Francesca Diotallevi

 4.6 Sterne bei 7 Bewertungen

Lebenslauf von Francesca Diotallevi

Der italienische Flair: Francesca Diotallevi, geboren 1985 in Mailand, ist eine italienische Schriftstellerin. Sie studierte Kulturwissenschaften und fing an nach ihrem Abschluss in einer Rechtsanwaltskanzlei zu arbeiten. Zu dieser Zeit gab sie dann ihr Debüt als Autorin mit ihrem Roman „Der Wind im Herzen“. Dieser wurde kurze Zeit später mit dem Premio Neri Pozza ausgezeichnet.

Alle Bücher von Francesca Diotallevi

Cover des Buches Der Wind in meinem Herzen (ISBN: 9783336548033)

Der Wind in meinem Herzen

 (7)
Erschienen am 10.06.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Francesca Diotallevi

Neu

Rezension zu "Der Wind in meinem Herzen" von Francesca Diotallevi

"Der Wind in meinem herzen" von Francesca Diotallevi
lovelinesvor 8 Monaten

>>Liebe kann man nicht lehren.
Und man kann sie auch nicht erklären.<<

„Der Wind in meinem Herzen“ von Francesca Diotallevi ist eine Liebesgeschichte, die wie ich finde auf ganz spezielle und irgendwie andere Art erzählt wird. Denn diese Liebe, um die es hier letztlich geht steht unter keinem gesellschaftlich guten Stern und ist gleichzeitig auch ein eindringlicher Blick auf die damalige Gesellschaft in der Zeit des Krieges. Ausgrenzung und Aberglaube bzw. der christliche Glaube sind hier wichtige Faktoren, die eben diese doch für die Zeit ohnehin schon komplizierte Liebe in noch mehr Trümmer zerreißen. Die Autorin hat hier eine wirklich heimelige Atmosphäre geschaffen und lässt Charakter entstehen, die jeder für sich ganz eigen sind und mit eben diesen Eigenheiten aufwarten. Durch die Perspektivwechsel bekommt man viele verschiedene Einblicke in das Leben im Dorf und das Leben dort, was mir persönlich gut gefallen hat, denn dadurch lernt man nicht nur das Leben im Dorf kennen, sondern versteht warum manche Dinge vonstatten gehen.
Die junge Heilkundige – von den Dorfbewohnern als „Hexe“ verschriene Fiamma konnte ich besonders ins Herz schließen. Sie ist für die damalige zeit eine sehr sehr starke Frau, die mich in ihrer ganzen Art sehr beeindruckt hat!

Dieses Buch ist trotz einiger bewegender Ereignisse ein doch eher ruhiges Buch, was für mich zu den besonderen Buchschätzen zählt und mich als Leser absolut für sich gewinnen konnte! 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Der Wind in meinem Herzen" von Francesca Diotallevi

Der Wind in meinem Herzen
Klusivor 9 Monaten

Der Roman ist in der 1. Person geschrieben, jedoch aus den Blickwinkeln dreier sehr unterschiedlicher und sehr interessanter Charaktere.

Fiamma, die kluge, junge Frau mit dem flammenroten Haar, von dem sie auch ihren Namen hat, lebt seit dem Tod ihrer Mutter allein in einem Haus im Wald oberhalb von St. Rhémy. Sie trauert um den einzigen Freund, den sie hatte, denn Raphaël ist im Krieg an der Front gefallen. Die anderen Dorfbewohner halten sich von ihr fern, aus unterschiedlichen Gründen, wie man nach und nach erfährt. Nur wenn jemand für seine Krankheitsbeschwerden Linderung sucht, findet er den Weg zu ihrer Hütte, denn wie schon ihre Mutter, ist Fiamma heilkundig und weiß mit Kräutern umzugehen.

Yann, Raphaëls älterer Bruder und seit dem Tod des Vaters das Familienoberhaupt der Rossets, ist verschlossen und verbittert und kann sich nicht verzeihen, dass es sein Bruder war, der im Krieg umgekommen ist, denn eigentlich hätte er an seiner Stelle sein sollen, so meint er, aber durch eine Unfallverletzung wurde er vom Krieg verschont.

Oft taucht in der Nähe des Hofs, am Waldrand, Fiamma auf. Yann würde sie am liebsten verjagen, denn er will mit der jungen Frau nichts zu tun haben.

Don Agape, der neue Pfarrer, der aus der Stadt in das kleine Bergdorf kommt um seinen alten, kranken Vorgänger zu unterstützen bzw. abzulösen, wirkt anfangs verunsichert und lässt sich von Pater Jacques bevormunden. Er ist sich nicht sicher, ob seine Entscheidung, aus Rom wegzugehen, die richtige war. Seine Versuche, mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten, sind nicht sehr erfolgreich, denn die Dorfbewohner sind verschlossen und wortkarg. Über Fiamma erzählen die Dörfler, sie sei eine Hexe, und er wird neugierig auf die junge Frau. Er sucht sie auf, in dem Bestreben, sie in den Schoß der Gemeinde zurück zu führen,wobei er jedoch keinen Erfolg hat.

Die dramatischen Ereignisse die sich jedoch dann anbahnen, führen dazu, dass Don Agape über sich hinauswächst.

Die Verbindungen zwischen den Protagonisten sind kompliziert und vielschichtig und werden im Lauf der Geschichte erst nach und nach entschlüsselt. Manche Handlungen der Menschen und die Gründe dafür lassen sich nicht sofort erkennen, sondern klären sich erst mit der Zeit.

Der Schreibstil des Romans ist eigenwillig, wunderschön, teils poetisch und sehr gefühlvoll. Die Autorin malt ein lebendiges Bild von St. Rhémy und seinen Bewohnern. Es ist ein Roman, in dem es um sehr unterschiedliche und starke Emotionen geht, die über die Menschen kommen wie eine Naturgewalt. In der ursprünglichen, kompromisslosen Gefühlswelt der Menschen spiegelt sich die Kraft der Natur und die Wildheit des Gebirges wieder.

Auf eine wahre historische Begebenheit bezieht sich das Schicksal der Zinn-Zigeuner, die im Buch ebenfalls eine Rolle spielen, jedoch hat die Autorin die wahren Ereignisse für ihre Geschichte fiktiv angepasst.

An dieser Stelle möchte ich auch unbedingt die wunderschöne Ausstattung dieses Buches aus dem Wunderraum-Verlag hervorheben. Wie alle Bücher des Verlags ist auch dieses mit einem hochwertigen Leinenrücken, farblich sehr schön abgestimmtem Vorsatzpapier und einem Lesebändchen versehen. 

Mich hat dieser Roman fasziniert und gefangen genommen, und ich konnte ihn zwischendurch kaum aus der Hand legen. Er gehört auf jeden Fall zu meinen Lese-Highlights des Jahres.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Der Wind in meinem Herzen" von Francesca Diotallevi

Hartes Bergleben im Aosta-Tal,,,,
Angie*vor einem Jahr

Meine Meinung:

Die schöne Aufmachung der Bücher aus dem Wunderraum Verlag hat es mir ja angetan. Und die Themen-Inhalte und Autoren haben mich bisher nicht enttäuscht. So erging es mir auch mit diesem Band einer jungen italienischen Schriftstellerin, deren Schreibstil einfach und klar ist, wie das Quellwasser eines Gebirgsbaches. Wir befinden uns in der kargen Gebirgslandschaft des Aosta-Tals während des 1.Weltkriegs. Die Menschen dort leben von der Arbeit ihrer Hände, sind sehr religiös, hängen aber trotzdem immer noch ein wenig alten, abergläubischen Vorstellungen an. Eine Kräuterfrau, die im Wald weitab von der Dorfgemeinschaft lebt und sich nicht eingliedert , wird von ihnen als *Hexe* bezeichnet. Das hält die Dorfbewohner aber nicht davon ab , sich heilende Hilfe dort zu holen und als Gegenleistung die *Hexe* mit Lebensmitteln zu versorgen.
Bis zur Hälfte des Buches bin ich schnell und leicht durch die Seiten geflogen und ich wurde durch den Eindruck einer Jugenderzählung gefesselt. Aber dann entwickelt sich eine überraschende Änderung der Schreibweise und vor allem des Inhalts. Er wird tiefgründiger, mit sehr viel Gefühl und Verständnis verfasst. Erklärungen über alte Ressentiments gegenüber fahrenden Leuten, den sogenannten Roma, oder Zigeuner, wie die Autorin diese Menschen nennt, schildert sie warmherzig und mit Sachkenntnis der damaligen Lebensumstände im alpinen Raum. Diese *Kesselflicker* stehen außerhalb der Gesellschaft wie Fiamma. 
Auch der junge Raphael, ein Kinder und Jugendfreund der * Hexe* Fiamma  passt mit seiner Klugheit, dem sanften Wesen und seiner Belesenheit nicht gut in das harte Leben im Dorf Saint Rhémy. Er wird einberufen, zieht in den1.Weltkrieg und wird schmerzlich vermisst. Sein wahrscheinlicher Tod und sein Leiden werden für Fiamma und Raphael's Familie immer deutlicher ....aber es lebt ja noch der Bruder Yann, der nun den Bergbauernhof führt und eine zarte Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.....

Der Roman ist zwar fiktiv und verfremdet , aber es gab diese Kesselflicker oder Zinn-Zigeuner tatsächlich in der Gemeinde Saint Rhémy en Bosses in den Jahren 1919/1920 . Eine Inschrift auf einem Gedenkstein besagt dieses: 
Für die Zinn-Zigeuner, verloren in ihrem Nomadenleben, umherziehend aus harten Lebensnöten, die hier der reinweiße Sturm aus todbringendem Schnee traf und besiegte.
Wanderer, gedenke ihrer und bete für sie. 


Meine Bewertung: VIER **** Sterne für diesen Roman im Genre Liebe und historischer Roman!

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Francesca Diotallevi im Netz:

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks