Alle, außer mir

von Francesca Melandri 
4,3 Sterne bei9 Bewertungen
Alle, außer mir
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

T

Eine Buch zur Stunde, das auf geniale Weise italienische Kolonialgeschichte mit der Gegenwart zusammenbringt

renees avatar

Familiengeschichte vor historischem Hintergrund, fesselnd und wunderbar geschrieben, gleichzeitig mahnend und nachdenklich machend

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Alle, außer mir"

Kennen Sie Ihren Vater? Wissen Sie, wer er wirklich ist? Kennen Sie seine Vergangenheit? Die vierzigjährige Lehrerin Ilaria hätte diese Fragen wohl mit »ja« beantwortet, und auch ihre Angehörigen glaubte sie zu kennen – bis eines Tages ein junger Afrikaner auf dem Treppenabsatz vor ihrer Wohnung in Rom sitzt und behauptet, mit ihr verwandt zu sein. In seinem Ausweis steht: Attilio Profeti, das ist der Name ihres Vaters … Der aber ist zu alt, um noch Auskunft zu geben.
Hier beginnt Ilarias Entdeckungsreise, von hier aus entfaltet Francesca Melandri eine schier unglaubliche Familiengeschichte über drei Generationen und ein schonungsloses Porträt der italienischen Gesellschaft. Und sie holt die bisher verdrängte italienische Kolonialgeschichte des 20. Jahrhunderts in die Literatur: die Verbindungen Italiens nach Äthiopien und Eritrea bis hin zu den gegenwärtigen politischen Konflikten verknüpft Melandri mit dem Schicksal der heutigen Geflüchteten – und stellt die Schlüsselfragen unserer Zeit: Was bedeutet es, zufällig im »richtigen« Land geboren zu sein, und wie entstehen Nähe und das Gefühl von Zugehörigkeit?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783803132963
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:608 Seiten
Verlag:Wagenbach, K
Erscheinungsdatum:21.06.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 12.12.2018 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    renees avatar
    reneevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Familiengeschichte vor historischem Hintergrund, fesselnd und wunderbar geschrieben, gleichzeitig mahnend und nachdenklich machend
    Das richtige Blut

    Wow, was für ein Buch. Da wird die Geschichte einer Familie erzählt, in der Zeit vom ersten Weltkrieg bis heute. Aber eigentlich noch so viel mehr. Dabei werden die Personen der Familie charakterlich gut und ausgefeilt rübergebracht. Es werden ihre Gedanken mitgeteilt und auch die Konflikte, die sie mit sich und ihrer Umgebung ausfechten. Und dabei kommt das Menschliche in all seinen Facetten voll zur Geltung.  

    Gleichzeitig wird aber auch die Geschichte Italiens  beschrieben, und im Näheren teilweise auch eine jetzige Geschichte Roms. Es geht um die Machtergreifung des Mussolini und seiner Partei, es geht um seine Anhänger, es geht um Italiens Rolle im zweiten Weltkrieg, um Nationalismus, um Rassismus und Verblendung, es geht auch um den Sexismus, und seinen Einsatz im Krieg und gegen politische Gegner. Und es wird auch eine Geschichte Äthiopiens und Eritreas gezeichnet, ebenso teilweise erhält man Einblicke in die Geschichte Libyens. Es werden die politischen Verflechtungen der beiden Gebiete (Kolonialmächte, Kolonien) zum Thema gemacht. Die Macht der Kolonialmacht Italien und ihre Weiterführung auch nach dem Ende der Kolonialzeit. Die politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen mit den ehemaligen Kolonien die erhalten blieben, nur das jetzt auch einige Kreise in den jeweiligen Ländern etwas davon hatten. 

    Und eigentlich ist hier Italien nur ein Beispiel. Ich denke in ähnlicher Weise könnten auch über einige andere Länder und ihre ehemaligen Kolonialstaaten berichtet werden. Das macht betroffen, aber nicht nur, man sollte sich auch fragen, in wie weit man das selbst mitträgt/mitgetragen hat. Denn es ist auch etwas was wir alle wissen. Vielleicht nicht im ganzen Ausmaß. Aber es ist dennoch bekannt. 

    Es geht um die Macht, die Despoten über ein Volk haben können und was das bedeutet. Es geht um die Verantwortung der ehemaligen Kolonialmächte in ihrer politischen Stellung zu diesen Despoten. Und damit auch um eine Verantwortung Europas gegenüber seinen ehemaligen Kolonien. 

    Und es geht um das heutige "Problem" der Flüchtlinge. Es wird beschrieben was so eine Flucht für Betroffene bedeutet. Und wie man sich an Flüchtlingen schadlos halten kann. Und wie diese Flüchtlinge auch eine Veränderung nach Europa tragen. Aber bedeutet Veränderung per se etwas Schlechtes. Es geht auch um den heutigen allgegenwärtigen Rassismus, wie er sich versteckt, aber trotzdem da ist. Und es wird auch etwas über die Rolle der heutigen Bewohner Europas gesagt. Ihre Rolle in der Flüchtlingsproblematik. Etwas über die Schuldfrage. Und jeder von uns sollte sich fragen wie er/sie zum Thema Rassismus denkt/fühlt/empfindet. Das geht uns alle an. Weil wir alle davon betroffen sind. Ich finde es ist ein Buch zur richtigen Zeit. Ich erhoffe mir sehr eine möglichst breite Leserschaft, dass möglichst viele Menschen sich über die Themen dieses Buches unterhalten/austauschen. Und möglichst auch Menschen, die sich von der Polemik gewisser politischer Strömungen beeinflussen lassen. Ein frommer Wunsch, ich weiß. Aber ohne Wünsche ist man doch gleich verloren. Und mir machen gewisse Prozesse in der Politik Angst. Weil ich nicht möchte, dass vergangene Zeiten wiederkommen. Und da wir alle Menschen sind, sollte uns das Thema Menschlichkeit/Menschsein doch angehen/interessieren/wach machen/politisch wach werden lassen. Und damit meine ich die positiven Seiten des Menschen, wie auch seine negativen. Ich will ja nicht verklärend auf den Menschen schauen. 

    Bei den verschiedenen Mitgliedern der Familie sehe ich verschiedene Geisteshaltungen zu diesem ganzen Themenkomplex, was einen nachdenklich macht und die eigenen Gedanken dazu kritisch überprüfen lässt. Das Buch ist nicht chronologisch geordnet geschrieben, die Kapitel springen in den Zeiten und zu den verschiedenen Mitgliedern der Familie und wichtigen Personen ihrer Umgebung, trotzdem entsteht ein ganzheitliches Bild. 

    Ein Bild, dass den Leser nachdenklich zurücklässt. 


    Unbedingt Lesen !

    Kommentare: 6
    111
    Teilen
    J
    jamal_tuschickvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Engagierte Literatur vom Feinsten.
    Die Sonnenfaust der Freiheit

    Noch auf der letzten Schwelle hält sich Attilio Profeti für unsterblich. Dass hat er sich mit neun geschworen: Alle (werden sterben) außer mir. Aus diesem Trotz ergibt sich der Titel. Doch nähert sich der Aufstand gegen die irdische Endlichkeit seinem ewigen Ende. Francesca Melandri verkündet den Tod des römischen Patriarchen in einem Vorgriff. Profeti lebt noch, vermindert von Gedächtnisverlusten, als bei seiner Tochter Ilaria der Äthiopier Shimeta Ietmgeta Attilaprofeti aufkreuzt und behauptet, ein Enkel ihres Vaters zu sein. Der neue Neffe erscheint als Flüchtling. Hinter ihm liegt eine unfassbare Leidensstrecke. Attilaprofeti passierte die Sahara auf einer Schlepperroute. Er überwand „Sandgrenzen, die die koloniale Geopolitik mit unsichtbarer Tinte gezogen hat“. In Libyen erlebte er den Höllenkreis gnadenloser Gefangenschaft – ein Martyrium auf Kaskaden der Agonie. Eines Tages öffnen sich Türen und Tore und die Sonnenfaust der Freiheit trifft Attilaprofeti gemeinsam mit den Hieben der Soldaten, die das Konzentrationslager räumen. Die auf die Straße Geprügelten sind „unrein wie Schweine“. Sie verdienen nur „Schläge und Verachtung“.
    Erst Jahre später begreift Attilaprofeti den Grund seiner Entlassung.
    Der Tante begegnet er an dem Tag, als der italienische Staatschef Muammar al-Gaddafi in Rom empfängt und so den Wüstendiktator aufwertet. Es geht um Gas und Öl. Zum Deal gehört die temporäre Schließung der übelsten libyschen Kerker. Silvio Berlusconi steht an der Spitze einer Pyramide der Korruption. Die Mafia hat den Staat übernommen. Berlusconi verschleiert kaum, dass er sich als Erbe Mussolinis sieht. In der Beletage ist der Faschismus salonfähig.
    Ilaria, links, ledig, Lehrerin, eine Bastion des Widerstands gegen die Krypo-Faschisten an der Macht, liebt mit erfüllter Leidenschaft einen Gefolgsmann Berlusconis. Ein Anruf des Abgeordneten kann Karrieren starten und beenden. Er ist ein Objekt der Begierden in einer verfilzten Gesellschaft. Ein Bruch und Plunder der Beliebigkeit verstellt alle Wege zur Integrität.
    Das beschreibt Francesca Melandri als Begleitgeschehen einer Odyssee. Nach der afrikanischen Logik zählt Attilaprofeti zu den Siegern. Er hat die Wüste und das Gefängnis überlebt und ist auf dem Seeweg nach Europa weder ertrunken noch verdurstet. Nun raten ihm Auguren der prekären Migration, sich als Somalier auszugeben und die Erstaufnahmeeinrichtung von Siracusa aufzusuchen. Da wird Attilaprofeti abgelehnt. Melandri schildert den Elendsgang im Stakkato.
    In Ilarias Familiengeschichte jagen sich späte Offenbarungen. Die Tochter eines Bigamisten erfuhr erst mit sechzehn von einem Halbbruder. Das Produkt eines Doppellebens ist inzwischen ihr Nachbar. Attilaprofetis Vater kann nur noch postum in der Geschwisterreihe seinen Platz zugewiesen bekommen. Der „halbafrikanische Sohn“ war Attilio Profetis Erstgeborener. Ein bekennender Rassist und glühender Freiwilliger im Kolonialdienst zeugte ihn.
    Attilio Profeti führte ein Leben ohne Reue. In der Blüte seiner Jahre war er so korrupt wie alle, die es in seinem Milieu zu etwas gebracht haben. Daraus ergibt sich ein besonderer Blick auf Durchstechereien – die italienische Perspektive. Da, wo sie sich mit der afrikanischen Logik trifft, entsteht ein Schaufenster der Zukunft. Ohne die Exploitationskampagnen seit den westindischen Abenteuern des Kolumbus wäre Europa zu schwach, um auch nur eine Grenze zu halten. Die alten Kolonialreiche erheben als Demokratien weiterhin Anspruch auf Überlegenheit. Sie wollen, so sagt es Patrick Chamoiseau, „Elend, Terror und Armut“ an einem anderen Ende der Welt „anpflocken“. Jahrhundertelang konnten sie vom Youth Bulge über die Lohnkosten und den Müll bis zu ihren Schwerverbrechern Belastungen exportieren und sonst wo vergesellschaften. Jetzt kommt die koloniale Verwüstung Afrikas in Europa an.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    T
    Torgevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Buch zur Stunde, das auf geniale Weise italienische Kolonialgeschichte mit der Gegenwart zusammenbringt
    Kommentieren0
    beates avatar
    beatevor 16 Tagen
    B
    BBSue6vor 21 Tagen
    Etoiles avatar
    Etoilevor einem Monat
    lesemauss avatar
    lesemausvor 2 Monaten
    asitas avatar
    asitavor 3 Monaten
    serendipity3012s avatar
    serendipity3012vor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks