Frank Böhmert

 3,6 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Der goldene Gott, Die Traumkapseln und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Frank Böhmert

Der 1962 in Berlin-Kreuzberg geborene Frank Böhmert erzählte schon als Kind gerne unheimliche und phantastische Geschichten. Seit den frühen 1980er-Jahren schreibt und veröffentlicht er Kurzgeschichten und Gedichte in allen literarischen Genres. In den letzten Jahren machte er sich als Übersetzer anspruchsvoller Romane, Kinderbücher und Krimis einen Namen. In der Reihe PERRY RHODAN sind von Frank Böhmert die Romane »Die Sternenhorcher« (Andromeda) und »Die Traumkapseln« (Odyssee) erschienen.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Die Weltenschöpfer - Band 3 (ISBN: 9783948616748)

Die Weltenschöpfer - Band 3

Erscheint am 22.11.2022 als Taschenbuch bei Memoranda.

Alle Bücher von Frank Böhmert

Cover des Buches Sag nie ihren Namen (ISBN: 9783551316516)

Sag nie ihren Namen

 (239)
Erschienen am 31.08.2017
Cover des Buches Dark Swan - Sturmtochter (ISBN: 9783802587108)

Dark Swan - Sturmtochter

 (198)
Erschienen am 09.06.2011
Cover des Buches Untot - Lauf, solange du noch kannst (ISBN: 9783551313706)

Untot - Lauf, solange du noch kannst

 (184)
Erschienen am 26.02.2015
Cover des Buches Das Elfenportal (ISBN: 9783423214230)

Das Elfenportal

 (147)
Erschienen am 01.02.2013
Cover des Buches Schön, schöner, tot (ISBN: 9783551316189)

Schön, schöner, tot

 (132)
Erschienen am 18.03.2016
Cover des Buches Dornenthron (ISBN: 9783802582127)

Dornenthron

 (126)
Erschienen am 04.10.2010
Cover des Buches Feenkrieg (ISBN: 9783802584848)

Feenkrieg

 (80)
Erschienen am 04.08.2011
Cover des Buches Untot - Sie sind zurück und hungrig (ISBN: 9783551520531)

Untot - Sie sind zurück und hungrig

 (73)
Erschienen am 23.08.2013

Neue Rezensionen zu Frank Böhmert

Cover des Buches Schattenkämpfer (ISBN: 9783596000241)
Sharlences avatar

Rezension zu "Schattenkämpfer" von Mark Lawrence

Wunderschöne Geschichte über Freundschaft und Liebe
Sharlencevor einem Monat

Mit "Schattenkämpfer" habe ich endlich den letzten Teil der "Buch des Ahnen"-Trilogie gelesen. Teil 1 hatte es schwer bei mir, da ich nur sehr langsam in die Geschichte hineingekommen bin, aber fasziniert hat er mich auf seine Art, Teil 2 habe ich verschlungen und Teil 3 konnte ich demnach nicht abwarten. Dennoch habe ich einige Zeit für diesen Teil gebraucht, aber ein bisschen deswegen, weil ich nicht wollte, dass er endet.

Die Geschichte von Nona Grey und ihren Freunden hat mich fasziniert. Dabei geht es mir persönlich weniger um die Geschichte an sich, sondern um die Charakterentwicklung und die Freundschaft, die zwischen Nona und ihren Freundinnen herrscht. Ich glaube, ich habe selten in einem Buch eine so tiefe Freundschaft gelesen, die zwischen Nona und Ara oder Nona und Zole herrscht. Dabei ist es eine sehr tiefgehende Freundschaft, nicht oberflächiges, sondern ein richtiges Band, das die Mädchen miteinander verbindet. Nona hate sich von einem misstrauischen Mädchen zu einer Frau entwickelt, die weiß, wem sie ihr Vertrauen schenken kann - eine Charakterentwicklung, die mich maßlos begeistert hat!

Das Buch selbst spielt auf zwei Zeitlinien: Einmal in der Vergangenheit, in der Nona und Zole fliehen, und dann in der Gegenwart, als der Krieg gegen die Sgidgrol vor der Tür steht. Wir begleiten Nona, die ein Geheimnis nach dem nächsten aufdeckt, herausfindet, was für einen Meisterplan Äbtissin Glas vor ihrem Tode geschmiedet hat und wie die gesähten Samen zueinander passen. Ein Krieg muss ausgefochten werden und das letzte Mysterium - die Kontrolle der Lade mit dem Brennmond - gelöst. 

Das Buch ist durchweg spannend geschrieben und man verbringt wenigre Zeit im Konvent zur Süßen Gnade, sondern mehr außerhalb. Ungefähr die Hälfte des Buches beschäftigt sich mit dem Krieg und Nonas weiteren Weg. Als Schwester Käfig ist sie wie Zole eine Auserwählte und geht den Weg, den Äbtissin Glas für sie bestimmt hat. Sie trifft Entscheidungen, ist mutig, loyal und hilft ihren Freundinnen, vertraut ihnen und schmiedet ihre eigenen Pläne. Ich muss sagen, dass mich der ganze Hintegrund fasziniert hat.

Der Schreibstil von Mark Lawrence ist und bleibt eigen. Ich denke, dass nicht jeder so gut mit ihm klarkommt, da er teilweise sehr ausschweifend ist, dann aber wieder recht kühl daherkommt. Dennoch finde ich, dass gerade Nonas Emotionen gegenüber Ara und Zole besonders gut zur Geltung kamen.

Mit großen Schritten wird die Handlung vorneweg getrieben und mündet in ein fantastisches Finale mit unerwarteten Wendungen, die ich nicht hätte kommen sehen, egal, wie sehr ich es versucht hätte. Während des Lesens habe ich immer wieder daran zurückgedacht, wie Nona als ca. Neunjährige im Kloster ihre Ausbildung begonnen hat, und dass die Bücher fast eine Zeit von ca. 10 Jahren beschreiben. Ich finde es unglaublich, was alles in der ganzen Zeit passiert ist, auf welche Geheimnisse man mit Nona erkundet hat und wie man sie in das Leben einer erwachsenen Nonne begleiten konnte.

Mark Lawerence hat eine unglaublich faszinierende Welt erschaffen, mit Magie, die man gar nicht richtig als Magie wahrnimmt, einer logischen Vorgeschichte, auf die die Geschichte aufgebaut wird und Charakteren, die man einfach in sein Herz schließt. Apfel, Kessel, Jula, Ruli, Darla, Arabella, Hessa, Regol ... sie alle sind auf ihre Art individuell und so verschieden, dass sie mit ihren Fähigkeiten und Charaktereigenschaften ihren Teil zur Geschichte beigetragen haben.

Zudem lässt Mark Lawrence queere Beziehungen einfließen, ohne das Thema LGTBQ+ an die große Wand zu malen. Das mochte ich; es wurde geschrieben und einfach als etwas völlig Normales behandelt, ohne, dass groß darüber geredet wurde. Es gehörte zur Welt und fertig :) Die Beziehung zwischen Apfel und Kessel zum Beispiel war so wunderschön beschrieben ... 

Mein Fazit: Ich kann jedem die Trilogie um Nona Grey nur ans Herz legen. Es gibt eine faszinierende Welt zu entdecken, einzigartige Charaktere und das Wachstum von wahrer Freundschaften und aufrichtiger Liebe. Der Schreibstil ist vielleicht nicht ganz einfach, aber die Bücher sind es wert, gelesen zu werden.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Klingentänzer (ISBN: 9783596701124)
Sharlences avatar

Rezension zu "Klingentänzer" von Mark Lawrence

Der Tanz mit den Klingen
Sharlencevor 5 Monaten

Nachdem mich der erste Band "Waffenschwestern" von Mark Lawrence poritiv überrascht hat, wollte ich Band 2 unbedingt lesen. Die Geschichte um Novizin Nona und ihren Freunden hat mich aus irgendeinem Grund nicht mehr losgelassen. Daher: gekauft und sofort gelesen!

Band 2 setzt ein paar Jahre später an Band 1 an. Nona ist mittlerweile in die Mystische Klasse aufgestiegen und muss sich im Konvent zur Süßen Gnade erneuten Prüfungen unterziehen. Allerdings währt ihr Frieden nicht lange, denn dank eines Hinterhalts muss sie den Konvent verlassen - nur,, um in die Hände ihrer Feinde, den Tacsis, zu fallen. Und der Tod ist für Nona noch zu gnädig ...

Eines muss ich vorneweg sagen: Dieses Buch hat die BESTE Inhaltsangabe zum vorherigen Band bekommen, die ich jemals gelesen habe! Nicht nur, dass die Geschichte auf wenigen Seiten noch einmal zusammengefasst wird, nein, auch die Welt wird in knappen Sätzen erklärt. Was man sich in Band 1 also noch mühsam zusammenreimen musste, da die Welt mit der Schneise und dem Brennmond zwar immer wieder Erwähnung aber nur wenig Erklärung fand, bekam man komprimiert auf wenige Absätze vereint, sodass man auch dem weiteren Verlauf der Geschichte ohne Probleme folgen konnte.

Ich mag die Geschichte um Nona. Punkt. Mehr brauche ich eigentlich nicht zu sagen, aber ich mache es trotzdem. Ich weiß nicht, wieso, aber Mark Lawrence' Schreibstil hat etwas an sich, der mich anzieht. Er schreibt recht distanziert, genau auf den Punkt gebracht und benutzt Metaphern sparsam, dafür umso wirkungsvoller. Der kühle Stil passt perfekt zum Setting, umfasst aber emotionale Szenen genauso gut wie ein sehr ausschweifender Stil. Ich muss zugeben, es ist nicht mein Lieblingsschreibstil, aber er fasziniert mich einfach.

Die Charaktere sind das zweite, was mich fasziniert. Man lernt in Buch 2 die beiden Nonnen Kessel und Apfel (die in einer Beziehung sind) besser kennen und hat sogar viele Kapitel aus der Sicht von Glas, der Äbtissin des Konvents. Nona wächst zu einer mutigen, jungen Frau heran (ich muss mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass die Charaktere so um die 15/16 Jahre alt sind in dem Buch) , die für ihre Freunde durchs Feuer gehen würde. Die Freundschaft zwischen den Novizinnen hat mich auch schon in Band 1 begeistert, denn diese kommen nicht Schlag auf Schlag, sondern schleichend und mit der Zeit. Ich erinnere mich noch, dass Nona zuerst Stress mit Arabella und Darla hatte, und diese im zweiten Band zu ihren treuesten und besten Freundinnen gehören. Auch Zole, die Auserwählte, hat einen speziellen Charakter, dennoch ist sie mir absolut ans Herz gewachsen; und das, obwohl ich sie in Band 1 überhaupt nicht leiden konnte. Jede einzelne Novizin (und auch die Nonnen) besitzen ihre eigenen Charakterzüge, die sie leicht zu unterscheiden machen, aber gleichzeitig auch authentisch. Nona ist etwas Besonderes, als Dreiblut und mit der Fähigkeit, Fehlklingen zu bilden, aber im Konvent stößt sie immer wieder an ihre Grenzen und auf Probleme, die es zu bewältigen gibt. Ihre Freundinnen unterstützen sie tatkräftig dabei.

Gemeinsam wollen sie erforschen, wohin Yisht mit dem Schiffsherz verschwunden ist. Der Leser von Band 1 mag sich erinnern, dass am Ende Yisht das wertvolle Herz gestohlen und wahrscheinlich zu Sherzal, der Kaiserschwester, gebracht hat. Nonas Emotionen sind zudem durch den Tod ihrer Freundin Hessa stark getrübt und sie lässt sich nur allzu leicht von ihrer neuen Feindin Joeli, provozieren. Ihre Neugierde und ihr Edelmut werden ihr leider allzubald zum Verhängnis und sie wird bei einem schwerwiegenden Verstoß der Klosterregeln erwischt. Da sich zeitgleich die Inquisition im Konvent aufhält, ist Nona gezwungen, das Kloster zu verlassen, wenn sie nicht sterben will.

Hier beginnt die zweite Hälfte des Buches. Die erste hat sich vielleicht ein bisschen gezogen, da erst einmal gezeigt werden muss, wie Nona und ihre Fähigkeiten sich entwickelt haben. Zudem wird Keot, ein neuer Charakter, eingeführt, ein Teufel, den Nona von Raymel Tacsis vererbt bekommen hat. 

In der zweiten Hälfte wechseln die Perspektiven von Nona zu Glas und zu Schwester Kessel. Nona wird von den Noi-Guin geschnappt und Äbtissin Glas der Häresie beschuldigt, sodass ihr der Prozess gemacht wird. Zole und Kessel indes versuchen, Nona zu finden und zu befreien - ein mutiges, aber genauso erfolgloses Unterfangen, da die Noi-Guin bekanntlich zu den besten Assassinen der Welt gehören.

Gerade in der zweiten Hälfte hat der Leser Glas dadurch noch viel besser kennengelernt, ebenso wie Kessel und sogar Apfel, die zwar nur am Rande vorkommt, aber eine entscheidende Rolle spielt. Die einzelnen Stränge verbinden sich am Ende zu einer Geschichte voller Spannung, Kämpfen, Geheimnissauflösungen und Schmerz, den die Protagonisten erfahren müssen. Besonders hier zeigt sich einmal wieder der beeindruckende Zusammenhalt im Konvent zur Süßen Gnade; die Novizinnen versuchen, Glas zu befreien, Nona schafft es, sich zu befreien und trifft auf eine alte Freundin wieder und der Plan Sherzals wird aufgedeckt, ebenso wie der Fund zweier Schiffsherzen. Gerade das Ende ist mit so viel Kampf und Emotionen gespickt, dass ich atemlos durch die letzten einhundert Seiten gerauscht bin. 

Was lässt sich noch sagen?

Eigentlich nicht mehr viel. Mit "Klingentänzer" hat Mark Lawrence eine beeindruckende Fortsetzung für die Geschichte von Novizin Nona geschrieben. Alte Geheimnisse wurden gelüstet, aber neue Probleme sind hinzugekommen. Die Charakterentwicklung war beeindruckend und ich bin jetzt wirklich gespannt auf den letzten und finalen Band der Reihe!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Sag nie ihren Namen (ISBN: 9783551314192)
qhanqibe2s avatar

Rezension zu "Sag nie ihren Namen" von Juno Dawson

Sehr unterhaltsam & leicht zu lesen
qhanqibe2vor 5 Monaten

Ein durchaus gelungener Mystery-Roman über die Internatsschülerin Bobby, die mit ihren Freunden an Halloween aus Spaß versucht hat, die gruselige Schullegende Bloody Mary zu beschwören - ein Mädchen, das früher angeblich auf ihre Schule ging und sich im Waschraum erhängt hat. Zuerst passiert  nichts, nachdem sie alle fünf Mal nacheinander ihren Namen gesagt haben, doch mit der Zeit häufen sich plötzlich seltsame Vorkommnisse. Schnell wird Bobby da klar, dass der Geist auch sie holen wird, wenn sie nichts unternehmen. Der Schreibstil schildert aus der Erzählerperspektive und liest sich dabei relativ einfach und locker, so dass man die Geschichte gern verfolgt. Und auch der Plot ist dabei interessant gemacht; es gibt ein paar leichte Grusel-Momente und einige gute Wendungen als Bobby versucht, mehr über Marys Vergangenheit herauszufinden. Besonders der kleine Plottwist am Ende ist dabei super gemacht. Zwar sind die Charaktere dann eher nur mittelmäßig bzw. ganz okay, da man sie jetzt nicht soo tiefgründig kennenlernt, aber das ist eigentlich in Ordnung, da auf ihnen ja auch nicht der Fokus liegt. Insgesamt also eine unterhaltsame, coole Geistergeschichte, mit der man bis zur letzten Seite seinen Spaß hat und die schon eine Empfehlung wert ist, wenn man Lust auf sowas hat. 

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks