A Face Like Glass

von Frances Hardinge 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
A Face Like Glass
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Windflugs avatar

Ein Feuerwerk an originellen Ideen, interessante Charaktere und eine absolut spannende Handlung - besser geht's kaum! :-)

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "A Face Like Glass"

In Caverna, lies are an art - and everyone's an artist ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780230748798
Sprache:
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:496 Seiten
Verlag:Pan Macmillan
Erscheinungsdatum:10.05.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ingrid_Daviss avatar
    Ingrid_Davisvor 7 Monaten
    Enttäuschend

    Obwohl Hardinge auch in diesem Buch eine wundervolle Welt voller unglaublicher Menschen, Kreaturen und Dinge erschafft, fand ich die Geschichte an sich enttäuschend und ich hatte Mühe, sie zu Ende zu lesen. Irgendwie hat sie mich trotz wichtiger sozialer Botschaft und eigentlich genug Intrigen und Hindernisse für die Heldin nicht gepackt. Eine etwas straffere Erzählweise hätte dem Buch, glaube ich, gut getan. Wirklich schade, aber ich bin sicher, das nächste Buch wird wieder besser. Schließlich hat Hardinge ja vor Kurzem mit "A Skinful of Shadows" ein wahres Meisterwerk geschrieben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ingrid_Daviss avatar
    Ingrid_Davisvor 7 Monaten
    Leider enttäuschend

    Ich war von "A Skinful of Shadows" total begeistert und habe mir unter anderem auch "A Face like Glass" zugelegt. Im Vergleich fand ich es allerdings sehr enttäuschend.
    Was an "A Face like Glass" genauso toll ist wie an "A Skinful of Shadows" ist die unglaubliche Fantasie von Francis Hardinge. Sie entwirft scheinbar mühelos Welten, in denen es vor Figuren und Dingen nur so wimmelt, die einem den Mund offen stehen lassen vor Begeisterung. Einfach fantastisch, im wahrsten Sinne des Wortes. Allerdings fan ich die Geschichte selbst etwas mühsam zu lesen, irgendwie kam sie nicht richtig in Fahrt, weswegen ich mich an manchen Stellen richtiggehend zwingen musste, weiterzulesen anstatt das Buch wegzulegen. Ich kann nicht genau sagen, warum ich mich so schwer getan habe, denn die Geschichte sollte eigentlich sehr interessant sein und hat auch einen gewissen sozialen Anspruch bzw. eine gute Botschaft. Mir scheint nur, dass es irgendwo an der Ausführung hakt. Vielleicht war es auch einfach nicht meins. Ich hoffe, das nächste Buch von ihr, das ebenfalls schon hier liegt, wird wieder besser. Wer's trotzdem versuchen will, im deutschen heißt das Buch "Das Mädchen ohne Maske".

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Windflugs avatar
    Windflugvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Feuerwerk an originellen Ideen, interessante Charaktere und eine absolut spannende Handlung - besser geht's kaum! :-)
    A Face Like Glass

    In der unterirdischen Stadt Caverna kreieren die besten Handwerker der Welt wunderbare Dinge: zum Beispiel Käse, der einem die Zukunft zeigen kann oder Parfum, das einen dazu bringt, demjenigen, der es trägt, noch zu vertrauen, während er einem die Kehle durchschneidet. Die Menschen hier sind anders als alle anderen: Sie haben Gesichter, die so blank sind wie frischgefallener Schnee. Gesichtsausdrücke müssen gelernt werden, und die berühmten Gesichtsschmiede lehren die Leute, Freude, Verzweiflung oder Furcht auszudrücken - gegen Bezahlung.
    In diese dunkle und von Misstrauen geprägte Welt hinein stolpert Neverfell, ein Mädchen ohne Erinnerung und mit einem Gesicht, das für die anderen so erschreckend ist, dass sie immer eine Maske tragen muss. Denn Neverfell hat ein Gesicht, das ihre Emotionen zeigt. Ein Gesicht, das unfähig ist zu lügen. Ein Gesicht, das gleichzeitig eine gefährliche Drohung ist und ein unwiderstehlicher Schatz - ein Gesicht, für das jemand töten würde ...
    (meine Übersetzung des Klappentextes)


    Was soll ich dazu noch schreiben?
    "A Face Like Glass" ist der bislang neueste Roman der Autorin und für mich der vierte, und ich habe jeden davon mit restloster Begeisterung gelesen.

    Frances Hardinge hat für mich drei unschätzbare Gaben. Die erste: Sie kann wahnsinnig gut mit Sprache umgehen und schafft Wortgebilde, die mich immer wieder glücklich machen, so wie in folgendem Beispiel:

    "The lantern showed her a long face with a narrow black beard that looked as if it had been painted on. He had deep, watchful eyes and a complicated mouth, a hiding place for secret smiles."

    Die zweite Gabe ist die unbändiger Kreativität. Sie erschafft Welten und Charaktere, die ich so noch nie gelesen habe, die in sich stimmig sind und glaubwürdig, aber gleichzeitig absolut irre und schräg und toll. So wie ebene die Käsesorten, die durchaus gefährlich werden können und explodieren, wenn man sie nicht in regelmäßigen Abständen dreht. Oder der Herrscher der Stadt, der "Grand Steward", der sich aus Sicherheitsgründen angewöhnt hat, nur mit einer Gehirnhälfte zu schlafen, so dass die andere wach ist - aber dann oft verwirrt über die Entscheidungen, die getroffen wurden, während sie schlief. Überhaupt die ganze Welt von Caverna mit ihrer politischen Struktur und mit ihren unüberblicklichen Tunnelsystemen, die einem so bildlich vor Augen tritt beim Lesen.

    Und als drittes schafft es Frances Hardinge jedes Mal wieder, mich mit der Handlung komplett zu überraschen. Ich kann selten auch nur teilweise vorhersagen, was passieren wird, und es ist immer ein spannender Plot voller Intrigen und Verschwörung - ich liebe sowas. Zudem sind die Figuren, die das alles erleben, wunderbar lebendig und individuell, und sie entwickeln sich während der Handlung weiter. Oft hat man es ja, dass sich Romanfiguren doch ein wenig ähneln - aber hier ist es für mich das dritte etwa zwölfjährige Mädchen in der Hauptrolle ihrer Bücher, und jede der drei ist eine eigenständige Persönlichkeit und von den jeweils anderen gänzlich verschieden. Mosca aus "Fly By Night"/"Die Herrin der Worte" und "Twilight Robbery" ist eine ziemlich kratzbürstige Wörtersammlerin, Hathin aus "Gullstruck Island" eine stille, unscheinbare, aber starke Persönlichkeit, und Neverfell - Neverfell ist und bleibt ein sprunghaftes Wesen, am Anfang unglaublich naiv und unerfahren, jedem vertrauend, und am Ende immer noch begeisterungsfähig, liebevoll und loyal, auch wenn sie an ihren Erlebnissen gereift ist.

    Jedem, der spannende, kreative Jugendfantasy gänzlich abseits des Mainstreams mag, kann ich "A Face Like Glass" und die anderen Romane der Autorin nur immer wieder ans Herz legen.

    'Nuff said. ;-)

    Kommentare: 1
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks