Frank Maria Reifenberg

 4,4 Sterne bei 358 Bewertungen
Autorenbild von Frank Maria Reifenberg (©Jörn Neumann)

Lebenslauf von Frank Maria Reifenberg

ÜBER MICH: Aufgewachsen in Friesenhagen (Kreis Altenkirchen), 1982 Abitur am Hollenberg-Gymnasium (Waldbröl), Ausbildung zum Buchhändler in der Buchhandlung John (Meckenheim), danach Presse- und Öffentlichkeitsreferent der Aids-Hilfe Bonn e.V. , später Konzeptioner, Texter und Mitinhaber der Projekt-PR Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit mbH in Bonn. 2000-2001 Internationale Filmschule Köln (IFS), Ausbildung zum Drehbuchautor. Seit 2008 Engagement für die Leseförderung von leseschwachen Jungen. Ich gebe zu diesem Thema Seminare, Vorträge für Eltern und Workshops nur für Jungen. 2012 Auszeichnung durch das Centre national de littérature in Luxemburg mit dem mit 5000 Euro dotierten Stipendium "Struwwelpippi kommt zur Springprozession" . MEINE REZENSIONEN: Wer sich wundert, dass es keine negativen Äußerungen und Rezensionen von mir gibt: Jeder liest ein Buch anders, lesen ist supersubjektiv, was ich doof finde, können andere lieben. Ich stelle hier die Rezensionen von Büchern ein, die ich wirklich empfehlen möchte. Auch aus Respekt vor der Arbeit der Kolleginnen und Kollegen (ich weiß selbst, wie schwer es ist, ein Buch zu schreiben), möchte ich mich nicht negativ über deren Werk äußern. Wenn mich mal etwas richtig böse nervt oder ich mich über etwas sehr empöre, sage ich es, okay? Für alle Leserinnen und Leser hier gilt natürlich etwas anderes: Ihr müsst in der vollen Breite kritisieren und loben, sonst macht LovelyBooks keinen Sinn. Ich fülle nach und nach Bücher auf, die ich gut finde, werde aber nicht alle in Rezensionen kommentieren, nur die, die ich zukünftig lese oder bei denen ich unbedingt etwas erwähnen will. WIE ICH LESE: Kreuz und quer, hoch und runter, aus alle Richtungen und in allen Lagen. Bücher sind für mich Vergnügen, Arbeitsmittel, manchmal Lust, manchmal Frust. Wenn ein Buch mich nicht nach 50 bis 100 Seiten packt, lege ich es weg. Gelegentlich bekommt es eine zweite Chance. Viele Bücher kaufe ich, lasse sie lange liegen, frage mich, warum ich sie gekauft habe und plötzlich ist ihre Zeit gekommen. Ich bin sehr neugierig. Ich lese fast alle Genre, zumindest probiere ich sie aus. In Büchern wird viel angestrichen, Bücher dürfen Fettflecken haben, wenn ich eine ganze Tüte Kartoffelchips verdrücken muss, um die Spannung auszuhalten. Ich gebe mir Mühe, dass sie nicht ins Wasser fallen, aber sie müssen auch mit in die Badewanne. Nur eines mag ich nicht: Wenn einer seine Tasse auf ein Buch stellt und Ränder hinterlässt. Bücher können gelegentlich ein Tischchen abstützen, aber Untersetzter für den Kaffee sind sie nicht. Die meisten Sachbücher lese ich, wenn ich ein neues Thema recherchiere. WIE ICH E-BOOKS FINDE: Super! Auch wenn es ein bisschen Zeit brauchte, bis ich endlich einen Reader gekauft habe. Man kann sehr gut darauf lesen, endlich ist die Frage beantwortet, welche Bücher ich auf eine Reise mitnehmen kann: ALLE!. Auch sehr dicke Bücher liegen bequem in der Hand, weil die Reader sehr leicht sind. Außerdem spare ich eine Menge Geld, weil ich mir von vielen Titeln erst einmal eine Leseprobe laden kann und das sehr bequem. Ach ja: Fettflecken von Kartoffelchips kann man abwaschen, nur für die Badewanne sind sie nicht geeignet.

Neue Bücher

Cover des Buches Ocean City – Stunde der Wahrheit (ISBN: 9783423718868)

Ocean City – Stunde der Wahrheit

 (5)
Neu erschienen am 23.04.2021 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft. Es ist der 3. Band der Reihe "Ocean City".
Cover des Buches Projekt Lazarus (ISBN: 9783961291991)

Projekt Lazarus

Erscheint am 03.09.2021 als Hardcover bei Edel Kids Books – Ein Verlag der Edel Germany GmbH.

Alle Bücher von Frank Maria Reifenberg

Cover des Buches Wo die Freiheit wächst (ISBN: 9783845822747)

Wo die Freiheit wächst

 (73)
Erschienen am 27.06.2019
Cover des Buches House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis (ISBN: 9783845817125)

House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis

 (50)
Erschienen am 16.01.2017
Cover des Buches Unsichtbare Blicke (ISBN: 9783499216176)

Unsichtbare Blicke

 (44)
Erschienen am 01.03.2012
Cover des Buches Die Schattenbande legt los (ISBN: 9783841504357)

Die Schattenbande legt los

 (37)
Erschienen am 22.04.2016
Cover des Buches House of Ghosts - Der aus der Kälte kam (ISBN: 9783845817156)

House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

 (26)
Erschienen am 18.09.2017
Cover des Buches It's Showtime, Mick! (ISBN: 9783522500562)

It's Showtime, Mick!

 (25)
Erschienen am 16.06.2009
Cover des Buches Mister Lugosi und die verschwundenen Kinder (ISBN: 9783522184397)

Mister Lugosi und die verschwundenen Kinder

 (15)
Erschienen am 03.10.2016

Neue Rezensionen zu Frank Maria Reifenberg

Cover des Buches Herr K macht Wiau (ISBN: 9783965940864)kinderbuchschatzs avatar

Rezension zu "Herr K macht Wiau" von Frank Maria Reifenberg

Über das Leben eines Katers! Oder Hundes!
kinderbuchschatzvor 2 Monaten

Ungewöhnliche Tierfreundschaften habe ich schon miterlebt. Warum soll sie es nicht auch Identitätskrisen im Tierreich geben wie in dieser Geschichte: „Herr K macht Wiau!“ von Frank Maria Reifenberg mit Illustrationen von Sonja Kurzbach, erschienen im Südpol-Verlag. 

Inhalt: Herr K, alias Kater Kafka, Buchladenkater und Verlobter von Spitzmaus Mimosa, fühlt sich eines Morgens „anders“. Äußerlich ist nichts zu erkennen. Es kommt von innen. Obwohl Herr K weder bellen noch mit dem Schwanz wedeln kann, ist er sich sicher ein Hund zu sein. Dies kann er auch gleich beim Pokalspiel der Fußballmannschaft Union Hundewiese 05 gegen den 1. FC Stubentiger unter Beweis stellen. 

Fazit: Ob „Herr K macht Wiau“ nun eine Katzengeschichte oder Hundegeschichte ist, ist ganz egal, denn sie ist auf jeden Fall ein Plädoyer dafür, unsere Einzigartigkeit nach außen zu tragen. Wir HABEN einen Körper, aber wir SIND noch so viel mehr. Es kann für Erwachsene als eine Anspielung auf Kafka’s Werk „Die Verwandlung“ verstanden werden. Auch wenn Kindern diese Tragweite nicht bekannt sein dürfte, können sie sich doch in Herr K hineinversetzen. Sie finden es nicht komisch, sondern lustig, dass Katze und Maus verlobt sind und ihre Konversationen hören sich wie die eines alten Ehepaares an: „Du hast eine andere?“… „Sie haben dir gekündigt?“, fragt Mimosa ( Zitat: S. 16 ). Als Kafka endlich mit der Sprache herausrückt, ist es auch ganz praktisch in einem Buchladen zu leben und es kommt zu weiteren origenellen Ideen seitens Mimosa. Und ganz wunderbar kennt die Liebe hier keine Grenzen. Bei den bunten Illustrationen fallen besonders die Gesichtsausdrücke der Tiere auf. „Herr K macht Wiau“ ist ein tierischer Lesespaß über Katzen, Hunde und eine Spitzmaus, der schon Kinder vermittelt so richtig zu sein, wie man ist. 💕

Kommentare: 2
3
Teilen
Cover des Buches Herr K macht Wiau (ISBN: 9783965940864)stefanbs avatar

Rezension zu "Herr K macht Wiau" von Frank Maria Reifenberg

Wow
stefanbvor 3 Monaten

„Herr K macht Wiau“ von Frank Maria Reifenberg ist ein wunderschönes Kinderbuch zum Thema Toleranz und Diversität.

Die Geschichte hinter dem Kater Herr K, der eigentlich Kafka heißt, ist wunderbar durchdacht. Kinder ab fünf Jahren sehen hier, dass man anders sein darf und dass das überhaupt nicht schlimm ist. Facettenreich wird auf die Themen Toleranz und Diversität eingegangen. Da gibt es eine Maus, die auf Kekse steht, einen Kater der eine Beziehung mit einer Maus hat und sich als Hund fühlt. Selbst bei der Frage „Wie sieht eigentlich ein Hund aus?“, die auf den ersten Blick einfach zu beantworten scheint, merkt man, dass dies sich etwas schwieriger gestaltet. Das stellen die verschiedenen Hunderassen schon sehr gut fest: „Dann schauen sie sich an und stellen fest, dass keiner dem anderen gleicht.“ [50]

Die Geschichte kommt herrlich entspannt und mit einer Leichtigkeit daher. Es macht großen Spaß diese vorzulesen. Die kleinen Zuhörer*innen können problemlos folgen. Einen großen Platz nehmen auch die sehr schön gestalteten Illustrationen ein. Das Gelesene wird vertieft und anschaulich dargestellt. Besonders gut hat mir als Elternteil gefallen, dass die Charaktere so toll herausgearbeitet sind. Jeder nimmt den anderen ernst und respektiert diesen, so wie er ist.

Kommentieren0
4
Teilen
Cover des Buches Herr K macht Wiau (ISBN: 9783965940864)Fernweh_nach_Zamoniens avatar

Rezension zu "Herr K macht Wiau" von Frank Maria Reifenberg

Katze oder Hund das ist hier die Frage? Aber vielleicht ist das "was" auch gar nicht so wichtig.
Fernweh_nach_Zamonienvor 3 Monaten

Inhalt: 

Eines Morgens erwacht Herr K und spürt, dass er anders ist. Nicht "etwas" sondern er selbst ist anders.

Seine Verlobte, die Spitzmaus Mimosa, versucht ihm zu erklären, dass sie keine Veränderung sieht. Auch ein kritischer Blick in den Spiegel zeigt das Offensichtliche: Herr K sieht aus wie immer.

Da kommt ihm ein Gedanke, er fühlt es und ist sich ganz sicher: er ist kein Kater sondern ein Hund!

Auch wenn er nicht Sitz macht, Stöckchen holt, Briefträger jagt oder riecht wie ein Hund, kann er doch trotzdem einer sein, oder nicht?

Das Fußballspiel der Union Hundewiese 05 gegen den 1. FC Stubentiger mit Herrn K im Tor verändert schließlich alles.


Altersempfehlung: 

ab 5 Jahre (zum Vorlesen)

bzw. für geübte Leser etwa ab 8 Jahre (normal große Schrift, Flattersatz, kurze Kapitel)


Illustrationen: 

Auf jeder Doppelseite finden sich halb- bis ganzseitige, farbenfrohe Illustrationen, um die Handlung aufzugreifen. Teilweise wird den Bildern sogar die komplette Doppelseite eingeräumt und der Text fügt sich perfekt in die detailreichen Zeichnungen. Auch ergänzen kleine Comic-Elemente wie beispielsweise Sprechblasen oder Geräusche in gezeichneter Schrift die Geschichte.

Die Farbgestaltung spiegelt die fröhliche Stimmung zauberhaft wider und ganz besonders die lebendige Mimik der Tiere verzaubert. 


Mein Eindruck:

Die kurzen Kapitel und der humorvolle Erzählstil mit viel Wortwitz eignen sich hervorragend zum Vorlesen oder für geübte Leser (etwa 3. Klasse) zum Selberlesen.

Die Konstellation, dass eine Spitzmaus mit einem Kater verlobt ist, sorgt bereits nach wenigen Zeilen für die erste Überraschung. Allerdings nur bei mir, denn das zuhörende Kind ist der Meinung, dass Mäuse und Katzen sehr wohl befreundet sein können und dass dies gar nichts Besonderes ist. 

Es wird höchste Zeit, sich von Klischees und Vorurteilen zu verabschieden.

 Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und ganz besonders Herr K (eigentlich heißt er Kafka) und seine Verlobte, Spitzmaus Mimosa, wachsen einem sofort ans Herz. Hier zeigt sich schnell, dass Liebe keine Grenzen kennt. Denn Mimosa ist es letztendlich herzlich egal, ob ihr Verlobter ein Kater, eine Katze oder ein Hund ist. 

Auch Nebencharaktere wie Foufou und Toutou, von Herrn K heimlich nur die Herren Blötschnase (welch genialer Spitzname für die beiden Möpse) genannt, sind sympathisch. An dieser Stelle wird ein weiterer Aspekt aufgezeigt: Die beiden Herrchen der Herren Blötschnase sind miteinander verheiratet, was bei den Menschen für Wirbel gesorgt hat, den die Hunde überhaupt nicht nachvollziehen können.

Die Gefühle und Gedanken von Herrn K werden einfühlsam und kindgerecht beschrieben. Die Anspielung auf Kafkas "Die Verwandlung" finde ich ganz wunderbar. Überhaupt ist es eine Geschichte, die sowohl Groß wie auch Klein ein außergewöhnliches (Vor-) Lesevergnügen bereitet.

Ein lustiges, lehrreiches und kunterbuntes Abenteuer mit einer wichtigen und kindgerecht vermittelten Botschaft: 

Jeder sollte sein dürfen, wie er möchte und sich nicht für die Anerkennung von anderen verbiegen.


Fazit:

Eine warmherzige, witzige und lehrreiche Geschichte über Diversität, Toleranz und Liebe.  

Mit sympathischen und vollkommen unterschiedlichen Charakteren, die Dank zauberhafter und farbenfroher Illustrationen lebendig werden.

Eine (Vor-)Leseempfehlung für Groß und Klein, Jung und Alt, Mädchen und Jungen!


... 

Rezensiertes Buch "Herr K macht Wiau!" aus dem Jahr 2021

Kommentare: 1
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Leserunde mit Autor Frank Maria Reifenberg

Liebe Leserinnen und Leser,

mit ›Wo die Freiheit wächst‹ veröffentlicht Frank M. Reifenberg am 27. Juni bei arsEdition einen berührenden Briefroman über Liebe, Freiheit und Widerstand in den Zeiten der NS-Diktatur für Jugendliche ab 14 Jahren. Damit leistet er einen wichtigen Beitrag, Jugendlichen von heute den Alltag und die Schrecken des zweiten Weltkrieges näher zu bringen.
 
Am 1. September jährt sich der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 80. Mal. Deshalb möchten wir gemeinsam mit euch die noch immer wichtige Auseinandersetzung mit diesem Kapitel unserer Geschichte anregen und laden euch herzlich zu einer Leserunde ein. Dabei könnt ihr eure Fragen und Eindrücke auch direkt an den Autor Frank M. Reifenberg richten, der ebenfalls an der Leserunde teilnehmen wird.

Darum geht es im Buch:

Köln, 1942. Lene Meister ist 16 Jahre alt und Auszubildende in einem Friseursalon. Doch der Zweite Weltkrieg raubt ihr viel von dem, was sich ein Mädchen in ihrem Alter erträumt. Ihre Heimatstadt wird seit einem Jahr regelmäßig von Bombenangriffen erschüttert. Lene lässt sich aber nicht unterkriegen und versucht tapfer, die Familie zusammenzuhalten. Mit jeder neuen Todesnachricht von der Front und mit dem allmählichen Verschwinden ihrer jüdischen Freunde beginnt sie mehr am NS-Regime zu zweifeln. In dieser Zeit zwischen Furcht, Verzweiflung und Hoffnung lernt sie Erich kennen und verliebt sich. Bald entdeckt Lene, dass Erich ein gefährliches Spiel spielt. Er gehört zu den Jugendlichen, die nicht in Reih und Glied marschieren wollen: zu den Edelweißpiraten. Sie tragen keine Uniformen und singen ihre eigenen Lieder. Sie beschmieren die Wände mit Anti-Nazi-Parolen und teilen regimekritische Flugblätter aus. Und das alles ist der Gestapo ein großer Dorn im Auge.

Wir vergeben 25 Leseexemplare. Wenn ihr das spannende, in Briefen erzählte Jugendbuch zusammen mit Frank M. Reifenberg lesen und diskutieren wollt und dafür eins der Leseexemplare gewinnen möchtet, dann schreibt uns doch, was euch persönlich mit dem Thema verbindet. Natürlich könnt ihr auch gerne an der Leserunde teilnehmen, wenn ihr das Buch bereits habt oder es selbst kauft.

Wir sind gespannt auf eure Antworten und freuen uns auf die Leserunde!

Euer Team von arsEdition

290 BeiträgeVerlosung beendet
siebenundsiebzigs avatar
Letzter Beitrag von  siebenundsiebzigvor 2 Jahren
Der Februar hat begonnen und begrüßt uns mit klirrender Kälte. Doch ihr müsst gar nicht raus, damit es Euch kalt den Rücken hinunterläuft. Dafür haben wir Euch nämlich die richtige Lektüre mitgebracht: Der Auftakt der neuen Kinderbuchreihe von Frank Reifenberg verspricht ein Geisterabenteuer, das sowohl zum Gruseln als auch zum Lachen einlädt. Wir möchten von Euch wissen, wie euch ›House of Ghosts‹ gefällt und laden Euch zu einer Leserunde ein. Dabei könnt Ihr Eure Fragen und Eindrücke auch direkt an Frank Reifenberg richten, der ebenfalls an der Leserunde teilnehmen wird.

Und darum geht's:

Eine Villa zu erben, ist nicht übel. Wenn sich dann aber herausstellt, dass die Bruchbude aussieht, als würde sie jeden Moment einstürzen, ist so eine Erbschaft vielleicht doch kein Glücksfall. Melli wäre lieber in New York geblieben, statt in dieses deutsche Kaff zu ziehen. Aber weil Familie Bower notorisch pleite ist, greifen ihre Eltern die Gelegenheit beim Schopf und ziehen in die alte Villa ein. Melli merkt schon in der ersten Nacht, dass hier irgendwas nicht stimmt. Immer wieder ist ihr schaurig kalt und es kracht und knirscht im Gebälk. Manchmal hört sie sogar ein leises Seufzen. Zusammen mit dem Nachbarsjungen Hotte kommt Melli dem gut gehüteten Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie auf die Spur und ist plötzlich mittendrin in einem richtigen Geisterabenteuer!

Wir vergeben 25 Leseexemplare. Natürlich könnt Ihr auch mitmachen, wenn Ihr das Buch bereits besitzt oder es Euch selbst kauft.

Wenn Ihr Euch mit Frank Reifenberg auf Geisterjagd begeben und Euch um ein Leseexemplar bewerben möchtet, dann postet uns bis Donnerstag, den 09. Februar, Eure Antwort auf unsere Frage: Wovor gruselt Ihr Euch am meisten?

Wir sind schon sehr gespannt auf Eure Antworten und die Leserunde!

Euer Team von arsEdition

456 BeiträgeVerlosung beendet

+++ Leserunde zu "Die Schattenbande und die große Verschwörung"+++

"Wir sind die Schatten, schnell und schlau, keiner sieht sie je genau!"

Klara, Otto, Paule und Lina sind Die Schattenbande! Neugierig, flink und furchtlos sind sie immer da, wo ein Verbrechen Aufklärung erfordert. Im Berlin der 20er Jahre kämpfen die vier Waisenkinder ums tägliche Überleben. Ihre individuellen Talente haben sie zu Meisterdieben gemacht. Dabei folgen sie stets dem Grundsatz, nur den Reichen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ein ums andere Mal muss die Berliner Bande spannende Kriminalfälle lösen, Verbrechern einen Strich durch die Rechnung machen und sich aus brenzligen Situationen retten.

Das so erfolgreiche Autorenduo Gina Mayer und Frank M. Reifenberg und wir möchten mit Euch gemeinsam Band 4 der mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichneten Schattenbande-Reihe lesen, wissen, wie Euch "Die Schattenbande und die große Verschwörung" gefällt und mit Euch über den Inhalt sprechen.

Gina Mayer und Frank Reifenberg freuen sich auf viele Teilnehmer und Mitleser und beantworten gerne Eure Fragen.

Und darum geht's in "Die Schattenbande und die große Verschwörung":

Die Schatten sind schwer beschäftigt. Klara kellnert in der Scharzen Katze und führt ihre Taschendieb-Tricks vor, Otto muss für Billy Barrakuda einspringen und ein wichtiges Interview führen. Die Interviewpartner sind keine Geringeren als der deutsche Außenminister Gustav Stresemann und der kalimbesische König Buhert der Achtzehnte. Doch anstatt die luxuriöse Atmosphäre im piekfeinen Hotel Adlon genießen zu können, gestaltet sich das Treffen für Otto ziemlich knifflig. Plötzlich fallen Schüsse und Otto steckt mittendrin im nächsten Abenteuer...

Wir vergeben 20 Leseexemplare.

Wenn Ihr gerne mitlesen möchtet, dann zeigt Gina Mayer, Frank Reifenberg und uns, dass Ihr wahre Schattenbande-Fans und -Kenner seid.
Im ersten Band der Reihe "Die Schattenbande legt los" wird Otto verdächtigt, ein schreckliches Verbrechen begangen zu haben. Wessen verdächtigt man ihn?
Schreibt uns bis Montag, den 30. März, was Otto getan haben soll und warum Ihr es nicht erwarten könnt, das neue Abenteuer in Band 4 zu erleben.

Gina Mayer, Frank Reifenberg und wir sind gespannt auf Eure Posts und freuen uns auf viele Teilnehmer!

Euer Team von arsEdition

381 BeiträgeVerlosung beendet
Blausterns avatar
Letzter Beitrag von  Blausternvor 5 Jahren

Zusätzliche Informationen

Frank Maria Reifenberg wurde am 08. Februar 1962 in Deutschland geboren.

Frank Maria Reifenberg im Netz:

Community-Statistik

in 383 Bibliotheken

von 115 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks