Frank Kolb

 4.5 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Die Stadt im Altertum, Tatort "Troia" und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Frank Kolb

Die Stadt im Altertum

Die Stadt im Altertum

 (4)
Erschienen am 01.06.2005
Diocletian und die Erste Tetrarchie

Diocletian und die Erste Tetrarchie

 (1)
Erschienen am 01.07.1987
Herrscherideologie in der Spätantike

Herrscherideologie in der Spätantike

 (1)
Erschienen am 13.06.2001
Rom

Rom

 (1)
Erschienen am 21.02.2002
Das antike Rom

Das antike Rom

 (0)
Erschienen am 01.05.2010
Tatort "Troia"

Tatort "Troia"

 (1)
Erschienen am 15.09.2010

Neue Rezensionen zu Frank Kolb

Neu
Admirals avatar

Rezension zu "Die Stadt im Altertum" von Frank Kolb

Die Stadt als Dreh- und Angelpunkt des antiken Lebens ?
Admiralvor 3 Jahren

"Die Stadt im Altertum" von Frank Kolb (1984) ist eine archäologieorintierte Untersuchung der Stadt der Antike im Alten Orient, in der grch. Welt und besonders in Rom.


Warum sage ich "'besonders' in Rom" ? Weil dieser Teil der quantitativ umfangreichste ist (120 Seiten von insgesamt 270; 39 für den Alten Orient und 82 für den grch. Raum). Woran das liegt, kann ich nicht genau sagen, da ich eine Laie bin, aber es wird wohl entweder an der Überlieferungslage liegen (röm. Ruinen sind am besten/am meisten erhalten) oder am persönlichen Interesse/Forschungsschwerpunkt des Autors. Jedenfalls ist die römische Zeit dezidiert MEIN Interessenschwerpunkt, deswegen werde ich eventuell dazu mehr sagen. Essentiell ist am Anfang jedoch jedenfalls die Auseinandersetzung mit Webers Theorie zur Stadtdefinition, damit wir (= Forscher und Leser) eine gemeinsame Verständnisgrundlage haben. Denn was ist eigentlich eine "Stadt" ? Gehen wir rein nach Einwohnerzahlen gelten eventuell auch mal kleine Städte mit wichtiger Funktion fürs Umland oder für eine Administration auch mal als nicht Städte. Oder es gelten "Städte" als Städte, die rein temporär aufgepumpt sind (Heeresanhängsel) ungerechterweise als Stadt. Außerdem versperrt es den Blick auf einen epocheübergreifenden Vergleich, da es nicht immer eine konstant gleiche Menschenmenge gab. So sehe ich die Notwendigkeit einer umfassenden Definition begründet.
Bspw. ist das Kapitel zu Ägypten folgendermaßen überschrieben: "Ägypten - Zivilisation ohne Städte?" und zeigt deutlich auf, dass es hier echte Definitionsschwierigkeiten gibt (zB "Städte" haben keine Zentralortfunktion, kein Territorium, keine nennenswerte von Tempeln und Palästen unabhängige Stadtbevölkerung; S. 36-40). In Griechenland andererseits fand eine Urbanisierung erst nach Reflexion durch die Apoikia (er nennt es noch Kolonisation, was aber mMn überholt ist).

Nun zu Rom. Das interessierte mich am meisten, wie gesagt. Ich habe viel ausgelassen udn werde auch viel auslassen, aber ich will ja nur einen kleinen Einblick gewähren und einige Gedanken meinerseits ausformulieren. Mehr nicht. Aber auch nicht weniger. ;D
Mir fehlt hier ein wenig die explizite Unterscheidung der Stadtkultur zw. Republik und Kaiserzeit. Oder andererseits eine explizite Widerlegung der Relevanz dieser Epochengrenze (eben Rep = Kais) anhand der Stadtgeschichte. Das Kapitel zur Republik (141-169) ist mir zu klein und unausführlich geraten. Auch die Kapitelüberschrift deutet eher auf eine Zwangläufigkeit der Darstellung auf die Entwicklung zum Kaiserreich hin (Roms Entwicklung zur Groß- und Weltstadt). Ich meine mich zu erinnern, dass er irgendwo schrieb, er wolle ausdrücklich keine übliche Geschichte Roms schreiben, geht dann allerdings doch sehr personengebunden in seiner Darstellung vor (Sulla, dann Pompeius, dann Caesar, dann Augustus). Dennoch ist seine Untersuchung der Frühzeit sehr hilfreich, da es die ständig im Raum stehende alte etruskische Herrschaft, die durch die literarischen Quellen nur erahnt werden kann, besser belegt und beschreibt.
Ausführlicher wird es dann in der Darstellung der Kaiserzeit., wo Kolb sich intensiv und ausdrücklich mit Forschern auseinandersetzt (Finley, Schumpeter, Marxisten, etc. das tut er gewiss auch schon vorher). So behandelt er besonders ausführlich die in der Forschung oft als Beispiel für den Epochenumbruch (Ant. => MA) herangezogene Provinzen Gallien und Nordafrika, um Fehler oder Schwierigkeiten in der Forscung aufzuzeigen. Besonders hart kämpft er mit der traditionell postulierten "Krise des 3. Jh." und versucht sie oft zu dekonstruieren, was ihm auch bisweilen gelingt. So zeigt er umfassende Kontinuitäten ins MA hinein auf (238), um so für eine Nutzbarmachung der Stadtgeschichte für einen epochenübergreifenden Vergleich zu plädieren (269f.). Denn hier hat noch Vittinghoff (zitiert 269) noch die totale Andersartigkeit" betont.
Hilfreich und methodisch nett sind noch seine darstellenden Auseinandersetzungen mit den "üblichen" römischen Stadtausstattungen (Fora, Thermen, Mauern, etc.; 192-4) und mit den lateinischen Stadtbezeichnungen (canabae, urbes, oppida, etc.; 183-6). Was mir fehlte war eine ausführlichere Auseinandersetzung mit der Stadt-Land-Beziehung/Unterschieds/-Gemeinsamkeit und bes. der Definition des Letzteren.


Alles in allem sehr gut gelungenes Buch. Mit einigen Darstellungen, vielen Quellenarbeiten, intensiven Interpretationen und umfassenden Forschungsauseinandersetzungen.




Kommentieren0
15
Teilen
ciceros avatar

Rezension zu "Tatort "Troia"" von Frank Kolb

Rezension zu "Tatort "Troia"" von Frank Kolb
cicerovor 8 Jahren

Troja als Trojanisches Pferd der Türkei zum EU-Beitritt
.
Dieses Buch ist ein absolutes must-read für jeden historisch Interessierten. Frank Kolb entlarvt einen hochexplosiven Cocktail aus politischen und wirtschaftlichen Interessen, Verbiegungen und Fälschungen von Grabungsergebnissen und deren Deutung, bis hin zur Bedienung von Zeitgeist und Wunschdenkens des Publikums.
.
Grundlage:
.
Wer verstehen will, was bei der Troja-Grabung schiefgelaufen ist, muss sich zunächst etwas mit der türkischen Staatsideologie vertraut machen: Atatürk schuf gewissermaßen eine Neugründung des osmanischen Vielvölkerstaates im Kleinformat, nämlich beschränkt auf die anatolische Halbinsel. Gemäß der neuen Ideologie des "Anatolismus" gäbe es von Urzeiten an eine gemeinsame "anatolische" Identität aller Völker auf türkischem Staatsgebiet. Auf diese Weise vereinnahmt die Türkei kulturell alles für sich, was auf ihrem Staatsgebiet jemals geschah: Die neolithische Agrarrevolution in der Jungsteinzeit, das Hethiterreich, aber auch die ionischen Naturphilosophen, Herodot von Halikarnassos oder Homer und eben Troja. Indem man Homer nicht zuerst als griechisch sondern als "anatolisch" definiert, kommt man zu der (selbst dann noch ziemlich kurzschlüssigen) Behauptung, dass die griechische Kultur ihre Blüte allein der anatolischen Kultur verdanke. Kurz: Man beansprucht nichts weniger als die Wiege der Menschheitskultur, der Zivilisation schlechthin zu sein.
.
Gemäß der türkischen Staatsideologie steht die "Zivilisation" über den einzelnen "Kulturen", die gleichberechtigt nebeneinander leben würden. Diese scheinbare Selbstbescheidung der türkisch-islamischen Kultur als eine Kultur neben anderen im eigenen Land findet in der Realität natürlich nicht statt, wie das in allen Vielvölkerstaaten so üblich ist: So wie in der Sowjetunion unausgesprochen die russische Kultur die Leitkultur war und so wie in Jugoslawien Serbien den Ton angab, so ist in der Türkei natürlich eine massive türkisch-islamische Leitkultur am Werke. Der "Anatolismus" ist nicht nur eine völlig ahistorische Konstruktion, sondern dient auch der Machtsicherung der türkisch-islamischen Leitkultur, die sich hinter einer offiziellen Ideologie von der Gleichberechtigung der Kulturen umso unhinterfragter ausleben kann, denn auf diese Weise muss man z.B. niemandem einen Minderheitenstatus einräumen. Der "Anatolismus" existiert vor allem in den Köpfen von gebildeteren Türken, die breite Masse ist ohne ideologischen Umweg türkisch-nationalistisch orientiert.
.
Was hat das alles mit Troja zu tun?
.
Frank Kolb gibt uns die Antwort: Seit Manfred Korfmann 1988 in Troja zu graben begann, wurde die historische Interpretation von Troja und Homer Schritt für Schritt im Sinne des "Anatolismus" umgebogen. Homer sei ein Anatolier, dem sich die europäische Kultur verdanke. Überhaupt müsse man die Entstehung der westlichen Kultur endlich "von Osten her" verstehen lernen. Um den Mythos von Troja am Leben zu erhalten, wurde die Siedlung am Hissarlik zu einer bedeutenden "anatolischen" Handelsmetropole hochgejubelt.
.
Der Sinn hinter all dem ist klar: Hier wollte sich die Türkei in ihrer Staatsideologie selbst bestätigt sehen und sich kulturell als ein Staat etablieren, der zur europäischen Kultur dazu gehört, ja mehr noch, der die Wiege der europäischen Kultur sei! Assistiert wurde Korfmann bei seinen Deutungen von dem Gräzisten Joachim Latacz, dessen Buch "Troia und Homer" mit einer ganzen Reihe unhaltbarer Thesen zum Bestseller wurde.
.
Einflussnahme aus Politik und Wirtschaft:
.
Laut Frank Kolb fanden die Ausgrabungen von Korfmann unter einem massiven politischen und ökonomischen Erwartungsdruck statt, und es sieht ganz so aus, als ob Korfmann das lieferte, was man von ihm erwartete. Dafür wurde Korfmann mit der türkischen Staatsbürgerschaft geehrt und bekam als zusätzlichen Vornamen den Namen "Osman" verliehen. Deutsche Politiker mit Türkei-Ambitionen hofierten das SPD-Mitglied Manfred Osman Korfmann. Korfmann meinte, der Islam sei "nichts anderes als eine Reformation des Christentums." Auch "bezüglich der Blutcharakteristika" (!) unterschieden sich die "heutigen Bewohner Anatoliens von den Europäern in Nichts", meinte Korfmann, und lobte die "Bindungen an den Boden und seine Vergangenheit" in der türkischen Kulturpolitik. Anstelle von Fachvorträgen habe Korfmann auch schon einmal längere Plädoyers für den EU-Beitritt der Türkei gehalten.
.
Hauptfinancier der Ausgrabungen Korfmanns sei die DaimlerChrysler AG gewesen, die einerseits in der Türkei ökonomisch sehr engagiert ist, andererseits mit Edzard Reuter einen Vorstandsvorsitzenden hatte, der über seine Familiengeschichte eng mit der Türkei verbunden war. Der Konzernsprecher sagte laut Kolb: "Wie er (Korfmann) es versteht, die Geschichte Troias immer wieder auch als 'anatolische' Geschichte zu erzählen, fällt auch auf den Sponsor DaimlerChrysler ... ein Gewinn an Glaubwürdigkeit, der angesichts des wirtschaftlichen Engagements des Konzerns in der Türkei, aber auch angesichts von drei Millionen in Deutschland lebenden Türken gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann." Und: "Das homerische Troia ist für viele auch der erste Ort, der Ort nämlich, von dem aus man das Abendland, seine Literatur, seine Kultur, ja seinen Geist verstehen muss". An Heinrich Schliemann habe der Konzernsprecher gelobt, dass dieser "möglicherweise angebrachte methodische oder wissenschaftliche Hinterfragungen hinter die Public-Relation-Notwendigkeit zurückstellte", und: "Die Erfolgskontrolle des Sponsoring ... ist die Medienresonanz."
.
Die unerwünschte Kritik:
.
Es ist klar, dass wissenschaftliche Kritiker, die das politisch erwünschte Traumbild angreifen, auf massiven Widerstand stoßen. Der Hügel von Hissarlik war nachweislich keine große Handelsmetropole und lag auch nicht an großen Handelsrouten. Es war vielmehr, so Kolb, eine erstaunlich unbedeutende "Burgsiedlung". Das Projekt von Korfmann hat, so zeigt es Kolb, Grabungsergebnisse überinterpretiert und teilweise auch verfälscht.
.
Es ist überhaupt sehr zweifelhaft, ob der Trojanische Krieg um diesen Hügel geführt wurde, und nicht erst in mythischer Rückschau von einem Ort in Griechenland aus einer ferneren Vergangenheit an diesen erst später von Griechen besiedelten Ort transferiert wurde, wie es die historisch-kritische Textkritik glaubwürdig herausgearbeitet hat. Auch sind die östlichen Einflüsse bei Homer in der Wissenschaft schon längst bekannt, sie dürfen jedoch auch nicht übertrieben werden. Eine Einordnung von Troja und Homer als "anatolisch" ist wissenschaftlicher Unsinn wie das ganze Konzept des "Anatolismus". Frank Kolb kann das alles sehr überzeugend darlegen und belegen. Sein Buch ist auch fachlich äußerst lesenswert, es ist keineswegs nur eine wissenschaftspolitische Polemik. Zahlreiche Fußnoten lassen keine Wünsche nach Belegen und Literatur offen.
.
Politischer Gegenwind:
.
Latacz schrieb zu dieser Kritik: "Ankara ... ist, wie ich höre, über diesen unnützerweise vom Zaun gebrochenen Streit nicht erfreut. Es wäre nicht gut, wenn wir in politische Verwicklungen geraten würden mit der Türkei." Die türkische Altertumsbehörde bezeichnete die Kritik von Frank Kolb als Beleidigung des türkischen Staates. Ein Museumsdirektor, der Kritiker zu einer Podiumsdiskussion einlud, sei von Bundestagsabgeordneten damit bedroht worden, seinen Posten zu verlieren, sollte der die Einladung nicht rückgängig machen.
.
Bei der FAZ wurde die Kritik laut Frank Kolb zunächst abgewimmelt, u.a. von Patrick Bahners. Patrick Bahners schrieb damals an Kolb: "Ihre Vorwürfe ... sind so abwegig, dass die Leser an unserem Vertrauen in die eigene Berichterstattung zweifeln müssen, würden wir solche Gegenreden publizieren." In dem Artikel "Warum Däniken?" in der FAZ vom 11.10.2001 polemisierte Patrick Bahners dann gegen die Kritiker. Es handelt sich um denselben Patrick Bahners, der später Chef des FAZ-Feuilleton wurde und im Jahr 2011 mit dem unsäglichen Buch "Die Panikmacher" an die Öffentlichkeit trat, in dem er berechtigte Islamkritik ganz im Sinne des türkischen Ministerpräsidenten Erdogans als intolerante Panikmache abqualifizierte.
.
Zangger und Atlantis:
.
Eberhard Zangger vermutete bereits vor Korfmann, dass es am Hügel von Hissarlik eine große Unterstadt gäbe, und verknüpfte diese Idee mit der These, dass mit Platons Atlantis das bronzezeitliche Troja gemeint gewesen sei. Mit beiden Ideen lag Zangger falsch, doch griff Korfmann die irrige Idee von der Unterstadt später auf, ohne Zangger als Quelle anzugeben, so Kolb. Vielmehr war Zangger mit dem Vorwurf abgetan worden, er sei ein "Däniken". Aber die Idee mit Atlantis und die daraus entstehende Kritik von Zangger an Korfmann war ein erster und öffentlichkeitswirksamer Querschläger gegen Korfmanns Deutungshoheit, mit dem Korfmann so wohl nicht gerechnet hatte.
.
Zanggers Atlantis-These ist zwar falsch, aber sie war fachlich eben doch viel zu gut und zu niveauvoll, so dass sie im Zusammenprall mit Korfmanns fragilen Thesen für ersten Zündstoff sorgte. Was Kolb so nicht darstellt, weil es nicht sein Thema ist: Die Zangger-Debatte hat auch eine enorme Bedeutung für die Atlantis-Forschung: Zangger hatte einen Maßstab für eine realistische Atlantisthese gesetzt, und damit einen wichtigen Beitrag geleistet, eine teils sehr pseudowissenschaftlich abgehandelte Fragestellung wieder ein gutes Stück näher an die Wissenschaft heranzuführen.
.
Fazit:
.
Frank Kolb hat ein ganz großes Lehrstück geschrieben über die Verfälschung von Wissenschaft unter dem Einfluss von politischen und ökonomischen Erwartungshaltungen, und wie schwierig es ist, sich bei Medien und Publikum Gehör zu verschaffen und wissenschaftlichen Standards zur Geltung zu verhelfen. Es ist ebenso ein Lehrstück darüber, welche Fehler man bei der Interpretation alter Texte im Lichte von Ausgrabungsfunden nicht machen sollte; der historische Kern alter Texte kann manchmal gefalteter und geschachtelter sein, als man meint. Ohne eine fundierte historisch-kritische Textinterpretation hilft einem keine Ausgrabung weiter. Konkret konnte man wieder einmal einiges darüber lernen, wie tief sich türkische Interessenpolitik in Politik, Wirtschaft und Kultur Deutschlands hineingefressen hat.

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
elane_eodains avatar
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:


( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   

6dik
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks