House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

House of Ghosts - Der aus der Kälte kam
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Jess_Nes avatar

Spannende Fortsetzung der süßen Geistergeschichte um Melli und Hotte

Rubines avatar

Nicht ganz so gut wie der erste Teil, aber immer noch eine tolle Geschichte!

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "House of Ghosts - Der aus der Kälte kam"

Ein frostiger Geisterfreund

Viel Zeit, sich über ihr Erbe zu freuen und in der Villa der Urgroßschwiegercousine Emilie anzukommen, bleibt Melli nicht. Die raffgierige Adelheid Wiesendübel macht nämlich ernst. Die Bürgermeisterin setzt alles daran, sich das Grundstück unter den Nagel zu reißen. Auf Recht und Gesetz pfeift sie dabei. Die Villa ist ihr piepschnurzegal, die soll möglichst bald abgerissen werden. Was sollen die armen Geister und Gespenster bloß machen, wenn mit der Villa auch die Pforte ins Jenseits verschwindet? Die nächste Spukgestalt ersehnt sich nämlich schon die Erlösung von ihrem Dasein zwischen den Welten. Aldwyn Murray hat sich allerdings ein wenig verirrt. Der Geist des Jungen, der auf einer Forschungsreise zum Nordpol im ewigen Eis erfror, hockt in der einzigen Metzgerei von Kohlfincken im Kühlhaus und versetzt den halben Ort in Angst und Schrecken. Jedenfalls diejenigen, die ihren Sonntagsbraten in der Metzgerei Rackermann & Söhne kaufen wollen. Melli und Hotte haben also jede Menge zu tun, den verirrten Geist wieder auf Spur zu bringen!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783845817156
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:176 Seiten
Verlag:arsEdition
Erscheinungsdatum:18.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    christiane_brokates avatar
    christiane_brokatevor 2 Monaten
    House of ghosts

    Der zweite Teil beginnt mit der Spannung des ersten Teils und diesmal konnte ich sie bis zum Ende spüren.

    Es war diesmal ein abenteuerliches und spannendes Erlebnis was einen von der ersten bis zur letzten Seite mitnimmt.

    Die Kritik die ich beim ersten Band hatte ist beim 2.ten verflogen gewesen, da war die Geschichte eher langatmig und die Spannung ist erst zum Schluss aufgetreten.

    Der 2.Teil beginnt, wo der erste endet und wir haben eine neue Aufgabe die Villa zu retten, da die Familie und somit auch die Geister rausgeschmissen werden sollen und da kennt die Bürgermeisterin kein erbarmen sie lässt sich sehr viel einfallen und dies ist nicht immer gesetzlich korrekt.

    Ich hatte immer das Gefühl das sie mehr weiß von denn Geistern als wir alle annehmen und es noch ein Geheimnis gibt was wir nicht erahnen. Wieso sollte sie sonst unbedingt dieses alte Haus haben wollen.

    Melli und Hotte und die zwei Geister versuchen alles, um gegen die Bürgermeisterin anzukommen. Dies machen sie mit viel Mut aber auch Humor.

    Es war diesmal eine sehr amüsante und spannendes Abenteuer, das mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht hat und es war auch alles sehr detailliert.

    Ich freue mich auf denn 3.Band!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jess_Nes avatar
    Jess_Nevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Fortsetzung der süßen Geistergeschichte um Melli und Hotte
    Ein zweiter Fall für Melli Bower

    MEINE MEINUNG 

    Nachdem mir der Auftakt der Reihe um Mellis verflixtes Vermächtnis sehr gut gefallen hat, wollte ich unbedingt wissen, wie die Sache mit der Villa, die bald umkippt und der toten überschuldeten Urgoßschwiegercousine ausgeht. Auch den Einäugigen, der die auf der Erde verbliebenen Geister ins Dunkle Jenseits ziehen will, haben Melli und Hotte nur für den Augenblick verjagt und er lauert weiter in den Schatten auf seine nächste große Chance. Bis dahin macht er Melli als Pförtnerin weiter Probleme und Scherereien wo er nur kann. 
    Auf der Suche nach dem sagenumwobenen Goldmünzenschatz der verschiedenen Verwandten stößt Melli auf einen tiefgekühlten Geist, der sich als härterer Fall erweist, als das italienische Mädchen, dem sie vor Kurzem beim Übergang geholfen hatte. 

    Die Handlung setzt da ein, wo sie in das ‚Das verflixte Vermächtnis‘ aufgehört hatte. Die Bowers stehen kurz vor der Pfändung ihres gesamten Hab und Guts und müssen auf richterliche Anweisung hin im Garten campieren, da sie die (angeblich) baufällige Villa nicht mehr betreten dürfen. Es dauert nicht lang, bis der nächste Geist Mellis weg kreuzt. 
    Ich mochte den schnellen Fortgang der Geschichte und der flüssige Schreibstil, ließ sich sehr zügig und angenehmen lesen. Erzählt wird diese Episode wie gewohnt aus Mellis Sicht. Ihre saloppe und freche Art haben mich oft zum Schmunzeln gebracht und die relativ verzwickten und scheinbar ausweglosen Situationen enorm aufgelockert. Der Geist, auf denen sie dieses Mal trifft, hat wieder eine sehr interessante Vergangenheit, aufgrund derer er nicht einfach ins Jenseits hinübersetzen kann, was der Geschichte die richtige Prise Spannung verliehen hat. 
    ‚House of Ghosts‘ kommt ohne fiese Schockermomente und blutige Szenen aus, trotzdem schafft die Reihe es leicht gruselig und mysteriös zu wirken, was ich besonders schätze, da ich, was Horrorgeschichten angeht, relativ zartbesaitet bin.

    FAZIT
    Wieder eine schöne, kurzweilige Episode um Melli und die Geisterwelt, die mich sehr gut unterhalten hat. Für kleine und große Fans von Geistergeschichten, die ‚Das verflixte Vermächtnis‘ bereits gelesen und gemocht haben.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    _Vanessa_s avatar
    _Vanessa_vor 4 Monaten
    Gelungener zweiter Band

    Im letzten Jahr konnte mich der erste Band der Kinderbuchreihe rund um die junge Melli, die eine alte Villa in Deutschland geerbt hat, hinter der sich mehr verbirgt als nur ein renovierungsbedürftiges neues Heim für sich und ihre Familie, von sich überzeugen. Ich war sehr neugierig auf die Fortsetzung, die mit "House of Ghosts: Der aus der Kälte kam" vor wenigen Monaten erschienen ist.

    Am Ende des ersten Bandes tauchte nämlich ein Problem auf, welches es zu lösen gilt. Die Bürgermeisterin von Kohlfincken will sich Mellis Villa unbedingt unter den Nagel reißen und hätte diese am liebsten schon lange abgerissen. Immer wieder lässt sie sich was Neues einfallen, um die Familie zu verscheuchen, doch was wird dann aus den Geistern und der verborgenen Pforte ins Jenseits, welche sich in der Villa befindet?

    Ich war sehr gespannt, wie diese Sache ausgehen wird und was es mit dem neuen Geist auf sich hat, der sich in Kohlfinckens Metzgerei verirrt hat. Schnell konnte ich in die Geschichte eintauchen und schnell hatte ich diese dann auch wieder beendet. Wie schon gesagt handelt es sich um ein Kinderbuch und dementsprechend einfach und schnell las sich Frank M. Reifenbergs Schreibstil. Ich mochte diesen ganz gerne, ich fand ihn nicht zu kindisch oder anspruchslos, sondern angenehm.

    Auch die Handlung finde ich nicht zu anspruchslos oder kindisch, obwohl sie selbstverständlich der Altersempfehlung entspricht. Ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt und habe die Geschichte um die alte Villa und den Geist in der Metzgerei wirklich gerne verfolgt. Der Handlungsverlauf ist durchweg interessant, es gab Spannung, nicht in einem Moment habe ich mich gelangweilt gefühlt, und ich fand das Buch nicht vorhersehbar.

    "House of Ghosts: Der aus der Kälte kam" ist wieder aus Mellis Sicht im Ich-Erzähler geschrieben, was meiner Meinung nach sehr gut zum Buch passt. Melli ist eine sympathische und mutige Hauptfigur, die ich schon im ersten Band sehr mochte. Nachbarsjunge Hotte ist selbstverständlich auch wieder mit am Start und auch ihn mag ich sehr gerne. Die beiden und auch die anderen Figuren, wie zB Mellis Eltern und ihr Bruder, sind glaubhaft dargestellt und konnten mich überzeugen.

    Fazit:
    "House of Ghosts: Der aus der Kälte kam" ist ein gelungener zweiter Band der Kinderbuchreihe, der mich von sich überzeugen konnte. Die Geschichte um Geister und die alte Villa macht Spaß und ich bin gespannt, wie es im nächsten Teil weitergehen wird.


    Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen. In dieser habe ich die Kurzbeschreibung vom Verlag verwendet und ich verzichte darauf, diese hier einzufügen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Rubines avatar
    Rubinevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht ganz so gut wie der erste Teil, aber immer noch eine tolle Geschichte!
    Besuch aus der Arktis

    Da mir der erste Teil der Reihe so gut gefallen hatte, musste ich natürlich sofort weiterlesen. Diesmal steht Mellis Familie das Wasser bis zum Hals, denn die Bürgermeisterin will ihre Villa abreißen, wenn sie nicht die Schulden der Urgroßschwiegercousine Emilie bezahlen. Wo sollen sie nun das Geld herbekommen? 


    Auch in diesem Teil müssen Melli und Hotte einen Geist retten, der  im Diesseits festhängt. Das ist diesmal gar nicht so einfach, denn Aldwyn ist ein Eisgeist, der Schmerzen hat, wenn er seine Kühltruhe verlässt. Das besondere an dieser Reihe ist ja, dass man vor den Geistern keine Angst haben muss. Sie sind freundlich und brauchen Mellis Hilfe, um endlich im Jenseits ankommen zu können. Der einzige Fiesling, der Einäugige, ist jedoch hinter Aldwyn her, um ihn auf die dunkle Seite des Jenseits bringen. Das will Melli natürlich um jeden Preis verhindern. 

    Sie und Hotte sind ein tolles Team, und verstehen sich prima. Trotzdem können sie nicht alles im Alleingang lösen, und das ist auch gut so. Sie scheuen sich nicht, auch die Hilfe von Erwachsenen anzunehmen. Sie verhalten sich ihrem Alter entsprechend und verstehen sich mit ihrer Familie, was ich sehr schön finde. 

    Die Story ist wieder durchweg spannend und die beiden Geister Lodovico und Erasmus sorgen für die lustigen Momente. Da wir uns diesmal hauptsächlich in der Metzgerei befinden, hat mir allerdings die Villa und ihre Atmosphäre etwas gefehlt. Dafür war das Ende mit zwei tollen Überraschungen grandios. 

    Besonders schön fand ich es, dass diesmal mit der Franklin-Expedition ein Stück Geschichte mit eingewoben wurde. So gibt es neben der eigentlichen Story auch noch was zu lernen bzw. weiterzuerzählen, wenn das Buch aus ist. Ich werde dieser Reihe weiterhin treu bleiben, da ich alle Charaktere ins Herz geschlossen habe und die Geschichten sehr unterhaltsam sind. Das Cover ist wie schon beim ersten Band superschön gezeichnet und ich liebe diese Bilder von Fréderic Bertrand. So etwas hätte ich früher sehr gerne in meinem Kinderbuch-Regal gehabt.
    Inzwischen ist bereits der dritte Teil der Reihe erschienen, und ich kann es kaum abwarten, zu erfahren, wie es weiter geht. 

    Reihenübersicht
    Band 1: Das verflixte Vermächtnis
    Band 2: Der aus der Kälte kam
    Band 3: Die Pension des Grauens 

    Kommentare: 1
    149
    Teilen
    verruecktnachbuecherns avatar
    verruecktnachbuechernvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Super spanned. Noch besser als das Erste.
    Noch besser, als das Erste

    Melli hat gerade erfahren, dass sie Geistern helfen kann endlich glücklich zu werden. In dem Haus, welches ihr ihre Urgroßschwiegercousine vererbte hat und welches der Grund ist, dass Melli mit ihrer Familien nach Deutschland gezogen ist, gibt es nämlich eine Pforte ins Jenseits. Doch Melli und ihre Familie stehen vor dem nächsten Problem Adelheid Wisendüdel möchte das Haus. Melli und ihr Freund Hotte, Hotte ist ein begeisterter Geisterjüger, müssen auch noch einem Geist helfen, welcher am Nordpol starb. Dies wird kein einfacher Fall und der Wisendübel ist jedes Motto recht.

    Genau so wie das erste Buch bezaubert "House of Ghosts" durch seine Bilder, seinen Humor und dem kindgerechten erscheinen.
    Der Schreibstil ist locker und humorvoll. Die Geschichte wird von Melli erzählt und es ist sehr authentisch. Die Kapitel sind genau richtig, ich kann mir vorstellen, dass sie sich prima zum vorlesen eignen.

    Die Charaktere sind genau so genial, wie im ersten Buch. Melli ist sehr klug und auch sehr mutig, aber das muss sich ja auch sein, wenn sie es mit Geistern zu tun hat. Auch wenn sie sich vor den Geistern in diesem Buch nicht zu fürchten braucht. Reifenberg schafft Geister, welche von Kindern nicht als schrecklich oder angsteinflößend empfunden werden.
    Kinder können sich gut in die Geschichte hineinversetzten, den es gibt viele Handlungen und Personen aus dem Alltag. So hat Melli beispielsweise einen kleinen Bruder, welcher petzt und auch mir auf die Nerven ging.

    Die Seiten flogen nur so dahin und ich bin traurig, dass das Buch zu Ende ist, es könnte ruhig viel länger sein. Hoffentlich lese ich noch viel über Mellie und Hotte.

    Absolute Leseempfehlung.

    Ich habe das Buch von NetGalley bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    printbalances avatar
    printbalancevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine tolle Fortsetzung zum ersten Teil. Der Autor steigert das Niveau in Sachen Spannung, Grusel und Abenteuer. Großes Lob dafür!
    House of Ghosts - Der aus der Kälte kam von Frank Maria Reifenberg

    Inhaltsangabe:
    Die 12-jährige Melli ist nun stolze Besitzerin einer alten Villa in Kohlfincken, die sie von ihrer bis dahin unbekannten Urgroßschwiegercousine 4. Grades vererbt bekommen hat. Doch der Nachlass hat es in sich- in dem alten Gebäude befindet sich eine Pforte die zum Jenseits führt. Alle unschuldigen Geschöpfe die bei ihrem Tod nicht gleich den ewigen Frieden gefunden haben, suchen die über 200 Jahre alte Villa auf, um dort für ihre Erlösung zu bitten. Ihre Urgroßschwiegercousine Emily Bauerfeind, die ehemalige Hüterin der Pforte, hatte bis zu ihrem Tod diese wichtige Aufgabe übernommen und durch ihr großzügiges Erbe diese an Melli weitergegeben. Doch das junge Mädchen kann sich nicht auf ihre neue Pflicht konzentrieren, denn Adelheid Wiesendübel sorgt regelmäßig für Ärger. Die Bürgermeisterin hat schon längere Zeit ein Auge auf das vermeintlich heruntergekommene Anwesen geworfen und setzt nun alle Hebel in Bewegung, die frisch eingezogene Familie aus New York zu vertreiben. Dies gelingt ihr aber nur, wenn Familie Bower die Schulden die noch auf der Villa lasten nicht pünktlichst begleichen kann. Während Melli mit ihrer Mutter in dem beschaulichen Ort Kohlfincken unterwegs ist, finden sie eine Stellenausschreibung bei der Metzgerei Rackermann. Spontan gehen die beiden in den Fleischladen und nur wenig später erhält ihre Mutter den angebotenen Job. Alles scheint sich nun zum Besseren zu wenden, doch beim Verlassen des Gebäudes hört nur Melli eine flehende Stimme aus dem Kühlhaus. Geist Aldwyn Murrays hat sich in der Metzgerei verirrt und braucht dringend Hilfe. Zusammen mit ihrem Freund, dem Nachbarsjungen Hotte, will sie den ehemaligen Kabinenjungen der im Nordpol erfroren ist retten und durch die Pforte führen.
    Schafft Familie Bower es rechtzeitig das Geld aufzutreiben bevor die Villa zwangsversteigert wird und können die Kinder Gespenst Aldwyn unbemerkt aus dem Kühlhaus von Isolde Rackermann bringen?


    Eigene Meinung:
    Nachdem ich von dem ersten Band "Das verflixte Vermächtnis" so begeistert war, musste ich unbedingt den nächsten Teil lesen. Die Fortsetzung ist wieder sehr gelungen und hat mich erneut überzeugt. Ich persönlich finde, dass Frank Maria Reifenberg in diesem Buch das Niveau in Sachen Spannung, Grusel und geschichtlichen Hintergründen höher gelegt hat. Obwohl manche Figuren aus dem Buch scheinbar bösartig wirken, wurde das ganze durch den Dialog wieder neutralisiert, sodass eine gute und kindgerechte Balance entstanden ist. Ein Kinderbuch welches Spannung und Nervenkitzel mitbringt um junge Leser ab 10 Jahren zu motivieren selbst zu lesen. Auch hier wurden wieder einige Illustrationen bei den Kapitelanfängen hinzugefügt, sodass es dem Buch den letzten Feinschliff gibt. Im April erscheint bereits der dritte Teil und ich bin schon sehr gespannt was Melli mit ihrem Freund Hotte wieder für Abenteuer erlebt.
    Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    226
    Teilen
    Naturchinds avatar
    Naturchindvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: War genau so spannend wie im 1. Band. Etwas für Geister Freunde. Witzig, Humorvoll und Magisch; gespenstisch
    House of Ghosts 2

    Es war wieder toll mit Hotte und Melli um Mitternacht einen Geist zu suche, der sich verirrt hat. 


    Die Geschichte geht dort weiter, wo die Familie nicht mehr in der Alten Villa wohnen kann. Da Emilies; die Vorgängerin der Pforte und Mellis UrgrossSchwiegerCousine, viele Schulden auf der Villa hatte. Also will die böse Bürgermeisterin das Haus verkaufen. Abreisen. Das geht gar nicht finden Melli und Hotte und zum Glück hat ja Melli noch das Goldstück von dem italienischen GeisterMädchen. Doch wie soll man das seinen Eltern erklären.....


    Mellis Mutter geht also einen Job suchen, findet auch schnell einen. In der Metzgerei Rackermann & Söhne. Doch schon beim eintreten in die Metzgerei merkt Melli, das hier etwas nicht stimmt. Frau Rackermann singt, verhält sich mehr als merkwürdig und stellt auch Mellis Mutter ein, ehe diese etwas sagen kann.


    Doch Hotte ist in England in den Ferien, was soll Melli nun unternehmen. 


    Wie immer kommt zur Rechten Zeit auch Hilfe. 


    Die Geschichte eignet sich für Kinder ab 10 Jahren. Für Mädchen sowie für Jungs. 


    Die Geschichte ist witzig geschrieben. Mit viel Spannung und Grusel. Das Buch kann man kaum zur Seite legen. Ich mag auch die Illus total und freue mich schon auf den 3. Band.


    Ich finde auch die Geister Facts wirklich toll.
    Darum gebe ich 5 Sterne!



    Kommentieren0
    4
    Teilen
    T
    Tynesvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Der aus der Kälte kam...
    Der aus der Kälte kam...

    Frank M. Reifenberg - House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

    eBook - 176 Seiten

     

    Nachdem ich schon den ersten Teil gelesen habe, war ich sehr gespannt, wie es mit Melli und der Villa weitergehen würde.
    Deswegen habe ich mich auch sehr gefreut, den 2. Teil lesen zu dürfen.

    Ohne große Umschweife wird man direkt ins Geschehen geworfen, es geht im wahrsten Sinne des Wortes stürmisch los.

    Auch im 2. Teil sucht man wieder vergeblich nach in die Länge gezogenen Passagen.

    Immer passiert etwas, immer ist irgendwo etwas los.

    Man kann wieder mitfiebern, es ist spannend und humorvoll, es macht einfach Spaß zu lesen.

    Es ist absehbar, dass dies nicht der letzte Teil gewesen sein wird - so bin ich gespannt, wie es weitergeht.

     

    * digitales Rezensionsexemplar von NetGalley & arsEdition

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cornelia_Ruoffs avatar
    Cornelia_Ruoffvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Tief gefrorener Geist!
    Tief gefrorener Geist

    „HOUSE OF GHOSTS – DER AUS DER KÄLTE KAM“ VON FRANK M. REIFENBERG

    1. KLAPPENTEXT

    Ein frostiger Geisterfreund
    Viel Zeit, sich über ihr Erbe zu freuen und in der Villa der Urgroßschwiegercousine Emilie anzukommen, bleibt Melli nicht. Die raffgierige Adelheid Wiesendübel macht nämlich ernst. Die Bürgermeisterin setzt alles daran, sich das Grundstück unter den Nagel zu reißen. Auf Recht und Gesetz pfeift sie dabei. Die Villa ist ihr piepschnurzegal, die soll möglichst bald abgerissen werden. Was sollen die armen Geister und Gespenster bloß machen, wenn mit der Villa auch die Pforte ins Jenseits verschwindet? Die nächste Spukgestalt ersehnt sich nämlich schon die Erlösung von ihrem Dasein zwischen den Welten. Aldwyn Murray hat sich allerdings ein wenig verirrt. Der Geist des Jungen, der auf einer Forschungsreise zum Nordpol im ewigen Eis erfror, hockt in der einzigen Metzgerei von Kohlfincken im Kühlhaus und versetzt den halben Ort in Angst und Schrecken. Jedenfalls diejenigen, die ihren Sonntagsbraten in der Metzgerei Rackermann & Söhne kaufen wollen. Melli und Hotte haben also jede Menge zu tun, den verirrten Geist wieder auf Spur zu bringen!

    2. ZUM INHALT

    Melli hatte von ihrer Urgroßschwiegercousine nicht nur die Villa, sondern auch eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe geerbt. Sie ist nun die Pförtnerin für verirrte oder verlaufene Seelen. Dabei bekam sie Hilfe von den Herren Erasmus Schöngeist und Ludovico Geistreich. Die Seelen bezahlten den Übergang mit einem Goldstück.

    Die Familie bestand aus ihren Eltern, Roddie, „oder mit vollem Namen Roderich von Hallersleben-Mauenstein“, einem Hundemonstrum, Melli selbst und Bobbyboy, ihrem kleinen Bruder. Sie hatten nicht viel Geld und nun saß ihnen auch noch die Bürgermeisterin Wiesendübel im Nacken, die ihnen das Erbe abluchsen wollte.

    Würden sie die Goldmünzen finden, welche die Seelen der Pförtnerin als Lohn bezahlt hatten?

    Die Geschichte ist rund und gut verpackt, so dass Grusel und Humor sich abwechseln. Wir lernen bezaubernde Geister kennen, vor denen man keine Angst haben muss, denn Geister sind ja nur verirrte Seelen, die Hilfe brauchen.

    5/5 Punkten

    3. PROTAGONISTEN

    Melli ist ein imposanter kleiner Charakter. Sie ist mutig, klug und hat keine Probleme, um Hilfe zu bitten. Sie zeigt dem kleinen Leser, dass Geister ganz menschliche Eigenschaften haben.

    Ihre Eltern wissen nichts von den Geistern. Ihr kleiner Bruder ist aber ständig hinter ihr her und petzt den Eltern, alles, was er mitbekommt. Da sich seine Informationen aber so unglaublich anhören, nehmen es die Eltern nicht ernst.

    Frank Maria Reifenberg beschreibt seine Charaktere sehr sympathisch, lebendig und altersgerecht. Der Leser bangt und erschreckt sich mit Melli und ist genervt von dem kleinen Bruder Bobbyboy. Kinder können sich gut mit den Charakteren identifizieren, weil sie auch Situationen einfließen lassen, die dem kindlichen Alltag angehören, wie den nervigen Bruder..

    Auch die Gegenspieler, die Bürgermeisterin und ihr Bruder der Bauunternehmer sind so drollig „böse“ geschildert, dass Kinder hervorragend damit umgehen können.

    5/5 Punkten

    4. SPRACHLICHE GESTALTUNG

    Der Autor lässt Melli die Geschichte in der Ich-Form erzählen. Der Leser baut dadurch eine emotionale Bindung mit der kleinen Heldin auf.

    Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, die durchaus auch zum Vorlesen geeignet ist.

    5/5 Punkten

    5. COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUN

    „House of Ghosts – Der aus der Kälte kam“ von Frank M. Reifenberg hat 176 Seiten, einen festen Einband und ist am 18.09.2017 unter der ISBN 9783845817156 bei Ars Edition im Genre Kinderbuch erschienen und kostet 12,99 €.

    Das Buch wurde von Fréderic Bertrand illustriert. Sehr liebevoll gestaltet fand ich die Zeichnung am Anfang jedes Kapitels.

    Das Cover ist in eisblauen und pinkroten Farbtönen gestaltet. Es zeigt den Kühlraum der Metzgerei. Durch die weit aufgerissenen Augen der Helden, wirkt es sehr spaßig.

    Das Buch ist der zweite Band der „House of Ghosts“-Reihe und schließt an die Handlung des ersten Bandes an.

    5/5 Punkten

    6. FAZIT

    Das Buch gefällt mir gut. Ich finde auch die Altersempfehlung passend. In diesem Alter weiß man, dass es natürlich keine Geister gibt. Oder doch? Und natürlich hat man auch keine Angst vor ihnen. Oder doch?

    Hier kann der Leser gut mit dem Thema Tod, Seele und Geister umgehen, weil es niedlich in die Fantasy verpackt wurde. Und Vorsicht „Spoiler!“ Melli wird zu einer großen Heldin. Sie wird gebraucht. Sie hat eine wichtige Aufgabe. Sie verdient damit ihr eigenes Geld. Das vermittelte Frauenbild finde ich gut.

    @Ars Edition: Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

    Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    fjihzrgiuws avatar
    fjihzrgiuwvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: tolles Buch, aber man sollte alle Bände gelesen, haben!
    House of Ghosts der aus der Kälte kam

    AUTOR: Frank Maria Reifenberg
    TITEL: House of Ghosts Der aus der Kälte kam
    VERLAG: arsEdition
    SEITENZAHL: 167
    ERSCHEINUNGSDATUM: 18.09.2017
    SPRACHE: Deutsch


    Darum geht es
     Als Hüterin der Pforte zum Jenseits hat man jede Menge zu tun! Ständig stehen neue Geister vor Mellis Tür und hoffen auf Erlösung.
    Gespenst Aldwyn hat sich allerdings ein wenig verirrt. Der Geist des Jungen, der auf einer Forschungsreise zum Nordpol im ewigen Eis erfroren ist, hockt nun in der einzigen Metzgerei von Kohlfincken im Kühlhaus und versetzt den halben Ort in Angst und Schrecken. Zu allem Überfluss will die raffgierige Bürgermeisterin sich das Grundstück mit Mellis Villa unter den Nagel reißen. Was sollen die armen Geister und Gespenster bloß machen, wenn mit der Villa auch die Pforte ins Jenseits verschwindet?
    Melli und Hotte müssen sich etwas einfallen lassen, um die Villa zu retten und den verirrten Geist wieder auf Spur zu bringen!


    Meinung
    Am Anfang, bin ich sehr gut in das Buch reingekommen. Mir hat der Schreibstil, Illustrationen und Charakthere sehr gut gefallen.
    Und an manchen stellen bakam ich, Gänsehaut!
    Aber mit der Zeit kamen andere Charakther in dem Buch dazu, die nicht so richtig erklärt wurden, wer sie sind.
    Darum bekommt das Buch auch von mir 4/5 Sterne.
    Aber im Endeffekt, war das Buch ein sehr gelungener Kinderbuch!

    Wir sehen uns, sehr bald!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    arsEdition_Verlags avatar
    Liebe Leserinnen und Leser,

    wenn die Tage jetzt so langsam wieder kürzer und die Nächte länger werden, ist es Zeit für ein paar Geistergeschichten.

    Wer gerne Gespenster, Abenteuer und Humor in einem Buch vereint hat, dem wird der zweite Teil der "House of Ghosts"-Reihe von Frank Reifenberg sicherlich gut gefallen. Man muss aber nicht "Das verflixte Vermächtnis" kennen, um "Der aus der Kälte kam" lesen zu können.

    Darum geht es in "House of Ghosts - Der aus der Kälte kam":

    Ein frostiger Geisterfreund 

     

    Viel Zeit, sich über ihr Erbe zu freuen und in der Villa der Urgroßschwiegercousine Emilie anzukommen, bleibt Melli nicht. Die raffgierige Adelheid Wiesendübel macht nämlich ernst. Die Bürgermeisterin setzt alles daran, sich das Grundstück unter den Nagel zu reißen. Auf Recht und Gesetz pfeift sie dabei. Die Villa ist ihr piepschnurzegal, die soll möglichst bald abgerissen werden. Was sollen die armen Geister und Gespenster bloß machen, wenn mit der Villa auch die Pforte ins Jenseits verschwindet? Die nächste Spukgestalt ersehnt sich nämlich schon die Erlösung von ihrem Dasein zwischen den Welten. Aldwyn Murray hat sich allerdings ein wenig verirrt. Der Geist des Jungen, der auf einer Forschungsreise zum Nordpol im ewigen Eis erfror, hockt in der einzigen Metzgerei von Kohlfincken im Kühlhaus und versetzt den halben Ort in Angst und Schrecken. Jedenfalls diejenigen, die ihren Sonntagsbraten in der Metzgerei Rackermann & Söhne kaufen wollen. Melli und Hotte haben also jede Menge zu tun, den verirrten Geist wieder auf Spur zu bringen!


    Die Gewinnspielfrage lautet: Was genau findet ihr an Grusel- und Geistergeschichten toll?


    Gespenstische Grüße

    das Team von arsEdition

    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Von Erfolgsautor Frank M. Reifenberg

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks