Francine Rivers Die Sehnsucht ihrer Mutter

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(10)
(7)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Sehnsucht ihrer Mutter“ von Francine Rivers

Francine Rivers verarbeitet Teile ihrer eigenen Geschichte zu einem bewegenden Drama über Glaube und Träume. Und über die Unbezwingbarkeit der Liebe zwischen Müttern und Töchtern. Eine Geschichte, die mehrere Kontinente und Generationen umspannt. Alles beginnt 1901 in der Schweiz und führt die junge Marta Schneider durch halb Europa und schließlich nach Kanada, wo sie dem gutaussehenden Niclas Waltert begegnet und mit ihm eine eigene Familie gründet - bis der Zweite Weltkrieg ihre Familie auseinanderreißt ...

Eine belastete Mutter-Tochter-Beziehung und der Glaube an Gott sorgen für viel Tiefgang und dennoch ist das Buch ein echter Pageturner!

— Smilla507
Smilla507

Stöbern in Romane

Mirabellensommer

"Mirabellensommer" ist ne nette Lektüre für einen kurzweiligen Nachmittag auf dem Liegestuhl. Unterhaltend, kommt aber nicht an 1. Band ran.

talisha

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ziemlich experimenteller französischer Roman mit ernsten Ansätzen, aber mir fehlte die klare Linie und Aussage

vanessabln

Was man von hier aus sehen kann

Wunderbar. Gelacht, geweint und in einem Zug gelesen.

BarbaraWuest

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    Arwen10

    Arwen10

    Diese Leserunde findet mit feststehenden Teilnehmern statt. Francine Rivers Die Sehnsucht ihrer Mutter Francine Rivers verarbeitet Teile ihrer eigenen Geschichte zu einem bewegenden Drama über Glaube und Träume. Und über die Unbezwingbarkeit der Liebe zwischen Müttern und Töchtern. Eine Geschichte, die mehrere Kontinente und Generationen umspannt. Alles beginnt 1901 in der Schweiz und führt die junge Marta Schneider durch halb Europa und schließlich nach Kanada, wo sie dem gutaussehenden Niclas Waltert begegnet und mit ihm eine eigene Familie gründet – bis der Zweite Weltkrieg ihre Familie auseinanderreißt ..

    Mehr
    • 179
  • Rezension zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    dorli

    dorli

    19. July 2016 um 18:32

    Schweiz, 1901. Marta Schneider durchlebt eine furchtbare Kindheit. Sie wird von ihrem Vater massiv ausgenutzt und erniedrigt. Doch Marta hat einen starken Willen, sie befreit sich aus den Fängen ihres Vaters und zieht, von ihrer Mutter ermuntert, in die Welt hinaus, um ihre Träume zu verwirklichen. Sie reist zunächst durch Europa und landet schließlich in Kanada. Hier lernt sie Niclas Waltert kennen und lieben. Die beiden heiraten, gründen eine Familie, ziehen nach Kalifornien und kaufen schließlich eine Farm. „Die Sehnsucht ihrer Mutter“ ist der erste Teil einer zweibändigen Familiensaga und spielt in den Jahren 1901 bis 1951. Francine Rivers erzählt auf Grundlage ihrer eigenen Familiengeschichte von den bewegenden Erlebnissen der in der Schweiz geborenen Marta Schneider. Im Mittelpunkt der Geschichte steht das sehr schwierige Verhältnis zwischen Marta und ihrer ältesten Tochter Hildemara. Geprägt von ihren vielfältigen Erfahrungen, möchte Marta, dass ihre Kinder zu starken Persönlichkeiten heranwachsen, die für ihre Ziele kämpfen, die sich behaupten können und sich wenn nötig zu wehren wissen. Doch anders als ihre Geschwister entwickelt Hildemara sich zu einem stillen, zurückhaltenden Mädchen. Marta versucht, dieser Entwicklung mit Härte und Unnachgiebigkeit entgegenzusteuern - ein fataler Fehler, der die Kluft zwischen Mutter und Tochter stetig vergrößert.Francine Rivers hat einen sehr angenehm zu lesenden Schreibstil. Sie erzählt diese Familiengeschichte sehr mitreißend und legt von Beginn an ein hohes Tempo vor. Die Jahre rauschen am Leser vorbei. Dennoch gibt mir die Autorin das Gefühl, die Geschichte von Marta und Hildemara intensiv mitzuerleben. Im Verlauf der Handlung wechselt die Perspektive von Marta auf Hildemara, so dass man einen guten Einblick in die Denkweise und das Gefühlsleben beider Frauen bekommt. Besonders gut gefallen haben mir die immer wieder eingeschobenen Briefe von Marta an ihre Freundin aus Kindheitstagen – in diesen Briefen kommt zum Vorschein, wie es wirklich in Marta aussieht und man kann ihr Verhalten gegenüber Hildemara besser nachvollziehen.„Die Sehnsucht ihrer Mutter“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fest im Griff gehabt - eine fesselnde, emotionale Familiengeschichte mit sehr ausdrucksstarken Figuren.

