Frank Fischer

 4 Sterne bei 4 Bewertungen

Lebenslauf von Frank Fischer

Frank Fischer war Langzeitstudent der Soziologie und bewegt seine wechselnden Taxis seit 1984 durch Darmstadt, Frankfurt am Main und schließlich Berlin. Seit 2005 betreibt er einen vielgelesenen Weblog (www.taxiblogger.de). Frank Fischer lebt und arbeitet in Berlin, wo er das Taxi 5108 fährt. Er ist verheiratet und hat einen zwölfjährigen Sohn.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Frank Fischer

Cover des Buches Weltmüller (ISBN: 9783941592322)

Weltmüller

 (1)
Erschienen am 23.04.2012
Cover des Buches Der Japaner im Kofferraum (ISBN: 9783426783559)

Der Japaner im Kofferraum

 (1)
Erschienen am 01.06.2011
Cover des Buches Anleitung zum Einmischen (ISBN: 9783943874068)

Anleitung zum Einmischen

 (0)
Erschienen am 01.04.2014
Cover des Buches Danzig (ISBN: 9783549072042)

Danzig

 (0)
Erschienen am 28.02.2006

Neue Rezensionen zu Frank Fischer

Cover des Buches Irrenhäuser: Kranke klagen an - Reprint der Ausgabe von 1969 (ISBN: 9783884146712)sabatayn76s avatar

Rezension zu "Irrenhäuser: Kranke klagen an - Reprint der Ausgabe von 1969" von Frank Fischer

‚Warum ein fast 50 Jahre altes Taschenbuch erneut publizieren [...]?'
sabatayn76vor 3 Jahren

‚Warum ein fast 50 Jahre altes Taschenbuch erneut publizieren, das die menschenunwürdige Anstaltsversorgung analysiert, die Vergangenheit ist und die sich heute kaum noch jemand vorstellen kann? Aber wenn wir diese überwundene Vergangenheit dem Vergessen überlassen, dann fördert das die Gefahr der Rückkehr von menschenunwürdigen Versorgungsformen in anderer Gestalt.‘ (Seite VII)

Ausgelöst durch den Besuch eines Bekannten in einer psychiatrischen Anstalt, der mit Verdacht auf eine Schizophrenie eingeliefert wurde, untersucht Frank Fischer schließlich - in Wallraffscher Manier - die Zustände in Anstalten und die Bedingungen der Insassen. Er schleust sich hierfür als Hilfspfleger in sieben verschiedenen psychiatrischen Krankenhäusern ein und verbringt so fast ein Jahr in Anstalten in Deutschland, England und Österreich.

Ich habe in den 1990er Jahren als Krankenpflegeschülerin in einer psychiatrischen Klinik gearbeitet, und beim Lesen von ‚Irrenhäuser. Kranke klagen an‘ habe ich mit Schrecken bemerkt, dass mir einige der im Buch erwähnten Aspekte durchaus bekannt sind, auch wenn zwischen dem Erscheinen des Buches und meiner eigenen Tätigkeit 25 Jahre lagen. Sicherlich hatten sich in dieser Zeit auch viele Dinge verändert, aber die Entwürdigung, die Entmenschlichung, die Willkür, die Machtausübung und die Hospitalisierung sind mir leider von einigen Einsätzen geläufig.

Fischer erzählt in seinem Buch von der Monotonie des Anstaltslebens, wo Leute nur verwahrt, nicht gefordert und gefördert werden, wo Pfleger ihre Macht und ihre (angebliche) Überlegenheit demonstrieren, wo die Insassen verlernen, sich im Alltag außerhalb der Anstalt zurechtzufinden, weil dies gar nicht das Ziel ihrer sogenannten Behandlung ist.

‚Irrenhäuser. Kranke klagen an‘ bietet einen wahrhaft schlimmen Einblick in die psychiatrische Versorgung im Deutschland der 1960er Jahre, die sich so noch weitere Jahrzehnte in ähnlicher Form zugetragen hat. Zu wissen, dass diese Schilderungen nicht übertrieben und nicht ausgedacht sind, hat mir das Lesen bisweilen fast unerträglich gemacht.

Dabei hat mich nicht nur der Inhalt schockiert (der mir ja durchaus geläufig war), sondern auch die Tatsache, dass sich 25 Jahre nach Erscheinen des Buches nichts Essentielles in der Versorgung psychiatrisch Kranker und dem Respekt ihnen gegenüber verändert hatte.

‚Irrenhäuser. Kranke klagen an‘ hat bei mir Erinnerungen wachgerufen, die ich eigentlich gerne vergessen hätte. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die stationäre Behandlung psychisch Kranker in den letzten 25 Jahren soweit verbessert hat, dass sich die im Buch beschriebenen und die in den 1990er Jahren selbst beobachteten Zustände heute nicht einmal mehr in Ausnahmefällen so oder so ähnlich zutragen.

‚Wenn die Tür zur Aufnahmestation zugefallen und der Weg zurück versperrt ist, vollzieht sich ein Bruch in der Lebensgeschichte des Patienten. Was er bisher war, was er bisher tat - all das interessiert von nun an nicht mehr.‘ (Seite 39)

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Japaner im Kofferraum (ISBN: 9783426783559)pardens avatar

Rezension zu "Der Japaner im Kofferraum" von Frank Fischer

Amüsantes und Wissenswertes rund ums Taxifahren...
pardenvor 4 Jahren

AMÜSANTES UND WISSENSWERTES RUND UMS TAXIFAHREN...

Seit über 20 Jahren fährt Frank Fischer in deutschen Großstädten Taxi. Dabei erlebt er unglaubliche und kuriose Situationen, wie zum Beispiel an dem denkwürdigen Tag, als sich ein Japaner in seinen Kofferraum verirrte. Dieses Buch erzählt die besten Geschichten vom Taxistand.

In vielen kleinen Episoden berichtet Frank Fischer, der seine wechselnden Taxis seit 1984 durch Darmstadt, Frankfurt am Main und schließlich Berlin bewegt, von seinen Erlebnissen in dieser Branche. Da werden die Fahrgäste ebenso typisiert wie die Taxifahrer selbst, lustige Begebenheiten finden hier Platz neben nachdenklichen, selbstkritischen und wissenswerten Passagen. Dabei bemüht sich der ehemalige (und langjährige) Soziologiestudent - Klischees werden eben manchmal doch wahr - um einen durchweg wohlwollenden und respektierlichen Ton, was mir gut gefallen hat.

Frank Fischer bietet Unterhaltung, räumt mit Vorurteilen auf, hat mir zumindest neues Wissen beschert und streut zwischendurch auch Untersuchungs- und Umfrageergebnisse ein, die die Sachlage zusätzlich erhellen. Eine nette Mischung, die sich angenehm lesen lässt, nicht zu anspruchsvoll ist aber eben auch kein bloßer Klamauk.

Ein Blick hinter die Kulissen, der mich gut unterhalten hat...


© Parden

Kommentare: 8
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks