Frank O. Rudkoffsky

 4.8 Sterne bei 25 Bewertungen
Autor von Dezemberfieber und Fake.
Autorenbild von Frank O. Rudkoffsky (©Ronny Schönebaum)

Lebenslauf von Frank O. Rudkoffsky

Frank Rudkoffsky, 1980 in Nordenham geboren, lebt in Stuttgart und ist Autor, Journalist, Blogger und seit 2011 Mitherausgeber der Literaturzeitschrift ]trash[pool. Sein Debütroman »Dezemberfieber« erschien 2015 im Verlag duotincta, im selben Jahr war er auch Teil des Heraus­geberteams der E-Book-Anthologie »Willkommen! Blogger schreiben für Flüchtlinge« bei Mikrotext. Auf seinem Blog www.rudkoffsky.com schreibt er über Gegenwartsliteratur. Sein zweiter Roman »Fake« wurde 2019 für die Hotlist - dem Literaturpreis der unabhängigen Verlage - nominiert und erscheint am 1. September beim Verlag Voland & Quist.

Alle Bücher von Frank O. Rudkoffsky

Cover des Buches Dezemberfieber9783946086024

Dezemberfieber

 (13)
Erschienen am 22.09.2015
Cover des Buches Fake9783863912437

Fake

 (11)
Erschienen am 30.08.2019

Neue Rezensionen zu Frank O. Rudkoffsky

Neu
S

Rezension zu "Fake" von Frank O. Rudkoffsky

Großartige, ehrliche Geschichte
SelmaSaanavor 5 Monaten

Der Roman Fake von Frank Rudkoffsky beginnt harmlos mit der Beschreibung der Paarbeziehung zwischen Sophie und Jan. Beide sind gerade eltern geworden und vor allem Karrierefrau Sophie ist it ihrer neuen Rolle zu Hause überfordert. Durch den ehrlichen und authentischen Schreistil ist man als Leser sofort im Geschehen und bekommt ein gutes Bild der Protagonisten.

Der Perspektivwechsel zwischen den beiden Figuren ist absolut gelungen und die Geschichte nimmt immer mehr Fahrt auf. 

In dem Buch werden viele Themen behandelt, die aber wunderbar ineinander gewebt werden und die Spannung und Vielschichtigkeit des Buches ausmachen. Die Geschichte und die Charaktere wirken einfach echt und menschlich – mit Ecken und Kanten. 

Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt!


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Fake" von Frank O. Rudkoffsky

Familie, Karriere, Hass im Netz –viele Themen spannend verwoben.
-Leselust-vor 7 Monaten

Kurzmeinung:
Fake von Frank Rudkoffsky ist eine wirklich großartige Geschichte. Interessante und authentische Charaktere, viele aktuelle Themen und insgesamt einfach echt gut erzählt. Ich habe jede Seite dieses Buches genossen und ich kann jetzt schon sagen, dass es eines meiner Jahreshighlights 2019 ist! Einziger kleiner Kritikpunkt: das die Geschichte nicht länger war. Ich hätte gern noch viel länger die Entwicklung von Jan und Sophia verfolgt.

Meine Meinung:
Dieses dünne Büchlein erzählt eine große Geschichte und ich bin wirklich einfach nur begeistert. Ich bin sofort gut in die Geschichte reingekommen und war von Anfang an gefesselt. Die Charaktere werden sehr schön detailliert vorgestellt, so konnte ich mir schnell ein Bild machen. Mit Sophia habe ich sofort mitgelitten. Sie ist hatte eine tolle Karriere, einen Job, den sie gern gemacht hat, hat Vollzeit gearbeitet, ist in ihrer Freizeit mit Freunden ausgegangen. Ihr Leben hat sich radikal, als sie Mutter geworden ist. Man steigt in die Geschichte ein, in dem man Sophia dabei begleitet, sich an diese veränderten Umstände anzupassen. Wie sie den Wechsel von Vollzeitarbeitskraft zu Vollzeitmutter vollzieht und ihr Alltag statt aus Geschäftsmeetings, aus Babygeschrei und Windeln wechseln besteht. Ich finde es total großartig, wie der Autor es hinbekommt, sich so gut in die Perspektive hineinzuversetzen und das dann auch so gut wiederzugeben, dass ich als Leserin gleich mitgenommen wurde. Außerdem hat es mir wirklich gut gefallen, wie die Charaktere und die Dynamiken in den Beziehungen dargestellt werden, dass der Roman fast schon Züge einer Charakterstudie hat, trotzdem aber auch die Handlung nicht zu kurz gekommen ist und auch diese mich gefesselt hat. Auch den Schreibstil mochte ich sehr. Sehr ehrlich, authentisch. Neid, Sarkasmus, Wut, Scham –all das hat seinen Platz in der Geschichte und die Charaktere sind sehr echt, haben Ecken und Kanten und sind kein bisschen stereotyp.

Der zweite Protagonist ist Jan, der als Journalist arbeitet. Sein Leben hat sich durch das gemeinsame Baby weniger radikal verändert, doch nach und nach taucht man auch in seine Gefühlswelt immer weiter ein und lernt seine Probleme kennen. Den Leistungsdruck und die Unsicherheiten im Job, dass schlechte Gewissen, seine Freundin mit dem Kind alleine zu lassen.

Der Perspektivwechsel zwischen diesen beiden Figuren ist absolut gelungen.
Die Dynamik zwischen den Jan und Sophia ist sehr spannend. Die Beziehung ist im ständigen Wechsel. Erst bleibt Sophia mit dem Kind daheim, ist frustriert, erschöpft und macht Jan vorwürfe. Dann ist Jan daheim, muss seine Karriere hinten an stellen und auf Sophia lastet der Druck und die Scham, nicht beiden –Karriere und Familie– gerecht werden zu können. Durch den Stress leben beide eher nebeneinander als wirklich miteinander.

Interessant fand ich auch die Einblicke in die Arbeit als Journalist und den Aspekt, wie verführerisch es sein kann, die Geschichte zu schreiben, die man im Kopf hat, die viele Klicks bringt, statt die, die man wirklich erlebt hat. In Jans Abschnitten musste ich an Relotius denken. Damals konnte ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Wie man so was machen kann. Als Journalist so sehr seine Werte und das, wofür man steht, verraten. Den "Lügenpresse" Rufenden Futter geben. Aber Rudkoffsky hat mir Jan und seine Motive so nahe gebracht, hat ihn und sein Handeln für mich nachvollziehbar werden lassen.

Daneben werden in diesem relativ dünnen Buch noch so viel mehr Themen behandelt. Es geht um die Anonymität und den Hass im Netz, darum, wie es ist, in eine andere Rolle schlüpfen zu können. Es geht um Lügen und um Verantwortung. Um Karriere und Familie. Um Liebe. Um #regrettingmotherhood.

Am Ende fand ich es nur schade, dass das Buch so schnell ausgelesen war. Ich hätte noch ewig die Geschichte von Jan und Sophia verfolgen können. Nicht, weil es so eine wohlfühl Geschichte ist, sondern weil es sich so echt und nah anfühlt. So authentisch, als wäre ich mitten in ihrem Wohnzimmer dabei und könnte gebannt beobachten, wie sich die beiden immer weiter in ihre Lügen verstricken, während ich mit einer Packung Popcorn gespannt das Geschehen verfolge. Der Autor hat mir die Figuren so nah gebracht.

Fazit:
Fake von Frank Rudkoffsky ist ein großartiger Roman. Es greift aktuelle Themen auf, hat interessante und authentische Charaktere und ist unglaublich gut geschrieben. Ich habe jede Seite dieses Buches genossen. Es hat mich gepackt und gefesselt und schaudern lassen. Auf jeden Fall eines meiner Jahreshighlights!

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Fake" von Frank O. Rudkoffsky

Mama wird zum Troll
Irmi_Bennetvor 7 Monaten

Ein junges Paar wird zum ersten Mal Eltern. Sophia mit ihrem Sohn Max in Elternzeit zuhause ist versucht der Journalist Jan in seinem Beruf Fuss zu fassen. Bisher wurden ihm allenfalls Praktikantenstellen abgeboten, so arbeitet er als freier Journalist. Sophia hatte einen gut bezahlten Job bei Daimler mit grossen Karrierechancen, zuhause mit einem Kolikbaby fühlt sie sich unterfordert und unglücklich. Hier kann man kaum glauben, dass ein Mann dieses Buch geschrieben hat, so realistisch wird das Leben einer jungen Mutter geschildert, die sich plötzlich mit einem ständig schreienden Säugling mit schmerzenden Brüsten zwischen Windeln, Wiege und durchwachten Nächten fragt, ob sue als Mutter überhaupt taugt.  Auf ihr Kind darf Sophia  nicht wütend sein, deshalb sucht ubd findet sie ein Ventil: im Mütterforum im Internet beschimpft sie andere Frauen, ekelt sie aus der Community und findet darin kurze Befriedigung. Sie erschafft immer mehr Fake Profile im Netz, ihre Kommentare werden immer boshafter. Als Jan für eine Recherche zu einem Artikel im Internet die "Stuttgart21" Gegnerin Rita auf Facebook erfindet übernimmt Sophia irgendwann diesen Part und geht dabei einen Schritt zu weit. Mir hat der Roman sehr gefallen,  vor allem die Perspektivwechsel zwischen Sophia und Jan brachten Spannung in die Erzählung. Obwohl überspitzt dargestellt ist die Geschichte nah dran an der Realität. Ich musste oft sehr lachen und habe mich an ein chinesisches Sprichwort erinnert: "Der Scherz ist das Loch, aus dem die Wahrheit pfeift ."



Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Fakeundefined

In dieser Leserunde möchten wir euch einladen, mit uns und Autor Frank Rudkoffsky über sein neues Buch "Fake" zu sprechen. Ihr habt außerdem die Chance eines von 10 Rezensionsexemplaren zu gewinnen.

"Im letzten Jahr hatte ich so einige Grenzen überschritten, doch es war immer bloß ein Spiel gewesen, kaum erfolgreicher als Morde in einem Ego-Shooter. Nie war mir das Trollen schwergefallen, nie hatte ich dabei ein schlechtes Gewissen gehabt. Die Scham und der Selbsthass kamen immer erst später. Wie das schale Gefühl eines Fremdgängers nach dem Sex."

Sophia und Jan, jung und verliebt, träumen von der großen Karriere und einer Weltreise. Sie haben alles noch vor sich, dachten sie. Doch das Leben hat etwas anderes für sie vorgesehen, es heißt Max. Die Schwangerschaft ist geprägt von Übelkeit und auch als Max auf der Welt ist, wird es nicht einfacher. Vollgekotzte Klamotten, Schlafmangel, keine Zeit mehr für sich oder die Beziehung …

Während Jan versucht als Journalist Fuß zu fassen, vertreibt sich Sophia ihre Zeit im Internet, wo sie heimlich ein Ventil für ihren Frust findet. Angefangen in Mütterforen, begibt sie sich immer tiefer in die Materie des Trollens und findet Gefallen daran. Jan weiß nichts davon. Doch was Sophia nicht weiß, auch Jan hat ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das ihn in die Schusslinie aggressiver Trolle und das Wohl der Familie in Gefahr bringt.

Frank Rudkoffsky schildert in seinem Roman auf tragikomische Weise und doch realitätsnah das Leben junger Eltern, die mit ihrer frisch gewonnen Rolle als Eltern hadern und zwischen Kind, Karriere und dem Bedürfnis nach Unabhängigkeit ihren moralischen Kompass verlieren. Zynisch und klug führt der Autor uns eine Welt vor Augen, in der das Internet einen immer höheren Stellenwert einnimmt und sogar gefährlich werden kann.

Hier geht's zur Leseprobe

und zur Website zum Buch.

Zur Teilnahme einfach auf "Jetzt bewerben" klicken und eines von zehn Exemplaren gewinnen. Dazu noch unsere Bewerbungsfrage: Seid ihr schon mal auf einen „Fake“ hereingefallen?

Wir freuen uns auf einen regen Austausch in der Community und Veröffentlichung eurer Rezensionen auf Amazon, Thalia und natürlich auf LovelyBooks!

Ilka & Sebastian von Voland & Quist


116 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  FrankRudkoffskyvor 5 Monaten
Vielen Dank - schön, dass dir das Buch gefallen hat!
Cover des Buches Dezemberfieberundefined

Weihnachten in den Tropen – eigentlich ein Traum! Doch statt eines entspannten Urlaubs mit Freundin Nina erlebt Bastian in Thailand sein ganz persönliches Fegefeuer: Rastlos sitzt er auf glühenden Kohlen im Paradies, geplagt von Erinnerungen an seine Kindheit in einer zerbrechenden Familie.

Im Gepäck hat Bastian ein Brieftagebuch, das er bei der Haushaltsauflösung seines verstorbenen Vaters fand. Von den Nachrichten, die sich seine Eltern darin geschrieben haben, will er aber zunächst nichts wissen - seine Angst, alte Wunden aufzureißen, ist einfach zu groß.

Als er auf eine rätselhafte Botschaft in einem Bücherregal stößt, nimmt die Reise eine unerwartete Wendung: Was als Geocaching-Abenteuer durch Thailands Nationalparks beginnt, endet für Bastian in einer selbstzerstörerischen Konfrontation mit seiner eigenen Schuld…

Voller Melancholie und trotzigem Humor erzählt Dezemberfieber von seelischen Abgründen und Menschen, die an ihrer eigenen Sprachlosigkeit zu scheitern drohen. Falls ihr Lust auf die anspruchsvolle und düstere, aber trotzdem unterhaltsame Geschichte von Bastians rastloser Rucksackreise durch Thailand bekommen habt, würde ich mich sehr freuen, mich mit euch gemeinsam in der Leserunde zu meinem Debütroman auszutauschen! 

Eine kurze Leseprobe aus dem ersten Kapitel könnt ihr euch hier herunterladen; mehr zu mir und meinem Roman findet ihr auf meinem Blog! Und als erster Vorgeschmack macht ja vielleicht auch der Trailer schon ein wenig Lust auf Dezemberfieber:

 ###YOUTUBE-ID=Sy7Ubrm7gQs###

Wenn alle ihre Bücher bekommen haben, können wir uns hier etwa ab Mitte Oktober - am besten nach der Buchmesse - über Dezemberfieber austauschen. Ich bin gespannt auf eure Eindrücke und freue mich sehr auf meine erste Leserunde! Viel Glück!

215 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Frank O. Rudkoffsky wurde am 30. Januar 1980 in Nordenham (Deutschland) geboren.

Frank O. Rudkoffsky im Netz:

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks