Frank Goldammer

 4.4 Sterne bei 733 Bewertungen
Autor von Der Angstmann, Tausend Teufel und weiteren Büchern.
Autorenbild von Frank Goldammer (©Jens Oellermann/ Quelle: dtv)

Lebenslauf von Frank Goldammer

Hochspannung aus Dresden: Frank Goldammer, 1975 in Dresden geboren, ist Maler- und Lackierermeister. Mit Anfang zwanzig beginnt er zu schreiben und veröffentlicht seine ersten Romane im Eigenverlag. 

Mittlerweile zählt Goldammer zu den beliebtesten deutschen Krimi- und Thrillerautoren. Zu den Favoriten der Leser zählt vor allem die Reihe um den Kriminalinspektor Max Heller, deren erster Band „Der Angstmann“ 2016 bei dtv erschien. Neben Krimis und Thrillern schreibt Goldmann aber auch Kurzgeschichten, Satire- und Sachbücher wie „Stadtgespräche aus Dresden“. 

Der Autor lebt heute als alleinerziehender Vater von drei Kindern in seiner Heimatstadt.

Neue Bücher

Zwei fremde Leben

 (57)
Neu erschienen am 24.07.2020 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Zwei fremde Leben: Roman

 (2)
Neu erschienen am 24.07.2020 als E-Book bei dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG.

Alle Bücher von Frank Goldammer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Angstmann (ISBN: 9783423216968)

Der Angstmann

 (277)
Erschienen am 08.09.2017
Cover des Buches Tausend Teufel (ISBN: 9783423217569)

Tausend Teufel

 (100)
Erschienen am 31.08.2018
Cover des Buches Vergessene Seelen (ISBN: 9783423262019)

Vergessene Seelen

 (62)
Erschienen am 22.06.2018
Cover des Buches Zwei fremde Leben (ISBN: 9783423262552)

Zwei fremde Leben

 (57)
Erschienen am 24.07.2020
Cover des Buches Roter Rabe (ISBN: 9783423262095)

Roter Rabe

 (41)
Erschienen am 21.12.2018
Cover des Buches Großes Sommertheater (ISBN: 9783423262163)

Großes Sommertheater

 (36)
Erschienen am 28.02.2019
Cover des Buches Juni 53 (ISBN: 9783423262323)

Juni 53

 (22)
Erschienen am 23.12.2019
Cover des Buches Abstauber (ISBN: 9783839212509)

Abstauber

 (17)
Erschienen am 13.02.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Frank Goldammer

Neu

Rezension zu "Zwei fremde Leben" von Frank Goldammer

Berührend und gleichzeitig sehr spannend
Judikovor 5 Tagen

In "Zwei fremde Leben" geht es um die werdende Mutter Ricarda, die zu DDR Zeiten ihr Kind erwartet. Am Tag der Geburt passiert ihr der Albtraum jeder Mutter. Das Kind kommt tot zur Welt. So sagt man ihr, doch glauben tut sie es nicht. Dann fängt sie an nachzuforschen, immer in der Hoffnung, eines Tages ihr Kind in die Arme zu schließen. Worauf sie stößt, ist ein Stück Deutsche Geschichte. Spannend, glaubwürdig und nach wie vor erschreckend. ⁣

Eigene Meinung:⁣

Sofort hat mich der Autor mit seiner Geschichte gehabt. Unter sehr mysteriösen Umständen verliert Ricarda ihr Kind, wobei der Leser dabei mitleidet, aber auch am Zweifeln ist. Stellenweise wusste ich nicht, ist das Kind nun tatsächlich tot oder ist sie das Opfer einer Zwangsadoption. ⁣

Dabei lernen wir in einem zweiten Erzählstrang Claudia kennen. Ein junges Mädchen, das erfährt, dass sie adoptiert ist und kurz darauf ihre leiblichen Eltern sucht. ⁣

Diese beiden Charaktere rasen aufeinander zu und ich konnte es kaum erwarten, die Wahrheit zu erfahren. ⁣

Leider kam mir dabei Claudias Perspektive etwas zu kurz. Erst gegen Ende tauchte sie plötzlich wieder auf. Dann ging es aber rasend schnell. Gerne hätte ich noch ausführlicher über sie erfahren. ⁣

Was mir aber sehr gut gefiel, war, dass mit diesem Ende all meine Gedanken über den GX Haufen geworfen wurden. Eine kleine Überraschung, womit ich ehrlich gesagt nicht gerechnet hätte.⁣

Fazit:⁣

Spannend, glaubwürdig und nach wie vor erschreckend. ⁣

Eine Geschichte über die Machenschaften einer Zwangsadoption zu DDR Zeiten. ⁣

Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Zwei fremde Leben" von Frank Goldammer

Spannend wie ein Kriminalroman
MAD-Moisellevor 6 Tagen

Buchbesprechung zu »Zwei fremde Leben« von Frank Goldammer


Diesen tragischen DDR-Roman habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf Lovelybooks gewonnen. Die 400-seitige, broschierte Ausgabe mit der EAN 978-3-423-26255-2 kostet 16.90 € und erschien am 24. Juli 2020 bei dtv.

Ricarda und ihr Verlobter freuen sich auf ihr erstes Kind. Doch dann geht bei der Geburt in der Dresdner Klinik etwas schief. Es heißt, Ricardas Baby sei tot. Laut Vorschrift darf sie es nicht einmal mehr sehen. DDR-Alltag im Jahr 1973. Aber Ricarda glaubt nicht an den Tod ihres Kindes. Sie glaubt vielmehr an eine staatlich angeordnete Kindesentführung. Auch der Polizist Thomas Rust, der zufällig Zeuge des dramatischen Vorfalls wurde, hegt diesen Verdacht und stellt Recherchen an, die ihn in höchste Gefahr bringen. Erst 17 Jahre später laufen die Fäden zusammen, als die junge Claudia Behling jene Frau sucht, die sie nach ihrer Geburt weggegeben haben soll.


Thema

Ein verschwundenes Kind und die lebenslange Suche nach der Wahrheit.


Meinung

Das helle, freundliche Cover sprach mich sofort an. Der Schreibstil ist zeitgemäß und bildhaft, sodass beim Lesen Szenen vor dem geistigen Auge entstehen und die Geschichte lebendig wird. Die Charaktere sind überzeugend, realitätsnah und detailreich ausgearbeitet. Ich konnte zu den Protagonisten und Nebenfiguren durchaus eine Art Beziehung aufbauen, mich in sie hineinversetzen und mit ihnen leiden. Dem Autor ist es sehr gut gelungen, ein Stück Geschichte der DDR aufleben zu lassen. Der Inhaltsangabe ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Der Roman liest sich spannend wie ein Krimi, für die der Autor, ein gebürtiger Dresdener, bekannt ist. Mit einer staatlich angeordneten Kindesentführung hat sich Frank Goldammer an ein heikles Thema herangewagt. Ich bin Jahrgang 1972 und im Westen aufgewachsen. Wie viel auf Wahrheit beruht und was sich der Autor ausgedacht hat, lässt sich nicht eindeutig klären, aber ich persönlich fände es äußerst befremdlich und peinlich, wenn mein eigener Vater bei der Geburt meines Kindes zugegen wäre. Ich bin mir gar nicht sicher, ob das überhaupt erlaubt ist. Mich turnt das eher nicht an. Darum interpretiere ich das mal als schriftstellerische Freiheit. Auch finde ich es moralisch äußerst verwerflich, dass dann ausgerechnet dieser Vater einflussreiche Kontakte zur Stasi pflegte und darin involviert sein sollte, seiner eigenen Tochter das Kind weg zu nehmen. Das übersteigt dann doch meinen gesunden Menschenverstand. 

Die Geschichte wird auf drei Zeitebenen mit Rückblenden und aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was mich als Leserin sehr bei Laune gehalten hat. Durch den jungen Polizisten Rust und seine heimlichen Nachforschungen, mit denen er sich selbst in höchste Gefahr bringt, gewinnt die Geschichte nochmals an Dramatik. Warum er das so selbstlos tut, bleibt mir allerdings schleierhaft. Vielleicht aus Ehrgeiz? Das macht man für Verwandte, aber doch nicht für wildfremde Menschen. Bei einer fiktiven Geschichte sind solche Handlungen wohl eher nebensächlich und nicht der Rede wert. Gut umgesetzt finde ich die Zerrissenheit und die psychischen Probleme, unter der Ricarda leidet und sie im Leben scheitern lassen. Das kann ich definitiv nachvollziehen. Das wurde glaubhaft erzählt. Zum Ende hin wurde mir die Geschichte allerdings ein wenig zu viel des Guten. Nun, es ist ein Roman und kein Tatsachenbericht. 


Fazit

»Zwei fremde Leben« von Frank Goldammer ist ein bisschen dick aufgetragen, aber ein durchaus gut recherchierter, sehr bewegender und berührender Roman, spannend und voller Dramatik erzählt. Bis auf wenige Ungereimtheiten hat mir der Roman gut gefallen. Ich vergebe gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung.


Gut zu wissen!

Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren und ist gelernter Maler-  und Lackierermeister. Neben seinem Beruf begann er mit Anfang zwanzig zu schreiben, verlegte seine ersten Romane im Eigenverlag. Mit ›Der Angstmann‹, Band 1 der Krimiserie mit Max Heller, gelangte er sofort auf die Bestsellerlisten. Er ist alleinerziehender Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.



© 07/2020 MAD-Moiselle  🌼  Alle Angaben sind ohne Gewähr.


Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Zwei fremde Leben" von Frank Goldammer

Mutterliebe
Islandvor 6 Tagen

Der Dresdner Autor Frank Goldammer widmet sich in seinem neuesten Roman dem Thema Zwangsadoptionen in der DDR der 70er Jahre.

Die Protagonistin Ricarda Raspe ist unerwartet schwanger, freut sich aber dennoch zusammen mit ihrem Verlobten auf ihr erstes Kind, das in einer Dresdner Klinik zur Welt kommen soll, in der auch ihr Vater als Arzt arbeitet. Doch bei der Geburt kam es angeblich zu Komplikationen, die zum Tod des Säuglings geführt haben sollen. Das tote Baby bekommt Ricarda aber nie zu Gesicht und so zweifelt sie daran, ob ihr Kind wirklich tot ist. Auch ihrem Vater traut sie zu, die Finger im Spielt gehabt zu haben, sie vermutet, er könnte das Baby ohne ihr Wissen zur Adoption freigegeben haben. Bei ihren Nachforschungen hilft ihr der Polizist Thomas Rust, dessen Frau zeitgleich in der Klinik war und der sich durchaus vorstellen kann, dass Ricarda Recht hat. Es ist aber schwer, in der DDR an verlässliche Informationen zu kommen und zudem ist das Ganze natürlich alles andere als ungefährlich. Von ihren Eltern und dem Kindsvater erhält Ricarda dagegen wenig Verständnis und Unterstützung, stattdessen redet man ihr ein, dass sie sich in etwas hineinsteigert, weil sie den Tod des Kindes nicht verkraftet. Doch 17 Jahre später beginnt eine junge Frau ihre echte Mutter zu suchen, ist sie vielleicht wirklich Ricardas Tochter?

Frank Goldammer beschäftigt sich mit einem Verbrechen, das in der DDR wirklich immer wieder stattgefunden und für viel Leid bei Müttern und Kindern gesorgt hat, auch noch Jahrzehnte später. Aber das ist nicht das einzige Thema des Romans, man gewinnt als Leser auch einen Eindruck vom Alltag in der DDR, mit all seinen Einschränkungen, der recht farblosen Tristesse der Großstadt Dresden und dem notwendigen Misstrauen, dass man teilweise selbst nahestehenden Menschen entgegenbringen musste aus Angst vor der Stasi und ihren perfiden Methoden. Die Protagonistin Ricarda ist trotz allem eine starke Kämpferin, die nicht aufgeben möchte, bis sie Klarheit darüber hat, was mit ihrem Kind geschehen ist. Polizist Thomas Rust ist schon allein deshalb sehr liebenswert, weil er trotz seines Berufes Mensch geblieben ist und sich von seinen eigenen Gefühlen und Instinkten leiten lässt, anstatt sich komplett vom Staat vereinnahmen zu lassen. Die verschiedenen Zeitebenen tragen zusätzlich zum Spannungsaufbau bei. Ich empfehle das Buch gerne allen weiter, die sich für das Leben in der DDR interessieren.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Zwei fremde Leben

Zwei Leben, die untrennbar miteinander verbunden sind und deren Wege sich doch erst nach 17 Jahren kreuzen: Claudia Behling sucht nach ihrer Mutter, die sie nach der Geburt weggegeben haben soll. Doch Ricarda wollte ihr Kind nie weggeben ... Wir suchen 50 Leser*innen, die den bewegenden neuen Roman von Frank Goldammer über ein dunkles Kapitel der DDR-Geschichte lesen und auf LovelyBooks sowie drei weiteren Seiten rezensieren möchten.

Herzlich Willkommen zur LovelyBooks Premiere von dtv!

Ricarda ist überzeugt, dass ihr Kind nicht bei der Geburt gestorben ist, sondern ihr durch eine staatliche Anordnung weggenommen wurde. Der Polizist Thomas Rust stellt Recherchen dazu an und gerät dabei selbst in Gefahr.

Gemeinsam mit dtv verlosen wir 50 Exemplare des bewegenden Romans "Zwei fremde Leben" von Frank Goldammer exklusiv vor dem offiziellen Erscheinungstermin. 


Wir möchten alle Gewinner*innen bitten, ihre Rezension nicht nur hier auf LovelyBooks zu teilen, sondern auch auf drei anderen Plattformen (Buchshops, Blogs und Co.).

Hier können die Rezensionen geteilt werden:

- Amazon

- Thalia

- Hugendubel

- Instagram

- Facebook

- Blog

- Weltbild

- Pustet

- buecher.de

Wir freuen uns auf eure Rezensionen!

450 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Juni 53. Ein Fall für Max Heller

Wir starten die letzte Hör-Runde in diesem Jahr und diese gehört keinem anderen als dem Dresdner Bestseller-Autor Frank Goldammer :)! Seine erfolgreiche Max Heller-Krimireihe bringt jetzt schon den 5. Band bzw. das 5. Hörbuch hervor, »Juni 53«, wieder wunderbar gelesen von Heikko Deutschmann. Wir verlosen 10 Hörbücher (mp3-CD) noch vor Weihnachten!

Wir starten die letzte Hör-Runde in diesem Jahr und diese gehört keinem anderen als dem Dresdner Bestseller-Autor Frank Goldammer :)! Seine erfolgreiche Max Heller-Krimireihe bringt jetzt schon den 5. Band bzw. das 5. Hörbuch hervor, »Juni 53«, wieder wunderbar gelesen von Heikko Deutschmann.
Buch und Hörbuch erscheinen offiziell am 23.12.19, unsere 10 Gewinner erhalten das Hörbuch pünktlich vor Weihnachten!

Inhalt:

Dresden, 18. Juni 1953, ein Tag nach dem blutig niedergeschlagenen Arbeiteraufstand in der DDR: Max Heller wird zu einem Todesfall in einem Betrieb für Wärmeisolierungen gerufen. Dem dortigen Betriebsleiter wurden brutal die Atemwege mit Isolierwolle verstopft. Unter Mordverdacht gerät eine ehemalige Angestellte, die von sich selbst behauptet, eine frühere KZ-Aufseherin und jetzt Spionin für den Westen zu sein. Doch Heller glaubt ihr nicht. Zumal alle Angestellten des kleinen Betriebes hartnäckig die Aussage verweigern. Als es Heller gelingt, bei einem Mitarbeiter das Schweigen zu brechen, kommt er dem wahren Täter gefährlich nah.


Hier geht´s zur Hörprobe:

https://soundcloud.com/der-audio-verlag/frank-goldammer-juni-53-gelesen-von-heikko-deutschmann


Für die neue Hör- und Leserunde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher (1 mp3-CD)!

Was Ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach auf unsere Gewinnspielfrage:

Einer Verdächtigen im neuen Krimi wird kein Glauben geschenkt. Wie war das bei Euch - Gab es mal eine Situation in Eurem Leben, in der Ihr die Wahrheit gesagt habt, Euch aber trotzdem keiner glaubte, egal was Ihr versucht habt? Wie hat sich das aufgeklärt? 

(Übrigens: Die Frage hat keinen SpoilerHinweis zum Inhalt des Krimis, das nur nebenbei ;). 


Schreibt hier Eure kreativen Beiträge zu unserer Gewinnspielfrage bis einschließlich Mittwoch, 18.12.2019 rein. Die glücklichen Gewinner werden dann am Donnerstag, 19.12.2019 von unserer DAV-Glücksfee gezogen und benachrichtigt.

Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör- und Leserunde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch in weiteren Foren (auf eigenen Blogs, bei thalia, amazon etc.) zu verfassen und uns diese auch gern zu mailen. Vielen Dank!

Liebe Grüße, Euer Team von DAV :)!


101 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Großes Sommertheater
Der etwas andere Goldammer! Die Familie trifft an der Ostsee zusammen und einer gibt den Löffel ab, eine große sommerliche Familiesatire. Wer möchte den steinalten Joseph kennenlernen, oder seine drei Söhne, Harald den Kleingangster, Erwin den Politiker, samt ihren Familien, oder Uwe der in seinem Leben noch nie arbeiten war, seinen ganzen Ehrgeiz und seine Ausdauer auf den Ämtern braucht um keinen Ehrgeiz und keine Ausdauer haben zu müssen, oder den kleinen Rocco, der mit seinen vier Jahren immer wieder Unheil stiftet und doch nur falsch verstanden ist. Wer möchte dabei sein? Der dtv gibt 30 Bücher aus. Ich werde die Leserunde begleiten, vielleicht nicht täglich, aber regelmäßig!
393 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  LiberteToujoursvor einem Jahr
https://www.lovelybooks.de/autor/Frank-Goldammer/Gro%C3%9Fes-Sommertheater-1869899531-w/rezension/2042105538/ ;Meine Rezension ist auch endlich fertig - ich bedanke mich für das tolle, amüsante Buch. Mir hat es wirklich gut gefallen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks