Wie lyrisches Kopfkino!

    Der Duft des Regens
    Schneekatze

    Schneekatze

    „The Star“ vergleicht den Roman „Der Duft des Regens“ als pochendes Herz – und das zurecht! Es ist wie lyrisches Kopfkino. Ich habe das Buch an einem Wochenende gelesen, weil es mich so stark in Maggies Geschichte hineingezogen hat, dass ich kaum aufhören konnte. Der Roman beginnt damit, dass Maggie darüber nachdenkt, wie das alles passieren konnte, was geschehen ist. Man suche immer nach Anzeichen, aber es gab keine.   Und dann entdeckt man von Seite zu Seite immer neues. Und man erfährt es als Kind. Denn der ganze Roman ist zwar mit erwachsenen Worten geschrieben, aber quasi aus der Sicht eines Kindes. Und man wächst mit der Protagonistin mit. Die Kindheit hat ihre naiven leichten Seiten, aber auch eine stille Traurigkeit, die immer klarer in den Vordergrund rückt. Und auch, wenn man viel zwischen den Zeilen lesen kann, sich Dinge denken kann, die das Kind im Roman noch nicht versteht, so muss man trotzdem Maggies Entwicklung erst mitmachen, um am Ende verstehen zu können. Es ist auch eine Geschichte von einer Freundschaft zwischen Schwestern. Die Verbindung zwischen Maggie und Jenny bröckelt durch die fehlende Mutter. Aber auch in den jungen Kindheitsjahren gab es bereits Differenzen, sie konnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine ein Papakind, die andere eher ein Mamakind. Und auch bei der neuen „Ziehmutter“ kommt es zu weiteren Problemen, die sie fast komplett auseinander reißen. Frances Greenslade schreibt ehrlich und menschlich, in Aussagen wie „Sie tat mir leid. Aber vor allem war ich froh, dass ich nicht sie war.“ (Seite 27). Ihre Vergleiche wirken so natürlich und leicht: „Morgens, wenn ich das Haus der Edwards verließ, war die frische Luft wie Balsam und das Niemandsland zwischen Haus und Schule eine Schutzzone aus Erde, Gras und Wind. [...] Der Gedanke an Flucht zog mir durch den Kopf wie eine Melodie. Manchmal blieb ich an einer Tonfolge hängen, ohne es recht zu merken.“ (Seite 121). Und in ihren Dialogen hat jede Person seine eigene Stimme. Und alles spielt vor dem Hintergrund von den Wäldern Kanadas. Die Nähe zur Natur spielt eine wesentliche Rolle dabei, sie symbolisiert die Kindheit und mit jedem Schritt in die vergangenen Orte lernt Maggie ihre Mutter zum ersten Mal richtig kennen – und ist damit gleichzeitig auf dem Weg erwachsen zu werden. Fazit: Lesen!

    Mehr
    • 3
    Schneekatze

    Schneekatze

    14. January 2014 um 20:32
  • Der Duft des Regens

    Der Duft des Regens
    Fay1279

    Fay1279

    04. December 2013 um 14:42

    Zwei Mädchen die in den weiten Wäldern Kanadas aufwachsen. Sie haben keine einfache aber eine scheinbar entspannt Kindheit. Sie wachsen im Einklang mit der Natur auf. Bis eines Tages das schlimmste eintritt, der Vater stirbt nach einem tragischen Unfall. Die Mutter ist ruhelos und findet ihren Platz im Leben nicht mehr. Sie lässt die 2 Mädchen bei einer Pflegefamilie zurück mit der Begründung sie müsse in einem Holzfällercamp arbeiten. Anfangs kommen noch Briefe doch dann kommt kein Lebenszeichen mehr. Die Mädchen begeben sich auf die Suche nach ihrer Mutter um herauszufinden, warum sie ihre Kinder im Stich gelassen hat. Dabei erfahren sie viel über ihre Mutter und ihr Leben, bevor sie ihren Vater kennenlernte. Fazit: eine an sich bewegende Geschichte, die mich jedoch nicht wirklich Fesseln konnte. Die Beschreibung der Natur Kanadas ist jedoch toll. Auch sind die Charaktere gut ausgearbeitet und der Schreibstil ist flüssig. Doch irgendwie ist der Schluss für mich nicht befriedigend. Ein Buch was schön aber nicht überwältigend ist.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Duft des Regens" von Frances Greenslade

    Der Duft des Regens
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    In Kanadas atemberaubender und freiheitsliebender Landschaft spielt der Debütroman "Der Duft des Regens" der kanadischen Autorin Frances Greenslade. Mit ihrem Buch hat sie eine herzzerreißende und berührende Geschichte über zwei Schwestern geschrieben, die das Schicksal eng zusammenschweißt und die lernen, dass ihre Hoffnungen und Wünsche manchmal sehr viel Mut und Ausdauerkraft erfordern. Über das Buch:  In den weiten Wäldern Kanadas wachsen die Schwestern Maggie und Jenny glücklich und behütet auf. Sie lieben die Ausflüge zu den Seen, sammeln Pilze und Beeren, abends spielen sie mit den Eltern Karten. Doch die Welt der beiden Mädchen gerät vollkommen aus den Fugen, als der Vater bei einem Unfall ums Leben kommt. Und wenig später gibt die Mutter die Schwestern auch noch bei einer fremden Familie in der Stadt in Obhut – vorübergehend, sagt sie. Tage werden zu Wochen, Wochen zu Monaten, Monate zu Jahren. Die Mutter kehrt nicht zurück. Auf sich gestellt, lernen Maggie und Jenny schnell, dass sie sich gegenseitig halten müssen, um den Boden nicht unter den Füßen zu verlieren. Sie entwickeln einen ungeahnten Überlebenswillen – stets begleitet von der Sehnsucht nach ihrer Mutter. Einige Jahre später macht sich Maggie schließlich auf, sie zu suchen. Sie kehrt zurück in die mächtigen Wälder, an die Orte ihrer Kindheit … Leseprobe Über die Autorin: Die kanadische Autorin Frances Greenslade wurde 1961 in Ontario geborden und wusch auf der Niagara-Halbinsel auf. "Der Duft des Regens" ist ihr erstes Buch. Heute lebt sie mit ihrer Familie Penticton, British Columbia. Dort lehrt sie Englisch an einem College. Wenn du Teil dieses packenden und bewegenden Debütwerks werden willst und die Weiten von Kanada kennenlernen möchtest, dann bewirb dich für eines der 25 Leseexemplare, die der Insel Verlag zur Verfügung stellt!* Bis zum 29. September hast du die Möglichkeit uns folgende Frage zu beantworten: Was bedeutet für dich grenzenlose Freiheit? * Für Leserunden ist eine aktive Teilnahme ganz wichtig sowie zum Abschluss eine Rezension über das Buch zu schreiben!

    Mehr
    • 721
  • schöne Geschichte, aber leider nicht mitreißend

    Der Duft des Regens
    123FreddyBook

    123FreddyBook

    27. November 2013 um 17:02

    Klapptext: In den weiten Wäldern Kanadas wachsen die Schwestern Maggie und Jenny behütet und umsorgt auf. Bis die Mutter die Mädchen eines Tages bei einer fremden Familie in der Stadt in Obhut gibt – vorübergehend, sagt sie. Doch Tage werden zu Wochen, Wochen zu Monaten, Monate zu Jahren. Schließlich macht sich Maggie auf, die Mutter zu finden, und kehrt zurück in die mächtigen Wälder, an die Orte ihrer Kindheit... In diesem Buch wird eine interessante, anregende Geschichte erzählt. Diese Geschichte appelierte beim Lesen an meine Gefühle. Es werden schöne und traurige Momente geschildert, die mich im Herzen getroffen haben. Diese Geschichte hat mich berührt. An diese Geschichte werde ich lange Zeit noch denken. Mit den beiden Protagonisten Maggie und Jenny habe ich mich angefreundet. Ich habe sie von Zeit zu Zeit gemocht. Die Autorin hat die beiden Protagonisten ausführlich geschildert. Somit habe ich die Möglichkeit gehabt, mir ein Bild von den beiden zu schaffen. Ihre Umfeld, also die Landschaft und die Natur, hat die Autorin atemberaubend erzählt. Davon habe ich mir auch ein Bild schaffen können. Beim Lesen habe ich das Gefühl bekommen, als würde sich die Geschichte vor meinen Augen abspielen. Einiges hat mir nicht besonders gut gefallen. Die Spannung in der Geschichte hat sich hin und her bewegt. Sie war nicht immer präsent. Einige Stellen im Buch haben sich in die Länge gezogen. Da hätte man auch besser kürzen können. Außerdem musste ich mich auch anfangs an den Schreibstil gewöhnen. Der ist alltäglich, aber auch poetisch. Das ist mir aber schon recht schnell gelungen. Von dem Ende habe ich mir viel mehr erwartet. Ich habe noch einige offene Fragen. Ich hätte mir gewünscht, dass diese am Ende geklärt wären. Fazit: Diese Geschichte ist sehr schön geschrieben und appeliert beim Lesen an die Emotionen. Jedoch sollte man die Geschichte an einigen Stellen schleifen, denn sie hat mich nicht gefesselt, wie ich es mir erhofft habe.

    Mehr
  • herzzerreißend und emotional

    Der Duft des Regens
    Yagmur

    Yagmur

    27. November 2013 um 02:27

    Die Schwestern Maggie und Jenny wachsen in den weiten Wäldern Kanadas auf. Doch eines Tages gibt die Mutter die beiden Mädchen bei einer fremden Familie ab. Die Mutter sagt zwar, es sei vorübergehend, jedoch werden die Tage zu Wochen, Wochen zu Monaten und dann zu Jahren. Irgendwann beschließt Maggie, ihre Mutter ausfindig zu machen. Sie kehrt in die Wälder zurück, die Orte ihrer Kindheit. "Der Duft des Regens" ist ein Debütroman von Frances Greenslade. Sie erzählt eine Geschichte, die den Leser emotional berührt. Durch den gefühlvollen und poetischen Schreibstil zieht sie den Leser in den Bann und mag ihn nicht mehr loslassen. Ebenso lässt sich die Geschichte durch die realitätsnahe Sprache schön flüssig lesen.Leider gibt es aber einige Stellen in der Geschichte, an denen ich beim Lesen geschwankt bin. Nach einigen Absätzen konnte ich aber schnell wieder flüssig lesen. Die Geschichte berührt den Leser zutiefst und regt ihn zum Nachdenken an. Des Weiteren ist der Verlauf der Geschichte nicht vorhersehbar. Dadurch ist die Spannung häufig vorhanden. Außerdem gibt die Geschichte keinerlei Anschein von Langeweile. Somit wird auch die Neugier des Lesers hoch gehalten. Natur und Landschaft spielen eine besondere Rolle in der Geschichte. Sie werden beeindruckend beschrieben. Dadurch wird der Gefühl vermittelt, am liebsten in den weiten Wäldern Kanadas zu reisen. Ebenso werden die Protagonisten ausführlich beschrieben. Der Leser lernt sie von Zeit zu Zeit näher kennen. Persönlich konnte ich mich am besten mit Maggie anfreunden. Auch Jenny habe ich sympathisch empfunden. Im Verlauf der Geschichte habe ich die beiden wirklich in mein Herz geschlossen. Am Ende der Geschichte hatte ich noch einige offene Fragen, die ich gerne beantwortet bekommen hätte. Vielleicht wäre eine Fortsetzung dieser Geschichte eine Möglichkeit dazu. Über einen Epilog hätte ich auch nichts einzuwenden. Fazit: "Der Duft des Regens" ist eine herzzerreißende Familiengeschichte über Trauer und Hoffnung, Leben und Tod, und Liebe.

    Mehr
  • Ein Roman über das Unglück von Müttern und Töchtern

    Der Duft des Regens
    Annie6

    Annie6

    25. November 2013 um 17:32

    Es ist 1969, die kleine Maggie und ihre Schwester Jenny verleben eine glückliche Kindheit in Duchess Creek. Wanderungen in der Natur mit ihrem Vater, das Tuscheln ihrer Mutter über vom Unglück Verfolgte. In dem einfachen Haus ohne Elektrizität, das vom Zauber der früher dort so zahlreichen Indianer umgeben ist, scheint nichts der Familie etwas anhaben zu können. Als ihr Vater stirbt zieht es Irene und ihre Töchter erst in die Natur und dann zu Fremden. Das nächste Unglück ist unabwendbar… Schon auf den ersten Seiten merkt man, mit was für einer Sprachgewalt Fances Greenslade die Geschichte dieser zwei kleinen Mädchen erzählt, die schon bald zu selbständigen Frauen heranwachsen. Während die Unbeschwertheit von Maggie zuerst noch aus jeder Silbe zu spüren ist, wird das Buch immer düsterer und verstrickter und Maggie älter und ernster. Die Entwicklungen in diesen Jahren verändern das Leben der Familie grundlegend. Die Natur bildet den Ruhepol für Maggie und obwohl ich noch nie in Kanada gewesen bin, konnte ich mir die Umgebung genau vorstellen. Das Wissen um die Entwicklung der Geschichte liegt von Anfang an offen, trotzdem bleibt die Spannung bestehen. Sie liegt zum einen in den Gefühlen die man mit den Charakteren teilt und zum anderen in bangem Erwarten. Ich hatte das Gefühl, dass mir die Ironie des Schicksals auf diesen Seiten gnadenlos serviert wird: Bemitleidete Irene zu Anfang noch andere Familien die schwere Schicksalsschläge hinnehmen mussten, so unterscheidet ihr Leben sich bald nicht mehr von diesen. So kommt es auch, dass trotz dieses leichten und bildhaften Schreibstils Angst vor dem Weiterlesen entsteht. Kaum geht es bergauf, stürzt Maggie bereits in die nächste, noch schlimmere Katastrophe. Und die ganze Zeit lauert das so gefürchtete zweite und dritte Unglück auf sie. Die Familie, und damit meine ich nicht Maggie, Jenny, Irene und Patrick, sondern wirklich ganz allgemein „die Familie“, steht im Mittelpunkt dieses Romans. Genauer: die Mutter-Tochter-Beziehung. Ich habe lange darüber gerätselt inwiefern das Buch, an dem die Autorin seit 1992 gewerkelt hat, eine solche Wirkung beabsichtigt hat. Alle Mutter-Tochter-Beziehungen sind schwach ausgebildet: Sie überlassen ihre Töchter, wobei dies auch für Söhne gilt, früher als üblich dem selbständigen Leben und ziehen sich zurück. Sie sind verunsichert, haben Geheimnisse und können so nicht nach der Definition der Gesellschaft Mütter sein. Sie sind deswegen keine schlechten Mütter, sie lieben ihre Kinder, doch der Egoismus hat sie oft an „Ausweichpositionen“ gedrängt. FAZIT Bei Maggie vergisst man oft das sie noch ein Kind ist: Sie hat es gelernt sich gemeinsam mit ihrer Schwester durchzuschlagen und den kommenden Unglücken zu trotzen. Das bedeutet aber nicht, dass ihr all die furchtbaren Geschehnisse nichts anhaben. Im Gegenteil war ich emotional sehr beteiligt, auch wenn das Buch teilweise zu konzipiert erscheint. Ein Roman in den man sehr viel mehr interpretieren kann, als ich es hier versucht habe zu tun, da die Geschichte komplex ist, aber doch jedem Menschen in irgendeiner Art und Weise geläufig ist.

    Mehr
  • Schön, traurig, aber es fehlt "das gewisse Etwas"

    Der Duft des Regens
    chulabohne

    chulabohne

    23. November 2013 um 21:51

    Maggie und ihre Schwester Jenny haben eine wunderbare Kindheit. Zusammen mit ihren Eltern leben sie in einfachen Verhältnissen in den kanadischen Wäldern und verbringen die meiste Zeit in der Natur. Sie gehen campen, am See schwimmen, sammeln Beeren und genießen die Sonne. Vor allem Maggie streift gerne mit ihrem Vater umher und baut mit ihm im Wald Unterschlüpfe. Doch dann stirbt der Vater plötzlich – und alles ändert sich. Die Mutter zieht mit ihren beiden Töchtern weg, bringt sie zu Bekannten in einer Stadt und lässt die beiden schließlich dort zurück. Durch den Klappentext und die ersten Seiten ist schon klar, dass die Mutter, Irene, ihre Tochter zurücklassen wird. Für mich war deshalb beim Lesen über das sorglose Leben der Mädchen am Anfang ein bittersüßer Geschmack dabei. Einem wird beim Lesen von den glücklichen Beschreibungen ganz warm, doch man weiß, wie sehr sich alles ändern wird und wie wenig Maggie und Jenny am Anfang davon wissen. Sehr gefallen haben mir am Anfang die Naturbeschreibungen. Durch Frances Greenslades Sprache wirkt alles real. Obwohl viel beschrieben wird, wird dies auch nicht langweilig oder zu viel. Sehr in Erinnerung geblieben ist mir auch eine Szene, in der Realität und Traum sich vermischen und Maggie nach dem Tod ihres Vaters alleine in den Wald geht und sie von einem „Zweigenmädchen“ träumt. In der Stadt wachsen die Mädchen ohne ihre Mutter weiter auf, machen unterschiedliche Erfahrungen und erleben Verschiedenes. Schließlich macht sich Maggie auf die Suche nach ihrer Mutter. Dies passiert aber eigentlich erst recht spät, der Klappentext leitet einen etwas in die Irre. Zwar ist das Thema der Mutter immer im Hintergrund, die richtige Suche erfolgt aber erst am Ende. Die Handlung davor hat mir trotzdem gefallen. Sie ist oft traurig, denn Maggie und Jenny bekommen noch einige Schicksalsschläge ab. Dauernd fragt man sich, was eine Mutter dazu bringt, ihre Kinder zurückzulassen. Man hofft mit den Mädchen auf eine Nachricht der Mutter und ist mit ihnen enttäuscht. Ein paar Mal werden kleine Hinweise eingeworfen, warum es hätte passieren können, die „Auflösung“ kommt jedoch erst ganz am Schluss. Die Handlung dieses Buches ist aber keineswegs nur traurig. Neben den kleinen Hoffnungsschimmern gibt es noch schöne Momente, in denen zum Beispiel der Zusammenhalt der Schwestern gezeigt wird oder Maggie neue Freunde findet, die sich wirklich um sie kümmern. Onkel Vern ist ein Charakter, den nicht nur Maggie, sondern auch ich sehr ins Herz geschlossen habe. Für mich ist er so etwas wie eine Personifikation des Guten, wie seltsam dies auch klingen mag. „Der Duft des Regens“ ist ein schönes und ein trauriges Buch, welches ich auf der Suche nach dem großen „Warum“ schnell durchgelesen habe. Es hat wunderschöne Beschreibungen und vielfältige Charaktere, trotzdem finde ich es nicht so besonders, dass es mir lang im Kopf bleiben wird. Ich mag Bücher, die mich zum Nachdenken bringen, die mich aufrütteln – bei diesem Buch war es leider nur ein kleines Stupsen, da das Thema der verschwundenen Mutter so lange im Hintergrund bleibt.

    Mehr
  • Nur begrenzt überzeugend

    Der Duft des Regens
    FantasyDream

    FantasyDream

    19. November 2013 um 21:47

    Ich freute mich total, als eine Nachricht in meinem Postfach landete, in der es hieß, ich hätte ein Freiexemplar für die Leserunde gewonnen. Die ersten Seiten des Romanes konnte ich auch durchaus genießen. Mir gefiel die erschaffene Atmosphäre und die fantastischen Naturbeschreibungen Kanadas zogen mich in ihren Bann. Auch der Schreibstil war ausgesprochen interessant und lebendig.    Doch mit der Zeit verlor die Geschichte ihren Charme. Das lag zum Einen daran, dass sich die Handlung stellenweise etwas zog - einige Seiten weniger hätten dem Buch sicher nicht geschadet. Zum Anderen begann mich die ausgesprochen melancholische Stimmung nach und nach zu stören. Es ist ja nicht so, dass ich davon ausging, einen Roman voller Frohmut und Humor zu entdecken, aber solch eine Schwermut hatte ich ebenfalls nicht erwartet. Das Buch ist einfach zu einseitig traurig. Für mich zumindest müssen Bücher stets auch einen gewissen Wohlfühlcharakter haben. Hier jedoch häuften sich die Schicksalsschläge. Bekannte, Freunde und Verwandte wurden krank oder starben, bis es gänzlich unrealistische Ausmaße annahm. Dadurch überwog die natürlich recht düstere Stimmung und wurde drückend, beinahe deprimierend. Mag sein, dass "Der Duft des Regens" einfach nicht zu mir passt. Andere Leute mögen den Roman trotz der Tragik vielleicht als wunderschön empfinden, ihnen reichen die winzigen Lichtblicke möglicherweise, dies ist nur meine ganz persönliche Meinung. Wobei ich zugeben muss, dass mir die Geschichte gegen Ende etwas besser gefallen hat. Der hintere Teil des Buches war nicht mehr ganz so dramatisch und auch um einiges spannender als die vorigen Kapitel. Die Auflösung der Geschichte und Zusammenführung aller inhaltlichen Stränge allerdings, ließ sich wieder nur mit dem Begriff "unbefriedigend" beschreiben. Das Alles ging einfach viel zu schnell, war sehr verworren, und ja, einfach kein guter Abschluss. Fazit: Für Personen, die traurige und melancholische Romane lieben, mag das Buch trotz kleiner sonstiger Schwächen ein echtes Highlight sein, allen anderen aber würde ich das Buch nicht unbedingt ans Herz legen. Auch wenn ein toller Schreibstil ausschlaggebend ist, so ist er doch keine Garantie für ein grandioses Werk. Daran können auch fantastische Naturbeschreibungen nichts ändern!

    Mehr
  • eine schöne Geschichte mit langem Ende

    Der Duft des Regens
    SteffiFeffi

    SteffiFeffi

    In Kanada wachsen die beiden Schwestern Maggie und Jenny behütet auf. Sie leben in einem kleinen Dorf und haben die wunderschöne Natur Kanadas direkt vor der Haustür. Eines Tages passiert ein Unglück – der Vater stirbt. Die Mutter gibt ihr Bestes und versucht den beiden Mädchen weiterhin ein gutes Leben zu bieten. Doch auch hier passiert wieder etwas Unbekanntes und die Mutter lässt die beiden Kinder bei Fremden in der Stadt zurück und verschwindet – für immer. Die Mädchen werden älter und Maggie begibt sich Jahre später auf die Suche nach der Mutter. Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet, ich frage mich jedoch was es mit der Geschichte zu tun haben soll, denn ein See kommt im Buch nicht vor. Für die so problembehaftete Geschichte wirkt das Cover auf mich zu fröhlich. Den Titel des Buches kann ich auch nicht nachvollziehen und denke, dass er so gewählt wurde um das Buch noch ansprechender zu gestalten. Die Geschichte lässt sich jedoch flüssig und meist zügig lesen und die Schicksalsschläge nehmen den Leser mit. Man hat richtig Mitleid mit den beiden Mädchen und kann mit ihnen fühlen. Den Charakter der Protagonistin Maggie mag ich sehr gerne, denn sie wirkt (obwohl sie die kleine Schwester ist) viel reifer als Jenny. Und gerade weil sie so selbstständig ist, habe ich sie ins Herz geschlossen. Nichtsdestotrotz hat sich das Ende – auf der Suche nach der Mutter – für meine Verhältnisse zu lang angefühlt. Es wurden einige Ausführungen, was andere Leute über die verschwundene Mutter wussten zu sehr in die Länge gezogen. Ich hatte Schwierigkeiten das Buch zu beenden, in dem Tempo wie ich eigentlich wollte. Trotzdem hat mich das Ende geschockt und es bleiben Fragen bei mir offen.

    Mehr
    • 4
  • weitere