Frank McCourt

(1.278)

Lovelybooks Bewertung

  • 1615 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 28 Leser
  • 124 Rezensionen
(564)
(477)
(196)
(25)
(16)
Frank McCourt

Lebenslauf von Frank McCourt

Frank McCourt wurde 1930 als ältester Sohn einer irischen Einwandererfamilie in Brooklyn,geboren. Als er 4 Jahre alt war kehrte seine Familie nach Irland zurück, da seine Eltern in New York keine Arbeit fanden. Er verbrachte den rest seiner Kindheit und Jugend in recht ärmlichen verhältnissen in Limerick. Sein Vater war arbeitslos und vertrank häufig das Spempelgeld. Als Frank McCourt zehn Jahre alt war ging der Vater nach England um dort in Fabriken zu arbeiten, Geld schickte er nicht, so musste Frank McCourt zusammen mit seiner Mutter Angela für die jüngeren Geschwister Malachy McCourt, Michael und Alphey sorgen. 1949 hatte er sich seinen Jugendtraum zusammengespart. Eine Fahrkarte nach New York und zurück. Dort arbeitete er znaächst im Biltmore Hotel, und ging dann zur Armee. Als Koperal war der drei Jahre lang in Bayern stationiert. Nach seiner Heimkehr studierte er in New York und arbeitete nebenbei in Lagerhäusern und auf den Docks, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Nach dem Ende seines Studiums unterrichtete er an verschiedenen Schulen als Englischlehrer. Zuletzt war er 15 Jahre an der renommierten Stuyvesant High School in New York. Dort unterrichtete er vor allem kreatives Schreiben. Frank McCourt war zweimal verheiratet, seine Tochter Margaret stammt aus erster Ehe. Im Ruhestand verarbeitete Frank McCourt seine schwierige Kindheit und Jugend in dem autobiografischen Roman Die Asche meiner Mutter (1996). Das Buch wurde mit über 6 Mio. Exemplaren zum internationalen Bestseller und brachte seinem Autor 1996 den National Book Critics Circle Award und 1997 den Pulitzer-Preis. Der Roman wurde 1999 von Alan Parker verfilmt. In Ein rundherum tolles Land erzählt Frank McCourt seine Erlebnisse seit der Rückkehr nach New York. Im dritten Teil seiner Memoiren, Tag und Nacht und auch im Sommer, schildert Frank McCourt sein Berufsleben als Lehrer mit teils sehr problematischen Klassen. Am 19. Juli 2009 verstarb er in einem Hospiz in Manhattan, New York, an einer durch Hautkrebs hervorgerufenen Meningitis.

Bekannteste Bücher

Wo ist das Christkind geblieben?

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Asche meiner Mutter

Bei diesen Partnern bestellen:

Tag und Nacht und auch im Sommer

Bei diesen Partnern bestellen:

Ein rundherum tolles Land

Bei diesen Partnern bestellen:

Angela's Ashes, Class Set

Bei diesen Partnern bestellen:

Angela's Ashes: A Memoir

Bei diesen Partnern bestellen:

Teacher Man, w. 3 Audio-CDs

Bei diesen Partnern bestellen:

El profesor/ Teacher Man

Bei diesen Partnern bestellen:

Las cenizas de Angela/ Angela's Ashes

Bei diesen Partnern bestellen:

El Profesor/ the Professor

Bei diesen Partnern bestellen:

ANGELA/BABY JESUS CHILDS SIGNED ED

Bei diesen Partnern bestellen:

Angela’s Ashes - Buch mit Audio-CD

Bei diesen Partnern bestellen:

Teacher Man

Bei diesen Partnern bestellen:

Tis

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tag und Nacht und auch im Sommer

    Tag und Nacht und auch im Sommer
    Lese-katze92

    Lese-katze92

    06. September 2017 um 16:52 Rezension zu "Tag und Nacht und auch im Sommer" von Frank McCourt

    Mit viel Humor und einer satten Portion Ironie schreibt Frank McCourt in seinem Werk "Tag und Nacht und auch im Sommer" mit seiner gewohnt ehrlichen Art über den mehr oder weniger "harten" Alltag als Lehrer und die dazugehörigen  teils extrem witzigen Situationen zwischen Schüler und Lehrer. Zwar manchmal vielleicht etwas langatmig, dennoch hat es viel Freude gemacht, dieses Buch zu lesen. Man kann es nur empfehlen, da es sich Tag und Nacht und sogar im Sommer gut liest!:)

  • Die Asche meiner Mutter

    Die Asche meiner Mutter
    Lese-katze92

    Lese-katze92

    02. September 2017 um 19:56 Rezension zu "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt

    Frank McCourt beschert uns mit seinem biografischen Werk "Die Asche meiner Mutter" einen unheimlich authentischen, zweitweise humoristisch angehauchten, aber mitunter auch bedrückenden Einblick in sein Leben im Irland der 1930er Jahre. Sein Vater, ein hoffnungsloser Trinker, welcher lieber das wenige Einkommen in die Familie Guinness investiert und seine Mutter, vom Schicksal gebeutelt, so wuchs Frank McCourt, zusammen mit seinen jüngeren Geschwistern, im ständig feuchten Limerick auf. Man kann sich aufgrund des flüssigen ...

    Mehr
  • A memoir I won't forget

    Angela's Ashes: A Memoir
    Schlehenfee

    Schlehenfee

    20. July 2017 um 21:34 Rezension zu "Angela's Ashes: A Memoir" von Frank McCourt

    „When I look back on my childhood I wonder how I survived at all. It was, of course, a miserable childhood: the happy childhood is hardly worth your while. Worse than the ordinary miserable childhood is the miserable Irish childhood, and worse yet is the miserable Irish Catholic childhood.“Reading this quote you would think that you're about to read a depressing and boring memoir of a boy growing up in Limerick in the 1930's and 40's. But Angela's Ashes by Frank McCourt is much more, it's funny, thought-provoking, ironic and yes, ...

    Mehr
  • "Die Asche meiner Mutter" - Frank McCourt

    Die Asche meiner Mutter
    Marjuvin

    Marjuvin

    31. May 2017 um 09:12 Rezension zu "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt

    Klappentext:Frank McCourt erzählt die Geschichte seiner Kindheit in Irland. Eine Kindheitin bitterer Armut, geprägt durch den arbeitslosen und alkoholabhängigenVater, die bettelnde Mutter und immer wieder Kindstode und Krankheiten.Frank schafft es trotz all dieser Widrigkeiten, seinem Traum vom gelobtenLand Amerika immer näher zu kommen, ohne dabei seinen Humor zu verlierenRezension: Was hab ich gelitten mit Frank... Dieses Buch stand schon sehr lange in meinem Regal, aus dem Gefühl, dass es ein lesenswerter Klassiker ist, den ...

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    zu Buchtitel "Warum Lesen glücklich macht" von Stefan Bollmann

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden ...

    Mehr
    • 2281
  • Leserunde zu "VAMPIRE DIARIES" von Lisa J. Smith

    VAMPIRE DIARIES
    stebec

    stebec

    zu Buchtitel "VAMPIRE DIARIES" von Lisa J. Smith

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ Lesemarathon zum Thema „Vampire Diaries“ - 03.02.-05.02.2017 Um dabei zu sein, braucht ihr die Serie nicht zu kennen oder zu mögen.  Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben, findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt. Größtenteils wird es sich thematisch um die Serie ...

    Mehr
    • 842
  • Wo ist das Christkind geblieben?

    Wo ist das Christkind geblieben?
    Rees

    Rees

    11. November 2016 um 08:47 Rezension zu "Wo ist das Christkind geblieben?" von Frank McCourt

    Das Büchlein hat mich angesprochen wegen der eindrücklichen Bilder. Ein Weihnachtsbuch für Kinder , mal ohne Kitsch und Schnörkel, aus einer Zeit in Irland, als es noch bittere Armut gab, erzählt von Frank McCourt, der diese Geschichte von seiner Mutter Angela gehört hat als er klein war. Es ist eine ruhige , sehr einfache Geschichte, aber so wundervoll illustriert, dass es mich bewegt hat. Und es kann nicht schaden, wenn auch heutige Kinder etwas von dieser Einfachheit mitbekommen . Armut gibt es ja heute noch und so ist dieses ...

    Mehr
    • 2
  • Die Asche meiner Mutter

    Die Asche meiner Mutter
    Hoffin

    Hoffin

    27. July 2016 um 07:43 Rezension zu "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt

    Frank McCourts Erinnerungen an seine Jugend in den dreißiger und vierziger Jahren gehören zum Schrecklichsten und zugleich Schönsten, was je über Irland und die Besonderheiten der irischen Seele geschrieben worden ist: eine Geschichte zwischen tiefstem Elend und höchster Lebenslust, so komisch wie tragisch, erzählt mit unglaublichem Humor und Sprachwitz - und jedes Wort davon ist wahr. Ein durchweg sehr kurzweiliges Buch in einem wunderschönen Erzählstil. Man schlüpft direkt in die Rolle des kleinen Frank, der als ältester Sohn ...

    Mehr
  • Ein empfehlenswertes Leseerlebnis

    Die Asche meiner Mutter
    Bruno_Vasconcelos

    Bruno_Vasconcelos

    04. February 2016 um 16:10 Rezension zu "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt

    Frank McCourt war ein überragender Schriftsteller. Trotz den schrecklichen Geschehnissen ist die Geschichte so humorvoll und ironisch erzählt, dass ich das Buch gar nicht weglegen konnte. Es war ein sehr schönes und interessantes Leseerlebnis Grüßle, Bruno

  • Absolut empfehlenswert!

    Die Asche meiner Mutter
    Birgit1985

    Birgit1985

    Rezension zu "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt

    Irland um die Zeit 1930-1950. Frank McCourt erzählt in seinem autobiographischen Roman „Die Asche meiner Mutter“ sehr ernüchternd, wie die Zustände damals waren. Und die waren alles andere als gut. Frankies Leben ist geprägt von Krankheiten und Tod. Außerdem herrscht in seiner Familie Armut und ständiges Hungerleiden. Frank und seine Geschwister haben kein vernünftiges Gewand, nicht einmal Bettdecken und selten genug zu essen. Sie „borgen“ somit immer wieder etwas von anderen Leute aus um zu Überleben. Der Vater, ein Trinker, ...

    Mehr
    • 3
  • weitere