Frank Arlt Die Tränen der Hexen

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(12)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tränen der Hexen“ von Frank Arlt

Goslar in der frühen Neuzeit ist eine reiche und mächtige Stadt, eine der größten Städte in der nördlichen Hemisphäre. Der Buchdruckermeister Wilhelm Wehrstett bekommt Besuch von einem Dominikanermönch. Der verlangt von ihm, dass er dessen Werk "Malleus maleficarum" nachdruckt. Doch Wehrstett hadert, denn dieses Buch bringt nur Tod und Verderben. *** Anhand langwieriger Recherchen und dem Studium mehrerer Hexenprozesse entstand ein atmosphärisch dichtes Portrait einer grausamen Zeit. *** Der Titel "Die Tränen der Hexen bezieht sich darauf: Henricus Institoris beschrieb im Hexenhammer einige Erkennungsmerkmale für angebliche Hexen. Dazu gehörte auch, dass "Hexen" angeblich nicht weinen könnten. Wenn sie es dennoch taten, war dies das Blendwerk Satans.

Toll recherchiert, so dass man sich nicht sicher ist, ob es nur ein Roman ist.

— histeriker

Hexenverfolgung - grausam und doch so fazinierend

— Just-Art

Roman zur Hexenverfolgung, realitätsnah, sachlich und spannend

— Pucki60

Tolles, sehr spannendes Buch welches die damaligen Hexenverfolgungen sehr detailgetreu beschreibt.

— Risikanna

Eine spannende und schicksalhafte Geschichte zur Zeit des Hexenprozesse - excellent recherchiert, aber nichts für schwache Gemüter

— jutscha

Ein aufwühlender historischer Roman, der tunlichst nicht vor dem Einschlafen gelesen werden sollte.

— Bellis-Perennis

Stöbern in Historische Romane

Die Farbe von Milch

Unfassbar fesselnd - unfassbares Ende! Großartig!

Mondfrau

Das Fundament der Ewigkeit

ich war etwas enttäuscht

gelifi

Die fremde Königin

Hervorragende Fortsetzung der Reihe - eine Geschichtsstunde mit Genuss

Thommy28

Das Hexenzeichen

Sehr schön geschrieben,machte sehr viel Freude zu lesen und in die Zeit ein zu tauchen!

Katzenmicha

Tod an der Wien

Krimi mit Witz und Wiener Flair

Langeweile

Das Lied der Störche

Tolle Geschichte über das Leben auf einem Gutshof in den 1920ern!

campino246

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2414
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1163
  • Buchverlosung zu "Die Tränen der Hexen" von Frank Arlt

    Die Tränen der Hexen

    fa1205

    Hallo an alle Liebhaber historischer Romane. Ich möchte euch meinen neuen Roman "Die Tränen der Hexen" vorstellen, den ich 5x verlosen möchte. Leider kann ich ihn derzeit nur als Ebook anbieten. Schaut einfach mal bei Amazon vorbei und lest die Rezensionen. Und damit alle etwas davon haben, hänge ich eine lange Leseprobe an.
    Ich wünsche spannende Unterhaltung

    • 39
  • Hexenverfolgung in Goslar

    Die Tränen der Hexen

    histeriker

    06. August 2015 um 17:06

    Inhalt: Nach einem Unglück in der Mine, wird eine der Wasserträgerinnen Hexerei verdächtigt. Der Rat der Stadt Goslar lädt Henricus Institoris zum Ermitteln ein. So bleibt es nicht nur bei einer Hexe. Bewertung: Kein Buch für schwache Nerven, aber sehr gut recherchiert und ich habe mich die Ganze Zeit gefragt, ob es so abgelaufen ist. Am Ende war ich enttäuscht, dass der Autor sagt, es ist nur ein Roman. Es hat sich so gelesen, als ob er die Gerichtsakten nur etwas in Zusammenhang gebracht hätte. Riesen Lob dafür! Ich war vor einer Weile in Goslar und ich konnte mir alles gut vorstellen. Die Personen sind gut dargestellt, die Beschreibungen sind ausführlich aber nicht ausufernd. Die "Gerichtsverfahren" sind gut und glaubwürdig beschrieben, an einigen Stellen würde man sich manchmal weniger detaillierte Beschreibung wünschen. Das Gleiche galt für mich auch bei den Hinrichtungen, wobei ich es schon für sinnvoll halte, dass diese Szenen im Buch drin sind. Ich mag das Thema ob der Grausamkeit nicht wirklich, aber dies ist ein Buch, wo es ganz gut und empfehlenswert behandelt wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tränen der Hexen" von Frank Arlt

