Francis Madrid Ramina oder wie Doc lernte einen Vampir zu lieben

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ramina oder wie Doc lernte einen Vampir zu lieben“ von Francis Madrid

Es ist unfassbar! Dieses Buch ist schon längst aus dem Verzeichnis gelöscht. Lovelybooks Gute Nacht!

— francisco4591
francisco4591
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lovelybooks total veralterte Fassung von Ramina. Neu: Vampir d´amour

    Ramina oder wie Doc lernte einen Vampir zu lieben
    francisco4591

    francisco4591

    19. October 2016 um 07:58

    Es ist unfassbar! Dieses Buch ist schon längst aus dem Verzeichnis gelöscht. Lovelybooks Gute Nacht!

  • Rezension zu "Ramina oder wie Doc lernte einen Vampir zu lieben" von Francis Madrid

    Ramina oder wie Doc lernte einen Vampir zu lieben
    KatjaKaddelPeters

    KatjaKaddelPeters

    28. December 2012 um 00:03

    Kann man lesen… muss man aber nicht! Infos zum gelesenen Buch ebook: 176 KB Seitenzahl der Print-Ausgabe: 29 Seiten Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch Genre: Fantasy ASIN: B008N3C4CI 0,89 Euro Kurzbeschreibung lt. amazon.de “Hallo Sie! Kommen Sie raus”, sprach er etwas ängstlich, aber die Gestalt machte keinerlei Anstalten, auf ihn zu hören. Er lief zurück in seine Wohnung und kam mit einer Taschenlampe zurück. Als er den Lichtstrahl in die Nische hinein hielt, blieb ihm die Luft weg. Dort am Boden zusammengekauert, das Gesicht vom Lichtstrahl abgewendet, saß ein weibliches Wesen. Er nahm die Taschenlampe herunter, sodass der Lichtkegel auf den Boden fiel und da hob sie ihr Gesicht. “Wer sind Sie? Und wie kommen Sie hierher?”, fragte er. Er machte den Versuch, ihr die Hand zu reichen, um sie aus der Nische herauszuholen, aber da fletschte sie die Zähne. Er erkannte es ganz deutlich an ihren Eckzähnen. Sie war ein Vampir! “Was zum Teufel?”, rief er laut und ging einen Schritt zurück. Sie war merkwürdig angezogen, solche Kleider hatte er nur in historischen Filmen gesehen und auch ihre Frisur war von anno dazumal. Sie hatte schwarze Haare mit Korkenzieherlocken, die bis auf die Schultern reichten. “Würden Sie mir bitte hier heraushelfen?”, sprach sie schnippisch. “Eben wollten Sie mich beißen”, antwortete er. “Da kannte ich Ihre Absichten nicht”, erwiderte sie. Er gab ihr die Hand und zog sie hoch. Sie war leicht wie eine Feder. Er wiederholte seine Frage: “Wie sind Sie hier reingekommen?” “Ich lebe hier”. “Was?”, fragte er, “Das verstehe ich jetzt nicht. Sie wohnen hier? Seit wann?” “Seit über hundert Jahren”, antwortete sie. Kurze Zusammenfassung Doc ist Single, Schriftsteller und trifft sich mittwochs immer mit seinem Kumpel zum Schachspielen. Er lebt in einer geräumigen Dachgeschosswohnung und über seinen Räumlichkeiten befindet sich der Dachboden des Mietshauses. Eines Tages lernt er Ramina kennen, die als 20jährige zur Fledermaus verhext wurde und nun nach 80 Jahren wieder als Mensch auf Erden leben darf. Sie hat sich schon vor Jahren in Doc verliebt, denn sie lebt auf dem Dachboden. Wird er sich auf die süße Dunkelhaarige mit den spitzen Zähnen einlassen können? Meine Meinung Puh, ja, was sag ich jetzt zu dieser Fantasy-Kurzgeschichte, die aus Sicht einer dritten Person geschrieben wird? Der Schreibstil war schlicht und einfach gehalten. Den Text konnte ich daher gut weglesen. Doc und Romina haben für mich nicht wirklich zusammengepasst. Ich habe zumindest beim Lesen nichts von einer Anziehungskraft zwischen den beiden gespürt. Ich finde den Ansatz allerdings sehr interessant mit dem Fluch vor 80 Jahren. Da hätte ich gerne mehr darüber erfahren und nicht nur, dass eine Vampirin einer Hexe den Kerl ausgespannt hat. War für mich zu kurz abgehandelt. Ich weiß auch nicht, in welche Richtung der Schriftsteller hier gehen wollte: ein bisschen Fantasy, nur angedeutete Erotik, eine angerissene Männerfreundschaft. Naja, für mich alles ein wenig zu wenig von jedem und im Ganzen zu viel in eine Kurzgeschichte gepresst seufz Es geht hier zumindest nicht blutrünstig zu und ich würde sagen, diesen Text kann getrost ein Jugendlicher ab 16 Jahren lesen. Die Erotik, die hier beschrieben wird, sieht man auch schon fast im Nachmittagsprogramm heutzutage (übertrieben gesagt). Das Cover an sich finde ich ganz hübsch gemacht – schön bunt, passt aber für mich überhaupt nicht zur Geschichte. Zum Titel muss ich auch noch sagen, dass ich beim besten Willen nicht erfahren habe, wie Doc „gelernt“ hat einen Vampir zu lieben. FRANCIS MADRID und seine Ramina werden mir beide leider nicht im Gedächtnis haften bleiben. Vom Autor habe ich vorher auch noch nie etwas gehört oder gelesen. - Ich danke amazon.de für dieses kostenlose eBook-Exemplar. - Fazit Eine etwas andere Vampirgeschichte, die meinen Geschmack allerdings nicht traf. Ich vergebe nur 2 von 5 Sternen und kann dieses Buch nicht wirklich weiterempfehlen!

    Mehr