Der Gesandte des Lichts

von Frank E. Peretti 
4,1 Sterne bei9 Bewertungen
Der Gesandte des Lichts
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):

Hochspannender Supernatural-Thriller mit wichtiger Botschaft. Aber bitte auf Englisch lesen ;)

Kritisch (1):

Leider konnte mich dieses Buch so gar nicht in seinen Bann ziehen, so dass ich es abgebrochen habe.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Gesandte des Lichts"

In der amerikanischen Kleinstadt Antioch geht das Leben seinen gewohnten Gang. Das ändert sich schlagartig, als plötzlich überall in der Stadt seltsame Dinge geschehen: Engelerscheinungen, weinende Kruzifixe und wundersame Heilungen. Doch diese mysteriösen Ereignisse scheinen nur der Anfang von etwas viel Größerem zu sein. Denn in ihrem Gefolge taucht ein junger Mann auf, dessen Auftreten, Worte und Wundertaten nur einen Schluss zulassen: Er muss Jesus sein, der wiedergekehrte Messias ... oder?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783865910103
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Gerth Medien
Erscheinungsdatum:27.05.2005

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    kleines-sternchens avatar
    kleines-sternchenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Der Gesandte des Lichts" von Frank E. Peretti

    Eine ruhige Kleinstadt in den USA - so scheint es auf den ersten Blick. Doch eines Tages geschehen seltsame Dinge in dem kleinen Städtchen: Kruzifixe beginnen zu weinen, Kranke werden geheilt, ein Mann aus dem Rollstuhl kann plötzlich wieder laufen. Alle diese Dinge lassen nur einen Schluss zu: Der junge Mann, der neu in der Stadt ist, Wunderheilungen vollbringt und eine unglaubliche Ausstrahlung hat, muss der wiedergekehrte Messias sein. So denken zumindest ca 80 % der Bevölkerung der Kleinstadt. Doch es gibt eine kleine Gruppe von Pastoren, die dies nicht glauben können. Und so machen sie sich daran, die Wahrheit über den seltsamen "Brandon" herauszufinden. Dabei geraten sie an mehr Dämonen als sie je wollten.

    Frank Peretti schafft es ab der ersten Zeile den Leser in seinen Bann zu ziehen. Er baut von Anfang an Spannung auf und man fragt sich schon nach der ersten Seite, was denn wohl als nächstes passiert. Der Erzählstil ist in manchen Sachen etwas seltsam: So wird die meiste Zeit das Geschehen von einem subjektivem Erzähler in der dritten Person wieder gegeben. Nur manchmal schwenkt das Ganze und man betrachtet die Situation aus Sicht von Travis, einem ehemaligen Pastor, der aber seinen Glauben an Gott mehr oder weniger verloren hat, da er niemals Antwort auf seine Gebete hört.
    Das die Ganze Geschichte auf Satanismus hinausläuft ist Bibelkundigen bald klar, was auch damit zusammen hängt, dass in der Bibel gesagt wird, dass Jesus mit einem Knall wieder kommen wird und die ganze Menschheit es sehen wird. Und nicht nur die Hälfte einer kleinen Stadt mitten in der USA.
    Aber es ist schon recht krass, wenn man sieht wie schnell sich etwas scheinbar "Gutes" wie eine Heilung von Krankheiten sich in etwas Schlechtes verwandeln kann, wenn man nur die falschen Dämonen anbetet. Denn die wird man so schnell nicht los.

    Die Geschichte ist immer in sich schlüssig und ist spannend vom Anfang bis zum Schluss. Ich als Christ frage mich immer, wie jemand auf einen falschen Jesus hereinfallen kann, aber es ist schon faszinierend zu lesen. Außerdem ist die Täuschung fast perfekt.
    Alles in allem finde ich, ist es ein super Buch, auch wenn zwischendurch die Vergangenheit von Travis ein bisschen stört, da sie meinst zu lang gehalten wird. Es ist einfach seltsam, wenn mitten in der Handlung 30 Seite Vergangenheit auftauchen. Doch ich fand das Buch sehr gut und werde es bestimmt bald wieder lesen. Sehr empfehlenswert, von mit 4 von 5 möglichen Sternen.!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    haTikvas avatar
    haTikvavor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Gesandte des Lichts" von Frank E. Peretti

    Seit kürzester Zeit geschehen seltsame Dinge in einer Kleinstadt. Ein junger Mann ist aufgetaucht, lässt Wunder geschehen, heilt Kranke und behauptet Jesus Christus zu sein.
    Die ganze Stadt ist im Aufruhr und so langsam bildeten sich zwei Lager. Eine stimmen dem Mann zu und glauben ihm, die anderen sagen, er ist ein Blender, Irreführer, Jesus ist noch nicht auf die Erde niedergekommen.

    Travis Jordan, ehemaliger Pastor der Pfingstgemeinde in Antioch, will mit Kyle Sherman, seinem Nachfolger, und ein paar anderen aus Travis' Bekanntenkreis herausfinden, was hinter diesem Mann und seinen Taten wirklich steckt.
    Was dabei ans Licht kommt, hat viele Parallelen zu Travis Jordans eigenem Lebenswandel und erstaunte Travis und mich gleichermaßen.
    Abwechselnd wurde nun von den Geschehnissen in der Gegenwart erzählt und von Travis Jugendzeit, als er selbst noch Feuer und Flamme für Jesus Christus war.
    So bekam ich nach und nach mit, weshalb sich der ehemalige Pastor in die Abgeschiedenheit zurückzog und was es für Zusammenhänge mit diesem falschen Messias gibt. Dieses abwechseln der Zeiten war teilweise interessant, denn so erfuhr ich mehr von dem Protagonisten, aber manchmal emfand ich es auch etwas langatmig.
    Durch ein paar Vorfälle, die in diesem Dorf allerdings mit der Zeit immer häufiger geschahen, wuchs auch langsam eine Spannung die mich mit sich zog. Sie baute sich langsam aber stetig auf, so dass ich zum Ende hin das Buch nicht mehr weglegen konnte.

    Während Travis Jordan nach dem wahren Grund für das Auftauchen dieses Mannes sucht, werden dem Leser unterschiedliche Menschen des Dorfes gezeigt und was sich in ihrem Leben verändert hat, seit dieser "Messias" aufgetaucht ist. Das ist eine sehr interessante Sichtweise, denn sie zeigt im Laufe des Romanes, wohin diese Geschichte führt.
    So wurde alles was in dieser Kleinstadt passiert, durch den auktorialen Erzählstil geschildert. Wenn man aus Travis Sicht liest, wird es in der Ichform erzählt.
    Der Autor bringt das Gefühl, sich in diesem Ort, an Travis Seite, aufzuhalten, sehr gut rüber. Ich konnte die Angst, den Hass, die Verführung, aber auch die Vergebung, die Geborgenheit und Liebe beinhahe mit den Händen greifen.

    Fazit:
    Für mich als Christ war dieses Werk ein interessanter aber auch erschreckender Blick in die Zukunft!
    Ich vergebe diesem Roman vier bis fünf Sterne.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Leider konnte mich dieses Buch so gar nicht in seinen Bann ziehen, so dass ich es abgebrochen habe.
    Kommentieren0
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Hochspannender Supernatural-Thriller mit wichtiger Botschaft. Aber bitte auf Englisch lesen ;)
    Kommentieren0
    PaulaMuellers avatar
    PaulaMueller
    Lakritzschneckes avatar
    Lakritzschneckevor 4 Jahren
    Seelensplitters avatar
    Seelensplittervor 5 Jahren
    cho-ices avatar
    cho-icevor 5 Jahren
    silbereules avatar
    silbereulevor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks