Frank Flöthmann Shakespeare ohne Worte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shakespeare ohne Worte“ von Frank Flöthmann

»Wo Worte selten sind, haben sie Gewicht« – heißt es im Königsdrama Richard II. Frank Flöthmann geht einen Schritt weiter und verzichtet wieder einmal ganz auf das gesprochene Wort. Wer nie Shakespeare gesehen hat, hat sein Leben verfehlt, da sind sich alle einig. Doch so, wie Flöthmann ihn uns zeigt, haben selbst eingefleischte Theater-Abon- nenten den Meister nie erlebt. Mit diesem Buch können Sie die wohl bekanntesten Stücke der Literaturgeschichte endlich als Comicstrips durchleben und durchleiden: von der berüchtigten Balkonszene aus ›Romeo und Julia‹ bis zur Frage aller Fragen, die Hamlet sich selbst und einem Totenschädel stellt – und für die Frank Flöthmann nur eine Sprechblase und vier Zeichen braucht. Shakespeare: ganz neu und anders und irre witzig!

Eine grandiose Idee, die mich überraschte und zum schmunzeln brachte

— Seelensplitter
Seelensplitter

Stöbern in Comic

Devolution

... als Hommage macht die Chose wieder hinreichend Spaß ...

Elmar Huber

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

eine deutliche steigerung zu den vorherigen Bänden und ein schöner wendepunkt in der geschichte

JeannasBuechertraum

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Theater in Bildform

    Shakespeare ohne Worte
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    27. February 2016 um 12:12

    Meine Meinung zum Buch: Shakespeare ohne Worte Aufmerksamkeit und Erwartung: Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog Inhalt in meinen Worten: Es geht um Shakespeare. Jedoch ohne Worte nur mit Bilder und diese stellen die 5 bekanntesten Geschichten von Shakespeare da.  Wie fand ich denn das Buch? Ehrlich gesagt, ziemlich cool.  Einerseits weil ich mich auf das Buch wirklich einlassen musste, und ich somit wirklich etwas mehr von Shakespeare erfahren konnte, bzw von seinen Geschichten.  Die Zeichnungen sind toll gestaltet, jedoch hab ich nicht sofort die Geschichten verstanden und es empfiehlt sich, das Buch nicht nur einmal nebenbei anzusehen, sondern wirklich bewusst. Was ich auch spannend fand, die Farbgestaltung des Buches. Am Anfang findet sich ein Vorhang in Grün, genauso wie am Ende. Es gibt Grundfarben: Grün, Weiß, Schwarz und Gold, in dieser Farbmischung begegnet mir die Geschichte. Wirklich eine Lieblingsgeschichte habe ich nicht gefunden, aber ich fand es toll wie Romeo und Julia dargestellt werden, und ich vier verschiedene Geschichten kennen lernen konnte und durfte. Fazit: Ein interessantes Buchprojekt, dass für Comic Fans und auch Entdecker geeignet ist, das Buch wirkt lebendig, obwohl es keine Worte gibt.  Sterne: Ich vergebe 4.

    Mehr