Frank M. Reifenberg , Fréderic Bertrand House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 37 Rezensionen
(21)
(16)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis“ von Frank M. Reifenberg

Eine Villa zu erben, ist nicht übel. Wenn sich dann aber herausstellt, dass die Bruchbude aussieht, als würde sie jeden Moment einstürzen, ist so eine Erbschaft vielleicht doch kein Glücksfall. Melli wäre lieber in New York geblieben, statt in dieses deutsche Kaff zu ziehen. Aber weil Familie Bower notorisch pleite ist, greifen ihre Eltern die Gelegenheit beim Schopf und ziehen in die alte Villa ein. Melli merkt schon in der ersten Nacht, dass hier irgendwas nicht stimmt. Immer wieder ist ihr schaurig kalt und es kracht und knirscht im Gebälk. Manchmal hört sie sogar ein leises Seufzen. Zusammen mit dem Nachbarsjungen Hotte kommt Melli dem gut gehüteten Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie auf die Spur und ist plötzlich mittendrin in einem richtigen Geisterabenteuer!

Gutes Kinderbuch, dass nicht zu gruselig ist.

— MsChili
MsChili

Schöne Gruselgeschichte für Groß und Klein

— Wolly
Wolly

Spannende Gruselgeschichte

— Tynes
Tynes

Spannung, Grusel, Geister mit Parapsy-Factory für starke Nervern

— Naturchind
Naturchind

Kaum mit ihrer Familie in Kohlfincken eingetroffen, erwischt es Melli eiskalt - im wahrsten Sinne des Wortes - denn es spukt in dem Gemäuer.

— ChrischiD
ChrischiD

Perfekte Stimmung sowohl für kleine als auch für große Leser. Sehr empfehlenswert.

— LillianMcCarthy
LillianMcCarthy

Spannender und sehr humorvoller erster Teil!

— nordfrau
nordfrau

Ein wirklich gelungenes gruseliges Geisterabenteuer!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

lustig - spannend - gur geschrieben

— Durga108
Durga108

spannen, gruselig, lesenswert!

— Ann-Mary
Ann-Mary

Stöbern in Kinderbücher

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesevergnügen für Groß und Klein... auch zum Vorlesen geeignet

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    lovelyliciousme

    lovelyliciousme

    07. August 2017 um 12:19

    Worum geht es in dem Buch?Nicht jedes Erbe ist ein Hauptgewinn, doch wenn man eine Villa erbt, geht man davon aus… das ganz große Los gezogen zu haben. Allerdings, wenn die Villa dann keine Villa ist sondern eine Bruchbude sieht die Welt schon anders aus. Vor allem dann, wenn diese auch noch so aussieht als würde sie jeden verdammten Moment drohen, einzustürzen. Diese Erbschaft scheint kein Glückstreffer zu sein.Doch zurück nach New York City kann Familie bower nicht, denn sie sind pleite. Daher bleibt ihnen nichts anders übrig, in diesem deutschen Kaff zu sitzen und abzuwarten. Sie ziehen mit Sack und Pack in die Villa ein und versuchen das Beste aus dieser Situation zu machen. Pamela, aber Melli genannt merkt schon in der ersten Nacht, das etwas ganz und gar nicht in diesem Haus zu stimmen scheint. Immer wieder ist es kalt und sie hört Laute aus dem Gebälk kommen. War da nicht sogar ein Seufzen? Hotte der Nachbarsjunge hilft Melli zu verstehen, was die Geräusche sein könnten und lüftet mit ihr ein gut gehütetes Geheiminis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie. Die beiden schlittern mitten rein in das größte Geisterabenteuer ihres Lebens, oder auch nicht?Wer ist Frank M. Reifenberg?Er absolvierte eine Ausbildung zum Buchhändler und arbeitete danach als Presse- und Öffentlichkeitsreferent. Er besuchte die Int. Filmschule Köln und schreibt seit dem Jahr 2000 Romane und Drehbücher. Seit 2008 engagiert er sich in der Leseförderung von Jungen. Die Universität zu Köln berief ihn als Lehrbeauftragten für die Leseanimation von Jungen. 2012 wurde er vom Luxemburger »Centre national de littérature« mit einem Stipendium ausgezeichnet.Wie hat mir das Buch gefallen?Ich habe meinem Sohn jeden Abend aus dem Buch vorgelesen und war sehr positiv überrascht, dass er so aufmerksam zugehört hat.Dieses Buch ist der Auftakt einer ganzen Reihe und ich muss sagen, dieser Auftakt ist sehr gelungen.Es geht um Melli, die aus den USA aufgrund eines Erbes nach Deutschland ziehen musste. Doch sie tritt mit ihrer Familie nicht nur das Erbe an, sondern auch gleichzeitig den „Job“ ihrer verstorbenen Urgroßschweigercousine.Um was genau es dabei geht, lasse ich ein wenig offen, um nicht zu viel zu Spoilern. Aber, zumindest verrate ich so viel, dass es sich um Geister handelt. Um Geister, deren Seelen unruhig hin und her wandern und keine Ruhe zu finden scheinen.Das Buch wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal aus der Sicht von Melli und einmal aus der Sicht der Untoten Seele, die durch die Villa, die Melli mit ihren Eltern geerbt hat spuckt. Doch was genau es damit auf sich hat und was der Beruf von Mellis Tante war, wird erst ziemlich spät im Buch gelüftet und preisgegeben. Daher ist es eine gelungene Abwechslung, beide Perspektiven zu lesen. Wobei die Perspektive von Melli überwiegt.Die Protagonisten, sind unendlich liebevoll und sympathisch dargestellt. So, wie es in einem Kinderbuch sein muss. Die bösen, der Anwalt z.B. ist etwas düsterer und unfreundlich beschrieben. Wobei dies wahrscheinlich auch mit seinem Eigeninteresse zu tun hat, denn er möchte gerne de Villa kaufen. Jeder Protagonist bekommt ein eigenes kleines Charakteristikum und wird diesem auch gerecht. Melli ist ein wenig stoffelig, weil sie einfach nicht in Deutschland sein will und ihre Freundinnen vermisst. Ihre Mutter hingegen, bei der ich immer wieder lachen musste, findet alles toll toll und nochmals toll. Sie ist ein unendlich positiver Mensch und wirbelt nur so herum, dass es eine Freude ist die Passagen mit ihr zu lesen. Mellis Vater ist ein Handwerker, wie er im Buche steht. Ein wenig chaotisch aber versucht alles zu regeln und alles im DIY Verfahren zu meistern. Manchmal klappt es, manchmal nicht! Und kleine Brüder sind natürlich immer lästig und seltenste erwünscht. Hotte der Nachbarsjunge ist ein wenig strange und seltsam, aber fügt sich in die Geschichte grandios ein, weil dieser irgendwann eine zentrale Rolle spielt und ich glaube, Melli ihn mag! Auch wenn er seltsam ausschaut.Das Buch spielt wie schon erwähnt in Deutschland. In einem kleinen Kaff, welches viele deutsche Komponenten aufweist und das urdeutsche, was Amerikaner wahrscheinlich mit unserem Land verbinden, in einem winzigen Ort vereint. Von Amerika selber, wo Melli vorher gelebt hat, bekommen wir nichts mit und dies wird dem Leser auch nicht näher gebracht.Der Schreibstil ist simpel, einfach, gradlinig und lässt sich hervorragend lesen. Er ist unverschnörkelt, kindgerecht und eignet sich zum selber lesen, aber auch zum Vorlesen. Denn gerade das Thema Vorlesen, ist ein wichtiger Aspekt bei Kinderbüchern, denn ist das geschriebene Wort zu kompliziert, können die kleinen Kinderohren, dem was wir vorlesen nicht folgen und findet etwas schnell uninteressant. Daher ist es von großer Wichtigkeit, dass dieses Element par excellence umgesetzt wird. Das ist hier der Fall!Das Buch ist spannend geschrieben und natürlich auch ein ganz kleines bisschen gruselig. So wie es sich für ein Geisterbuch gehört. Wir als Erwachsene würden sagen, dass Ende war voraussehend, Kinder hingegen sehen es anders und finden es überraschend und gelungen. Mein Sohn war ganz hingerissen und ich musste die letzten entscheidenden Kapitel zwei Mal vorlesen, weil es ihn so gefesselt hat. Also, Spannung… definitiv!Mein Fazit: Ein wunderbares Buch, zu einer wirklich tollen Idee und einer bestimmt guten Buchreihe. Es hat mir ausgesprochen gut gefallen und ich fand es sehr schön, dass mein Sohn sich mit dem Buch identifizieren konnte, somit hatten wir ein wunderschönes Einschlafritual, weil er schon ganz neugierig war, wie die Geschichte wohl weitergeht.Für einen Autoren kein besseres Kompliment!Von daher vergeben wir 5 von 5 Herzen.Habt ihr Lust mit euren Kindern gemeinsam, ein spannendes Abenteuer zu erleben und in dieses einzutauchen, dann seid ihr hier genau richtig!Lese Vergnügen bis zum Ende!

    Mehr
  • Spuk in Kohlfincken

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    ChrischiD

    ChrischiD

    23. July 2017 um 19:49

    Melli hat absolut keine Lust darauf mit ihren Eltern nach Kohlfincken zu ziehen. Wo liegt das überhaupt? Aber da sie sich New York nicht mehr leisten können, kommt die alte geerbte Villa gerade recht. Obwohl man schon glauben könnte, dass sie in sich zusammenfällt, sobald man sie nur schief anschaut. Melli bleibt also nichts weiter übrig als sich in ihr Schicksal zu fügen – und das hat es wahrlich in sich. Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Hotte findet sie sich plötzlich auf Geisterjagd wieder und spürt, dass das Vermächtnis viel weitreichender ist als zunächst angenommen... Mit „Das verflixte Vermächtnis“ startet Autor Frank M. Reifenberg eine neue Reihe für Klein und Groß. Geistergeschichten sind allseits beliebt, schließlich weiß man nie, welche übernatürlichen Phänomene es tatsächlich gibt. Vielleicht ist auch alles nur großer Humbug, doch so oder so ist es meist der gewünschte Gruselfaktor, der Leser jedweden Alters dazu bringt zur entsprechenden Lektüre zu greifen. Da „House of Ghosts“ passendes verspricht, ist die Erwartungshaltung hoch. Jeder wird mit Melli fühlen können, als sie sich aus ihrem alten Leben verabschieden muss, um in Kohlfincken noch einmal von vorne anzufangen. Egal, ob man dies nur im kleinen erlebt hat, wie beispielsweise ein Schulwechsel, oder tatsächlich in ähnlicher Form wie beschrieben, es ist nie leicht, wenn das ganze Umfeld sich plötzlich verändert. Gut, wenn man schnell Anschluss findet, um nicht unterzugehen. Zwar ist Melli von Hotte und seinem Ansinnen anfangs nicht vollends überzeugt, mehr und mehr ahnt sie dann aber doch, dass mehr Wahrheit hinter seinen Worten steckt, die man schnell als Übertreibungen abstempeln könnte. Plötzlich beginnt für Melli ein ganz neuer, unerwarteter Lebensabschnitt, der so manche Überraschung, vor allem aber viel Spannung mit sich bringt. Gebannt verfolgt der Leser das Geschehen, das sich mit der Zeit immer mehr in die erhoffte Richtung entwickelt, dennoch viel Platz für Spekulation und Fantasie bietet, gleichzeitig aber auch immer zielgruppengerecht bleibt. Obwohl sich der voraussichtlicher Verlauf abzeichnet, wartet der Autor mit diversen Elementen auf, die man so nicht unbedingt auf dem Schirm gehabt hat. Es empfiehlt sich als konzentriert bei der Sache zu bleiben, auch zwischen den Zeilen zu lesen und sich vor allem gut unterhalten zu lassen. Dann kommt jeder, ob Klein oder Groß, voll auf seine Kosten.

    Mehr
  • Auftakt einer neuen Reihe

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    MsChili

    MsChili

    21. May 2017 um 10:28

    „House of Ghosts – Das verflixte Vermächtnis“ von Frank Maria Reifenberg ist der Auftakt einer neuen Reihe mit der jungen Protagonistin Melli und ihrer Familie. Die Familie Bower zieht um nach Deutschland, da sie hier eine Villa geerbt haben. Melli wäre lieber in New York geblieben, aber da ihre Eltern pleite sind, war das die letzte Möglichkeit. Doch Melli merkt gleich in der ersten Nacht, dass hier etwas komisch ist. Es wird plötzlich eiskalt und überall kracht und knirscht es im Haus. Und dann ist da noch ein leises Seufzen. Kann Melli das Geheimnis lüften?   Da ich gerne auch mal Kinderbücher lese und auch Geistergeschichten mag, war ich auf dieses Buch gespannt. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und setzt direkt an ohne jegliches Vorgeplänkel, warum die Familie nach Deutschland zieht, etc. Das war anfangs etwas ungewohnt, da man nicht einmal die Person „Ich“ richtig kennen lernt, man weiß daher nur vom Klappentext, dass „Ich“ wohl Melli sein wird. Melli war mir von Anfang an sympathisch, ein junges Mädchen, das einerseits doch sehr neugierig und aufgeweckt ist, andererseits aber auch mal unsicher und ein wenig ängstlich. Ich konnte mir den Ort, die halb verfallene Villa, richtig bildlich vorstellen und auch wie gruselig das sein muss. Der Autor schafft eine gute Atmosphäre, aber allzu gruselig war es für mich nicht, da doch auch einige humorvolle Szenen auftauchen. Doch die Mischung fand ich genau richtig. Die Nebencharaktere wie Hotte, der Nachbarsjunge, oder die anderen Geister sind gelungen und ergänzen die Geschichte wirklich gut. Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen, egal ob jung oder alt.   Gelungener Auftakt einer neuen Geistergeschichtenreihe, der gruselig, spannend und humorvoll in die Geisterwelt führt. Nicht nur für junge Leser geeignet.

    Mehr
  • Schöne Gruselgeschichte für Groß und Klein

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    Wolly

    Wolly

    06. May 2017 um 10:08

    Mellis Leben ändert sich von jetzt auf gleich komplett. Gestern war sie noch in New York bei ihren Freunden, heute findet sie sich im verschlafenen Kohlfincken wieder. Ein kleines Nest irgendwo in Deutschland. Denn dort hat sie eine Villa geerbt. Leider keine von der stattlichen Sorte, sondern einen schiefen, alten Kasten der auf den ersten Blick einzustürzen droht. Doch das Haus ist nicht Mellis größtes Problem, sondern seine Bewohner. Hier gibt es nämlich Geister, an die Melli eigentlich so gar nicht glauben kann, bis sie auf den Nachbarsjungen Hotte trifft, der sie mitten ins Spukabenteuer hineinzieht. Meinung:House of Ghost ist eine neue Kinderbuchreihe empfohlen für Kinder ab 10 Jahren. Manche können es sicher auch schon eher lesen und auch für Erwachsene bietet das Buch mit unter 200 Seiten kurzweilige Unterhaltung. Die Geschichte selbst wird aus Sicht der jungen Melli erzählt, die einen sympathischen ersten Eindruck macht. Manchmal frech und forsch, manchmal ängstlich und unsicher. Gerade so wie Kinder in dem Alter eben sind. Auch der Rest der Familie Bower bestehend aus Vater, Mutter und kleinem Bruder sind unterhaltsam und passen gut zur Rahmengeschichte.Diese ist spannend, ein wenig gruselig und auch mit einer Prise Humor erzählt. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, auch wenn man hier und da als Erwachsener das Kinderbuch schon deutlicher merkt. Das ist aber nur Stellenweise der Fall und soll keine Kritikpunkt sein, denn für die Kleinen ist es ja gedacht. Fazit:Schöner Auftakt für junge Leser, die Gruselgeschichten mögen. Der erste Band gibt einen guten Einblick, lässt manche Fragen aber noch ungeklärt. Man darf gespannt sein was die zukünftigen Teile bringen.

    Mehr
  • Spannend

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    AprilsBuecher

    AprilsBuecher

    05. May 2017 um 20:20

    "Es liest sich gut und ich fand die Geschichte super.  Es war manchmal Lustig, aber auch spannend"So waren Kenny seine Worte zu diesem Buch und nach einigem aushorchen und selbst nachschauen, geb ich ihm recht. Es ist für Kinder ab 10 gut geeignet. Der Schreibstil ist flüssig und auch einfach, sodass man nicht über schwere Worte stolpert. Aber auch zum Vorlesen von Mama und Papa an die jüngeren Leser, die es gern gruselig und Aaenteuerlustig mögen, ist diese Geschichte gut geeignet. Junior hatte sich gefreut, dass er Dank #NetGalley Deutschland dieses Buch lesen durfte und war auch in 3 Tagen durch damit. Fazit: Kinder sollten öfters Lesen, da es auch ihnen die Tore zu einer andern Welt öffnet.

    Mehr
  • Konnte mich wunderbar unterhalten

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    _Vanessa_

    _Vanessa_

    28. April 2017 um 11:26

    Melli zieht mit ihrer Familie von New York nach Deutschland, wo sie eine alte Villa in Kohlfincken geerbt haben. Das kommt der Familie gerade recht, immerhin sind sie pleite und eine Villa ist doch was ganz Feines. Auf den ersten Blick macht diese jedoch keinen besonders tollen und stabilen Eindruck und Melli merkt schnell, dass irgendwas darin vor sich geht. Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Hotte kommt Melli dem Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine auf die Spur und entdeckt, was es mit ihrem Erbe wirklich auf sich hat..Meine Meinung:"House of Ghosts: Das verflixte Vermächtnis" ist der Auftakt der Reihe rund um Melli, die eine alte Villa mit einem schaurigen Geheimnis geerbt hat. In der Verlagsvorschau hat mich das Buch gleich angesprochen, die Geschichte klang unterhaltsam und spannend und ich wurde schnell neugierig darauf.Der Einstieg ins Geschehen fiel mir sehr leicht, Frank M. Reifenbergs Schreibstil las sich flüssig und angenehm und ich konnte mir alles, was er beschrieben hat, wunderbar vorstellen. So baute sich dann auch schnell eine ganz eigene Atmosphäre auf, die mich gefangen genommen hat und ich habe das 176 Seiten starke Büchlein in kurzer Zeit verschlungen.Geschrieben ist es aus der Sicht von Protagonistin Melli im Ich-Erzähler. Sie war mir gleich sympathisch und ich mochte ihren mutigen Charakter wirklich sehr gerne. Gemeinsam mit ihr und Hotte, einem Nachbarsjungen, der gerne Geisterjäger werden will, erkundet man die Villa und deckt das ein oder andere Geheimnis auf.Dabei geht es teilweise ganz schön gruselig zu, aber nie zu sehr, dass es Kinder abschrecken könnte. Empfohlen ist das Buch vom Verlag ab 10 Jahre und das passt auch, je nach Kind könnte es vielleicht auch schon früher geeignet sein. Der Handlungsverlauf ist überzeugend und wirklich in keinster Weise vorhersehbar, es gab Spannung und ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt.Wenn man es nicht schon vor dem Lesen wusste, hat man spätestens am Ende des Buches gemerkt, dass es sich um den ersten Band einer neuen Reihe handelt. Dieses bringt ein neues Problem mit sich, welches im nächsten Band gelöst zu werden gilt, ist ziemlich offen und macht echt neugierig auf den zweiten Band, den ich auf jeden Fall lesen werde!Fazit:"House of Ghosts: Das verflixte Vermächtnis" ist ein überzeugender erster Band, der mich wunderbar unterhalten konnte. Die Geschichte rund um die alte Villa und ihren Geheimnissen ist spannend und ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird.Hinweis: Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen.

    Mehr
  • Spannende Gruselgeschichte

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    Tynes

    Tynes

    26. April 2017 um 14:46

    Frank M. Reifenberg - House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis eBook - 176 Seiten   Ach, ich mag so was Leichtes, spielerisches Zwischendurch. Auch wenn es sich hier um ein Kinder- bzw. Jugendbuch handelt, ließ es sich super lesen. Es war spannend, mit einigen Gruselmomenten, die man Kindern aber ohne weiteres zumuten kann, denke ich. Mir hat es definitiv Spaß gemacht, es zu lesen und evtl. landet ja auch der Folgeband auf meinem Kindle :)   * digitales Rezensionsexemplar von NetGalley & arsEdition

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1029
  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)
    stebec

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367
  • Perfekte Stimmung

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    LillianMcCarthy

    LillianMcCarthy

    06. April 2017 um 19:02

    Meine Meinung: Als ich House of Ghosts im Presseverteiler von ars edition gesehen habe, war ich sofort verliebt in den Inhalt und musste das Buch unbedingt haben. Kinderbuch hin oder her. Dieses Buch ist definitiv eines, was meine jüngere Version gelesen hätte und ich wollte herausfinden, ob mir die Geschichte auch heute noch gut gefällt. Die Antwort lautet ja. Ich habe, teilweise bedingtdurch die Uni, teilweise durch mein FSJ oder auch einfach mal so, in den letzten Jahren häufiger Kinderbücher gelesen und selten konnte mich eins so begeistern, wie dieses. Die Protagonistin wird jungen Leserinnen und Lesern sicher zunächst einmal sympathisch, weil sie mit der Entscheidung ihrer Eltern, umzuziehen, nicht einverstanden ist. Sie ist trotzig, nimmt das ganze aber mit einer Prise Humor, was sie sehr sympathisch macht. Auch im folgenden Buch kann ich sie nur bewundern und habe sie direkt in mein Herz geschlossen. Sie hat keine starke mädchenhafte Seite und lernt sehr schnell Hotte kennen und freundet sich mit ihm am. Dadurch wird das Buch auch interessant für Jungen. Nicht allein durch das Thema, dass sich durchs ganze Buch zieht und selten zu eher klischeehaften Mädchenthemen abschweift. Die Idee mit den Geistern und alles Weiterem, was der Leser im Folgenden erfährt, finde ich schön und spannend umgesetzt. Alles wird gut und verständlich erklärt, weshalb auch die Jüngeren gut in die komplexere Welt eintauchen können. Die große Geschichte, die sich über die gesamte Reihe ziehen wird, wird durch eine kleine ergänzt, die in Band 1 abgeschlossen wird und bei der Melli und Hotte ein Geistermädchen sicher ins Jenseits geleiten müssen. Das Ganze ist spannend und fesselnd aufbereitet und süße Zeichnungen ergänzen dies. Ich selbst fand die Geschichte das eine oder andere Mal wirklich ein wenig gruselig und kleine und große Gruselfans sollten hier auch auf ihre Kosten kommen. Fazit: Der erste Teil der House of Ghosts-Reihe, Das verflixte Vermächtnis, konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Die Charaktere sind alle sehr schön gestaltet und sollten Jungen wie Mädchen gleichermaßen ansprechen. Die Stimmung ist gruselig und somit perfekt für alle Gruselfans und das Buch macht direkt mehr Lust auf weitere Abenteuer mit Melli und Hotte. Vielen lieben Dank an ars edition für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

    Mehr
  • House of Ghosts 1 - Das verflixte Vermächtnis

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    nordfrau

    nordfrau

    04. April 2017 um 10:07

    InhaltIn dem ersten Band der "House of Ghosts" Reihe zieht Melli mit ihrer Familie von New York nach Kohlfinken in die etwas wackelige Villa ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie. Beim ersten Anblick des alten Hauses macht Mellis Mama erstmal ihr Kalter-Kaffee-Gesicht und schon in der ersten Nacht spürt Melli, dass sie wohl nicht die einzigen Bewohner der Villa sind. Es knirscht und knackt im Gebälk, Türen schlagen lautlos zu und Melli folgt einem gestaltlosen Kichern durch die Gänge der dunklen Villa. Bald bekommt sie Verstärkung vom Nachbarsjungen Hotte, der ihr dabei hilft, das Geheimnis um Emilies Erbe zu enträtseln - denn, dass mehr dahintersteckt, als ein altes Haus am Land, ist beiden schnell klar!Charaktere, Sprache & GestaltungWenn man das Buch zum ersten Mal in der Hand hält, fällt einem zunächst die Coverillustration von Fréderic Bertrand ins Auge, mit vielen Details, die sich später in der Geschichte wiederfinden. Auch innerhalb der Buches sind am Kapitelanfang kleine Illustrationen, die sehr gut zur Stimmung des Buches passen und auch den Text zwischendurch angenehm auflockern.Die einzelnen Haupt- und Nebenfiguren werden sehr anschaulich und äußerst humorvoll beschrieben. Man merkt deutlich, dass sich der Autor viele Gedanken über die Eigenheiten seiner Figuren gemacht hat und auch ihre Namen erzählen meist eine kleine Geschichte. Auch das Haus und die Umgebung werden sehr anschaulich beschrieben, aber ganz ohne langweilig zu sein. Sprachlich gefällt mir das Buch besonders gut. Keine flapsige Ausdrucksweise, durchaus auch längere Sätze, viele Dialoge und was ich sehr schön fand, auch etwas "aus der Mode gekommene" Begriffe. Da fände ich für Alleinleser vielleicht ein kurzes Glossar ganz praktisch!Die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge und dabei wechseln auch die Perspektiven, was dem Leser zusätzliche Informationen und Spannung bringt. Das Buch enthält einige durchaus sehr schaurig, gruselige Stellen, die aber durch viele humorvolle Stellen gut ausbalanciert werden.FazitDie Altersempfehlung für "House of Ghosts" liegt bei 10 Jahren, was ich für Alleinleser auch passend finde. Ich habe das Buch mit meiner etwas jüngeren Tochter gemeinsam gelesen und für uns war es der passende Einstieg ins Genre der Schauergeschichten. Sehr spannend, humorvoll und mit viel Augenzwinkern und der richtigen Dosis Gänsehaut!

    Mehr
  • House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis - von Frank M. Reifenberg

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    Nele75

    Nele75

    23. March 2017 um 17:44

    Melli und ihre Familie haben geerbt...und ziehen deshalb von New York zurück nach Deutschland in die Villa von Emilie Bauerfeind, einer Urgroßschwiegercousine. Doch leider ist es weder im Ort Kohlfincken noch in der Villa so wie erwartet. Denn das neue Zuhause ist schon auf den ersten Blick etwas unheimlich und nicht gerade frisch renoviert.....und als Melli einen zweiten Blick riskiert, erlebt sie etwas vollkommen unerwartetes. Denn das geerbte Haus verbirgt ein Geheimnis, welches - etwas untertrieben - ein wenig unheimlich ist und von Melli einiges an Mut erfordert. "House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis" ist der erste Teil einer Reihe. Von Beginn an schafft es der Autor Frank M. Reifenberg mit seiner Schreibweise und vor allem mit der Geschichte rund um die Familie Bower voll und ganz, den Leser in die Geschichte zu katapultieren und teilweise gruselige Lesestunden zu erleben. Empfohlen wird das Buch ab 10 Jahren, von daher ist es meiner Meinung nach genau die richtige Dosis Grusel für dieses Alter. Jüngere Leser könnten sich eventuell etwas unwohl fühlen beim Lesen, jedenfalls ist das Buch hier wahrscheinlich nicht als Gute-Nacht-Geschichte geeignet. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Melli, der Tochter der Familie Bower, erzählt, was in einer tollen Art und Weise geschieht, denn diese muss sich nach dem Umzug in die baufällige Villa nicht nur an das neue Leben, sondern auch an neue, teilweise unangenehme Mitbewohner gewöhnen. Doch dies alles muss sie natürlich nicht allein durchstehen, sondern findet in Gestalt des Nachbarjungen Hotte eine tolle Hilfe - und einen guten Freund. Teilweise kurze Kapitel werden aus der Sicht von Aurora, dem Geist, erzählt, was die Geschichte noch spannender werden lässt. Auch sind immer wieder kleine Illustrationen im Buch zu finden, welche die ohnehin schon bildliche Schreibweise in einer schönen Art und Weise unterstützen. Das Cover passt hervorragend zum Inhalt, zeigt schon ein wenig von der gruseligen Atmosphäre der Geschichte und macht einfach neugierig auf das "House of Ghosts". Meiner Meinung nach ein tolle Geschichte für Jungen und Mädchen ab dem empfohlenen Lesealter von 10 Jahren. Wir freuen uns schon jetzt auf die Fortsetzung und sind gespannt auf weitere schaurig-schöne Abenteuer. Erschienen im Verlag ArsEdition.

    Mehr
  • HOUSE OF GHOSTS – DAS VERFLIXTE VERMÄCHTNIS von FRANK MARIA REIFENBERG

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. March 2017 um 10:26

    Zum Inhalt:Eine Villa zu erben, ist nicht übel. Wenn sich dann aber herausstellt, dass die Bruchbude aussieht, als würde sie jeden Moment einstürzen, ist so eine Erbschaft vielleicht doch kein Glücksfall. Melli wäre lieber in New York geblieben, statt in dieses deutsche Kaff zu ziehen. Aber weil Familie Bower notorisch pleite ist, greifen ihre Eltern die Gelegenheit beim Schopf und ziehen in die alte Villa ein. Melli merkt schon in der ersten Nacht, dass hier irgendwas nicht stimmt. Immer wieder ist ihr schaurig kalt und es kracht und knirscht im Gebälk. Manchmal hört sie sogar ein leises Seufzen. Zusammen mit dem Nachbarsjungen Hotte kommt Melli dem gut gehüteten Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie auf die Spur und ist plötzlich mittendrin in einem richtigen Geisterabenteuer! Meine Meinung zum Buch: Wer hätte das gedacht, auf dem Land kann es doch ganz schön spannend und abenteuerlich werden! Für Melli fängt der Umzug ja nicht gerade toll an, doch schnell ändert sich einfach alles und mit ihrem neuen Freund und Nachbar Hotte an ihrer Seite ist sie bestens gewappnet für das gut gehütete Familiengeheimnis, das sie gemeinsam aufdecken! Kaum kommt sie sie dem Ganzen auf die Spur beginnt auch schon ihr ganz eigenes Abenteuer und das hat es manchmal ganz schön in sich. Doch Melli ist ein richtig taffes Mädchen und nimmt die Dinge wie sie sind und findet sich in ihrer neuen Aufgabe schnell ganz gut zurecht. Das Buch war gruselig, spannend, abenteuerlich, gespickt mit Freundschaft und dem manchmal ganz schön chaotischen Familienwahnsinn der Bower's. Die Geschichte lässt sich sowohl für große als auch jüngere Leseratten gut lesen und konnte auch mich als Erwachsene durchaus überzeugen und mitreißen! Sehr schön war auch das Ende, das einerseits das Buch gut abgeschlossen hat aber auch gleichzeitig unheimlich Lust auf die Fortsetzung macht! Die Altersempfehlung 10-12 Jahre finde ich hier übrigens auch gerechtfertigt. Es gibt schon einige wirklich gruselige und schaurige Szenen, die jüngere Leser wohl eher weniger verstehen oder richtig einordnen könnten.Mein Fazit:Ein gelungenes und gruseliges Abenteuer für mutige Lesewürmchen, die sich trauen mit Melli und Hotte die alte Villa zu erkunden ;)

    Mehr
  • Leserunde zu "House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis" von Frank M. Reifenberg

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    arsEdition_Verlag

    arsEdition_Verlag

    Der Februar hat begonnen und begrüßt uns mit klirrender Kälte. Doch ihr müsst gar nicht raus, damit es Euch kalt den Rücken hinunterläuft. Dafür haben wir Euch nämlich die richtige Lektüre mitgebracht: Der Auftakt der neuen Kinderbuchreihe von Frank Reifenberg verspricht ein Geisterabenteuer, das sowohl zum Gruseln als auch zum Lachen einlädt. Wir möchten von Euch wissen, wie euch ›House of Ghosts‹ gefällt und laden Euch zu einer Leserunde ein. Dabei könnt Ihr Eure Fragen und Eindrücke auch direkt an Frank Reifenberg richten, der ebenfalls an der Leserunde teilnehmen wird. Und darum geht's: Eine Villa zu erben, ist nicht übel. Wenn sich dann aber herausstellt, dass die Bruchbude aussieht, als würde sie jeden Moment einstürzen, ist so eine Erbschaft vielleicht doch kein Glücksfall. Melli wäre lieber in New York geblieben, statt in dieses deutsche Kaff zu ziehen. Aber weil Familie Bower notorisch pleite ist, greifen ihre Eltern die Gelegenheit beim Schopf und ziehen in die alte Villa ein. Melli merkt schon in der ersten Nacht, dass hier irgendwas nicht stimmt. Immer wieder ist ihr schaurig kalt und es kracht und knirscht im Gebälk. Manchmal hört sie sogar ein leises Seufzen. Zusammen mit dem Nachbarsjungen Hotte kommt Melli dem gut gehüteten Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie auf die Spur und ist plötzlich mittendrin in einem richtigen Geisterabenteuer! Wir vergeben 25 Leseexemplare. Natürlich könnt Ihr auch mitmachen, wenn Ihr das Buch bereits besitzt oder es Euch selbst kauft. Wenn Ihr Euch mit Frank Reifenberg auf Geisterjagd begeben und Euch um ein Leseexemplar bewerben möchtet, dann postet uns bis Donnerstag, den 09. Februar, Eure Antwort auf unsere Frage: Wovor gruselt Ihr Euch am meisten? Wir sind schon sehr gespannt auf Eure Antworten und die Leserunde! Euer Team von arsEdition

    Mehr
    • 457
  • es dauert ein wenig, bis es spannend wird...

    House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    11. March 2017 um 18:52

    Wir haben uns sehr auf dieses Buch gefreut. Bücher, die von Frederic Bertrand illustriert werden, wirken immer ganz besonders lebendig und sind in der Regel richtig gut! Leider haben wir uns mit „House of Ghosts“ anfangs sehr schwer getan. Meine Tochter fand den Schreibstil des Autors sehr anstrengend und ich muss gestehen, dass auch ich das Vorlesen eher schwierig fand. Es ist schwierig zu beschreiben, warum uns das Lesen schwer fiel. Vielleicht lag es auch daran, dass die Geschichte sehr lange braucht, bis sie Fahrt aufnimmt, bis sie an dem Punkt angekommen ist, den man vom Buchrücken ja schon kennt. Alles wird sehr genau beschrieben und das nimmt der Geschichte ein wenig die Spannung. Leider haben wir auch den Humor vermisst. Nach Betrachtung des Covers haben wir auch ein paar lustige Situationen erwartet. Aber die kamen für unseren Humor leider viel zu wenig vor. Wir konnten uns auch nur wenig mit Melli anfreunden, sie blieb irgendwie immer sehr blass für uns. Wir haben uns eine gewitzte, starke Persönlichkeit erhofft. Aber das kann im zweiten Band ja noch kommen. Ab etwa der Hälfte konnte uns dann das Buch endlich packen und ab dann wollten wir auch nicht mehr aufhören zu lesen. Wir wollten unbedingt wissen, was es mit Emilies Erbe und den Geräuschen in der Villa auf sich hat. Das Ende ist leider teilweise offen, so dass nicht alle Fragen beantwortet werden. Das ist natürlich für diejenigen Leser gut und spannend, die auch Band 2 lesen möchten. Meine Tochter ist sich noch nicht so sicher, ob sie das will. Vielleicht ändert sich ihre Meinung, wenn Band 2 erschienen ist? Wir vergeben (3 / 5) für eine Geistergeschichte, die uns erst spät begeistern konnten und die uns lesetechnisch einiges abverlangt hat!

    Mehr
  • weitere