Frank Herbert Dune: Der Wüstenplanet

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dune: Der Wüstenplanet“ von Frank Herbert

Herzog Leto, Oberhaupt des Hauses Atreides, erhält Arrakis zum Lehen, den Wüstenplaneten, eine lebensfeindliche und doch begehrte Welt, denn in ihren Dünenfeldern wird das Spice abgebaut. Diese Droge verleiht den Menschen die Gabe, in die Zukunft zu blicken, und bildet damit die Grundlage für die interstellare Raumfahrt. Als Letos Armee einem tödlichen Hinterhalt zum Opfer fällt, verbündet sich sein Sohn Paul mit den Ureinwohnern Arrakis', den Fremen. Dies ist der Beginn eines gnadenlosen Rachefeldzuges ...

Stöbern in Science-Fiction

Red Rising - Im Haus der Feinde

Kann leider nicht mit Band 1 mithalten...

Jinscha

A.I. Apocalypse

Spannender Sci-Fi-Thriller der hoffentlich niemals zur Realität wird.

Andrea2015

Star Kid

Gute Idee, aber schwache Umsetzung!

mabuerele

Extraterrestrial - Die Ankunft

Tolle Ideen, es fehlt aber an der Umsetzung.

Ginger0303

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dune: Der Wüstenplanet

    Dune: Der Wüstenplanet
    Masau

    Masau

    23. March 2016 um 15:03

    Dieses Buch hatte ich mir schon seit einer gefühlten Ewigkeit vorgenommen zu lesen. Kurz vorher sah ich den Film aus dem Jahr 1984. Dieser hatte zwar interessante Ansätze, konnte mich aber nicht wirklich begeistern. Das Buch wiederum schafft dies ohne große Mühe - natürlich ist einem von Anfang an klar wohin die Reise geht und was aus dem Helden wird. Aber der Weg dahin hat mir sehr gut gefallen. Besonders die Welt die er vor meinem inneren Auge entstehen ließ war wirklich überwältigend. Was mir persönlich negativ aufgefallen ist, war das relativ schnelle Ende. Der Hauptgegner des Protagonisten, welcher über das ganze Buch als Gegenspieler aufgebaut wird, stirbt recht schnell und unspektakulär. Und auch der entscheidende Endkampf hätte in meinen Augen etwas länger sein können. Aber das trübt nicht den Gesamteindruck des sonst so tollen Romans.

    Mehr