    Die Tränen der Hexen

    tigerbea

    Im Jahre 1499 ereignet sich in Goslar ein Grubenunglück. Die Schuldige ist schnell gefunden: Wasserträgerin Gerlinde hat die Umwerbung eines Arbeiters nicht angenommen, aus Rache wird sie von ihm beschuldigt durch Hexerei Schuld am Unglück zu sein. Sie wird verhaftet und landet im Hexenturm. Kurz darauf erreicht der Autor des "Hexenhammers", Heinrich Kramer, Goslar und beginnt mit seinen Predigten. Goslar wird aufgehetzt. Jeder wird der Hexerei bezichtigt, egal ob es die eigenen Ehefrau, Freunde oder Nachbarn sind. Dies Buch ist eine schonungslose Geschichte aus der Hochzeit der Hexenverbrennungen. Hier werden die brutalen Auswüchse dieser Zeit sehr detailreich beschrieben, so daß es an manchen Stellen doch recht schaurig und blutig zugeht. Durch den besonders eindrucksvollen Schreibstil des Autors hat man das Gefühl, dies alles direkt mitzuerleben. Und man möchte so manches Mal eingreifen und die beschuldigten Personen retten. Die Charaktere sind hier sehr eindrucksvoll beschrieben, so daß man mit ihnen mitleidet und so eine Beziehung zu ihnen entwickeln kann, daß man umso mehr mitleidet, wenn wieder jemand als Hexe denuniert wird. Angereichert mit wundervollen Bildern ist dies Buch wirklich sehr authentisch und absolut lesenswert, soweit man nicht zu zart besaitet ist.

    Mehr
    • 4
  • Leserunde zu "Die Tränen der Hexen" von Frank Arlt

    Die Tränen der Hexen

    fa1205

    Ich möchte euch zu einer Leserunde einladen. Es geht um meinen historischen Roman "Die Tränen der Hexen" Hierbei handelt es sich um keinen leichten Lesestoff! Vielmehr ging es mir darum eine grausame Zeit möglichst authentisch wiederzugeben. Eine Zeit, in der eine unbedarfte Äußerung und ein Unglück eine Kette von Ereignissen auslösen konnte, die kaum mehr aufzuhalten war. "Die Tränen der Hexen" ist frei erfunden, basiert allerdings auf Tatsachen. Dafür habe ich die Geschichte Goslars aus der Zeit um 1500 genauso recherchiert, wie mehrere Hexenprozesse und das Leben in jener Zeit. Ich möchte noch darauf hinweisen, dass es zu sehr grausamen Gewaltdarstellungen kommt. Um eine Rezension auf Amazon zu zitieren: Zugegeben, das Thema muss man verkraften können, um dieses Buch zu lesen. Jedes realistische Buch über die Hexenverfolgung umfasst naturgemäß Folter, Pein, Wut, Ekel, extreme Frauenfeindlichkeit und gnadenlose Ausnutzung von pseudo-religiöser Macht. So auch dieses. Und das nicht zu knapp. Aber der Autor hat es verstanden, eine gute, niveauvolle und spannende Geschichte aus Fiktion und historischen Tatsachen herum zu weben. Man spürt beim Lesen die Mühe bei der Recherche und erlangt so noch das ein oder andere Wissen über die Zeit der Inquisition, über den "Hexenhammer" und vor allem auch über das gesellschaftliche Leben während dieser Periode. Inhalt: Goslar in der frühen Neuzeit ist eine reiche und mächtige Stadt, eine der größten Städte in der nördlichen Hemisphäre. Der Buchdruckermeister Wilhelm Wehrstett bekommt Besuch von einem Dominikanermönch. Der verlangt von ihm, dass er dessen Werk "Malleus maleficarum" nachdruckt. Doch Wehrstett hadert, denn dieses Buch bringt nur Tod und Verderben. Der Titel "Die Tränen der Hexen bezieht sich darauf: Henricus Institoris beschrieb im Hexenhammer einige Erkennungsmerkmale für angebliche Hexen. Dazu gehörte unter anderem, dass "Hexen" angeblich nicht weinen könnten. Wenn sie es dennoch taten, war dies das Blendwerk Satans.

    Mehr
    • 124
  • Hexenverfolgung in Goslar 1499

    Die Tränen der Hexen

    samea

    30. June 2015 um 18:14

    Nach einem Unglück im Stollen geht die Angst vor Hexen in Goslar um. Wilhelm Wehrstett ist dort Drucker. Er ist mit Elsbeth verheiratet. Als der Dominikanermönch Insistoris von ihm verlangt sein Buch "Malleus maleficarum" zu drucken, willigt er aus Angst um seine Frau ein. Die Hexenverfolgung ist ein dunkels Kapitel unserer Geschichte. In diesem Roman wird sie wieder lebendig. Anschaulich und glaubhaft schildert der Autor das Leben und die Gefühlswelt der Menschen. Grausame Hinrichtungen gab es nicht nur bei den Hexenprozessen. Das Neue bei dieser war der Wahn der Verfolgung und die Systematik mit der die Angst geschürt wurde. Unschuldige Angeklagte konnte es nicht geben. Im Roman wird geschildert wie durch Angst und Denuziation auch in Goslar die Inquisition wütet. Ein historischer Roman, der nichts für schwache Nerven ist. - Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Die Tränen der Hexe

    Die Tränen der Hexen

    Helene2014

    Die Tränen der Hexe von Frank Arlt ist ein Roman über die Zeit der Hexenverfolgung. Die Geschichte spielt in Goslar in der frühen Neuzeit. Im Mittelpunkt der Handlung steht der Buchdruckermeister Wilhelm Wehrstett und seine Frau Elsbeth. Als plötzlich ein Dominikanermönch in seiner Werkstatt steht und verlangt, dass er sein Werk "Malleus maleficarum" drucken soll, willigt er aus Angst und aus Sorge um seine geliebte Frau ein. Bald danach ist in Goslar nichts mehr so wie es war. Die Angst geht um, denn der Mönch ist ein gefürchteter Inquisitor, der vor nichts und niemanden Halt macht. Niemand ist mehr sicher, denn durch Denunziation und falsche Geständnisse durch die Folter kann es jeden treffen, als Hexe angeklagt zu werden.  Das Buch hat mich erschüttert und erschreckt: der Fanatismus der Menschen, die Denunziation eines Konkurrenten um des geschäftlichen Vorteils willen (obwohl man wußte, dass das den anderen das Leben kosten würde) und den Wahnsinn dieser Hexenprozesse, die es unmöglich machten, dass jemand als unschuldig wieder freikam. Frank Arlt lässt einen tief in die damaligen Geschehnisse eintauchen. Man sieht alles genau vor sich. Die Folterungsszenen sind brutal und manchmal schon zu anschaulich geschildert.  Die Sprache ist der Zeit angepasst und gut zu lesen. Leider, und das ist das einzige Manko des Buches, hat der Verlag wohl einen Fehler beim Druck gemacht, wofür der Autor sich auch in einer Vorbemerkung im Internet entschuldigt. Die Absätze sind zu kurz und falsch gesetzt. Das stört am Anfang etwas den Lesefluss, man gewöhnt sich aber schnell daran. Fazit: Ein sehr gutes Buch, welches dem Leser einiges abverlangt. Aber ich finde, man sollte es lesen, damit all diese  Frauen, die auf unvorstellbar grausame Art zu Tode kamen, nicht vergessen werden.

    Mehr
    • 2
  • Die nackte Wahrheit – Anno Domino 1499

    Die Tränen der Hexen

    AmberStClair

    Klappentext: Goslar in der frühen Neuzeit ist eine reiche und mächtige Stadt, eine der größten Städte in der nördlichen Hemisphäre. Der Buchdruckermeister Wilhelm Wehrstett bekommt Besuch von einem Dominikanermönch. Der verlangt von ihm, dass er dessen Werk "Malleus maleficarum" nachdruckt. Doch Wehrstett hadert, denn dieses Buch bringt nur Tod und Verderben. *** Anhand langwieriger Recherchen und dem Studium mehrerer Hexenprozesse entstand ein atmosphärisch dichtes Portrait einer grausamen Zeit. *** Der Titel "Die Tränen der Hexen bezieht sich darauf: Henricus Institoris beschrieb im Hexenhammer einige Erkennungsmerkmale für angebliche Hexen. Dazu gehörte auch, dass "Hexen" angeblich nicht weinen könnten. Wenn sie es dennoch taten, war dies das Blendwerk Satans. Meine Meinung: Diese Geschichte ist eine der dunkelste und grausamsten Kapitel unser Vergangenheit. Abscheulich, voller Bösartigkeit, voller Grausamkeit, Niederträchtig und doch die volle Wahrheit. Eine Geschichte die hier Rücksichtslos erzählt wird das es einem kalt den Rücken herunter läuft. Ein sehr gut recherchierter Roman den ich persönlich fantastisch finde. Eine sehr gute und flüssige Schreibweise und man kann die Geschichte sehr gut nachvollziehen. Das ganze Elend, die Not, die Pein und die unsagbaren Schmerzen der gefolterten Frauen, „angeblichen Hexen“, konnte man förmlich mit fühlen und spüren. Manchmal schauderte es mich und am liebsten hätte ich mit geweint. Ich frage mich manchmal was die Katholische Kirche sich dabei gedacht hat? Anscheinend nichts! Denn das Argument das Eva die Schuld trifft das der Mensch aus dem Paradies verstoßen wurde, sind nur fadenscheinige Aussagen. Ich denke es ist einfach nur Hass auf Frauen, weil sie vielleicht Intelligenter sein können? Wir können froh sein heute zu Leben und nicht damals. Und doch, wenn es gehen würde, würden auch heute noch Hexen brennen. Ich finde das man so ein Buch mal lesen sollte. Auch wenn ich schon andere Bücher über Hexen gelesen habe, war dieses die beste Geschichte. Die Bilder die jeweils nach Ende eines Kapitels mit in dem Buch sind finde ich das sie passend sind und gut mit der Geschichte harmonisieren. Auch das Glossar am Ende des Buches fand ich gut und Aufschlussreich. Ich persönlich kann dieses Buch sehr empfehlen! Voraussetzung das man sich nicht an die Grausamkeiten stößt. Danke das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
    • 5

    Arun

    18. June 2015 um 22:10
  • Grausame Hexenverfolgung

    Die Tränen der Hexen

    Just-Art

    13. June 2015 um 14:55

    Goslar in der frühen Neuzeit ist eine reiche und mächtige Stadt, eine der größten Städte in der nördlichen Hemisphäre. Der Buchdruckermeister Wilhelm Wehrstett bekommt Besuch von einem Dominikanermönch. Der verlangt von ihm, dass er dessen Werk "Malleus maleficarum" nachdruckt. Doch Wehrstett hadert, denn dieses Buch bringt nur Tod und Verderben.  Der Titel "Die Tränen der Hexen bezieht sich darauf: Henricus Institoris beschrieb im Hexenhammer einige Erkennungsmerkmale für angebliche Hexen. Dazu gehörte auch, dass "Hexen" angeblich nicht weinen könnten. Wenn sie es dennoch taten, war dies das Blendwerk Satans.Tatsächlich möchte man weinen, wenn man liest, wie die Hexenverfolgung damals stattgefunden hat. Dem Autor gelingt es meisterhaft, Geschichte lebendig werden zu lassen. Man mag sich nicht vorstellen, selbst an einen Inquisitor zu geraten. Die beschuldigten Frauen konnten ihre Unschuld nicht beweisen und unter der Folter gestand schließlich jede, nur um vom Schmerz erlöst zu werden. Dass sie dabei gezwungen war, andere Frauen zu bezichtigen, ist ein weiterer perfider Schachzug der Hexenjäger gewesen. Der Autor hat sich viel Mühe mit der Recherche gegeben die Folterszenen sind sehr lebendig und bildhaft wiedergegeben. Ich konnte vor meinem geistigen Auge das Mittelalter sehen und war froh als es vorbei war. Und doch hat es mich gefesselt, ich musste wissen wie es endet. Die Charaktere sind gut beschrieben, bei manchen aber etwas zu einfach gestrickt (gut und böse) Der Vergleich zu manch anderen Geschichtlichen Ereignissen hat mir besonders gut gefallen Bsp. Rede des Henricus Instiroris in der Kirche im Vergleich zu manchen Reden Hitlers, Menschen sind einfach zu schnell zu beeinflussen... Ich denke das Frank Arlt sein Genre gefunden hat und bin gespannt was man noch von ihm lesen wird.  Ich empfehle diesen Roman gerne weiter.

    Mehr
  • die Tränen der hexen

    Die Tränen der Hexen

    werderaner

    Goslar um 1500.  Es kommt zu einem grubenUnglück , die vermeintlich schuldige war schnell gefungen gerlinde Wamst die es durch einen bösen zauber ausgelöst haben soll! Sofort wird sie als Hexe verschrien und löst damit die hexenverfolgung aus.  Es reichte schon eine unbedachte Äußerungen um als hexe verfolgt zuwerden. Angeklagte wurden unter folter gezwungen weitere hexen preizugeben. Das Buch erzählt schonungslos das leben der als hexen verschrienen und lässt auch die Grausamkeiten der folter nicht aus. Es ist gut recherchiert und fesselnd geschrieben durch seine schonungslosigkeit aber vielleicht nicht jedermanns sache. wenn man sich für das Thema interessiert und nicht ganz empfindlich ist sollte man es unbedingt lesen!!

    Mehr
    • 2
  • Eine Geschichte zur Hexenverfolgung

    Die Tränen der Hexen

    Pucki60

    Die Tränen der Hexen beginnt mit einem Grubenunglück in der Nähe von Goslar, für die die Wasserträgerin Gerlinde Wamst verantwortlich sein soll. Für die Gerichtsverhandlung holt der Bürgermeister von Goslar Heinrich Kramer, einen Mönch in die Stadt Kramer oder Institorius hat sich die Hexenvernichtung zur Aufgabe gemacht und er soll den Prozess leiten. Mitte Dezember 1499 trifft er in Goslar ein und der Druckermeister Wehrstett soll ihm seinen Hexenhammer, ein Hassschrift zur Hexenverfolgung, drucken. Wehrstetts Frau Elsbeth ist rothaarig und damit Institorius ihm wohlgesonnen ist, willigt er ein. Kramer ist von der Hexenverfolgung besessen und in einer aufwiegelnden Predigt fordert er die Bevölkerung aus, mögliche Hexentätigkeit anzuzeigen. Tags darauf werden schon mehrere Frauen angezeigt, teils von Nachbarn, aber auch von Konkurrenten. Es beginnen die Hexenprozesse gegen die Frauen. Auch Elsbeth Wehrstett bleibt nicht von der Verfolgung verschont. Die Folterungen der Frauen und ihr Leiden wird sehr ausführlich beschrieben, selbst die Verbrennung auf dem Scheiterhaufen wird geschildert. Die Geschichte spielt um die Jahreswende 1499 zu 1500 und auch schon damals hat es Bedenken gegeben, ob die Welt nicht untergeht. Der Autor schreibt in einer sehr sachlichen Art, sodass ich das Gefühl hatte, alles hätte sich so abspielen können. Das Ganze ist sehr spannend dargestellt und ich habe mit den Frauen mitgelitten und vergeblich auf Nachsicht und ein gutes Ende gehofft. Das hätte jedoch nicht zu den knallharten Tatsachen gepasst. Das Buch ist sehr realistisch und wirklichkeitsnah geschrieben und eine Leseempfehlung für diejenigen, die etwas Wahres zum Thema Hexenverfolgung lesen möchten.

    Mehr
    • 3
  • Eine spannende und schicksalhafte Geschichte zur Zeit des Hexenprozesse - excellent recherchiert, ab

    Die Tränen der Hexen

    jutscha

    Es ist um 1500 in Goslar, als im Bergwerk ein Grubenunglück geschieht. Gerlinde, die als Wasserträgerin unter Tage arbeitet, wird beschuldigt, eine Hexe und am Unglück schuld zu sein. Sie wird gefangen genommen und eingekerkert. Kurz darauf bekommt der Buchdrucker Wilhelm Wehrstett Besuch von dem Dominikanermönch Henricus Institoris, der als Inquisitor bekannt ist. Er gibt Wilhelm den Auftrag, sein Werk „Malleus maleficarum“ zu drucken, später bekannt unter dem Titel „Hexenhammer“. Wilhelm ist entsetzt, denn seine Schwester wurde vor wenigen Jahren als Hexe verbrannt. Er bangt um seine schöne rothaarige Frau Elsbeth, die er abgöttisch liebt und mit der er zusammen eine kleine Tochter hat, und nimmt aus Angst vor der Rache des Inquisitors den Druckauftrag trotz starker Zweifel an der Richtigkeit seines Tuns an. Als in der Nachbarschaft der Krämer einen Herzinfarkt erleidet und beim Zusammenbruch eine Öllampe umwirft, bricht ein Brand aus. Da Wilhelms Frau kurz vorher bei der Krämerin eingekauft hat, bezeichnet diese Elsbeth als Hexe. In den kommenden Tagen werden ungewöhnlich viele Gefangene hingerichtet, um in den Kerkern Platz für die Hexenprozesse zu schaffen. Wilhelm hat Angst um Elsbeth, denn der Inquisitor hat eine Predigt gehalten, die alle in Angst und Schrecken versetzt hat. Jeder soll die anderen beobachten und ihm sofort diejenigen melden, die eine Hexe sein könnten. Wilhelm will Elsbeth zu ihrer Mutter bringen, doch diese weigert sich. Es könnte als Schuldeingeständnis gewertet werden, wenn sie flieht. Die Predigt des Mönches bringt viele Goslarer Bürger dazu, andere der Hexerei anzuklagen, so dass kurze Zeit später die ersten Scheiterhaufen brennen. Die Frauen wurden mit grausamen Foltermethoden gezwungen, ein Geständnis abzulegen für Dinge, die sie niemals getan hatten. Wilhelms Gewissensbisse werden immer größer, weil er dieses Teufelswerk drucken soll. Gleichzeitig steigt die Angst um seine Frau ins Unermessliche. Wird er das Werk drucken? Werden die ersten Anschuldigungen gegen seine Frau den Mönch dazu bringen, sie zu verhaften, oder hält dieser sich wegen des Druckauftrags zurück? Welche Qualen müssen die verhafteten Frauen ertragen, bis sie der Tod erlöst? Und wann haben diese falschen Beschuldigungen ein Ende? Wie viele Menschen müssen diesen sinnlosen Tod noch ertragen? Das Buch hat mich sehr gefesselt und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Der geschichtliche Hintergrund ist sehr gut recherchiert und die Orte und Zeiten sowie die grausamen Methoden zu dieser Zeit werden sehr gut beschrieben, so dass man sich alles gut vorstellen kann und sich zeitweise sogar in die Geschichte hineinversetzt fühlt. Die Methoden, die angeblichen Hexen zu Geständnissen zu zwingen, waren extrem grausam. Dies wird im Roman teilweise sehr genau beschrieben, so dass die Schilderungen manchmal nur schwer zu verdauen sind. Aber die Vergangenheit war gemäß der vielen Überlieferungen wohl genau so und es tut der Geschichte gut, dass sie so deutlich beschrieben werden, wenn der Leser teilweise auch nicht zart besaitet sein darf. Die Schilderungen sind eindeutig nichts für schwache Gemüter. Das Buch hat mich wirklich begeistert, auch und gerade weil es so eng mit der tatsächlichen Geschichte zusammenhängt und die Protagonisten wunderbar in die damaligen Ereignisse verwoben wurden, so dass ich 5 von 5 Sternen und eine uneingeschränkte Leseempfehlung gebe.

    Mehr
    • 4

    fa1205

    02. June 2015 um 17:17

    :)

  • Wahnsinnig gut erzählt!

    Die Tränen der Hexen

    Risikanna

    Bei einem Bergunglück wurde die Schuld hierfür bei einer Hexe gesucht, welche auch als solche verhaftet wurde. Aus diesem Grund wurde der Inquisitor Henricus Institoris gerufen, welcher alsbald noch einige weitere Hexen ausfindig machen konnte. Auch Elsbeth und ihr Mann machen Bekanntschaft mit Institoris... Mir hat dieses Buch durchwegs sehr gut gefallen. Ich hatte von Beginn an immer das Bedürfnis weiterzulesen um herauszufinden wie die Geschichte weitergeht.  Der Autor beschreibt das Verhör und die Hinrichtung der als Hexen angeklagten Frauen sehr detailgetreu. Dieses Buch ist somit nichts für schwache Nerven! Das Buch hat mich dazu angeregt über das Leben der Menschen damals nachzudenken und ich muss sagen, dass ich froh bin in einem Land zu wohnen, in dem es heute keine Todesstrafe mehr gibt (und natürlich auch keine Hexenprozesse). Fazit: Spannend erzählt, ich gebe eine eindeutige Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • "domini canes" - die Hunde des Herren, einmal in ihren Fängen, gab es kaum ein Entrinnen

    Die Tränen der Hexen

    Bellis-Perennis

    Frank Arlt entführt die Leser in ein dunkles und grausames Kapitel der Weltgeschichte, nämlich in die Zeit der Inquisition. Schauplatz dieses packenden Romans ist die deutsche Stadt Goslar, just um die Jahrhundertwende 1499 auf 1500. Goslar durch den Silberabbau reich geworden entspricht sonst einer durchschnittliche Stadt dieser Zeit. Kleine Gewerbetreibende, Handwerker und zwei Buchdrucker. Der eine, Wilhelm Wehrstett, ein gewissenhafter und denkender Mann, der andere, Hermann Brandt, ein nachtragender Stümper. Die mächtige katholische Kirche beherrscht das Leben der Menschen. Von Existenzängsten geplagt, fallen die Bewohner Goslars auf die Hasspredigten des Heinrich Kramer, seines Zeichens Dominikanermönch, herein. „domini canes“ – die Hunde des Herren. Wenn sich einer dieser Mönche in einen Fall verbissen hatte, gab es kein Entrinnen. Sobald der Mönch die Stadt betritt, machen Gerüchte um Hexenkünste und Teufelsbuhlen die Runde. Als dann noch Bergwerksunglück mit mehreren Toten passiert, wird eine der dort hart arbeitenden Frauen als Hexe verhaftet. Die Buchdrucker sind dem Dominikaner natürlich auch höchst verdächtig. Um Wilhelm auf die Probe zu stellen, fordert er ihn auf, den Hexenhammer, das Malleus Maleficarum, zu drucken. Um seine rothaarige Gemahlin Elsbeth zu schützen, muss Wilhelm zustimmen, obwohl er den Inhalt des Buches verabscheut. Wahllos werden vor allem Frauen als Hexen denunziert. Bei näherer Betrachtung der Vorwürfe, könnte man (mit dem Wissen von heute) jedes Mal handfeste Beweise für wirtschaftliche oder persönliche Interessen der Denunzianten feststellen. Das ist aber seitens der Ankläger gar nicht gewollt. Es sind Hexen zur Strecke zu bringen, koste es was es wolle! Wenn es möglicherweise doch eine Unschuldige getroffen hatte, so verbuchte man dies unter „Kollateralschaden“. Die Inquisition reißt die Macht der Stadt an sich. Der Bürgermeister ist nur mehr willfähriger Erfüllungsgehilfe, die Stadtbüttel und der Henker leben ihren Sadismus aus. Unter der Folter „gestehen“ die Frauen alles, was der Inquisitor nur hören will und ihnen in den Mund legt. Namen um Namen werden aufgelistet. Bald steht auch Elsbeth auf der Liste des Dominikaners. Wilhelm bringt sie auf die Burg eines befreundeten Landgrafen. Doch auf Grund einer List wird Elsbeth nach Goslar zurück und vor die Inquisition gebracht. Ihr Schicksal scheint besiegelt. Ich habe das Buch verschlungen, so packend ist es geschrieben. Allerdings konnte ich darauf dann nicht gut schlafen. Die authentischen Schilderungen der Folter sind nicht jedes Leser Sache. Gut fand ich das ausführliche Glossar am Ende des Buches. Die Figuren sind gut herausgearbeitet. Man spürt die Liebe des Autors zum Detail und zur genauen Recherche. Ich habe schon einige Bücher zu diesem Thema gelesen, unter anderem dieses unsägliche Werk „Hexenhammer“. Trotzdem habe ich wieder ein paar neue Details erfahren.

    Mehr
    • 5
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks