Frank Maranius

 4.3 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Der Fahrradmörder, Zurück ins Leben und weiteren Büchern.
Frank Maranius

Lebenslauf von Frank Maranius

Ich bin 1953 geboren, in Berlin, in der Linienstraße Hinterhof, 4. Stock. Das ist heute In-Viertel, damals war das anders, dann nach Berlin- Friedrichshain verzogen und in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Ich dufte 10 Jahre zur Schule gehen, habe das Abitur auf der Abendschule gemacht. Medizin oder Germanistik hätte ich gerne studiert, es war niemand da, der mir helfen konnte, den Weg zu finden. Lokführer, das ist gut, dachte ich damals, von zu Hause weg, weit weg, bis Kamtschatka fahren. Zuerst muss man aber Lokschlosser werden. Nach der Lehre bin ich gleich in den Fahrdienst als Beimann. 1974 werde ich dann Lokführer. Mit der Ausbürgerung von Wolf Biermann aus der DDR lasse ich das Geschichtenschreiben sein. Die Wahrheit darf man nicht schreiben, die Konsequenz ist, nicht zu schreiben. Das ist sicher falsch gewesen, aber wer macht alles richtig im Leben. Ich heiratete 1976 meine Frau, wir lieben uns noch heute. 1979 werde ich Streckenlokführer im Schnellzugdienst. Da sich meine Frau selbständig macht und wir einen kleinen Sohn haben, höre ich bei der Eisenbahn auf. Vielleicht war auch das falsch, aber es bringt mich wieder ins Schreiben. Es wir noch einige Zeit vergehen, erst 2007 beginne ich wieder als Lokführer zu arbeiten. Fast immer kreuz und quer durch Deutschland unterwegs. Das geht nicht anders, belastet aber die Familie sehr, aber auch die Schicht, die sehr unregelmäßig ist. Ich bin immer lange von zu Hause weg, habe kaum mehr soziale Kontakte. Daran werde ich krank, Gott sei Dank, reißt meine Frau durch. In der Ergotherapie finde ich wieder zum Schreiben. Erst sind es kleinere Geschichten, doch dann beginne ich meinen 1. Roman über das Unglück von Hordorf, das mich schon lange beschäftigt. Der zweite Teil ist erschienen, denn alles passt nicht in das erste Buch und ich habe weitere Ideen. Schön wäre es, nur noch Bücher zu schreiben, aus Geschichten, wie die vom Fahrradfahrer werden Bücher, vielleicht auch von Annis Geheimnis, manches bleibt aber eine Geschichte, wie die vom „Fahrkartenautomaten“, oder, dem „Hundertsten Geburtstag“, oder „Der Kreuzfahrttote“.

Neue Bücher

Der Kreuzfahrtmord

Neu erschienen am 11.11.2018 als Taschenbuch bei epubli.

Alle Bücher von Frank Maranius

Fahrt ins Unglück und zurück

Fahrt ins Unglück und zurück

 (1)
Erschienen am 01.06.2015
Zurück ins Leben

Zurück ins Leben

 (1)
Erschienen am 01.06.2016
Der Fahrradmörder

Der Fahrradmörder

 (1)
Erschienen am 07.05.2018
Zurück ins Leben - Großdruck

Zurück ins Leben - Großdruck

 (0)
Erschienen am 01.06.2016
Das Geheimnis der Annemarie Hübler

Das Geheimnis der Annemarie Hübler

 (0)
Erschienen am 21.08.2018
Der Kreuzfahrtmord

Der Kreuzfahrtmord

 (0)
Erschienen am 11.11.2018
Fahrt ins Unglück und zurück - Großdruck

Fahrt ins Unglück und zurück - Großdruck

 (0)
Erschienen am 01.06.2015

Neue Rezensionen zu Frank Maranius

Neu
Buchdaisys avatar

Rezension zu "Der Fahrradmörder" von Frank Maranius

Spannend und nachdenklich
Buchdaisyvor einem Jahr

Ein Serienmörder geht um in Oberhavel, einem eher ruhigen Landstrich. Abgesehen hat er es auf Radfahrer, in denen er verkörperte Teufel sieht. Durch einen Datenabgleich finden sich parallele Fälle auch in anderen Bundesländern. Das Team um Bernd Freitag versucht, dem Täter auf die Spur zu kommen. Was sich ihnen schlussendlich offenbart ist ein persönliches Drama, welches hätte verhindert werden können.
"Ein weiteres Buch von Frank Maranius, packend, fesselnd, nachdenklich stimmend, lesenswert." So steht es im Klappentext und so ist es. Denn der Roman ist kein simpler Krimi der Marke "Mord geschehen, Täter gesucht, Täter gefunden", auch wenn die Arbeit der Polizei im Mittelpunkt steht. Der Autor geht viel tiefer. Nicht nur aus der Sicht der Ermittler und des Täters beleuchtet er die Taten, sondern nahezu alle relevanten Personen werden akribisch unter die Lupe genommen. So erschließt sich ein Bild, in dem die Taten des Mörders fast schon folgerichtig erscheinen, auch wenn sie natürlich Unrecht sind.
Wer die anderen Bücher des Autors kennt, wird hier einige "Bekannte" wieder treffen. Und auch die Thematik wird teilweise fortgeführt. Da kommt doch öfter der Lokführer durch. Und wie bereits in den vorherigen Romanen setzt er sich mit den gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten und Problemen sehr direkt auseinander, mal eindeutig als Autor; er legt aber auch seinen Protagonisten die Gedanken in den Mund. Manchmal weicht er dabei vielleicht etwas weit von der eigentlichen Handlung ab, ist aber verzeihlich.
Unverzeihlich sind die Fehler, die das Buch leider enthält. Und das tut mir in der Seele leid! Selbst wenn der Autor in einer Episode der Handlung das Entstehen der Fehler bzw. das nicht Beseitigen derselben erklärt, es sind einfach zu viele davon vorhanden. Man kann drüber weg lesen, aber gelegentlich ändert es auch den Sinn (z.B. wenn Buße gemeint ist und Busse da steht). Das Buch gehört in professionelle Hände, wenn schon nicht zum Lektorat, dann wenigstens in ein gutes Korrektorat! Da wünsche ich dem Autor, dass sein Wunsch aus dem Schlussteil in Erfüllung geht und er so jemanden findet.
Fazit: Es ist in jeder Hinsicht ein ungewöhnliches Buch, mit recht eigenwilligem Stil und Herangehensweise, aber wirklich fesselnd. Es ist lesenswert! Trotz der Fehler, für die ich einen Stern abziehe. Ansonsten 4 gute Sterne!

Kommentieren0
2
Teilen
Buchdaisys avatar

Rezension zu "Zurück ins Leben" von Frank Maranius

Das Leben nach dem Unfall
Buchdaisyvor 2 Jahren

"Zurück ins Leben" ist kein Buch, was man mal eben zwischendurch liest. Und auch danach beschäftigt es mich noch sehr.
Inhaltlich schließt es an das erste Buch des Autors an "Fahrt ins Unglück und zurück". Wieder tauchen wir in die Welt der Eisenbahn ein, wobei es jetzt mehr um das "Zurück" geht. Wir treffen Menschen, die durch ein dramatisches Erleben schuldlos, oder wie Johann, der den schweren Unfall im ersten Buch verschuldet hat, durch eigens Fehlverhalten traumatisiert und in psychologischer Behandlung sind.
Es ist ein schwerer Weg zurück ins Leben, aber am Ende steht fest, es lohnt sich, ihn zu gehen, das Erlebte aufzuarbeiten. Doch es bedarf professioneller Hilfe und engagierter Helfer.
So einer ist Malte von Giesburg. Er setzt sich weit über seine anwaltlichen Pflichten ein. Dass er dabei sein persönliches Glück findet, ist ein Nebeneffekt, den ihm jeder Leser wohl von Herzen gönnt.
"Zurück ins Leben" ist ein interessantes, sehr lesenswertes Buch. Leider ist es nicht fehlerfrei. In der zweiten Hälfte häufen sich Kommafehler und falsche Groß- und Kleinschreibung, was den Lesefluss gelegentlich beeinträchtigt. Daher nur 4 Sterne, aber eine absolute Leseempfehlung.

Kommentieren0
3
Teilen
Buchdaisys avatar

Rezension zu "Fahrt ins Unglück und zurück" von Frank Maranius

Analyse eines Unglücks
Buchdaisyvor 3 Jahren

Es war ein schreckliches Unglück, der Zusammenstoß zweier Züge in Hordorf in Sachsen-Anhalt.
Frank Maranius, selbst seit Jahrzehnten als Lokführer unterwegs, analysiert in diesem Buch in Romanform die Ursachen und die Wirkungen, wieso etwas so Schlimmes passieren konnte.
Zu Beginn wird der Hergang des Unfalls aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Dieses Wissen, dass die handelnden Personen im nächsten Moment ganz aus dem Leben oder aus ihrem bisherigen Leben gerissen werden, geht schon sehr ans Herz. Und dem Leser wird klar, hier gibt es nur Opfer, keine Täter, jedenfalls nicht bei den unmittelbar beteiligten Personen. Die Ursachen sind woanders zu suchen.
Das macht der Anwalt des überlebenden, angeklagten Lokführers. Er will wissen, was sich auf den Schienen des Landes abspielt, wo etwas im Argen liegt. Er begleitet andere Lokführer auf den verschiedensten Strecken, erlebt auf Fahrten durch ganz Deutschland deren Alltag, aber auch nicht alltägliche Situationen und sogar einen Suizid auf den Gleisen.
So wie im Buch der Anwalt, bricht auch der Autor eine Lanze für den Lokführer, der traumatisiert und anfangs nicht ansprechbar ist.
Dieses Buch verdient großen Respekt. Und es zollt großen Respekt, denen, die bei dem Unglück gestorben sind, und denen, die danach weiter leben müssen.
Ob es wirklich zurück ins Leben geht, steht im zweiten Teil, der gerade erschienen ist und den ich demnächst lesen werde.

Ich vergebe für dieses mutige Buch 5 Sterne.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Frank Maranius wurde am 05. März 1953 in Berlin (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks