Frank P. Meyer

 4.6 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Club der Romantiker, Hammelzauber und weiteren Büchern.
Autorenbild von Frank P. Meyer (©Elke Janssen)

Lebenslauf von Frank P. Meyer

Frank P. Meyer, geboren 1962. Studium der Anglistik, Germanistik und Niederländischen Philologie in Trier und Oxford. Danach Promotion und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Hildesheim. Heute Leiter der Studienberatung an der Uni Trier. 2012: Wahl zum Trierer Stadtschreiber. Gewinner des Saar-Hunsrück Literaturpreises 2014. Bisherige Bücher: 3 Romane, 2 Erzählbände, 1 Kolumnen-Sammlung.

Neue Bücher

Lost in Trier

Neu erschienen am 01.06.2020 als Buch bei CONTE-VERLAG.

Alle Bücher von Frank P. Meyer

Cover des Buches Club der Romantiker (ISBN: 9783956021510)

Club der Romantiker

 (12)
Erschienen am 01.10.2018
Cover des Buches Hammelzauber (ISBN: 9783956020872)

Hammelzauber

 (4)
Erschienen am 08.03.2016
Cover des Buches Normal passiert da nichts (ISBN: 9783941657519)

Normal passiert da nichts

 (2)
Erschienen am 01.04.2012
Cover des Buches Zwangsgeranisierung (ISBN: 9783941657830)

Zwangsgeranisierung

 (0)
Erschienen am 01.02.2013
Cover des Buches Lost in Trier (ISBN: 9783956022104)

Lost in Trier

 (0)
Erschienen am 01.06.2020

Neue Rezensionen zu Frank P. Meyer

Neu

Rezension zu "Club der Romantiker" von Frank P. Meyer

Die Romantiker vergessen niemals einen der Ihren
aus-erlesenvor einem Jahr

Peter Becker hatte Glück. Vor fast einem Vierteljahrhundert bekam er die Chance in Oxford zu studieren. Mit Stipendium. Weg von zu Hause, dem Mief und der Aufbruchsstimmung der Wendejahre in Deutschland. England, Oxford. Es war wie im Traum. Nun ist die Zeit gekommen sich der Vergangenheit zu stellen. Die Ehemaligen treffen sich noch einmal. Um zu sehen, was aus den Langhaarigen von damals so geworden ist. Eine Ansammlung von Doktoren wird es nur auf dem Papier sein. 
Dass die Gruppe sich fast vollständig versammeln wird, steht so gut wie fest. Denn es gibt einen weiteren Grund für ein Treffen. Die Beerdigung von 
Laureen Mills, der Bibliothekarin. Ihre Leiche wurde nun endlich, zwei Jahrzehnte nach ihrer Ermordung, gefunden. Ein mulmiges Gefühl beschleicht Peter, der mittlerweile in Wales lebt und wieder verheiratet ist, zwei Kinder hat. Denn er war es. Er war es, der abgedrückt hat. Er war es, der abgedrückt hat und Laureen Mills erschoss! Peter ist ein Mörder! Und die anderen sahen zu. Taten nichts. Sind mitschuldig. Wie wird es sein, nach so langer Zeit? Hält sich jeder an das, was damals verabredet wurde?
Dass auch die Polizei auf der Beerdigung erscheint, überrascht niemanden. Detective Chief Inspector Osmer soll den Fall endlich zu den Akten legen, doch dafür hätte er gern einen Namen, den er in das Protokollfeld „Täter“ eintragen kann. Der Fall ist über zwanzig Jahre her. Zeit ihn abzuschließen. 
Peter denkt zurück an die Zeit als er in Oxfrod ankam. Sein Zimmergenosse, ein Russe und seine Wodkaflaschenarmada, die Mädchen-WG im oberen Stockwerk und den Club der Romantiker. Dem trat er bei, weil die sportlichen Angebote ihm allesamt nicht zusagten. Was Peter nicht weiß, ja nicht einmal ahnen kann, ist die Tatsache, dass er auf Schritt und Tritt beobachtet wird. Und das nicht erst seit er in Oxford angekommen ist. Die unsichtbaren Augen sehen ihn, alles um ihn herum und die Eigentümer dieser Augen stehen miteinander in Kontakt. 
Frank P. Meyer entführt den Leser hinter die dicken Mauern des Schweigens und des Universitätsbetriebes von Oxford. Wie ein Tourenguide weist er mit wehenden Talarärmeln auf die Eigenheiten dieses Mikrokosmos und deckt so manches Verborgenes auf. Schon nach ein paar Seiten ist man selbst ein Oxforder Student, allerdings ohne schicksalshafte Vergangenheit wie Peter Becker. Ein Grummeln im Magen hat dieser sehr wohl. Das schlechte Gewissen plagt ihn mehr als er sich gern eingestehen würde. Das Misstrauen von Ed, Louise, Brandy und den anderen tritt erst nach und nach zu Tage. Als Peter die gestellte Falle entdeckt, ist es fast schon zu spät…

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Club der Romantiker" von Frank P. Meyer

Spannende Stunden in Oxford
Maus71vor einem Jahr

Darum geht es:

Auch wenn der Titel „Club der Romantiker oder Das Rätsel um Laureen Mills“ zu einem Krimi passen würde, ist es kein klassischer Krimi. Frank. P. Meyer entführt den Leser in einer komplexen und rätselhaften Geschichte nach Oxford. Eine Gruppe ehemaliger Studenten um den Hauptprotagonisten Peter Becker aus Primstal begegnet sich nach mehr als 20 Jahren auf einem Ehemaligentreffen in Oxford wieder.

Kurz zuvor wird die Leiche der damals verschwundenen Bibliothekarin Laureen entdeckt, deren Beerdigung sich mit dem Ehemaligentreffen überschneidet. Doch was haben die ehemaligen Studenten mit dem Tod von Laureen zu tun? Inspector Osmer heftet sich unauffällig auf die Fersen der anwesenden Mitglieder des „Club der Romantiker“. Er möchte den Fall Laureen Mills erneut aufrollen.

Meine Meinung:

Ich habe „Hammelzauber“ von Frank P. Meyer nicht gelesen, was ich vielleicht aber irgendwann noch nachholen werde. Für mich war es also das erste Buch des Autors. Und da es kein Buch einer Reihe ist, konnte ich es auch einfach so lesen. Es fehlten dann zwar wohl die Wiedererkennungswerte, aber was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Ohne etwas über die Primstaler zu wissen, ging es auch. Alles Notwendige erfuhr ich ja in „Club der Romantiker“.

Ich muss vorweg nehmen, in diesem Fall haben mich sowohl Klappentext als auch das Cover viel mehr angesprochen als beim Vorgängerbuch. Die Aufmachung ist wirklich schön und sehr hochwertig. Da ich von der letzten FBM erstaunlicherweise weit mehr Krimis als Liebesromane und ähnliches mitgebracht habe, reizte auch dieses Buch mich.

Peter Becker hat mit seinem 2jährigen Vollstipendium für Oxford zum Verfassen seiner Doktorarbeit einen echten Hauptgewinn gezogen. Und so macht er sich mit dem alten Kadett Kombi seines Vaters auf zum Studium am Jesus College in Oxford. Hier lernt er natürlich jede Menge neue Kommilitonen kennen und genießt das Studentenleben in vollen Zügen.

Man könnte auch sagen, das eigentliche Studium gerät leicht in Vergessenheit und das Studentenleben etwas außer Kontrolle, was letztendlich zu einem Todesfall führt, der Peter noch lange beschäftigt. Insbesondere als 24 Jahre nach ihrem Verschwinden die Leiche von Laureen Mills gefunden wird. Peter sieht es als seine Pflicht an, zu ihrem Begräbnis zu gehen, seine Kommilitonen sind dagegen. Denn sie ahnen bereits, dass Peter damit die Polizei auf sich und den „Club der Romantiker“ (eine ehemalige Studentenvereinigung) aufmerksam machen wird. Kein abwegiger Gedanke, wo doch Peter die Bibliotheksangestellte erschossen hat.

Mir hat die Erzählweise auf mehreren zeitlichen und personellen Ebenen sehr gut gefallen. Sie würzt die Geschichte mit ordentlich Spannung und Konfusion. Obwohl ich mir schon früh ziemlich sicher war, dass irgendwas nicht stimmte an der Geschichte von Laureens Tod. Naturgemäß hatte ich von Anfang an die unsympathischsten Personen in der Geschichte in Verdacht. Wobei mir das Opfer selbst auch nicht wirklich sympathisch war. Wer es denn nun letztendlich war und warum, solltet ihr am besten selbst herausfinden.

Zu diesem Buch haben wir eine Doppelrezension verfasst, die ihr auf unserem Blog Deborahs Bücherhimmel komplett nachlesen könnt. :-)

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Club der Romantiker" von Frank P. Meyer

Mörderische Studentenzeit
biru72vor einem Jahr

Für den aus Deutschland stammenden Peter Becker bedeutet Oxford Flucht aus der Enge der Heimat und Traum-Doktorantenstelle. Er bleibt dann in England als Lehrer und baut sich ein Leben auf. Mehr als zwanzig Jahre später, im Vorfeld eines Ehemaligen Treffens, wird der Leichnam von Lauren Mills, Collage-Bibliothekarin gefunden. Sie war während seiner Studienzeit spurlos verschwunden. Interessanterweise geht Peter Becker zur Beerdigung, obwohl er nicht am selben Collage war wie sie. Auch weitere seiner Kommilitonen kommen zu diesem Treffen und langsam werden die mehr oder weniger offensichtlichen Beziehungen zwischen ihnen (dem Leser) offenbar, zum Beispiel dass die meisten seiner Freunde mit ihm im exklusiven »Club der Romantiker« waren. Und alle kannten sie Lauren Mills. Inspector Osmer und sein Sergeant haben alle Hände voll zu tun, diese mysteriösen Verbindungen aufzudecken. 
Ein bis zum überraschenden Schluss sehr spannender Krimi mit vielen Fakten zum Collageleben in Oxford und überraschenden Wendungen.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Club der Romantiker
Wer will mit uns nach Oxford?

"Club der Romantiker“ ist viel mehr als  "das Rätsel um Laureen Mills“. Der neue Frank P. Meyer hat was von einem Entwicklungsroman mit einer Portion Lebensphilosophie und einer Prise Politik (...) und steckt voller Überraschungen, Humor und Selbstironie. Frank P. Meyer macht daraus nicht nur eine spannende Geschichte, sondern ein kriminell gutes Lesevergnügen. Hut ab und bitte mehr davon!"
(Saarländischer Rundfunk)


Kann man eine 24 Jahre alte Leiche noch obduzieren? Wer dieser Frage nachgehen will, ist herzlich zu unserer Leserunde eingeladen! Dazu stellen wir 10 Printexemplare zur Verfügung. Um in den Lostopf zu hüpfen, verratet uns doch bitte, ob Ihr schon mal in Oxford wart oder welche andere Bücherei Euch beeindruckt hat. 

Für ein Treffen mit früheren Kommilitonen kehrt Peter Becker nach Oxford zurück. Doch der eigentliche Grund für seine Reise ist Laureen Mills Beerdigung. Als ihre Leiche jetzt, über zwei Jahrzehnte nach ihrem spurlosen Verschwinden, gefunden wird, erwartet niemand mehr ernsthaft die Aufklärung dieses Falles. Zur selben Zeit sind weitere Ehemalige in Oxford, die die College-Bibliothekarin kannten: Louise, Ed, Brandy Jones und der Bischof – allesamt Mitglieder im exklusiven »Club der Romantiker«. Inspector Osmer ahnt nichts von der Verbindung der Clubmitglieder zur Toten, und sein Vorgesetzter will, dass der alte und scheinbar unlösbare Fall endlich zu den Akten gelegt wird. Aber der Zufall und ein immer nervöser werdender Ex-Romantiker spielen dem Ermittler und seinem übereifrigen Sergeant in die Hände. Ein spannender und überraschender Roman vor und hinter den Kulissen des altehrwürdigen Oxford.

Im Fall eines Gewinnes wünschen wir uns eine rege Beteiligung an der Leserunde und eine Rezension hier bei lovelybooks und/oder anderen Plattformen. Natürlich dürft Ihr auch gern mit Euren eigenen Büchern teilnehmen.  

Sowohl der Autor Frank P. Meyer als auch Tanja Karmann, Pressesprecherin des Conte Verlags und Autorin von "Der Mitternachtsladen" diskutieren mit! 

Wir freuen uns auf Eure Leseeindrücke!
201 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Conte_Verlagvor einem Jahr
danke schön!

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks