Frank M. Lobsiger Die Kunst der Selbstliebe

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kunst der Selbstliebe“ von Frank M. Lobsiger

»Ich liebe mich so, wie ich bin – egal, was auch geschieht!« Diese Botschaft ist zum Bestsellerthema geworden. Doch was so einfach klingt, ist schwer zu leben. Allzu oft verwickelt unser »innerer Kritiker« uns in negative Grübeleien, sät Selbstzweifel und raubt die Lebensfreude. Doch davon können wir uns befreien! Frank M. Lobsiger, erfahrener Therapeut und Kursleiter, hat mit dem »Willkommens-Prozess« eine Methode entwickelt, um destruktive Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und aufzulösen. In drei konkreten Schritten wird es möglich, sich selbst in jeder Situation bewusst und liebevoll zu begegnen. So wird die wichtigste Basis für ein glückliches und erfülltes Leben geschaffen: die uneingeschränkte Liebe zu sich selbst.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lob der Selbstwertschätzung

    Die Kunst der Selbstliebe
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    27. May 2014 um 14:45

    Lob der Selbtwertschätzung Sich selbst annehmen zu können, wie man ist, sich „selbst zu lieben“, das ist das Thema, dem Frank M. Lobsiger in diesem Buch durchaus einfühlsam und differenziert nachgeht. Zu einem Thema, dass „offiziell“ nicht unbedingt beliebt ist, denn sich selbst zu sehr nach vorne zu rücken, unter Umständen gar keinen Hehl daraus zu machen, das man sich und wie man sich gut findet, kommt oft gar nicht gut an. So hinterlassen Personen, die eine offene Selbstliebe zur Schau tragen oft den Geschmack einer gewissen Peinlichkeit und Fremdscham, von Dieter Bohlen über „die Geißens“ ist dies genügend häufig in den Medien zu betrachten. Dennoch aber stimmt die Beobachtung Lobsigers, die er zu Anfang schildert. Wer sich nicht mag, wer einen „Mangel an Selbstliebe“ in sich trägt (und das dürfte nicht nur in hiesigen Breitengraden weit verbreitet sein), der steht unter Druck. Anerkennung zu suchen im Außen. Anderen dringend gefallen zu wollen. Unsicherheiten in vielfacher Form zu erleben und dementsprechend auf die Welt auch zuzugehen, mit Misstrauen oft statt positiven Gefühlen. Aber es gilt eben: „Alles Leiden und alle Schwierigkeiten, die ich im Lauf meines Lebens hatte, wurden nicht von anderen Personen oder schweren Schicksalsschlägen verursacht. Das allergrößte Leid hatte ich durch meine ablehnenden Haltung mir selbst gegenüber erschaffen“. Sei es auch sprachlich sehr einfach, fast naiv im Buch ausgedrückt, fehlen hier und da differenzierte psychologische Betrachtungen, wirkt der Tonfall durch die direkte Ansprache an den Leser auch hier und da kumpelhaft oder gar pathetisch, in seinen einfachen und gut verständlichen Worten befasst sich Lobsiger dennoch in guter Weise mit einem wichtigen Thema. Dass die negative Haltung zu sich selbst eine „angelernte“ ist und daher auch umgelernt und verändert werden kann, das ist mithin die Grundlage fast aller psychotherapeutischer Verfahren und wird in diesem Buch in einem übersichtlichen und in der Praxis einfach nachzuvollziehenden „Programm“ verständlich vor Augen geführt. Es ist eben zwar üblich und „antrainiert“, aber letztendlich tatsächlich nicht „wirksam“, darauf ausgerichtet zu bleiben, „Glück in der Außenwelt“ zu suchen, Liebe und Vergnügen in erster Linie bei anderen zu suchen. Das ist zwar die Art, wie die Welt offenkundig ausgerichtet ist, aber nicht der Ort, an dem tatsächlicher „Seelenfrieden“ dauerhaft gefunden werden kann. Mithilfe des schriftlichen Programms des „Willkommen-Prozesses“ bietet Lobsiger im Verlauf des Buches eine einprägsame und einfache Methode an, sich „sich selbst“ zu stellen und als „bewusste Entscheidung“ den Weg der Selbstannahme, des gnädigen Umgangs mit sich selbst und der Selbstliebe anzugehen. Es fehlt sicherlich ein kritischer und differenzierter Umgang mit einem „zu viel“ an zu Markte getragener Selbstliebe, die als Überheblichkeit besser bezeichnet wäre und eben weniger eine Auseinandersetzung mit sich selbst im Hintergrund besitzt, sondern eher eben genau diese durch lautes Getöse nach Außen vermeidet. Aber auch hier ist sachlich zunächst zu erproben, ob nicht eine gesteigerte Selbstliebe auch fast automatisch zu mehr Akzeptanz und Wertschätzung anderer führt, wie Lobsiger formuliert. Alles in allem sicherlich ein wenig esoterisch und „bewusst“ in der Sprache angehaucht, pathetisch in Teilen, kumpelhaft durchgehend formuliert, in den einzelnen Übungen der „Willkommenssitzungen“ für rationale Menschen gewöhnungsbedürftig, im Kern aber durchaus eine praktische Hilfe in einem existenziellen Bereich der eigenen Persönlichkeit

    Mehr
  • Wertschätzung des eigenen Selbst

    Die Kunst der Selbstliebe
    Sophia!

    Sophia!

    11. May 2014 um 00:14

    „Der größte Schmerz und das intensivste Leiden in deinem Leben werden durch den andauernden inneren Krieg verursacht, den du gegen dich selbst führst.“ _ Höchste Zeit also, Frieden zu stiften – einen Frieden mit sich selbst, dessen Basis Liebe ist. Doch genau das ist leichter gesagt, als getan. Negative Glaubenssätze, hervorgerufen durch einen “inneren Kritiker“ - wie es im Buch so schön beschrieben wird – sind häufig der Ursprung des Unglücklichseins. Und genau diesen Mangel an Selbstliebe und Wertschätzung der eigenen Person gilt es zu beheben. Frank M. Lobsiger, Therapeut und geschulter Experte in Bereichen wie Yoga und Mediation, zeigt in seinem Ratgeber Wege auf, wie die Kultivierung einer liebevollen inneren Haltung möglich wird. Basierend auf psychologischen Erkenntnissen, wie etwa denen eines C.G.Jung, beschreibt er im ersten Teil des Buches theoretische Hintergründe und interessante Fakten zur Funktionsweise destruktiver Selbstdeutungen. Die wichtigsten Prozesse werden mithilfe übersichtlicher Grafiken näher erläutert, z.B. eine Bewertung von Erfahrungen durch die vier Grundbedürfnisse, die entweder positiv oder negativ ausfallen kann. Somit kommt es im besten Fall zu einem Annehmen oder aber zu Widerstand, Angst, Erstarren. Der Großteil des Buches ist der „Praxis der Selbstliebe“ gewidmet. Neben dem Schreiben eines Selbstliebe-Tagebuchs gehört hierzu in besonderer Weise der Vorgang des Willkommen-Heißens äußerer Erfahrungen, der sich wie folgt zusammensetzt: 1.Schritt: Willkommen heißen 2. Schritt: Zulassen 3. Schritt: Bodyshift wahrnehmen Lobsiger führt seine Leser anhand konkreter Fragen Schritt für Schritt durch diesen Prozess hin zu einem gewinnbringenden Annehmen und somit zu einer fruchtbringenden Selbstwahrnehmung. Beispiele realer Sitzungen, etwa zum Thema existenzielle Ängste oder Erschöpfung, führen den Ablauf konkret vor Augen und liefern interessante Anhaltspunkte für die eigene Reflexion. _ Fazit: Ein sicherlich ebenso informatives wie gewinnbringendes Buch. Im Großen und Ganzen bleiben jedoch einige der Willkommens-Abfolge-Schritte zu komplex und bedürfen einer genaueren Auseinandersetzung. Hier kann es sinnvoll sein, dass gegen Ende des Bandes eine Kontaktmöglichkeit zum Autor angegeben ist. Durchweg überzeugend ist vor allem der erste Teil, der wichtige Impulse zur Freundschaft zu sich selbst bietet.  

    Mehr