    Mehr
  • Eine angespannte Mutter-Tochter-Beziehung - herausfordernd und fesselnd!!

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    Smilla507

    Smilla507

    10. July 2016 um 22:35

    Marta hat schon in jungen Jahren angefangen zu kämpfen. Um ihrem herrischen, brutalen Vater zu entfliehen verlässt sie als junge Frau die Schweiz und versucht den Rat ihrer verstorbenen Mutter zu beherzigen: Sie breitet ihre Flügel aus und erhebt sich in die Lüfte. Nach verschiedenen Stationen landet sie in Kanada, heiratet, bekommt Kinder. Ihre älteste Tochter, Hildemara, ist ihr Sorgenkind. Schon ihr Start ins Leben war schwierig. Marta bemüht sich Hildie nicht zu verhätscheln, ihr ebenfalls auf ihre Weise Flügel zu verleihen – und merkt gar nicht, welche Gräben sie dadurch zwischen sich und ihrer Tochter zieht...„Ich möchte aus meinem Leben etwas machen. Ich möchte nicht nur die Dienstmagd anderer Leute sein.“ (S. 26/27) Das ist Martas Lebensmotto und zeigt, aus welchem Holz sie gestrickt ist. Anfangs imponierte sie mir mit ihrem Kämpfergeist. Mit der Zeit wurde ihr Verhalten eine echte „Leseherausforderung“ für mich. Nach einiger Zeit wechselt die Perspektive. Wird zu Beginn aus Martas Perspektive berichtet, lernen wir sie später aus Hildemaras Sicht kennen. Und das offenbart schonungslos, welch kommunikative Schwierigkeiten die beiden haben. Kursiv gedruckte Briefe Martas an ihre Freundin Rosi in der Schweiz zeigen, dass Marta ihrer Tochter vieles nicht sagt oder erklärt.Francine Rivers flotter Schreibstil hat mich mal wieder sehr in den Bann gezogen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell man durch die Seiten fliegt – und das, obwohl die Handlung nicht gerade „einfach“ ist. Ich habe sogar wieder einige Tränen verdrückt und war zutiefst berührt. Es gibt viele Zeitsprünge, wodurch man die Protagonisten eine lange Zeitspanne begleiten und einige Lebensphasen mitverfolgen kann. Hildemara wuchs mir so ans Herz, dass ich gespannt bin, wie es weiter gehen wird in Band 2. Eines kann ich schon mal verraten: Man möchte bzw. muss weiterlesen! Der Glaube an Gott durchzieht diesen Roman wie ein rotes Band. Er ist sowohl Martas als auch Hildemaras Halt. Sie beten häufig und vertrauen auf Gott – auch wenn die Zeiten oftmals schwierig sind. Historische Hintergründe fließen nebenbei in die Handlung ein, vor allem der 1. und der 2. Weltkrieg stechen dabei hervor.Im Nachwort erzählt die Autorin, dass die Inspiration zu diesem Roman in ihrer eigenen Familie lag. Ihre Großmutter und Mutter hatten eine angespannte Beziehung, die Francine aufarbeiten musste.Fazit: Was soll ich sagen... Ich bin wieder einmal begeistert von Francine Rivers Schreibstil, der mich fesselte und herausforderte, mich zu Tränen rührte. Bitte nicht abschrecken lassen vom „anspruchsvollen“ Thema!

    Mehr
  • Der Adler fliegt allein

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    Traeumerin109

    Traeumerin109

    08. July 2016 um 20:26

    Marta Schneider muss schon als junges Mädchen hart arbeiten, dennoch scheint sie es ihrem Vater nie recht machen zu können. Schließlich verlässt sie ihre Heimat in der Schweiz, um mehr zu lernen und ein besseres Leben zu führen, als es ihr dort möglich war. Ein Gutes hatte ihre Kindheit, sie hat sie zu einer unerbittlichen Kämpfernatur gemacht. Nach vielen Stationen landet Marta endlich in Kanada und möchte sich dort den Traum einer eigenen Pension erfüllen. Dann begegnet Niclas Waltert, mit dem sie eine Familie gründet. Doch auf das junge Paar warten noch viele Abenteuer. Ganz besonders die Beziehung zu ihrer Tochter Hildemara gestaltet sich für Marta als sehr schwierig, was nicht zuletzt auch mit dunklen Erinnerungen an ihre eigene Vergangenheit zu tun hat. Ein sehr beeindruckendes Buch mit starken Charakteren, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Zunächst begleiten wir Marta auf ihrem langen und steinigen Weg und empfinden eine immer größere Bewunderung für sie. Diese Frau ist durch nichts und niemanden aufzuhalten, sie weiß was sie will. Gerade in Anbetracht ihrer schwierigen Kindheit und des traumatischen Verlustes ihrer jüngeren Schwester ist es ein Wunder, dass Marta so ist, wie sie ist. „Flieg, Marta, flieg! Ein Adler fliegt allein!“ Diesen Tipp hat ihre Mutter ihr mit auf den Weg gegeben, und er passt so gut zu der ganzen Geschichte. Ein einziger Versuch, zu fliegen, immer und immer wieder. Der Autorin ist hier mit Marta ein wirklich außergewöhnlicher, starker, lebenshungriger und überzeugender Charakter gelungen, der auch mir als Leser viel beibringen kann. Nachdem wir Marta eine Zeitlang begleiten durften, wechselt ziemlich überraschend die Perspektive, und wir erleben die folgenden Jahre aus der Sicht ihrer Tochter Hildemara. Ein sehr spannender Perspektivenwechsel, wie ich finde, denn so sehen wir an Marta nach und nach auch beunruhigende, scheinbar hartherzige und verletzende Eigenschaften und Charaktereigenarten, die uns vorher nicht aufgefallen sind. Hildemara wird von ihrer Mutter anders behandelt als ihre Geschwister, sie muss sich viel mehr erkämpfen und erfährt fast nie die Zustimmung ihrer Mutter. Dadurch entsteht nach und nach eine Kluft zwischen den beiden, die ich mit großem Bedauern habe entstehen sehen. Auch Hildemara gefällt mir als Charakter unglaublich gut, auch sie ist sehr überzeugend. Hier liegen also zwei starke Persönlichkeiten miteinander im Streit. Es war mein erstes Buch von Francine Rivers und ich bin begeistert. Zwar hat die Geschichte ein unglaubliches Tempo, in nicht einmal 500 Seiten wird mehr als eine Generation durch Worte ins Leben gerufen. Dennoch störte mich dieser Umstand überhaupt nicht, denn es ist vor allem auch sehr, sehr schön geschrieben. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Dazu muss ich sagen, dass für dieses enorme Tempo sehr, sehr viel enthalten ist. Eine mitreißende Familiengeschichte über Schmerz und Schuldgefühle, die voller Mut und großer Träume steckt. Tiefe Emotionen trotz einfachster Verhältnisse. Es ist ein Ringen nach Verstehen, einander verstehen und Gott verstehen. Die Personen haben die unterschiedlichsten Beziehungen zu Gott, aber fast alle haben irgendetwas in dieser Hinsicht und sind die ganze Zeit auf der Suche danach, wie sie dieses Etwas besser gestalten können. Für mich ein grandioses Buch, das ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann.  

    Mehr
  • Liebe

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    eskimo81

    eskimo81

    07. July 2016 um 15:38

    Marta Schneider ist ein blutjunges Mädchen, dass entscheidet, von zu Hause wegzugehen. Sie verlässt die Schweiz und macht sich auf eine Reise durch die Welt. Liebe, Familie, Kinder und viele Schicksalsschläge begleiten sie dabei... Ein historischer Liebesroman aus der Feder von Francine Rivers. Ein Buch, dass auch sehr viel über den Glauben vermittelt. Der Glaube an Gott, die Verzweiflung nach einem Schicksalsschlag wieder zu ihm zurückzufinden ist ein grosses Thema dabei. Es ist ein herzergreifendes Buch, dass einen durch sämtliche Emotionen hindurchbegleitet. Leider hatte es für meinen Geschmack etwas zu viel Tempo. Auf Details wurde zu wenig eingegangen, irgendwie flog man durch die Seite, ist gefesselt und gebannt, aber es fehlte immer mal wieder etwas. Es ist eine zweiteilige Serie, was man beim Schluss auch klar feststellen muss - er ist offen und man muss den zweiten Teil lesen um zu erfahren, wie es mit Marta und ihrer Tochter weitergeht. Ebenfalls ein Kritikpunkt ist der Rückentext. Viel zu viel wird verraten, es nimmt ein bisschen die Spannung bzw. die Lesefreude, weil man weiss, was passiert. Hin und hergerissen runde ich die 3.5 Sterne auf.Ich bin nun sehr auf den zweiten Teil gespannt. Fazit: Ein herzergreifendes Buch das einem teilweise in der Seele schmerzt. Das Tempo, für mich viel zu hoch, ein Krimi / Thriller darf das haben, ein christlicher historischer Roman sollte für mich mit Details versehen sein - bisher kannte ich christliche Bücher auch nur so. Sehr in die Tiefe gehend. Das vermisste ich schmerzlich. Ansonsten ein sehr interessanter fesselnder Roman der vorallem auch der Glaube an Gott sehr stark thematisiert.

    Mehr
  • EIN ADLER FLIEGT ALLEIN

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    LEXI

    LEXI

    04. July 2016 um 18:27

    „Was immer du tust, Marta, tue es, als tätest du es für Gott“Die bekannte Bestsellerautorin Francine Rivers erzählt in diesem Buch die Geschichte der jungen Marta Schneider aus der Schweiz, die eine sehr schwere Kindheit erleben musste. Vom Vater verbal gedemütigt und körperlich misshandelt lernt sie sehr schnell, hart zu werden und verfolgt unerbittlich ihr Ziel, Unabhängigkeit zu erringen. Sie schwört, niemals wieder anderen dienen zu müssen und geht unbeirrbar ihren Weg. Ich durfte Marta auf über fünfhundert Buchseiten die vielen Stationen ihres Weges begleiten und miterleben, wie sie zuerst ihren beruflichen Traum, und anschließend jenen vom familiären Glück zu verwirklichen suchte. Die Autorin verwendet die kursiv geschriebene Korrespondenz zwischen Marta und ihrer besten Freundin Rosi Gilgan als Stilmittel, um den innersten Gefühlsregungen ihrer Protagonisten Ausdruck zu verleihen. Durch diesen jahrelangen Briefwechsel ermöglicht sie es ihren Lesern, hinter die oftmals kühl wirkende Fassade Martas zu blicken und die Motive ihres Handelns zu erkennen.„Falls ich jemals das Glück haben sollte, eine Tochter zu bekommen, werde ich dafür sorgen, dass sie stark wird und für sich selbst einstehen kann.“ Dieser Leitgedanke Martas zieht sich durch das gesamte Buch und prägt vor allen Dingen das Leben der zweiten Protagonistin, nämlich Martas Tochter Hildemara, der neben der Figur der Marta die meiste Aufmerksamkeit zuteil wird.Ich möchte nicht allzu viele Details über dieses wunderschöne Familienepos preisgeben, um dem Leser die Spannung nicht vorwegzunehmen. Eines ist jedoch gewiss: Francine Rivers hat mit diesem Buch eine mit tiefen Emotionen und in gemächlichem Tempo geschriebene Geschichte zu Papier gebracht, die man nicht so schnell aus der Hand legen kann. Als ganz besonderer "Bonus" ist hier vielleicht das Nachwort der Autorin zu nennen, wenn sie am Ende des Buches preisgibt, in welchem Ausmaß ihre eigene Familiengeschichte dieses Buch inspiriert hat. Sie gibt hierbei einen kleinen Einblick in ihre Kindheit, ihre Vergangenheit und ihre Familienverhältnisse.„Die Sehnsucht ihrer Mutter“ ist ein Buch, das tief im Herzen berührt und das vor allen Dingen auch den hohen Stellenwert des Glaubens an Gott vermittelt – neben dem herausragenden Schreibstil eines der weiteren Markenzeichen von Francine Rivers. Ein herzerwärmender Plot, der einnehmende Schreibstil und exzellent gezeichnete Figuren machten die Lektüre zu einem Vergnügen, und ich freue mich bereits unbändig darauf, die Fortsetzung dieser zweiteiligen Saga zu lesen. Ich muss der amerikanischen Fachzeitschrift „Publishers Weekly“ beipflichten, wenn sie schreibt: „Autoren wie Francine Rivers sind der Grund dafür, warum Menschen Romane mit christlichem Hintergrund lesen!“

    Mehr
  • Rezension zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    booksandthemusic

    booksandthemusic

    29. December 2012 um 21:37

    Marta Schneider durchlebt eine schwere Kindheit bei ihrer Familie in der Schweiz. Ihr Vater gibt immer ihr die Schuld, wenn irgendetwas nicht nach seinem Kopf läuft. Die einzigen schönen Momente hat sie nur dann, wenn sie mit ihrer besten Freundin Rosi allein ist. Als Marta dann ein paar Dörfer weiter eine Stelle annimmt, sagte ihre Mutter zu ihr, dass sie am besten nicht mehr wiederkommen solle, da ihr Vater Marta dann nicht mehr gehen lassen würde. So reißt Marta durch halb Europa und wechselt ihre Arbeitsstellen. Dann nach ein einigen Jahren fährt Marta nach Amerika und heiratet. Sie und ihr Mann versuchen ihr Lebensunterhalt als Farmer zu bestreiten. Als ihre Tochter Hildemara Rose geboren wird, erinnert sich Marta an ihre Schwester Elise, die der Hildemara sehr ähnlich sieht. Sie nimmt sich fest vor nicht die gleichen Fehler ihrer Mutter zu machen und behandelt dadurch Hildemara anders als ihre Geschwister. Der zweite Teil des Buches erzählt die Geschichte aus der Sicht von Hildemara. Sie denkt, dass ihre Mutter sie nicht liebt und sehnt sich danach von ihr geliebt zu werden. Sie hat das Gefühl, dass wenn sie etwas geschafft hat, ihre Mutter trotzdem nie zufrieden mit ihr ist. Als dann Hildemara ihre Liebe des Lebens gefunden hat, bricht der zweite Weltkrieg aus und ihr bisheriges Leben ist nicht mehr dasselbe wie vorher. Francine Rivers schreibt sehr flüssig in einem sehr guten Schreibstil. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil die Autorin es geschafft hat, einem die Geschichte ans Herz zu legen. Ich fand es sehr gut und wichtig, dass die einzelnen Personen in jeder Lebenslage Gott vertraut haben und ihn immer um Hilfe baten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Gelübde der Mary Margaret" von Lisa Samson

    Das Gelübde der Mary Margaret
    katja78

    katja78

    Hallo :-) hier möchten wir Euch ein weiteres Buch von Gerth Medien vorstellen. "Das Gelübde der Mary Magaret" von Lisa Samson Mary Margaret pflegt eine besonders innige Beziehung zu Gott. Deshalb kennt sie auch nur einen Herzenswunsch: Gott allein ihr Leben zu widmen. Und das, obwohl sie sich zu Jude hingezogen fühlt, dem rebellischen Freund aus Kindheitstagen. Doch dann verschwindet Jude und kehrt erst nach Jahren zurück: gebrochen, verbittert und schwer krank. Und Mary Margaret erhält von Jesus einen Auftrag, der sie zutiefst irritiert: Soll sie wirklich ihren innigsten Wunsch aufgeben? Und eine Ehe mit diesem Mann eingehen? Für dieses Buch das unter die Haut geht, suche ich 2 Leser, die gemeinsam mit Arwen10 dieses Buch lesen möchten. Bewerbt Euch bitte bis zum 11.11.2012/11 Uhr und verratet mir welche Bücher von Gerth Medien Euch noch interessieren würden. Zur Homepage Zeitnahe Leserundenbeteiligung und eine anschließende Rezension sind Voraussetzung für das gewinnen eines Freiexemplares Gerne können Leser, die das Buch schon haben, sich an der Leserunde beteiligen Vielen Dank an dieser Stelle an Gerth Medien für die Unterstützung

    Mehr
    • 156
  • Leserunde zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter: Roman" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    Arwen10

    Arwen10

    Heute möchte ich euch noch zu einem Roman aus dem Gerth Medien Verlag einladen: Ein großes Dankeschön an den Gerth Medien Verlag für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare ! Die Sehnsucht ihrer Mutter von Francine Rivers Ich suche 2 Leser, die mit mir zusammen das Buch lesen und rezensieren. Wie immer sind zeitnahe Teilnahme an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension Vorraussetzung. Die Rezension soll darüber hinaus noch verbreitet werden bei amazon, buch de oder ähnlichen Verkaufsplattformen. Am Ende brauche ich alle Links, die ich dann an den Verlag weiterleiten werde. Und darum geht es: "Die Sehnsucht ihrer Mutter" ist der erste Band einer zweiteiligen Familien-Saga, die Kontinente und Generationen umspannt. Die Geschichte beginnt 1901 in der Schweiz und führt die junge Marta Schneider durch halb Europa und schließlich nach Kanada, wo sie dem gutaussehenden Niclas Waltert begegnet und mit ihm eine eigene Familie gründet – bis der Zweite Weltkrieg ihre Familie auseinanderreißt ... Francine Rivers verarbeitet Teile ihrer eigenen Geschichte zu einem bewegenden Drama über Glaube und Träume und die Unbezwingbarkeit der Liebe zwischen Müttern und Töchtern. Anmerkung: Dieses Buch erschien vor einiger Zeit unter gleichem Titel, aber mit anderem Cover im Johannis-Verlag. Eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816698 Bewerbt euch bitte bis zum 23. August, 12 Uhr. Danach verkünde ich die Gewinner. In der Bewerbung schreibt einfach, ob ihr schon andere Bücher der Autorin kennt ? Start der Leserunde: Ende August bis Anfang September Band 2 der Familiensaga werden wir auch in einer Leserunde lesen !

    Mehr
    • 152
  • Rezension zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    Wildpony

    Wildpony

    26. September 2012 um 12:59

    Die Sehnsucht ihrer Mutter - Francine Rivers Kurzbeschreibung Amazon: "Die Sehnsucht ihrer Mutter" ist der Beginn einer Familien-Saga, die Kontinente und Generationen umspannt; wir tauchen in die Abgründe und Untiefen einer Familiengeschichte voller Ablehnung und Missverständnisse ein, entdecken aber auch die heilende Kraft von Gnade und Vergebung. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lässt die kämpferische Marta Schneider die Schweiz und eine schwierige Kindheit hinter sich, um ein Leben zu finden, das ihren Vorstellungen mehr entspricht als das, was sie in ihrem Elternhaus erlebt hat. Ihr Wunsch führt sie über England und Kanada bis nach Kalifornien, wo sie mit einem Ehemann und Kindern ankommt. Ihre Erfahrungen haben sie gelehrt, wie wichtig es ist, die Kinder zu starken Persönlichkeiten zu erziehen, aber ihre herbe Liebe wird manchmal für Gleichgültigkeit gehalten, besonders von ihrer ältesten Tochter, Hildemara Rose. Als Hildie sich verliebt und eine Familie gründet, stehlen sich Echos aus ihrer Kindheit in ihre eigenen Beziehungen und sie ertappt sich dabei, die gleichen Fehler wie ihre Mutter selbst zu machen. Francine Rivers verarbeitet Anstöße aus ihrer eigenen Familiengeschichte zu einem bewegenden Drama über Glaube und Träume, Enttäuschung und Schmerz, aber im Grunde über die Beharrlichkeit und Unbezwingbarkeit der Liebe. Mein Leseeindruck: Dieses Buch ist schwer in Worte zu fassen... auf der einen Seite sehr packend... denn man möchte immer weiter lesen, weil es auch immer etwas Neues gibt.... auf der anderen Seite ein Buch, bei dem man öfters mit dem Kopf schütteln muss, weil man die Verhaltensweise der Hauptprotagonisten einfach nicht verstehen und nachvollziehen kann. Es ist ein sehr gefühlsbeladenes Buch - und auch der christliche Aspekt ist hier sehr hervorgehoben. Ebenfalls sind viele Emotionen in dem Buch enthalten wie Liebe, Zuneigung, Verzweiflung, neue Hoffnung ebenso wie Freundschaft, Nachbarschaft, Hilfsbereitschaft. Aber auch viele schlimme Dinge, die einen sehr berühren. Für mich endet das Buch ein wenig unbefriedigend, denn das Ende ist offen und man kann nur hoffen daß im zweiten Teil: die Hoffnung ihrer Tochter sich alles zum Guten wendet. Auf jeden Fall ein Buch das man gelesen haben sollte. Ich vergebe 4 Sterne und werde bestimmt noch einige Zeit mich in Gedanken mit dem Buch beschäftigen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    SiCollier

    SiCollier

    12. September 2012 um 11:41

    Ein Adler fliegt allein. (Seite 51) „Ein Adler fliegt allein.“ Das ist das Motto Martas. Aber nicht jeder Mensch ist ein Adler. Oder will einer sein. Es ist sehr lange her, daß mir eine Rezi so schwer fiel wie diese. Ich müßte das Buch vermutlich gut finden, aber kann mir ein Buch gefallen, das eine unsympathische Protagonistin hat und für das mir über weite Strecken nur die Charakterisierung „deprimierend“ einfällt? Zählt es da, ob ein Buch gut geschrieben ist, und wenn ja wie viel? Es ist ein Familiengeschichte, und mir wurde wieder einmal klar, weshalb ich solche nur selten lese. Selbst wenn es am Ende gut ausgeht, ist der Weg dorthin meist mit (zu) viel Leid gepflastert. Und genau damit fängt das Buch an: mit der leidvollen Kindheit Martas in der Schweiz. Die Härte wird durch nichts abgemildert und macht dem Leser die Verhältnisse, unter denen sie aufwachsen mußte, um so deutlicher. Früh verläßt Marta ihre Heimat, um über Stationen in der Schweiz, England und Kanada schließlich in Californien zu landen. Dort bewirtschaftet sie mit ihrem Mann Niclas und den inzwischen vier Kindern eine Farm - der Traum ihres Mannes, wohingegen sie immer davon geträumt hatte, eine Pension zu führen. Diese hatte sie sich in Kanada aufgebaut, jedoch zugunsten der Wünsche ihres Mannes aufgegeben. Die leidvollen Erfahrungen ihrer Jugend haben sie geprägt und hart gemacht. Gegenüber sich selbst wie auch gegenüber den Kindern. Aber ihre älteste Tochter Hildemara ist nicht wie Marta, und das kann diese überhaupt nicht nachvollziehen oder verstehen. Sie legt gegenüber Hildemara, die sie für das Leben abhärten will, eine Strenge an den Tag, die mehr zerstört als daß sie aufbaut oder gar hilft. Dieses Spannungsfeld zwischen Mutter und Tochter durchzieht einen großen Teil des Buches, in dessen Verlauf wir beide Sichtweisen kennenlernen. Aus der Lebensgeschichte Martas mögen ihre Gedankengänge und Handlungen erklärbar sein, doch sind sie auch verständlich? Tat sie mir zunächst leid, hat sich dieses Gefühl mehr und mehr in Ablehnung verwandelt. Am Ende ist es so weit, daß ich sie als eine der unsympathischsten Hauptfiguren, die mir je in einem Roman begegnet sind, bezeichnen möchte. Es fiel mir über weite Strecken schwer weiterzulesen, weil diese Marta mir das Lesen schwer gemacht hat. Wobei vielleicht hinzukommt, daß die Autorin ihre eigene Familiengeschichte in diesem Roman aufgearbeitet hat. In dem oben verlinkten Interview gibt sie einige Informationen dazu und es ist erstaunlich, wie viel von dem, was man im Roman vorfindet, eine Grundlage in der Wirklichkeit hat. Der Roman ist flüssig lesbar geschrieben; die Figuren, soweit sie eine Rolle spielen, gut ausgeführt und in ihrem Denken und Handeln nachvollziehbar. (Gewundert habe ich mich nur, daß im Jahre 1906 eine Büste von Königin Elizabeth, und nicht noch von Königin Victoria, auf dem Pianoforte steht.) Aber das Buch ist der erste Band von zweien und endet demgemäß mit einer Art „Cliffhanger“. Gerade zu den letzten Seiten kann ich mich hier nicht äußern, ohne massiv zu spoilern. Und möglicherweise ist das ein weiteres Problem dieses Buches: es ist unvollständig ohne den zweiten Teil und kann nur mit diesem zusammen gesehen beurteilt werden. Diesen zweiten Band werde ich dieser Tage, solange die Eindrücke noch frisch sind, lesen, und bin gespannt, ob mein derzeit etwas gespaltenes Urteil sich festigen wird, und in welche Richtung. Kurzfassung eine Geschichte über mehrere Generationen und Kontinente. Für Liebhaber von Familiengeschichten sicher eine Empfehlung. .

    Mehr
  • Rezension zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    12. September 2012 um 10:12

    Zu Beginn des Buches ist die Hauptperson Marta 12 Jahre alt. Sie leidet sehr unter ihrem gewaltsamen, hartherzigen Vater, der über ihr Leben bestimmt. Nach dem unfreiwilligen Besuch einer Haushaltsschule entflieht Marta ihm und nimmt verschiedene Stellungen in der Schweiz und später in ganz Europa an, um ihren Traum von einem eigenen Hotel zu verwirklichen. Über Briefkontakt mit ihrer Familie und ihrer besten Freundin erfährt sie, dass ihrer Schwester Elsie etwas Schreckliches zu gestoßen ist. Von diesem Zeitpunkt an lebt sie mit dem Selbstvorwurf, diese nicht beschützt zu haben. Marta baut sich schließlich in Amerika ein eigenes Leben auf und bekommt eine kleine Tochter, die ihrer Schwester Elsie sehr ähnlich ist… Francine Rivers verarbeitet in dem Buch die Vergangenheit ihrer Mutter und ihrer Großmutter. Sie hat durch die Tagebücher ihrer Mutter und durch ihre eigenen Erinnerungen viele Inspirationen bekommen. Auf den Spuren ihrer Verwandten hat sie die Schweiz besucht und sich mit dem schwierigen Verhältnis zwischen ihrer Mutter und ihrer Großmutter auseinandergesetzt. Die Geschichte lässt sich leicht und schnell lesen. Ich mag den Schreibstil von Francine Rivers sehr. Sie kommt beim Schreiben schnell auf den Punkt und zeigt ihren Hauptpersonen gegenüber viel Einfühlungsvermögen. Neben Marta und ihrer Tochter werden auch die Lebensgeschichten der Nebencharaktere beschrieben, so dass es für mich immer überraschende und abwechslungsreiche Handlungen gab. Außerdem fasziniert mich das Buch, weil es sich um eine wahre Geschichte handelt. Francine Rivers zeigt, wie tief die Auseinandersetzung mit der (eigenen) Vergangenheit gehen kann und wie wichtig es ist, diese zu reflektieren, damit sie sich nicht wiederholt. Francine Rivers hat schon viele Bücher mit christlichem Inhalt geschrieben, unter anderem das Buch „Die Liebe ist stark.“ „Die Sehnsucht ihrer Mutter“ ist der erste Band einer Familiensaga. Band 2 ist Anfang September 2012 nun ebenfalls erschienen, so dass man die Fortsetzung gleich an den ersten Band anschließen kann. Von mir bekommt das Buch fünf Sterne, weil es sich realistisch und einfühlsam mit den Verletzungen, den Wünschen und den Bedürfnissen den beiden Frauen auseinandersetzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    mabuerele

    mabuerele

    11. September 2012 um 18:50

    Marta lebt um 1900 in der Schweiz als Tochter eines Schneiders. Das begabte Mädchen wird vom Vater mit 12 Jahren von der Schule genommen und an mehrere Arbeitsstellen vermittelt. Bildung bleibt dem Sohn Hermann vorbehalten. Nach der Haushaltsschule verlässt sie den grausamen und selbstsüchtigen Vater, um sich ein eigenes Leben aufzubauen. Ihre Mutter, die sich sonst in jeder Beziehung dem Vater unterordnet, hat sie dazu ermutigt. Um Fremdsprachen zu lernen, arbeitet Marta in Frankreich und England, bevor sie nach Kanada kommt. Von dem gesparten Geld richtet sie sich eine Pension ein. Dann lernt sie Niclas kennen und heiratet. Der Roman erzählt Martas Leben, aber auch das ihrer ältesten Tochter Hildemara. Die Ehe wirft Marta nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht zurück. Als Folge ihrer Kindheit kann sie sich nicht unterordnen. Außerdem fehlt es ihr an Einfühlungsvermögen. Marta hat vier Kinder. Die sensible und zurückhaltende Hildemara fällt dabei aus der Reihe. Ihr Wesen erinnert Marta an ihre Schwester Elise. Um nicht die gleichen Fehler wie ihre Mutter zu machen, die Elise an sich gebunden hat, begegnet Marta Hildemara mit Härte. Anstatt sie liebevoll zu führen, stößt sie sie immer wieder von sich. Nur der Vater zeigt ab und zu Verständnis für das Kind. Die Geschichte der Familie ist gut in die Zeitverhältnisse eingebunden. Sowohl die Folgen des ersten Weltkrieges, wie auch die des zweiten für Niclas, der aus Deutschland kommt, werden deutlich. Da Niclas den zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt, treffen die Folgen nun seine Familie. Die Nachbarn der Familie sind Japaner. Für sie bedeutet der Krieg ein Leben im Internierungslager. Da sich Bernie, Martas Sohn, um die Farm der Japaner kümmert, wird auch er angefeindet. Die Autorin erzählt sachlich. Das Buch lässt sich flott lesen und enthält manch guten Gedanken. Die Familiengeschichte insgesamt ist eher bedrückend. Die Autorin hat nichts beschönigt. Dadurch ist das Buch an einigen Stellen emotional stark bewegend. Mit einem Kunstgriff lässt uns die Autorin an der Gedankenwelt von Marta teilnehmen. Die Freundschaft zu Rosi hat über alle Zeit und Entfernung gehalten. In den Briefen, im kursiven Schriftstil hervorgehoben, spricht Marta das aus, was sie ihrer Tochter nie sagt, Achtung vor ihrer Leistung und Freude über ihre Erfolge. Doch die Schranke zwischen Mutter und Tochter bleibt bis zuletzt. Die Protagonisten sind umfassend charakterisiert. Trotzdem ist ihr Handeln nicht immer nachvollziehbar. Die letzten Seiten, in denen die Autorin über die Hintergründe des Romans spricht, lassen erkennen, wo die Zusammenhänge mit der Geschichte der Autorin liegen und warum sie dieses Buch geschrieben hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Sehnsucht ihrer Mutter" von Francine Rivers

    Die Sehnsucht ihrer Mutter
    kira35

    kira35

    11. September 2012 um 08:29

    Um ihrer schweren Kindheit zu entfliehen, verläßt Marta Schneider früh ihr Elternhaus. Sie will sich ihren Traum von einem besseren Leben erfüllen. Mit viel Mut und Tatendrang führt ihre Reise sie von der Schweiz über Paris und London schließlich nach Kanada. Dort endlich kann sie sich ihren Traum von einer eigenen Pension erfüllen. Sie lernt Niclas Waltert kennen und heiratet ihn. Dann verläuft ihr Leben nicht mehr so, wie sie es geplant hatte. Sie bekommt vier Kinder. Doch zu ihrer Tochter Hildemara Rose kann sie keine Beziehung aufbauen, obwohl sie nach deren Geburt um das Leben des Mädchen `s kämpfte, gestaltet sich die Beziehung zu ihr äußerst schwierig...... Dieses Buch ist der erste Teil der Familiensaga von Francine Rivers. Sehr authentisch und realistisch wird das Leben von Marta und ihr Streben nach Unabhängigkeit beschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und hält die Neugier auf den weiteren Verlauf wach. Ihre schwere Kindheit und ihr Streben nach Unabhängigkeit haben Marta`s Leben geprägt. In dem stillen und gläubigen Niclas hat sie wohl ihren Gegenpol gefunden, auch wenn es oft anders scheint. Das Buch ist im zweiten Abschnitt aus der Sicht der Tochter Hildemara Rose geschrieben, die, im Gegensatz zu ihren Geschwistern, die Liebe der Mutter vermißte. Marta`s Verhalten ihr gegenüber war, so kann man wohl sagen, hartherzig. Nie zeigte oder gab diese ihr die Liebe , die Hildemara Rose so gebraucht hätte. Da nichts vorhersehbar ist, endet das Buch an einer Stelle, die eventuell mit einem Sinneswandel Marta`s weitergehen könnte. Darum ist es wichtig, den zweiten Teil dieser Familiensaga zu lesen. Im Nachwort der Autorin erfährt man, was sie bewog, dieses Buch zu schreiben.

    Mehr