Frank Richter

 4 Sterne bei 4 Bewertungen

Neue Bücher

Gehört Sachsen noch zu Deutschland?

 (2)
Neu erschienen am 15.03.2019 als Hardcover bei Ullstein Buchverlage.

Alle Bücher von Frank Richter

Sortieren:
Buchformat:
Gehört Sachsen noch zu Deutschland?

Gehört Sachsen noch zu Deutschland?

 (2)
Erschienen am 15.03.2019
Hört endlich zu!

Hört endlich zu!

 (1)
Erschienen am 09.03.2018
In den Purzelbaum meiner Gefühle

In den Purzelbaum meiner Gefühle

 (0)
Erschienen am 01.03.2004
Elbsandsteingebirge

Elbsandsteingebirge

 (0)
Erschienen am 01.07.2015
Die MPU ist kein Idiotentest

Die MPU ist kein Idiotentest

 (0)
Erschienen am 29.08.2008
Dona nobis pacem

Dona nobis pacem

 (0)
Erschienen am 19.12.2010

Neue Rezensionen zu Frank Richter

Neu

Rezension zu "Gehört Sachsen noch zu Deutschland?" von Frank Richter

Warnsignal gegen das Erstarken der neuen Rechten
yellowdogvor 25 Tagen

Ich hätte mir einen weniger provokanten Titel für dieses nicht unintelligente Buch gewünscht, doch im heutigen Klima zieht ein politisches Sachbuch mit einem sachlichen Titel vermutlich wirklich nicht mehr.

Nur 126 Seiten hat dieses Buch, aber da steckt einiges drin.


In der Bevölkerung Sachsens ist Vertrauen in die Politik verlorengegangen. Richter führt teilweise sehr gut aus, wie es dazu kommen konnte. Auch, wie Erbitterung entstand und sich in fatalen, fehlgeleiteten Protest wandelte. Gründe liegen sicher auch in der politischen Bildung, die vernachlässigt wurde gegenüber Ansprüchen PISA etc.


Frank Richter beschreibt präzise und faktenreich die politischen Vorgänge in Sachsen und den Einfluß der neuen Rechten insbesondere im Osten Deutschlands.


Man muss sich überlegen, wie man damit umgeht. Ergebnisse künftiger Wahlen sind zur Zeit schwer einzuschätzen, zu befürchten sind aber hohe Erfolge der AfD. Die Hoffnung, ihre politische Unfähigkeit würde den Erfolg langsam aber sicher eindämmen, schwindet.

Zu hoffen bleibt, dass demokratisch gesinnte Bürger zur Wahl gehen werden.

Vielleicht kann dieses kompakte Buch etwas dahingehend bewirken.

Kommentieren0
1
Teilen
E

Rezension zu "Gehört Sachsen noch zu Deutschland?" von Frank Richter

Erklärungsversuche - Gehört Sachsen noch zu Deutschland?
evaczykvor einem Monat

Die Frage auf dem Buchtitel klingt erst mal provokant: Gehört Sachsen noch zu Deutschland? Gehört das, was von Pegida-Demonstrationen bis zu starker (Wahl-)Unterstützung für die AfD, von Angriffen auf Flüchtlingsheime zu den Parolen der Neuen Rechten zu dem Grundkonsens, auf dem die Gesellschaft in Deutschland aufgebaut ist, jedenfalls bis jetzt? Abrechnung oder ein Fall von Ossi-Bashing?

Autor Frank Richter ist ein Insider: Parteiloser Politiker, Theologe, ehemaliger Direktor der Landeszentrale für politische Bildung und selbst ein Sachse, der in der DDR aufgewachsen ist. Also einer, der gute Voraussetzungen hat, Befindlichkeiten und Vorgänge zu erklären, die verschrecken, irritieren, wütend machen. Was ist los in Sachsen, dass die Parolen der Rechten auf so fruchtbaren Boden fallen?

Richter wütet nicht, er klagt nicht an, er versucht zu erklären. Wie es damals zu DDR-Zeiten war, als die Region um Dresden als Tal der Ahnungslosen galt, weil die Reichweite des West-Fernsehens nicht dorthin reichte. Die Enttäuschungen der Menschen, die mit der Parole "Wit sind das Volk" auf die Straßen gegangen waren und deren friedliche Revolution letztlich Mauer und Stacheldraht zum Einsturz brachte.

Das Gefühl, abgehängt zu werden und keine Chance im neuen vereinten Deutschland zu bekommen, wo alle wichtigen Posten in Politik, Wirtschaft und Verwaltung vor allem an West-Importe gingen. Der Frust der Arbeitslosen gerade aus der älteren Generation, die nie wieder einen Job bekamen. Die Vereinsamung der Menschen in überalternden ländlichen Regionen, deren Kinder und Enkel ihr Glück im Westen gesucht haben, während Infrastruktur und Angebote für die Menschen immer weiter abbröckeln. Die boomenden Städte Leipzig und Dresden, mahnt Richter, seien nur die eine Seite der Medaille, mahnt Richter. Im flachen Land herrsche Enttäuschung und das Gefühl, in Vergessenheit geraten zu sein.

Eine gute Ausgangslage also für Populisten, die bereit sind, den Enttäuschten zuzuhören und ihnen zu versichern, dass sie wer sind, dass sie mehr verdient haben. Zudem, da die Sachsen ein stolzes und eigensinninges Völkchen seien, ein Freistaat immerhin. Das kennt man ja von den Bayern. Diese Eigenheiten versucht Richter zu erklären, mit Sympathie für die Menschen, um Verständnis werbend. Wer sich als der "Fußabtreter der Nation" fühlt, handelt nicht immer rational. Die Sachsen verloren geben will er nicht, im Gegenteil, sein Buch ist auch ein Appell, sich der Sorgen der Menschen anzunehmen, und zwar auf Augenhöhe. Dass die Zeit drängt, macht er nicht zuletzt mit Blick auf die in diesem Jahr anstehenden Landtagswahlen deutlich.

Ein unaufgeregtes, versöhnliches Buch - als Theologe dürfte Richter daran gewohnt sein, irgendwie immer an den Sieg der besseren Idee zu glauben. Eine interessante Innensicht auf den Osten im allgemeinen und Sachsen im besonderen für Leser aus den "alten Bundesländern" ist das Buch allemal. Und der Buchtitel? Bezieht sich auf eine Episode aus Richters Jugend in der DDR, als die Familie eines Mitschülers Westbesuch erhielt. Der verfuhr sich und fragte angesichts einer Odyssee vorbei an zweisprachigen Ortsschildern im sorbischen Teil Sachsens: Gehört das noch zu Deutschland?

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Hört endlich zu!" von Frank Richter

Wen spricht Richter an?
wandabluevor einem Jahr

Wen spricht Richter an?
Es ist gar nicht so leicht zu beschreiben, was eigentlich darin steht, in dieser „kleinen Streitschrift“ des Theologen Frank Richter. Zäumen wir das Pferd deshalb von hinten auf. Sein letzter Satz lautet:

„Das Auseinandertriften der Gesellschaft, die Aushöhlung der Demokratie und die Glaubwürdigkeit der Politik sind zu einem großen und ernsthaften Problem herangewachsen.“ Diesem Problem durch die Kultur eines respektvollen Umgangs miteinander, durch die Kultur des Argumentierens und des Zuhörens und Verstehenwollens zu begegnen, ist das Anliegen des Autors.

Details zum Autor: „Frank Richter, geboren 1960 in Meißen, ist ein deutscher Theologe. Seit Februar 2017 ist er Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche in Dresden. In der Friedlichen Revolution in der DDR wurde er als Gründer der Gruppe der 20 in Dresden bekannt. Auf Vorschlag des sächsischen Kultusministeriums war Richter von 2009 bis Anfang 2017 Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung“

Die Schwierigkeiten, in einen konstruktiven Dialog miteinander zu kommen, sind vielfältig. Zum einen ist auf Seiten der Politik viel Arroganz im Spiel, was einer Diskussion auf Augenhöhe natürlich nicht föderlich ist. „Besorgter Bürger“ und „Wutbürger“ sind despektierliche Bezeichnungen für Menschen, die sich übergangen fühlen, die übergangen werden.

Auf der anderen Seite sind in den neuen Bundesländern die Spielregeln der Demokratie den Menschen nicht in Fleisch und Blut übergegangen. „Ich wundere mich darüber, dass sich viele darüber wundern, wie wenig tief die Wurzeln der Demokratie ins ostdeutsche Erdreich eingedrungen sind“, sagt Richter.

Die Menschen, nicht nur im Osten, bemängeln den Einfluss der Lobbyisten und der Großkonzerne auf die Politik. Politikern, die nach Ablauf ihres Mandats lukrative Aufsichtsratsposten in der Wirtschaft annehmen, traut man zu Recht keine Objektivität mehr zu.

„Demokratie braucht Könige“, ist ein weiteres Statement Richters, der Platon zitiert, also Menschen, die gerecht sind und gut und sich der Demokratie verpflichtet wissen. Ein Denken, das man in der Schule und Universität einüben müsste. Doch das Schulwesen ist marode und von einem ökonomisierten Menschenbild geprägt. PISA, eine Zielvorabgabe, die vieles nicht berücksichtigt von dem, was unsere Gesellschaft dringend bräuchte, Empathie zum Beispiel, Kreativität, Ideale.

Es wird indes nicht ganz klar, wer Richters Publikum ist. Seine Sätze sind kompliziert und zum Teil verklausuliert, intellektuell eben. Politiker werden sie nicht lesen, die kleine Schrift. Nehme ich an. Vielleicht ist sie für engagierte Journalisten gedacht? Der sogenannte Wutbürger liest sie nicht und der Pegidademonstrant auch nicht, zu hochgestochen die Wortwahl. Schade.

Fazit: Ja. Wir brauchen Gespräch. Und: wir haben es nicht.

Kategorie: Sachbuch, Streitschrift für Demokratie
Verlag: Ullstein, 2018

Kommentare: 2
26
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Buchverlosung zu "Und wo ist dein Herz zuhause?" von Anne Kröber (Bewerbung bis 21. Dezember)
- Leserunde zu "Miep & Moppe" von Stine Oliver (Bewerbung bis 26. Dezember)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.    
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Frank Richter?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks