Francine Rivers Der die Schuld vergibt

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(10)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der die Schuld vergibt“ von Francine Rivers

In einer kalten Januarnacht wird eine junge Studentin auf dem Weg zum Studentenwohnheim überfallen und vergewaltigt. Der Täter entkommt. Dynah wird schwanger. Eine Welt bricht für sie zusammen. Was tun mit diesem Kind, dem ungewollten Ergebnis eines Verbrechens? Wird ihr christliches Elternhaus sie durch diese Krise tragen? Oder ihr Verlobter? Die christliche Privatuniversität, an der sie studiert? Werden die Anti-Abtreibungsparolen, die sie lernte, halten? Haben nicht doch die anderen recht? Abrupt aus ihrem wohlbehüteten Dasein herausgerissen, erlebt und erleidet Dynah den Unterschied zwischen Theorie und Praxis, zwischen raschen Beteuerungen und der Realität. Ist Gott auch in dieser Katastrophe da? Packend und einfühlsam schildert Francine Rivers in diesem neuen Roman die Problematik um Abtreibung, Schuld, Vergebung und Ja zum Leben. Ein Buch, das Mut machen will.

Dynah, eine junge Studentin, wird vergewaltigt. Als sie daraufhin auch noch schwanger wird, fällt eine Welt für sie zusammen.

— Buchperlentaucher

Stöbern in Sachbuch

Reiselust und Gartenträume

Schön geschrieben mit einer Prise Humor bekommt man Lust aufs Reisen,leider fehlen die Fotos, um das Geschriebene richtig zu genießen

Kamima

Der Ruf der Stille

Leider ganz anders als erwartet, da Knight dem Autoren nur wenige Details seines Lebens im Wald erzählt hat.

beyond_redemption

Glücklich wie ein Däne

Die Dänen sind immer vorne mit dabei trotz hoher Lebenshaltungskosten und Steuern

X-tine

Die Stadt des Affengottes

Ziemlich spannend - besonders für ein Sachbuch!

StMoonlight

Fire and Fury: Inside the Trump White House

Sehr interessant und absolut lesenswert!

Nepomurks

Herdwärme

Ein wirklich tolles Buch!

Nepomurks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    LaDragonia

    21. November 2016 um 14:05

    Zum Inhalt: Als Dynah Carey, nach einer Vergewaltigung feststellt das sie schwanger ist, bricht für sie eine Welt zusammen. Dynah steht plötzlich vor der schweren Entscheidung: Abtreibung oder nicht. Ihr Verlobter Ethan rät ihr dazu, obwohl sie beide doch vorher strikt dagegen waren. Selbst ihrer Familie kann sie sich nicht anvertrauen und von der Schande erzählen, weil sie sie nicht belasten möchte. Doch eine Entscheidung muss sie fällen... Meine Meinung: Ein Buch das einen wirklich zum Nachdenken bringt. Ist Abtreibung im ethischen Sinne plötzlich legal und erlaubt und weil Dynah vergewaltigt wurde. Schrecklich das die junge Protagonistin selbst in ihrem Elternhaus und bei ihrem Freund keinen wirklichen Rückhalt findet, der ihr bei dieser schwierigen Entscheidung wirklich hilft. Man hat als Leser grundsätzlich das Gefühl, dass es den Mitmenschen nicht wirklich um Dynah Wohl geht, sondern einzig um „das was die anderen denken könnten“. Letztendlich als sie sich von allen ein wenig zurückzieht, findet sie den inneren Frieden, auch durch ihre langen Gesprächen mit Gott, und kann eine für sie richtige Entscheidung treffen. Insgesamt gesehen konnte mich das Buch trotz des extrem ernsten Themas, was auch dem Leser auch wirklich gut nahe gebracht wird, allerdings nicht so fesseln, wie ich es von anderen Büchern der Autorin gewohnt bin. Deshalb dieses Mal leider nur 4 Sterne.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Haus der Geschichten" von Thomas Franke

    Das Haus der Geschichten

    Arwen10

    Nachdem euch das Buch Das Tagebuch so gut gefallen hat, werden wir nun zusammen mit dem Autor seinen Roman Das Haus der Geschichten lesen. Zum Inhalt: Mit seinem Leihkater Poseidon lebt Marvin Heider in einer sanierungsbedürftigen Berliner Altbauwohnung. Dank eines unerwarteten Jobangebotes findet er sich plötzlich als Gehilfe eines geheimnisvollen alten Buchhändlers wieder. Dieser betreibt im Keller seines Antiquariats die "narratorische Apotheke" – eine Sammlung von Geschichten, die den Leser mit auf ungewöhnliche Reisen nehmen, an Orte jenseits des Gewohnten. Schon bald kann auch Marvin sich der Faszination dieser Geschichten nicht mehr entziehen ... Hier findet ihr eine Leseprobe und ein Video mit dem Autor: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816572 Infos zum Autor: Thomas Franke Thomas Franke ist Sozialpädagoge und bei einem sozialen Träger für Menschen mit Behinderung tätig. Als leidenschaftlicher Geschichtenschreiber ist er nebenberuflich Autor von Büchern für Kinder und Erwachsene. Er lebt mit seiner Familie in Berlin. www.thomasfranke.net Von den Bewerbern hätte ich gerne gewußt, habt ihr eine Lieblingsgeschichte ? Lest ihr gerne ein Buch mit Geschichten ? Vorraussetzung für ein Freiexemplar ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde, das Posten der Leseeindrücke in den einzelnen Abschnitten und das Schreiben einer Rezension. Für eine weite Verbreitung der Rezension sind Autor und Verlag sehr dankbar ! Ein großes Dankeschön an den Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde ! 3 der 6 Freiexemplare vergibt der Autor, diese sind dann signiert ! Bitte bewerbt euch bis zum 28.08.2013. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 29.08. im Laufe des Tages.

    Mehr
    • 241
  • Leserunde zu "Im Zeichen der Vanitas" von Ursi Breidenbach

    Im Zeichen der Vanitas

    UrsiBreidenbach

    Nachdem die Leserunde zum ersten Teil meiner Trilogie obersteirischer Liebesgeschichten (Das Labyrinth des Daidalos) so gut gelaufen ist, will ich euch nahtlos dazu einladen, nun den zweiten Teil zu lesen. Alle, die Band 1 nicht kennen: keine Angst - das erste Buch zu kennen, ist keine Voraussetzung, um mit "IM ZEICHEN DER VANITAS" schöne Lesestunden zu verbringen. Es handelt sich um eine vollkommen eigenständige Geschichte. "Im Zeichen der Vanitas" ist wieder genau das Richtige für alle, die gerne Frauenunterhaltungsromane und Liebesgeschichten mögen. Die Geschichte spielt in Österreich (genauer: Steiermark) und somit sind auch alle Fans dieses schönen Landes gefragt :-) Unter allen, die gern an dieser Leserunde mitmachen möchten, werden 8 Exemplare des Buches verschenkt. Dafür könnt ihr euch bis 01. April 2013 um 10 Uhr bewerben, indem ihr mir schreibt, wo oder wann man heute noch mit irgendeiner Form von Standesdünkel konfrontiert wird. Aber natürlich sind auch alle, die das Buch schon haben (oder sich kaufen), herzlichst eingeladen mitzudiskutieren! Im Zeichen der Vanitas - Kurzinhalt Nachdem Katharina „Fanny“ Bachers gesamtes Familienerbe aufgebraucht ist, bleibt ihr nur noch der Gutshof in der Obersteiermark. Um das ehrwürdige Gebäude vor dem Verfall zu retten, engagiert sie Georg Feldmann, einen durch die Lande ziehenden Handwerker. Mit seiner gelassenen, bodenständigen Art und seinem Talent, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, rettet er nicht nur Fannys Haus, sondern öffnet ihr auch die Augen für die wahren Werte im Leben. Weitere Infos: www.breidenbach-romane.at www.facebook.com/BreidenbachRomane

    Mehr
    • 399
  • Leserunde zu "Schiffbruch mit Tiger" von Yann Martel

    Schiffbruch mit Tiger

    DieBuchkolumnistin

    Lange Zeit galt der Roman als unverfilmbar, doch am 26.12.2012 kommt „Schiffbruch mit Tiger“ von Yann Martel nun in unsere Kinos. Gemeinsam mit Twentieth Century Fox of Germany und der Stiftung Lesen möchten wir Dich einladen, Dich kreativ mit dem Buch und der opulenten 3D-Verfilmung des OSCAR®-prämierten Regisseurs Ang Lee auseinanderzusetzen: Bewirb Dich zur Leserunde, gewinne eines von 50 Freiexemplar des Buches und diskutiere den mit dem Booker Prize gekrönten Roman gemeinsam mit vielen anderen Lesern. Du hast zudem die Möglichkeit, 3x2 Karten für die exklusive Vorpremiere in Berlin (inkl. Anreise und Übernachtung) zu gewinnen sowie beim großen Kreativwettbewerb ab dem 7.12.2012 mit Bildern Deines größten Abenteuers Kinotickets und Fanpakete ergattern! Alle Informationen findest Du auch auf unserer Aktionsseite: "Life of Pi - die Aktion" Hier kannst Du Dich nun bis einschliesslich 11.11. für 50 Leseexemplare für den Roman "Schiffbruch als Tiger" aus dem Fischer Verlag bewerben - kommentiere einfach, warum Du das Buch gerne lesen möchtest und was Dich an dieser Geschichte fasziniert: Schiffbruch mit Tiger? Diese Geschichte würden Sie nicht glauben? Kein Wunder. Fantastisch. Verwegen. Atemberaubend. Wahnsinnig komisch. Eine Geschichte, die Sie an Gott glauben lässt. Pi Patel, der Sohn eines indischen Zoobesitzers und praktizierender Hindu, Christ und Muslim erleidet mit einer Hyäne, einem Orang-Utan, einem verletzten Zebra und einem 450 Pfund schweren bengalischen Tiger namens Richard Parker Schiffbruch. Bald hat der Tiger alle erledigt – alle, außer Pi. Alleine treiben sie in einem Rettungsboot auf dem Ozean. Eine wundersame, abenteuerliche Odyssee beginnt.... Yann Martel wurde 1963 in Spanien geboren. Seine Eltern sind Diplomaten. Er wuchs in Costa Rica, Frankreich, Mexiko, Alaska und Kanada auf und lebte später im Iran, in der Türkei und in Indien. ›Schiffbruch mit Tiger‹ ist sein dritter Roman, er war nominiert für den Governor General Award und den Commonwealth Writers Prize und gewann den Booker Prize 2002. Bei der Verfilmung zu "Life of Pi" arbeitete er gemeinsam mit dem Regisseur Ang Lee an der bestmöglichen Verwirklichung seines Bestsellererfolgs und lässt nun alle Leser und Kinozuseher an den opulenten 3D-Bildern teilhaben. Hier könnt Ihr Euch den offiziellen Trailer zur Verfilmung des Romans ansehen:

    Mehr
    • 885
  • Leserunde zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    Arwen10

    Für alle Interessierten biete ich hier eine weitere Leserunde zu einem Buch der Autorin Francine Rivers an. Das Buch ist eine Spende von mir und bevor es hier verstaubt dürfen drei Bewerber das Buch lesen. Der die Schuld vergibt von Francine Rivers Zum Inhalt In einer kalten Januarnacht wird eine junge Studentin auf dem Weg zum Studentenwohnheim überfallen und vergewaltigt. Der Täter entkommt. Dynah wird schwanger. Eine Welt bricht für sie zusammen. Was tun mit diesem Kind, dem ungewollten Ergebnis eines Verbrechens? Wird ihr christliches Elternhaus sie durch diese Krise tragen? Oder ihr Verlobter? Die christliche Privatuniversität, an der sie studiert? Werden die Anti-Abtreibungsparolen, die sie lernte, halten? Haben nicht doch die anderen recht? Abrupt aus ihrem wohlbehüteten Dasein herausgerissen, erlebt und erleidet Dynah den Unterschied zwischen Theorie und Praxis, zwischen raschen Beteuerungen und der Realität. Ist Gott auch in dieser Katastrophe da? Zur Leseprobe: http://www.amazon.de/gp/product/350101323X/ref=s9_simh_gw_p14_d0_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=16HQQ8SP41DAVWBWKZ7W&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128 Vorraussetzung ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension. Bewerbt euch bitte bis zum 10.Oktober, 12 Uhr. Danach erfolgt die Bekanntgabe der Gewinner Ich hätte gerne gewußt, warum ihr das Buch lesen möchtet ?

    Mehr
    • 286
  • Rezension zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    Queenelyza

    13. November 2012 um 20:47

    Dynah ist eine junge, behütet aufgewachsene Studentin. DIe Bahnen ihres Lebens sind bereits vorgezeichnet - sie studiert an einem christlichen College, ist mit einem jungen Mann verlobt, alles scheint perfekt. Bis zu jener kalten Januarnacht, als sie auf dem Heimweg vergewaltigt wird. Als wäre dieses Trauma nicht schon schlimm genug, wird sie von diesem Gewaltakt schwanger. Und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Schwanger darf sie nicht am College bleiben, man zwingt sie dazu, zu gehen. Und auch ihr Verlobter kommt nicht klar damit, dass seine Freundin nun entehrt wurde. Dynah flieht zu ihrer Familie, doch auch da brechen nur dürftig verheilte Wunden auf. Dieses Buch zeigt, wie scheinheilig und doppelbödig die Gesellschaft doch ist, auch heute noch. Plötzlich wird eine Abtreibung befürwortet, da der Eingriff ja "nur" den Normalzustand wieder herstellt, überspitzt gesagt. Welche Auswirkungen ein solcher Eingriff auf die Psyche der jungen Frau hat - kein Ton davon. Die Abtreibungsklinik funktioniert wie ein Wirtschaftsunternehmen, und genau darum geht es, um Geld. Keine vernünftige Beratung, Skrupellosigkeit an allen Fronten. Und alle vergessen dabei die junge Frau, die eigentlich ganz andere Hilfe bräuchte. Dieses Buch macht wütend und traurig und lässt einen nachdenken. Ich musste es immer wieder zwischendurch weglegen, weil es echt harter Tobak war und mich die verschiedenen Schicksale sehr berührt haben. Aber es gibt auch viele schöne Momente im Buch, das Gefühl, dass mit Liebe und Vertrauen vieles doch zu schaffen ist. Klingt vielleicht kitschig, ist es aber in diesem Buch nicht. Das einzige, was mir ein wenig zu viel war, sind diverse Zwiegespräche mit Gott. Es ist ein christlich motiviertes Buch, und das ist auch gut so, aber einige Gedanken gegen Ende des Buches konnte ich definitiv nicht nachvollziehen. Trotzdem ein sehr gutes Buch über Schuld, Mitschuld und Sühne, das wirklich eine große Leserschaft verdient hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    ChattysBuecherblog

    03. November 2012 um 04:37

    Dynah Carey arbeitet im Stanton manor House, einem Seniorenheim für städtische Angestellte von Middleton, als Serviererin. Wohlbehütet aufgewachsen, christlich erzogen wird sie abends auf dem Nachhauseweg überfallen und vergewaltigt. Polizeit, Untersuchung, befragung, Östrogenbehandlung, Vorwürfe. All dieses muss Dynah nun über sich ergehen lassen. Plötzlich stellt sie fest, dass sie schwanger ist - von ihrem Peiniger! Alles stürzt auf sie ein und sie kann keinen klaren Gedanken mehr fassen. Kind austragen oder nicht. Was ist richtig - was falsch. FAZIT Francine Rivers beschreibt den inneren Kampf einer jungen Frau, die vergewaltigt wurde und nun schwanger ist. Abtreibung, das Kind austragen? Die Reaktionen aus Dynahs Umfeld zeigen, wie kontrovers die Meinungen über dieses Thema sind. Eine wirkliche Lösung muss jedoch jede Frau für sich finden. Das Buch ist sehr bewegend, informativ und spannend. Sehr gut finde ich die Nennung der Anlaufstellen für Schwangerschaftskonflikte am Ende des Buches.

    Mehr
  • Rezension zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    mabuerele

    01. November 2012 um 20:52

    „…Doch, sie steinigen immer noch…“ Dynah ist in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen. Sie hatte eine behütete Kindheit. Nun studiert sie, wie auch ihr Verlobter Ethan, am NLC, einem christlichen College. Als sie von ihrer Arbeit im Seniorenheim zurückkehrt, wird sie im Park überfallen und vergewaltigt. Der Täter entkommt. Dynah gibt ihre Arbeit im Seniorenheim auf. Den Grund verschweigt sie. Sie kann diesen Weg nie wieder gehen. Während sie noch mit den psychischen Folgen der Vergewaltigung kämpft, stellt sie fest, dass sie schwanger ist. Die Autorin arbeitet ausgezeichnet heraus, wie ihre Umgebung mit dieser Tatsache umgeht. Es zeigen sich die Widersprüche zwischen Theorie und Praxis. Anstatt der nötigen Hilfe und Beratung findet sie Distanz und Scheinheiligkeit. Not und Verzweiflung der jungen Frau sind mit Händen greifbar. Wie soll sie sich entscheiden? Und wie wird sie mit ihrer Entscheidung leben? Sie verlässt das College und kehrt ins Elternhaus zurück. Doch damit werden ihre Probleme nicht weniger. Bei ihren Eltern brechen Verletzungen aus der Vergangenheit auf. Der Vater will eine Abtreibung, die Großmutter ist dagegen. Erst als Dynah sich von allen zurückzieht, findet sie zu einer eigenen bewussten Entscheidung. Sie spürt Gottes Nähe und bekommt Halt von Joe, dem Freund ihres Verlobten. Im Roman wird das Thema Abtreibung aus christlicher Sicht ausführlich behandelt. An konkreten Beispielen, die geschickt und an passender Stelle in die Handlung eingebaut sind, werden die Ursachen, aber insbesondere die psychischen Folgen aufgezeigt. Deutlich wird, dass die Abtreibungskliniken ein gutes Geschäft sind, in dem der Mensch nichts zählt und man die Patienten bewusst im Unklaren lässt. Doch auch Ärzte werden innerlich zerrissen, wenn sie diese Aufgabe übernehmen. Auch das klingt im Buch an. Sehr gut gefallen haben mir die kursiv eingefügten Gespräche mit Gott. Sie wirken nie aufgesetzt, sondern sie zeigen die innere Zerrissenheit und den Kampf um die richtige Entscheidung. Das Buch ist emotional bewegend. Mitgefühl und Zorn wurden bei mir als Leser häufig hervorgerufen. Das Thema wird noch lange nachklingen. Es geht letztendlich um die Frage, was ein Menschenleben wert ist, ohne Wenn und Aber. Ich wünsche dem Buch viele Leser und werde ich weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. November 2012 um 13:47

    Ein Buch, was einen wohl nicht so schnell wieder los lässt.. Dynah, die Hauptprotagonistin, wird vergewaltigt und ist schwanger.. Als wäre das nicht schon genug, müssen fast alle Frauen in diesem Buch mit einem harten Schicksalsschlag umgehen.. und manchmal weiß man gar nicht, mit wem man zuerst mitleiden soll.. Es werden in dem Buch nicht nur körperliche Aspekte beleuchtet, sondern vor allem auch seelische, sodass man gar nicht darum herum kommt, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Die ganze Geschichte, in der die Autorin auch Persönliches verarbeitet, ist für mich in sich sehr stimmig.. Nur der Epilog hätte für mich nicht sein müssen.. und das Nachwort habe ich gar nicht erst gelesen.. -.-'

    Mehr
  • Rezension zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. October 2012 um 14:13

    Dynah, eine junge Studentin am New Life College, wird auf dem Weg von ihrer Arbeitstelle zum Studentenwohnheim, im Park von einem Unbekannten vergewaltigt. Im Krankenhause bietet ihr der Arzt die Pille danach an, damit eine mögliche Schwangerschaft ausgeschlossen werden kann. Dynah, in einer wohlbehüteten christlichen Familie aufgewachsen, lehnt dieses Angebot ab. Durch diese Tat schon sehr verstört, erfährt sie nach einigen Wochen, dass sie schwanger ist – schwanger durch diese Gewalttat. Innerlich zerrissen sucht sie Halt bei ihrem Verlobten Ethan, einem angehenden Priester und in ihrer Familie. Dynah will dieses Kind nicht, aber eine Abtreibung kommt für sie auch nicht in Betracht. Francine Rivers, die Autorin dieses Buches, ist Amerikanerin und lebt mit ihrer Familie in Kalifornien.In Amerika ist sie eine Bestsellerautorin und bereits mehrfach preisgekrönt. Seit sie 1986 zum christlichen Glauben fand, behandelt sie in ihren Büchern christliche Themen, die von ihr gekonnt mit fiktiven Geschichten verbunden werden. In „… der die Schuld vergibt „befasst Sie sich mit dem überaus brisantem Thema der Abtreibung. Durch Gesetz legalisiert wird die Abtreibung in Anspruch genommen, freiwillig, manchmal gezwungen ( durch das persönliche Umfeld ), aber über die Folgen, die so ein Eingriff mit sich bringt, nicht nur den gesundheitlichen, wird oft geschwiegen. In diesem Buch, in dessen Vorbereitung die Autorin mit Frauen gesprochen hat und diese ihr ihre Erfahrungen mitteilten, ist es ihr gelungen, gerade die seelischen Aspekte , die manche Frauen ( oft auch ihre Familie ) ihr Leben lang nicht loslassen, sehr einfühlsam heraus zu arbeiten und auch die Sichtweise der christlichen Lehre mit einfließen zu lassen. Dynah, der Protagonistin in diesem Buch, wird nach der Vergewaltigung und der daraus entstandenen Schwangerschaft der Boden unter den Füßen weggezogen. Rasch wird ihr der Unterschied zwischen Theorie und Praxis bewusst, Menschen, auf deren Hilfe sie vertraute, lassen sie allein. Einzig auf Joe , der ihr in jeder Situation zur Seite steht ohne sie zu irgendwas zu drängen und ihr tiefer Glaube zu Gott, geben ihr Halt und helfen ihr letztendlich bei ihrer Entscheidung. Es ist ein Buch, geschrieben über eine heikle Thematik , welches Denkanstöße vermittelt - über Schuld, Vergebung - aber auch Mut macht nicht zu verzweifeln, denn es gibt immer einen Weg , auch wenn er steinig ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Der die Schuld vergibt" von Francine Rivers

    Der die Schuld vergibt

    SiCollier

    Aber manchmal kommt einem das Leben in den Weg, und dann muß man halt tun, was gerade nötig ist. (Seite 72) Was gerade nötig ist. Ohne Rücksicht. Ohne Nachzudenken. Vom Nachdenken an oder über die Folgen ganz zu schweigen. Aber was ist „gerade nötig“? Wer legt das fest, nach welchen Maßstäben richtet sich das? Und ist das Offensichtliche, das gerade Nötige, das doch vollkommen legale auch über den momentanen Zeitpunkt, über den Tag hinaus, auf lange Sicht gesehen, das Richtige? Dynah kommt aus einem perfekten Elternhaus, studiert an einer perfekten Universität, hat den perfekten Verlobten, hat das perfekte Leben vor sich. Denkt sie. Bis in einer kalten Januarnacht das Undenkbare, das Unentschuldbare passiert. Auf dem Heimweg von ihrer Arbeitsstelle in einem Altenheim zum Studentenwohnheim wird sie überfallen und vergewaltigt. Noch unter Schock lehnt sie die „Pille danach“, die der Arzt ihr im Krankenhaus routinemäßig und beiläufig geben will, obwohl die Chancen einer Schwangerschaft sehr niedrig sind, ab. Daynah kommt aus einem christlichen Elternhaus, wurde mit dem strikten „Nein“ zur Abtreibung erzogen. Ihr Verlobter, der bald Pastor sein wird, ist ein fanatischer Gegner der Abtreibung. Zumindest in seinen Reden und Predigten. Von der Universität ganz zu schweigen. Soweit die Theorie. Einige Wochen später muß sich Dynah eingestehen, daß sie doch schwanger geworden ist. Die Theorie muß sich in der Praxis bewähren. Und plötzlich liegt die schöne heile Welt in Trümmern, als ob ein Bombenteppich niedergegangen wäre und alle Fassaden für immer zerstört hätte. Zurück bleibt die Ruine einer Lebensplanung; ihre Welt liegt in Schutt und Asche. Auch wenn sich das erst nach und nach enthüllt. Ethan, ihr Verlobter, ein absoluter Gegner der Abtreibung, ist plötzlich dafür und drängt sie, „das“ zu machen, bevor jemand etwas von ihrer Schwangerschaft mitbekommt. Ihre Zimmerkollegin will sie zur Abtreibung überreden. Sie sucht Rat bei einem Pastor. Die Gemeinde hat jedoch gerade einen Prozeß am Hals, weil sich jemand umgebracht hat, und die Eltern nun Schadenersatz wollen. Also keine seelsorgliche Tätigkeit mehr, zu risikoreich. Und keinen Rat für Dynah außer dem Hinweis, daß eine Abtreibung legal sei. Schließlich erfährt der Dekan durch Ethan von der Situation - und stellt sie vor die Wahl: entweder Abtreibung („natürlich sind wir dagegen, aber in ihrem Fall...“; „es könnte ja eine Fehlgeburt geben ...“) oder Verlassen der Universität. Schwangere ledige Studentinnen werden nicht geduldet, das ist gegen die Moral. Dynah ist in einem schweren Gewissenskonflikt. Sie will das Kind nicht, aber sie will auch nicht abtreiben. Niemand versteht ihre Situation, niemand hilft ihr, alle denken nur an sich. Wäre da nicht Joe, der beste Freund Ethans, der Dynah zuhört, sie tröstet, für sie da ist - sie sucht, als sie plötzlich verschwindet und es nur noch einen Ausweg zu geben scheint. Sein Auftritt im Büro des Dekans war filmreif und zählte für mich zu den Glanzpunkten im Buch. Denn hier wird die ganze verlogene Moral (anders weiß ich es nicht zu bezeichnen) auf den Punkt gebracht, so daß sogar der Dekan sein Scheitern an seinen eigenen Maßstäben erkennen muß. Denn Dynah hat alle Brücken abgebrochen und ist nach Hause zu ihren Eltern gefahren. Doch dort kommt sie vom Regen in die Traufe. „Abtreibung“ ist das einzige, was den Eltern einfällt, obwohl ihre ganze Erziehung hindurch Abtreibung undenkbar war. Als die Großmutter zu Besuch eintrifft, kommt es zur Explosion. Langsam kommen die ganzen tragischen Verwicklungen der letzten Jahrzehnte zum Vorschein, und auch hier fallen die Fassaden gnadenlos in sich zusammen. Dynah flieht wieder, alleine muß sie zu einer Entscheidung kommen. Hatte ich zunächst etwas Probleme mit dem Buch, weil mir die Übersetzung nicht so sehr zusagte, war ich zu diesem Zeitpunkt dermaßen in den Bann gezogen, daß ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ein Vergleich mit der Leseprobe bei Amazon.com erbrachte auch, daß ich manches anders übersetzt hätte; der Text „klebt“ teilweise für mich zu sehr am amerikanischen Original bzw. benutzt im Deutschen Ausdrücke, die für mich nicht so wirkmächtig sind wie der Originaltext. . Ich will jetzt nicht näher auf den weiteren Inhalt eingehen, weil das zu viel spoilern würde. Es entwirrt sich ein Geflecht von Schuld und gegenseitigen Verletzungen, das bisweilen beängstigend real wirkt. Vor allem, wenn man die Zahlen im Interview von Prof. Spieker im Hinterkopf hat. Der Originaltitel „The Atonement Child“ heißt wörtlich übersetzt „Das Sühnekind“, „The Atonement“ bedeutet „das Sühneopfer Christi“. Der Titel ist, wie sich im Laufe des Buches herausstellt, überaus passend, wenngleich auch der deutsche in gewisser Weise treffend ist. Nur eine Stelle von der Seite 292 möchte ich kurz zitieren, weil da eine Antwort auf die Frage „Warum“ steht, die möglicherweise die einzig mögliche ist. „Warum ist das Leben so ungerecht?“ Evie strich ihr über das Haar. „Die Frage hab ich mir schon öfter gestellt. Warum mußtest du damals in dem dunklen Park sein? Warum mußte ich diesen Krebs kriegen? Und die Antwort ist immer dieselbe: Warum eigentlich nicht? Dynah wurde zu einer lebendigen Person für mich; der Konflikt, in den sie gestürzt wurde, war für mich greif- und nachvollziehbar. Letztlich geht es auch um die Frage, ob man ein Verbrechen mit einem anderen „gutmachen“ bzw. ungeschehen kann. Das Buch packt ein schwieriges Thema engagiert an. Ich fürchte, die fehlenden Hilfen wären hier in Deutschland genauso wie es für die USA beschrieben ist. Von der gesellschaftlichen Seite und dem Druck von dort her mal ganz abgesehen. Beendet habe ich das Buch übrigens vor dem Epilog. Diesen hatte ich zum einen schon vorher gelesen, zum anderen wollte ich mir vor dem Schlafengehen diesen Faustschlag in den Magen ersparen. Das Furnier der Zivilisation war dünn. (Seite 77) Wie dünn dieses Furnier ist, wurde mir während der Lektüre mehr und mehr bewußt; ich denke inzwischen, daß es ein zusammenhaltendes Furnier nicht (mehr?) gibt. Unrecht wird nicht zu Recht, nur weil es legal ist. Leider wird jedoch auch dieses Buch nicht die Augen für das himmelschreiende Unrecht öffnen, das legal jeden Tag aufs Neue geschieht. Aber in einer Gesellschaft, die der Kultur des Todes (nach Benedikt XVI.) verhaftet ist, ist anderes eigentlich auch nicht zu erwarten. Kurzfassung Was passiert, wenn man in eine existentielle Krise gerät? Was sind die anscheinend feststehenden Grundüberzeugungen dann noch wert - die eigenen, wie die der Umwelt? Dynah, überzeugte Gegnerin der Abtreibung, wird nach einer Vergewaltigung schwanger. Sie selbst, ihr Verlobter, die christliche Universität, ihre Eltern müssen plötzlich die Theorie in die Praxis umsetzen. Oder noch kürzer: vom Scheitern der Theorie in der Praxis. Ein beeindruckendes Buch. Anmerkung Die Autorin verarbeitet in dem Buch eigene Erfahrungen.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter: Roman" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter

    Arwen10

    Heute möchte ich euch noch zu einem Roman aus dem Gerth Medien Verlag einladen: Ein großes Dankeschön an den Gerth Medien Verlag für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare ! Die Sehnsucht ihrer Mutter von Francine Rivers Ich suche 2 Leser, die mit mir zusammen das Buch lesen und rezensieren. Wie immer sind zeitnahe Teilnahme an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension Vorraussetzung. Die Rezension soll darüber hinaus noch verbreitet werden bei amazon, buch de oder ähnlichen Verkaufsplattformen. Am Ende brauche ich alle Links, die ich dann an den Verlag weiterleiten werde. Und darum geht es: "Die Sehnsucht ihrer Mutter" ist der erste Band einer zweiteiligen Familien-Saga, die Kontinente und Generationen umspannt. Die Geschichte beginnt 1901 in der Schweiz und führt die junge Marta Schneider durch halb Europa und schließlich nach Kanada, wo sie dem gutaussehenden Niclas Waltert begegnet und mit ihm eine eigene Familie gründet – bis der Zweite Weltkrieg ihre Familie auseinanderreißt ... Francine Rivers verarbeitet Teile ihrer eigenen Geschichte zu einem bewegenden Drama über Glaube und Träume und die Unbezwingbarkeit der Liebe zwischen Müttern und Töchtern. Anmerkung: Dieses Buch erschien vor einiger Zeit unter gleichem Titel, aber mit anderem Cover im Johannis-Verlag. Eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816698 Bewerbt euch bitte bis zum 23. August, 12 Uhr. Danach verkünde ich die Gewinner. In der Bewerbung schreibt einfach, ob ihr schon andere Bücher der Autorin kennt ? Start der Leserunde: Ende August bis Anfang September Band 2 der Familiensaga werden wir auch in einer Leserunde lesen !

    Mehr
    • 152
  • Leserunde zu "Schatten über Triple Cross" von C. J. Darlington

    Schatten über Triple Cross

    Arwen10

    Heute möchte ich euch noch zu einem Roman aus dem Brunnen Verlag einladen: Ein großes Dankeschön an den Brunnen Verlag für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare ! Schatten über Triple Cross von C.J. Darlington Ich suche 2 Leser, die mit mir zusammen das Buch lesen und rezensieren. Wie immer sind zeitnahe Teilnahme an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension Vorraussetzung. Die Rezension soll darüber hinaus noch verbreitet werden bei amazon, buch de oder ähnlichen Verkaufsplattformen. Am Ende brauche ich alle Links, die ich dann an den Verlag weiterleiten werde. Und darum geht es: Die 33-jährige Christy hat im Teenageralter ihre kleine Schwester May in der Obhut einer Großtante zurückgelassen. Sie scheint ihr Leben im Griff zu haben. Doch als die Vergangenheit sie mehr und mehr einholt, gerät sie in immer größere Schwierigkeiten und sieht schließlich keine andere Möglichkeit, als zu ihrer Schwester zurückzukehren. Doch können sich die beiden Schwestern trotz der tiefen Verletzungen versöhnen? Und wird Christy erkennen, dass Sie vor ihren Problemen nicht davonlaufen kann? C. J. Darlington wurde für diesen Roman mit dem Preis für den besten Debütroman der Jerry B. Jenkins Christian Writers Guild ausgezeichnet. Eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.amazon.de/Schatten-%C3%BCber-Triple-Cross-Darlington/dp/3765511811/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1342774431&sr=8-1 Bewerbt euch bitte bis zum 30. Juli, 12 Uhr. Danach verkünde ich die Gewinner. In der Bewerbung schreibt einfach, warum euch das Buch interessiert Start der Leserunde: Sobald die Bücher da sind.

    Mehr
    • 58
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks