Frank Göhre

 3,9 Sterne bei 79 Bewertungen
Autor von Endstation Reinbek, Zappas letzter Hit und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Frank Göhre

Frank Göhre wurde am 16. Dezember 1943 in Tetschen-Bodenbach (heute Decin), Tschechoslowakei geboren und wuchs in Bochum in guten Hause auf. 1959 brach er das Gymnasium ab, abvsolvierte eine Lehre als Großhandelskaufmann und anschließend im Buchhandel. Anschlißend war er bis 1973 als Buchhändler, Texter und Bibliothekar in Köln, Essen und Bochum tätig um sich danach dem Schreiben, insbesondere von Hörspielen fürNDR und WDR, zu widmen. Er wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem 1987 für »Der Schrei des Schmetterlings« mit dem Deutschen Krimipreis und dem Literaturförderpreis der Freien und Hansestadt Hamburg. In den 1980er Jahren gab Göhre die Kriminalromane Friedrich Glausers, dem Namensgeber des Krimipreises der Autorenvereinigung »Das Syndikat«, neu heraus. Für »Der Auserwählte« erhielt er 2011 erneut den Krimipreis.

Alle Bücher von Frank Göhre

Cover des Buches Endstation Reinbek (ISBN: 9783942822695)

Endstation Reinbek

 (16)
Erschienen am 09.09.2013
Cover des Buches Mord-Westfalen (ISBN: 9783865321114)

Mord-Westfalen

 (7)
Erschienen am 09.09.2008
Cover des Buches Die Stadt, das Geld und der Tod (ISBN: 9783959881845)

Die Stadt, das Geld und der Tod

 (5)
Erschienen am 01.09.2021
Cover des Buches Abwärts (ISBN: 9783865321176)

Abwärts

 (5)
Erschienen am 03.01.2009
Cover des Buches Geile Meile (ISBN: 9783865323651)

Geile Meile

 (5)
Erschienen am 07.07.2013
Cover des Buches Verdammte Liebe Amsterdam (ISBN: 9783959881470)

Verdammte Liebe Amsterdam

 (5)
Erschienen am 02.03.2020
Cover des Buches Zappas letzter Hit (ISBN: 9783865321626)

Zappas letzter Hit

 (6)
Erschienen am 01.10.2009

Neue Rezensionen zu Frank Göhre

Cover des Buches Die Stadt, das Geld und der Tod (ISBN: 9783959881845)Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Die Stadt, das Geld und der Tod" von Frank Göhre

Ein Sprachstil im Konzentrat, fast im journalistischen Stil, Puzzleteile setzen sich zum großen Ganzen zusammen.
Gwhynwhyfarvor 5 Monaten

Der Anfang: «In den frühen Morgenstunden des 19. März, drei Tage vor Ostern, wird im Eimsbütteler Park am Weiher die Leiche eines Jugendlichen entdeckt.

Sie liegt am Wegrand.

Wie hingestürzt. Die Arme weit nach vorn gestreckt.

Das Gesicht in einer Pfütze. Im Dreck.

Auf der Jeansjacke Taubenschiss. Ein Sneaker ist über die Ferse gerutscht.»


Clankriminalität in Hamburg. Eine Gangsterstory, Korruption, Verbandelung mit der feinen Hamburger Gesellschaft. Ein Sprachstil im Konzentrat, fast im journalistischen Stil, Puzzleteile setzen sich zum großen Ganzen zusammen. Ende der Achtziger muss Ivo aus den Karpaten fliehen, er hat einen Mann ermordet, die Familienehre zu retten. Dumm gelaufen, es war ein Gerücht, nichts dran an der Sache. Sein Cousin, der im Rotlichtmilieu agiert, hilft ihm, nach Hamburg zu entkommen, wo Cousin Nicolai Radu sich gerade versucht, sich im Kiez zu etablieren. 


«Nicolai bewohnt mit seiner Frau Hanna, geborene Pietsch, Chauffeur und Hauspersonal eine dreigeschossige Jugendstilvilla am Harvestehuder Weg. Baujahr 1911. Fünfhundertachtzig Quadratmeter Wohnfläche mit Einliegerwohnung und Garten.

Der Kaufpreis nicht bekannt.»


Der Kriminalroman setzt ein paar Jahre später an. Ivo kommt aus dem Knast. Während seiner Zeit in «Santa Fu» ist sein Sohn gestorben – Drogen. Nun möchte Ivo wissen, was passiert ist und andererseits macht er sich Vorwürfe, weil er sich nach der Scheidung nie um sein Kind gekümmert hatte. Der Noir-Thriller teilt sich in zwei Stränge: Die Geschichte des Aufstiegs der Radu-Familie und der Clan im Jetzt, der langsam ins Trudeln gerät. Der rumänischstämmige Immobilienunternehmer Nicolai, einstige Kiezgröße, hat ein Imperium aufgebaut, in eine Kaffeegroßhändlerfamilie eingeheiratet, steht sich gut mit Politikern, einem Sternekoch, einem Chefredakteur, einem Bankdirektor und einem Rechtsanwalt: Hamburger Pfeffersäcke – sie alle stehen auf seiner Gehaltsliste. Eine feine Gesellschaft entblättert sich. Eine Gangsterstory, ein spannender Noir-Kriminalroman, die Geschichte des Habgiers. Der Stil, distanziert, verknappt, teils im Aufzählungsmodus, in kurzen Vignetten. Frank Göhre hält die Kamera in die Szene, zoomt hinein. Klappe; nächste Szene. Auf 159 Seiten lesen wir dasExtrakt einer Clangeschichte, punktuelle Stationen, der Thrill liegt unter der Oberfläche, steigert sich bis zum Showdown. Eine eigene erfrischende Art, eine Kriminalgeschichte zu erzählen. Empfehlung!


Frank Göhre, aufgewachsen im Ruhrgebiet, lebt in Hamburg. Der Autor der der legendären »Kiez Trilogie« wurde dreimal mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet, zuletzt für seinen Krimi »Verdammte Liebe Amsterdam« (2020), für den er auch den Stuttgarter Krimipreis 2021 erhielt. Frank Göhre gab das Gesamtwerk des Schweizer Autors Friedrich Glauser neu heraus und schrieb seinen Lebensroman »Mo«. Gemeinsam mit Alf Mayer veröffentlichte er Bücher über Ed McBain und Elmore Leonard. Zu seinen Drehbucharbeiten zählen »Abwärts« und »St. Pauli Nacht« (Deutscher Drehbuchpreis, verfilmt von Sönke Wortmann). 


https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/die-stadt-das-geld-und-der-tod-von.html

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Stadt, das Geld und der Tod (ISBN: 9783959881845)Haverss avatar

Rezension zu "Die Stadt, das Geld und der Tod" von Frank Göhre

Nachdrücklich empfohlen!
Haversvor einem Jahr

Handlungsort Hamburg, die Hansestadt, in der sich die krummen Geschäfte vom Kiez hinein in die Villenviertel verlagert haben und im Nadelstreifenanzug abgeschlossen werden.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Verdammte Liebe Amsterdam (ISBN: 9783959881470)Matteo_Di_Giulios avatar

Rezension zu "Verdammte Liebe Amsterdam" von Frank Göhre

Ein Mord, mehrere Städte, viele Liebe
Matteo_Di_Giuliovor 2 Jahren

Franz Göhre ist zwar einer der großen Namen der deutschen Krimi-Literatur, so bekannt wie andere Besteller-Autoren ist er aber nicht. Nach mehreren Krimi-Buchpreisen und nach einer langen Roman-Pause, kehrt er mit "Verdammte Liebe Amsterdam" zurück – und voller Leidenschaft. Ein Toter, dessen Bruder ermitteln möchte, mehrere Orte, wie in einem Roadtrip, viele Figuren, die eine Rolle in dieser dunklen Geschichte spielen könnten.
Der Stil ist bruchstückhaft, fast wie ein Jazz-Lied: synkopiert. Die Struktur ist auch unregelmäßig, von kurzen Kapiteln und einer irregulären, nicht chronologischen Folge skandiert. Hauptsache, die Krimi-Geschichte ist interessant und man kann ihr gut folgen. Am Anfang nicht ohne Schwierigkeiten, aber danach bleibt der Leser an der Seite gefesselt und möchte nur eine Antwort auf die Grundfragen haben: Wer, wie und warum einen Mann getötet hat.

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe Lesefreunde,
für meine Aktion "Irve hilft..." auf meinem Blog hat mir der hey!publishing-Verlag USB-Stick-Armbänder zur Verfügung gestellt.

Jeder, der einschließlich bis Freitag, den 04. Juli 2014, Bücher aus meiner Tauschliste tauscht oder kauft, kommt in den Lostopf.

Ihr könnt folgende Ebooks gewinnen:
Armband 1:
Die drei Shorties Endstation Reinbek, Todestage und Blutgericht
Armband 2:
Die Riesen fallen
Armband 3:
Nur mir ganz allein

Vielleicht mag der eine oder andere auch meine Wunschliste teilen? Sehr gerne, denn je mehr Leute von der Aktion erfahren, umso besser!
http://irveliest.wordpress.com/wunsch-und-tauschliste/

Meine Spenden-Eule freut sich über jeden Euro :-)
0 BeiträgeVerlosung beendet
Liebe Krimifans,

vor über fünfzehn Jahren ging in Hamburg eine erstklassige Kurzkrimi-Reihe an den Start: die Schwarzen Hefte vom Hamburger Abendblatt. Mit mehrfach ausgezeichneten Titeln und einem Aufgebot an deutschen Krimiautoren war die Reihe über Jahre hinweg ein Muss für Liebhaber. Inzwischen sind leider fast alle Titel vergriffen. Umso stolzer sind wir, euch als reiner eBook-Verlag seit September etliche der Titel wieder verfügbar machen zu können, denn: Viele der damaligen Autoren haben Ja zum eBook gesagt und machen bei unserer Kurzkrimireihe hey! shorties mit.
Deswegen laden wir euch ganz herzlich zu unserer ersten Kurzkrimireihe-Leserunde ein! Da die einzelnen Titel mit jeweils ca. 45 Seiten tatsächlich kurz sind, möchten wir mit drei Titeln starten: Der blutrote Chevrolet von Robert Brack, Endstation Reinbek von Frank Göhre und Todestage von Robert Lynn. Die drei Titel sind jeweils in sich abgeschlossen und vom Stil her sehr unterschiedlich: Der charismatische Hobbydetektiv Don Muller gerät in die Fänge eines brutalen Zuhälters, die toughe Zivilfahnderin Bettina Breuer sieht sich plötzlich ihrer eigenen dunklen Vergangenheit gegenüber und John Jepsen musste als 11-Jähriger den Mord an seinem Vater mit ansehen – seitdem wartet er auf Rache …
Abwechslung garantiert! Seid mit dabei und schreibt uns, welche der drei Stories euch am neugierigsten macht. Keine Angst, jeder bekommt natürlich trotzdem alle drei Titel, rezensiert werden muss aber nur einer.

Viele Grüße und ein baldiges Wochenende wünscht euch in Vertretung für das ganze hey! publishing Team
Sabine



152 BeiträgeVerlosung beendet
schafswolkes avatar
Letzter Beitrag von  schafswolkevor 9 Jahren

Zusätzliche Informationen

Frank Göhre wurde am 16. Dezember 1943 in Tetschen-Bodenbach (heute Decin) (Tschechische Republik) geboren.

Frank Göhre im Netz:

Community-Statistik

in 109 Bibliotheken

von 11 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks