Frank Goldammer Tausend Teufel

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tausend Teufel“ von Frank Goldammer

Dresden, 1947: Im zweiten Jahr nach Kriegsende gehört die Stadt zur sowjetischen Besatzungszone und ist nach wie vor eine Trümmerwüste. Im klirrend kalten Winter wird das Leben beherrscht von Wohnungsnot, Hunger und Krankheiten. Kriminalinspektor Max Heller wird von der neu gegründeten Volkspolizei an einen Tatort in der Dresdner Neustadt gerufen. Doch bevor er mit den Ermittlungen beginnen kann, wird der tot aufgefundene Rotarmist vom Militär weggeschafft. Zurück bleiben eine gefrorene Blutlache und ein herrenloser Rucksack, in dem Heller eine grauenhafte Entdeckung macht: den abgetrennten Kopf eines Mannes.

Ungekürzte Lesung mit Heikko Deutschmann
1 mp3-CD | ca. 10 h 32 min

Ich bin erstaunt, dass man beim Hörbuch ganz andere Stellen für sich entdeckt als beim Buch! Toller Sprecher.

— hasirasi2

Sehr emotionaler Krimi im Nachkriegsdresden.

— Buchina

Sehr dichter, in den historischen Kontext des Alltags im Dresden von 1947 gesetzter, spannender Kriminalfall. Menschlich sehr berührend.

— black_horse

Wieder ein wahrer Bestseller von Frank Goldammer, den sich kein Leser oder Hörer entgehen lassen sollte.

— claudi-1963

Was ist grausamer? Die Verbrechen oder der Alltag im Nachkriegsdeutschland? Überzeugend auf der ganzen Linie! http://irveliest.wordpress.com

— Irve

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Enttäuschend. Die Story verliert sich in zu vielen Handlungssträngen, was das Mitgefühl für die Protagonisten erschwert.

Ladyoftherings

Der Stier und das Mädchen

Sehr düster und hart, aber auch extrem spannend

nellsche

Origin

Ein Buch in gewohnter Dan Brown Manier, aber ungewohnt langsam und ungewohnt unspektakulär

Johanna_Jay

Jeden Tag gehörst du mir

Zitat": Dabei ist Vertrauen doch das Wertvollste , was wir anderen schenken können."

Selest

Murder Park

Komisches Buch, dachte die ganze Zeit kenn ich irgenwoher. Nur die Auflösung ist gut. Alles nur Show für Paul

kitty4

Dunkel Land

Erfrischendes Ermittlungsteam der etwas anderen Art

Schugga

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Tausend Teufel" von Frank Goldammer

    Tausend Teufel

    DER AUDIO VERLAG

    Neue Hör-Runde zum zweiten Buch des Bestseller-Krimiautors Frank Goldammer aus Dresden! "Tausend Teufel", ungekürzt gelesen von Heikko Deutschmann, als mp3-CD mit 10h 32min. Wenn ihr den ersten Teil noch nicht kennt, wird es Zeit :)! Dresden, 1947: Im zweiten Jahr nach Kriegsende gehört die Stadt zur sowjetischen Besatzungszone und ist nach wie vor eine Trümmerwüste. Im klirrend kalten Winter wird das Leben beherrscht von Wohnungsnot, Hunger und Krankheiten. Kriminalinspektor Max Heller wird von der neu gegründeten Volkspolizei an einen Tatort in der Dresdner Neustadt gerufen. Doch bevor er mit den Ermittlungen beginnen kann, wird der tot aufgefundene Rotarmist vom Militär weggeschafft. Zurück bleiben eine gefrorene Blutlache und ein herrenloser Rucksack, in dem Heller eine grauenhafte Entdeckung macht: den abgetrennten Kopf eines Mannes. Hier geht´s zur Hörprobe: Für die neue Hör- und Leserunde verlosen wir unter allen Teilnehmern 8  Hörbücher (mp3-CD) und 4 Bücher! Vielen Dank dafür an dtv! Was Ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach auf unsere Gewinnspielfrage: Habt Ihr schon mal überlegt, selbst einen Krimi zu schreiben? Oder es vielleicht sogar schon gemacht und er liegt zuhause in Eurer Schublade? Wo würde Euer Krimi spielen; hättet Ihr eine Kommissarin, einen Kommissar oder ein Duo? Oder vielleicht wäre der Detektiv auch ein Kind oder Jugendlicher ;)? Schreibt hier Eure kreativen Beiträge zu unserer Gewinnspielfrage bis einschließlich Dienstag, 24.10.2017 . Die glücklichen Gewinner werden dann am Mittwoch, 25.10.2017 von unserer DAV-Glücksfee gezogen und benachrichtigt. Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör- und Leserunde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch in weiteren Foren (eigenen Blogs, bei amazon etc.) zu verfassen und uns diese gern zu mailen. Vielen Dank! Liebe Grüße, Euer Team von DAV :)!

    Mehr
    • 383
  • Zeitgeschichte verpackt in einen spannenden Krimi

    Tausend Teufel

    waldfee1959

    10. December 2017 um 21:14

    Dresden, russische Besatzungszone, eine Woche im Februar 1947. Es ist bitter kalt. Die Menschen hungern und frieren. Kommissar Max Heller ist mit dem Mord an zwei russischen Soldaten sowie dem Fund eines abgetrennten Kopfes beschäftigt. Leicht ist seine Arbeit nicht. Die Fälle sind heikel und undurchschaubar. Immer mehr Verbrechen und Elend kommt ans Licht. Frank Goldammer hat die Person des Kommissars Heller wunderbar charakterisiert, ebenfalls die Stimmung der Besatzungszeit in treffenden Worten eingefangen. Man wird emotional hineingenommen in die Situation zwei Jahre nach Kriegsende. Deutschland und die Menschen sind innerlich und äußerlich zerrissen und jeder schaut danach, irgendwie zu überleben. Das ganze Elend vieler Erwachsener und ganz besonders der Kinder wird sehr berührend geschildert. In dieser Atmosphäre ermittelt Heller und stößt dabei auf immer mehr Verbrechen. Neue Verdächtige und Entwicklungen machen das Buch ganz besonders im letzten Teil außerordentlich spannend. Mit Kommissar Heller, der Hauptperson des Buches hat Frank Goldammer eine Person geschaffen, die sehr sympathisch, ehrlich, menschlich und seinen Grundsätzen absolut treu ist. Er macht das Buch für mich unbedingt lesens- und hörenswert. Das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen. Auch der Sprecher bringt die Geschichte gut rüber. Ich habe das Buch beim Autofahren gehört, das war ein richtiger Genuss für mich. Allerdings musste ich mich auch sehr konzentrieren und manche Teile zweimal hören, da ich am Anfang Probleme mit den russischen Namen hatte und außerdem ist die Sprache sehr dicht, das heißt viele Informationen in kurzen Abschnitten. Ein sehr empfehlenswertes Buch das einen Zeitabschnitt deutscher Geschichte vermittelt, die wir nicht vergessen sollten.

    Mehr
  • Emotionaler Nachkriegskrimi

    Tausend Teufel

    Buchina

    22. November 2017 um 16:58

    Dies ist nun der zweite Roman um Oberkommissar Max Heller. Es ist 1947 in Dresden der Krieg ist vorbei und die Sowjets haben das Sagen. Sie haben die Verwaltung übernommen. Der Großteil der Bevölkerung hungert und lebt in erbärmlichen Verhältnissen. In dieser Trümmerstadt versucht Heller dennoch seinen Job als Polizist zu machen.  Er wird zu einem Tatort gerufen, aber bevor er sich näher mit dem Opfer, ein toter sowjetischer Soldat, beschäftigen kann wird dieser vom Militär weggeschafft.  Zurück bleibt ein Rucksack, in dem Heller einen abgetrennten Kopf findet. Heller steht vor einem Rätsel und muss sich wieder mit der sowjetischen Obrigkeit rumschlagen, die nur selten mit offenen Karten spielt. Wie auch im ersten Teil der Reihe hatte ich auch hier wieder das Gefühl der Kriminalfall an sich ist eher zweitrangig. In erster Linie geht es eher um das Leben im Nachkriegs-Dresden. Das Leben der einfachen Bevölkerung, der Kampf ums Essen, Medizin, aber auch die Frage der Schuld werden immer wieder gestellt. Frank Goldammer zeichnet dabei ein sehr authentisches und emotionales Bild der Menschen in dieser Situation. Mit Max Heller hat er einen ganz besonderen Protagonisten geschaffen. Heller steht mit aller Macht zu seinen Prinzipien, egal welche Nachteile es ihm bringt. Er tritt in keine Partei ein und nimmt nur das für sich in Anspruch auf was er seiner Meinung ein Recht hat. Er fordert für sich nichts ein, er ist einfach ein guter Mensch, wie man ihn selten findet. Die Atmosphäre im Roman ist dicht und wirkte auf mich sehr realistisch. Ich konnte die Verzweiflung spüren und als es um die Waisenkinder ging, ging mir das als Mutter besonders nahe und ich musste das Hörbuch sogar unterbrechen. Für mich ist auch der zweite Teil in erster Linie ein Nachkriegsroman, wobei die Krimihandlung den roten Faden bildet. Der Autor konnte mich emotional wieder fangen. Und auch der Sprecher des Hörbuches Heikko Deutschmann macht wieder einen guten Job. Er betont gekonnt die verschiedenen Charakter ohne übertrieben zu klingen. Er kann die Angst und Verzweiflung von Heller sehr gut ausdrücken. Ein rundum gelungenes Hörbuch, was ich kaum ausstellen konnte. Ich freue mich schon sehr auf eine Fortsetzung.

    Mehr
  • Im Nachkriegsdeutschland (Hörbuchrezension)

    Tausend Teufel

    Starbucks

    11. November 2017 um 21:26

    Ich habe Frank Goldammers „Tausend Teufel“ als Hörbuch, erschienen im DAV (der Audio-Verlag), gelesen von Heikko Deutschmann, gehört. Das Hörbuch ist erschienen als mp3-CD mit einer Laufzeit von ca. 10,5 Stunden. Dabei handelt es sich um eine ungekürzte Lesung. Zum Inhalt: Im Jahr 1947 liegt Dresden in Trümmern und wird von den sowjetischen Besatzern regiert. Im Hungerwinter zählt es für die Bevölkerung nur noch zu überleben, doch auch die Schatten der (Nazi-)Vergangenheit lasten noch auf den Menschen. So manch einer wünscht sich das Deutsche Reich zurück, und den Besatzern geht man am besten aus dem Weg, vor allem aber geht es ums nackte Überleben und Tage voller Hunger... Kriminalinspektor Max Heller muss – mit meiste leerem Magen – einige Morde aufklären und findet zudem noch eine Schar verwahrloster Kinder im Wald...Während der gesamten Krimilesung wurde ich das Gefühl nicht los, dass der Kriminalstoff des Romans dem Autor lediglich dazu dient, das Nachkriegsdeutschland und den Hungerwinter darzustellen sowie über Schuld, Täter und Opfer zu sinnieren. Oft meint man auch, der Autor hebe hier gern den moralischen Zeigefinger. Auch Kriegsgefangenschaft, das Senden von Paketen aus dem Westen in die sowjetische Besatzungszone und die Angst, vielleicht nach Sibirien geschickt zu werden, dürfen nicht fehlen. Und wenn Heller durch sein Dresden spaziert, fallen ihm wieder Details ein zu den Dramen, die sich dort abgespielt haben. Der Kriminalfall selbst plätschert eher so vor sich hin. Immer wieder hatte ich das Gefühl, er würde nur der Aufhänger sein, um das oben Geschilderte zu transportieren. Wenn man den Roman als Hörbuch hört, sind auch ein wenig viele Namen zu merken, und besonders die russischen fand ich dabei etwas verwirrend, aber diese Probleme wird der Leser des Buches nicht haben. Fazit: „Tausend Teufel“ ist eine gute Krimilesung, aber Spannung wollte bei mir so gar nicht aufkommen. Der Fall selbst wurde erst immer verwirrender und löste sich dann recht einfach auf. Ob es dem Autor wirklich um den Fall ging, ist fraglich. Ich kann diesem Hörbuch leider nur 3,5 Sterne geben, würde aber dennoch den Nachfolgeband wieder anhören. Die Idee selbst, eine Inspektor im Nachkriegsdeutschland zu platzieren, gefällt mir an sich gut. 

    Mehr
  • Wer sind hier die Teufel?

    Tausend Teufel

    black_horse

    06. November 2017 um 22:58

    Dresden im Winter 1947. Klirrende Kälte, hungernde Menschen, beengtes Wohnen. Die Russen versuchen mit Parolen den Sozialismus anzupreisen, aber die Zweifel in der Bevölkerung sind groß. Kommissar Heller, dessen Frau Karin die schwer erkrankte Nachbarin pflegt, steht zwischen allen Stühlen als es mehrere grausame Todesfälle gibt. Er, der nie Mitglied einer Partei war, versucht sich treu zu bleiben, was sehr schwer ist.Eine Spur führt in den Wald zu einer komplett verwahrlosten Kindergruppe, eine andere ins Haus einer ehemaligen Nazifamilie. Auch in diesem zweiten Kriminalroman um Kommissar Heller gelingt es dem Autor eine spannende Handlung in einen detailiert geschilderten historischen Rahmen einzufügen. Sehr eindrücklich spiegelt er die beklemmende Atmosphäre des allgegenwärtigen Mangels, der Widersprüche und Ängste wider. Der Roman umfasst zwar nur einen Zeitraum einer Woche, aber es werden ganz viele Facetten des Alltags aufgegriffen, seien es Wohnraumnot, die Rückkehr von Kriegsgefangenen, Krankheiten, Waisenkinder, Suppenküchen, ... Und dann ist da ja auch noch der Kriminalfall als roter Faden, der ebenfalls konsequent verfolgt wird, sehr rätselhaft scheint und bis zum Schluss spannend bleibt.Die Lesung von Heikko Deutschmann ist ebenfalls sehr gelungen. Er trifft je nach Situation den richtigen Ton und macht das Gehörte lebendig.Dieser zweite Fall  hat mich wieder tief berührt. Die Mischung aus Krimi und der historischen Atmosphäre ist etwas ganz Besonderes. Ich würde mich sehr freuen, noch mehr von Kommissar Heller zu lesen/zu hören.

    Mehr
  • Hunger, Elend, Krankheit und Mord in der Dresden Nachkriegszeit

    Tausend Teufel

    claudi-1963

    03. November 2017 um 10:46

    "Der Krieg ist die Mutter allen Elends, er ist ein großer Wüterich gegen das Leben und die Seele." (Franziskus)Dresden 1947:Nach Ende des Kriegs herrscht in Dresden noch immer das Chaos. Die Stadt ist zerstört, Hunger, Not, Krankheiten und Kälte bestimmen momentan diese Zeit. Oberkommissar Max Heller und sein Kollege Werner Oldenbusch gehören nun der neu gegründeten Volkspolizei an. Max und Karin warten auf die Rückkehr ihres Sohnes Klaus, als er zu einem Tatort in die Neustadt gerufen wird. Ein russischer Soldat wurde tot aufgefunden, doch ehe Max und seine Kollegen ermitteln können wird dieser von der russischen Armee abtransportiert. Da sehen sie wie sich ein junges Mädchen, in der Nähe des Tatorts an einem Rucksack zu schaffen macht. Die junge Frau kann entkommen, doch zurückbleibt der einsame Rucksack der beim Öffnen etwas Grausames offenbart, ein abgetrennter Kopf. Wer ist der Tote, von dem sie nur den Kopf haben und was wollte das Mädchen mit dem Rucksack? Damit Max Heller ermitteln kann, muss er sich mit dem russischen Offizier Ovtschorov gut stellen, dieser würde es gerne sehen, wenn Max in die Partei eintreten würde. Doch Max bleibt weiterhin dabei mit Politik und Partei sollte ein Polizeibeamter nichts zu tun haben. Als zu dem Toten noch weitere Anschläge auf Lokale und es noch mehr Tote gibt, weiß Max das er die nächste grausame Seite Dresdens offenbart wird.Meine Meinung:Ich kannte den Autor schon von seinem ersten Roman "Angstmacher" der ebenfalls in der Kriegszeit in Dresden spielt und bei dem Max Heller schon ermittelt hat. Dieses Buch hat mich damals schon total fasziniert, darum wollte ich auch unbedingt das nächste lesen. Selten habe ich so einen guten Autor erlebt, der mit so einer Hingabe und Intensität schreibt, das man das Gefühl hat, er habe in dieser Zeit gelebt. Wahrscheinlich schlüpft er selbst in die Rolle als Max Heller und erlebt in seiner Fantasie diese Dinge, die er später zu Papier bringt. Wie schon bei seinem Vorband hat mich auch dieses Buch zu 100 % überzeugt. Die Mischung aus historischen Begebenheiten, bei denen man das pure Elend, den Hunger und die Not der Menschen miterlebt ist einmalig. Dazu noch ein grandioser Kriminalfall, der bis zum Ende offen lässt, wer der oder die Täter sind. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Fall von Max Heller, der mir wie auch seine Frau Karin inzwischen ans Herz gewachsen sind. Das ganze Elend, das in diesem Buch aufgegriffen wird, hat mich auch diesmal wieder emotional mitgerissen. Der Schauspieler Heikko Deutschmann bringt durch seine warme, angenehme Stimme dieses Buch zu einem wahren, meisterhaften Hörerlebnis. Dieses Hörbuch muss man einfach gehört haben, es bekommt von mir 5 von 5 Sterne und eine Empfehlung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks