Francois Emmanuel Der Wert des Menschen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Wert des Menschen“ von Francois Emmanuel

Simon, Betriebspsychologe in einem multinationalen Konzern, gerät in ein Netz von Intrigen und unsauberen Machenschaften. "Diese scharfsinnige Erzählung offenbart den Wahnsinn, der in der rationalen Irrationalität des weiterentwickelten Kapitalismus haust." (Die Zeit.) (Quelle:'Audio-Kassette')

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr gutes Buch und in den richtigen Händen ein noch besserer Film.

Hagazussa

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Wert des Menschen, 1 Cassette" von François Emmanuel

    Der Wert des Menschen
    Xirxe

    Xirxe

    25. October 2009 um 08:46

    Simon, Betriebspsychologe in einem französischen Tochterunternehmen eines großen Konzerns erhält vom Vizedirektor die Aufgabe, den seelischen Gesundheitszustand des Direktors zu untersuchen - natürlich ohne dessen Wissen. Mit der Ahnung hier in eine Intrige verwickelt zu werden, macht sich Simon halbherzig an die Arbeit und wird bald in eine Geschichte verstrickt, die weit in die deutsche Vergangenheit reicht. Er erfährt Unglaubliches über die Verbrechen der Nazis und je mehr er weiss, umso deutlicher werden ihm die Parallelen zu seiner Tätigkeit vor Augen geführt. Doch nicht nur das: Plötzlich wird er auch persönlich mit Dingen konfrontiert, die letzten Endes sein Leben ändern werden. Was beginnt wie eine eher alltägliche Schilderung aus dem Berufsleben, entwickelt sich zusehends in eine Art Thriller, jedoch weniger auf Action als auf den psychischen Aspekt hin ausgerichtet. Die knapp 90minütige Hörspielversion ist gelungen: Simon, der Ich-Erzähler, berichtet auf nüchterne Art und Weise, so dass die anderen Personen sich umso deutlicher einprägen und hervortreten. Ebenso die Darstellung der anonymen Briefe, die eine wichtige Rolle in dieser Novelle spielen: die Überlagerung von Musik und dem stakkatohaften Rezitieren diverser Worthülsen - besser lässt sich das Absurde solcher Reden kaum deutlich machen. Nicht gerade leichte Kost, aber das sollte kein Grund sein, sich vom Hören (Lesen?) abhalten zu lassen.

    Mehr