Frank Schätzing Nachrichten aus einem unbekannten Universum

(264)

Lovelybooks Bewertung

  • 327 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 19 Leser
  • 39 Rezensionen
(110)
(99)
(40)
(9)
(6)

Inhaltsangabe zu „Nachrichten aus einem unbekannten Universum“ von Frank Schätzing

Ein ganzes Universum im perfekten Reiseformat!

Nach dem Öko-Thriller ›Der Schwarm‹ erzählt Frank Schätzing ebenso mitreißend und spannend vom Universum unter Wasser – und wie es unsere Zukunft bestimmt.

»Ein faszinierender Reisebericht zum Ursprung allen Lebens.«
Welt am Sonntag

»Schätzings unwiderstehlicher Plauderton treibt den Lesern pralles Wissen in den Kopf. Vorbildlich.«
stern

Nach "Der Schwarm" ein Muss. Hier verarbeitet der Autor alle Informationen, die er nicht mehr verwenden konnte.

— Vitas

Wirklich witziges Buch über die Entstehung der Welt und der Meere - auf jeden Fall lesen!

— Feanor

Stöbern in Sachbuch

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein wertvolles Buch, das jeder lesen sollte. Es ist gesellschaftskritisch, hochaktuell und verweist auf sehr gute Sekundärliteratur.

Shimona

Leben lernen - ein Leben lang

Ein Buch für die Ewigkeit, da es nie an Aktualität verlieren wird. Ein Muss für jedes Bücherregal.

Nane_M

Couchsurfing in Russland

Leider konnte mich das Buch nicht so sehr wie "Couchsurfing im Iran" überzeugen, da es einfach zu oberflächlich war.

libreevet

Rattatatam, mein Herz

Jeder hat Angst und jeder von uns wird sich zwischen den Seiten finden. Einige nur in 1%, andere nah an den 100%. Offen & ungeschönt gut.

Binea_Literatwo

Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

sehr kompakt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet

Engel1974

Die Stadt des Affengottes

Ein interessantes Thema, leider mit vielen historischen Längen…

Bücherfüllhorn-Blog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wasser und Ozeane, wie war das noch gleich?

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    dominona

    16. October 2014 um 17:21

    Und wieder ein populärwissenschaftlich geschriebenes Buch zum Hin und wieder drin schmökern. Schätzing stürmt auf den Leser ein mit einer Menge Begriffen, sprachlich nett verpackt, aber am Stück dann doch zu massig, mir zumindest. Also am besten immer Stück für Stück ein Kapitel nehmen und die Stücken dann behutsam für sich selbst zusammensetzen. Wer sich für die Wissenschaft und Entwicklungen unter Wasser interessiert, der wird an diesem Buch (der Verwertung all dessen, das im 'Schwarm' keinen Platz fand) seine helle Freude haben.

    Mehr
  • Verständlich, fesselnd und einfach nur gut.

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    AnnMan

    18. September 2014 um 15:01

    Ich habe auch dieses Buch regelrecht verschlungen, obwohl es ja eigentlich ein richtig umfangreicher Schinken voller Wissen ist. Aber Frank Schätzing schafft es hier mal wieder mit seinem fesselnden Schreibstil den Leser in seinen Bann zu ziehen. Am Ende des Buches hatte ich nicht das Gefühl einfach nur Wissen aufgesaugt, sondern einer einzigartigen Geschichte gefolgt zu sein. 

  • Wunderbar kurzweilig und doch Sachbuch-orientiert

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Feanor

    09. September 2014 um 21:16

    Mir hatte schon "Der Schwarm" von Frank Schätzing ausnehmend gut gefallen, darum habe ich auch dieses Buch gelesen. Generell ist es ja als Sachbuch zu sehen, denn der Autor versucht seine Notizen vom "Schwarm" als Buch zu verarbeiten. Dabei holt er allerdings sehr weit aus, wodurch ein Sachbuch zur Entstehung des Lebens auf der Erde entstanden ist. Die >800 Seiten werden aber von vorne bis hinten nicht langweilig, denn Schätzing schafft es, die teilweise trockene Materie meeres-feucht (grins) darzustellen. Es fließen immer wieder witzige und abwechslungsreiche Vergleiche, Andekdoten und Anschauungsbeispiele ein, sodass man tlw. herzhaft schmunzeln muss. Der Autor konzentriert sich dabei auf das Leben im Meer - wie es entstand, wie es war, wie es ist und wie es sein könnte. Wenn man lieber Romane liest, sollte man das Buch vielleicht links liegen lassen. Aber allen Aufgeschlossenen und Interessierten wird dieses Roman/Sach-Buch jedenfalls viel Freude bereiten.

    Mehr
  • - Hypochrisy -

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Hypochrisy

    Mensch und Meer. Eine merkwürdige Beziehung, geprägt von Hass, Unkenntnis, Romantisierung, Neugier und Ignoranz. Wie funktioniert dieses gewaltige System, dem wir entstammen und über das wir weniger wissen als über den Outer Space? Wie konnte im Urozean Leben entstehen, woher kam überhaupt das ganze Wasser? Warum ist die Evolution ausgerechnet diesen Weg gegangen und keinen anderen? Denn ebenso gut hätte sie uns in intelligente, flüssigkeitsgefüllte Luftmatratzen verwandeln können. Einmal hat sie es jedenfalls versucht – und beinahe geschafft. Mit Sachverstand und Ironie spannt Schätzing den Bogen vom Urknall bis in die kommenden 100.000 Jahre, nimmt uns mit in das unbekannte Universum unter Wasser, versetzt uns in Erstaunen, Entzücken und Entsetzen. Danach sieht man die Ozeane mit anderen Augen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Das Flüstern der See: Durch die Flut 2" von Julia Beylouny

    Durch die Flut - Das Flüstern der See

    JuliaBeylouny

    So, hier kommt die angekündigte Leserunde zum zweiten Teil meiner Trilogie "Durch die Flut". Mitmachen darf wieder jeder, der mag, spannend wäre es natürlich für die, die den ersten Teil "Weltenreise" bereits kennen. Aber Quereinsteiger sind auch herzlich willkommen! Ich verlose 5 Exemplare vom "Flüstern der See". Diejenigen, die sich schon per PN ein Buch reserviert hatten, brauchen sich an der Verlosung nicht zu beteiligen, sie bekommen ihr Exemplar :) Ich freue mich riesig auf die Runde, auf eure Meinung zum zweiten Teil und natürlich am Ende auf eine Rezi - hier und bei amazon! Beantwortet einfach folgende Frage (hahaha), um in den Lostopf zu hüpfen: Du hast dich im Urlaub unsterblich verliebt und heimlich geheiratet ... Wie reagiert deine Familie, wenn sie es bei deiner Rückkehr erfährt? Auf geht's :) LG, eure Julia

    Mehr
    • 173
  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum: Eine Zeitreise durch die Meere" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Webbee

    18. January 2013 um 13:33

    Der Schwarm – mein erstes Buch von Frank Schätzing ist mir nach Jahren noch immer eines der liebsten Bücher und vor allem das, welches mir – ganz ohne Zombies, Geister, Vampire oder blutrünstige Monster und Serienkiller – die meisten Schauer über den Rücken laufen ließ. Das lag unter anderem an vielen hochinteressanten wissenschaftlichen Fakten, die die Geschehnisse in dem Buch fundiert begründeten und somit ein Szenario erschaffen haben, das noch während des Lesens eintreten oder schon begonnen haben könnte. Nachrichten aus deinem unbekannten Universum ist ein Sachbuch, welches das Material enthält, welches Schätzing für den Schwarm recherchiert hatte aber nicht nutzen konnte. Wenn man den Umfang des Buches betrachtet, ist das verständlich. Daraus könnte er eigentlich noch mindestens drei weitere Wissenschaft-Thriller machen. Es ist in vier Haupt-Teile unterteilt: Gestern – Heute – Morgen – Übermorgen. Damit ist die erdgeschichtliche Entwicklung gemeint. Es dreht sich nicht alles nur um das Meer, sondern ist eine ganzheitliche Betrachtung der Erdgeschichte. Schätzing beginnt, wie es sich gehört, mit dem Urknall. Im ersten großen Abschnitt wird die Entwicklung unseres Sonnensystems und des Planeten beschrieben, die Entstehung des Lebens und die Evolution vom Einzeller bis zum Menschen. Natürlich gehen diese Ausführungen nicht enorm in die Tiefe (des jeweiligen Themas) aber der Leser bekommt einen spannenden Überblick und lernt garantiert noch viel dazu. Im nächsten Teil, dem Heute, werden die Ozeane eingehender betrachtet – was darin passiert, welche Art von Leben es wo gibt, wie er beschaffen ist und welche Phänomene er bereithält. Das Morgen enthält Betrachtungen zum technischen Fortschritt und zur Nutzung der Meere als Energie- und Nahrungslieferant, für die Logistik-, die Pharma- und Kosmetikbranche und sogar als Wohnort für Menschen. Hier gibt es auch wieder einen Abstecher ins All, denn nicht nur bei uns ist das Wasser eine gute Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Dieser Teil ist stellenweise sehr technisch gehalten aber trotzdem auch für Laien verständlich geschrieben. Im Übermorgen geht es um den Kabeljau. Natürlich steht der Kabeljau nur als Synonym für alles, was wir dem Meer bedenkenlos nehmen. Und „Miss Evolution“ – die den Leser durch das Buch begleitet hat, bekommt auch noch einen kleinen Auftritt, denn sie ist natürlich niemals untätig. Das Buch liest sich natürlich nicht so flüssig, wie ein Roman. Die Themen sind schon recht anspruchsvoll und ein paar Denkpausen muss man durchaus einlegen, um das Gelesene auch im Hirn abspeichern zu können. Für mich persönlich war viel Neues dabei. Natürlich hatte ich in der Schule alles Mögliche über die Erdzeitalter, Geologie, Biologie und Evolution gelernt. Doch gemerkt habe ich mir längst nicht alles und außerdem gibt es ja ständig neue Erkenntnisse zu vermelden. Hier liegt auch die Stärke des Buches. Schätzing stellt klar, da auch sein Werk nur eine Momentaufnahme ist aber er präsentiert eben nicht nur Fakten, sondern erzählt über aktuelle Forschungen, deren bisherige Ergebnisse und offene Fragen und blickt dabei in jegliche Mögliche Richtung. Auch lässt er zu kontroversen Themen jeweils Vertreter jeder Richtung zu Worte kommen. Sehr angenehm fand ich auch, dass das Buch nicht wie ein reines wissenschaftliches Sachbuch geschrieben ist, sondern teilweise an einen Abenteuerroman erinnert. Man erlebt beispielsweise mit, wie der mächtige Megalodon –der Urhai – seine letzten Lebensjahre erlebt. Wie er sich wundert über die immer größere Schar kleinerer Jäger (weiße Haie), die ihm erst sein Futter streitig machen und schließlich sogar ihn selbst angreifen. Bis er dann schließlich leblos versinkt und sein Körper nun den Bewohnern des Meeresbodens als Nahrung dient. Eben solche Geschichten gibt es über Lurchi, über die friedvollen lebenden Luftmatratzen aus dem Ediacarium, über die quirligen Metropolen rund um die schwarzen Raucher in der Tiefsee über die Verhältnisse bei der Familie Orca und vieles mehr. Diese Geschichten sind sogar ziemlich witzig. Ich habe mehrmals schmunzeln und auch laut Lachen müssen, während des Lesens. Ich gebe zu, dass ich den Großteil des Gelesenen wahrscheinlich schnell wieder vergessen werde. Dafür war der Stoff doch zu umfangreich. Es ist jedoch sehr praktisch, dass die einzelnen Kapitel alle unabhängig voneinander gelesen werden können. So ist es also kein Problem, bei Bedarf mal wieder ein paar Dinge nachzuschlagen. In ewiger Erinnerung wird mir jedoch der Vampirotheutis Infernalis bleiben und, dass Lurchi der Herr Schätzing selbst zu sein scheint. ;-) Fazit: Ein spannend erzähltes Sachbuch, das mit interessanten Fakten aufwarten kann und zudem sehr unterhaltsam ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Manfred_SH

    15. July 2011 um 17:46

    Habe ich auch schon vor einiger Zeit gelesen. Das Buch finde ich noch besser als der Roman. Aber man sollte erst den Roman lesen und wer wissenschaftlich interessiert ist, sich für Erdgeschichte und das Meer begeistern lässt, kann sich hieran wagen. Ich fand es toll. Habe dazu viel im Internet recherchiert.
    Wer sich nicht so auskennt, der tut sich schwerer...

  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Anne1984

    13. July 2011 um 16:46

    Frank Schätzing hat hier eine Hommage an die Weltmeere und der Erde an sich geschrieben. Mit ironischem Unterton und teilweiser Kölner Schnatze erklärt er anhand von „Klein Fritzchen und Tante Erna“ die wunderbare Unterwasserwelt. In diesem Buch bezieht er sich ansatzweise an “Der Schwarm“. Er erklärt die Hintergründe des Buches aus biologischer Sicht. Zweifelsohne lohnt sich dieses Buch für jeden der sich in der Meeresbiologie informieren möchte ohne dafür gleich einen Studienabschluss zu haben. Er beginnt bei der Entstehung der Erde bis hin zu einer gewagten Prognose was im Erdzeitalter „Übermorgen“ passieren wird und sendet somit Nachrichten aus einem unbekannten Universum.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. May 2011 um 15:00

    Obwohl es sicher kein schlechtes Buch ist, war es mir zu anstrengend. Für Leser mit großem naturwissenschaftlichem Interesse und gewissen Vorkenntnissen ist es vielleicht empfehlenswerter.

  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    JaneSmith

    02. March 2011 um 18:19

    Bio für alle, die schon eine Weile aus der Schule sind. Mich persönlich interessierte die Thematik, daher Top

  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    nordfriese

    27. February 2011 um 16:31

    Ich habe nicht das ganze Buch gelesen, fand es jedoch sehr informativ. Irgendwann hatte ich aber den Eindruck, dass versucht wurde, etwas interessant zu machen, was so interessant war wie eine Telefonbuchseite. Ich bin mir sicher, dass es genügend Leute gibt, die es gut finden, mir hatte es irgendwann gereicht. Trotzdem: alle Achtung.

  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum Das Buch zum ZDF-Dreiteiler" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    goat

    14. January 2011 um 20:05

    Als ich nach über 300 Seiten meine Zeitreise durch die Meere beendet hatte, war ich enttäuscht, nicht noch weitere 300 Seiten "erleben" zu dürfen. Von Frank Schätzing ist der Leser schon einiges gewohnt, was den Umfang seiner Romane angeht. Aber das wäre gewichtstechnisch gar nicht machbar gewesen, denn immerhin handelt es sich hier um die illustrierte Ausgabe und Fans von Bildbänden wissen, was diese Bücher wiegen können. Schätzings Sachbuch ist eine gelungene Mischung aus wunderschönen Fotos und so spannenden Texten, dass es zumindest mir nicht möglich war, das Buch aus der Hand zu legen. Wer sich den Schutzumschlag des Buches mal genauer ansieht, wird feststellen, dass die hellblaue Iris bereits schon einmal das Cover eines seiner Bücher zierte - nämlich das von "Der Schwarm". Das hat auch einen guten Grund: Für seinen Roman "Der Schwarm" hat Frank Schätzing damals eine so ausführliche und umfangreiche Recherche betrieben, dass laut seinen eigenen Angaben nur 20 Prozent davon für seinen Roman verwendet werden konnten. Gut für uns, denn die restlichen 80 Prozent sind in dieses Sachbuch geflossen und wer Frank Schätzing kennt, weiß, dass selbst ein Sachbuch von ihm alles andere als langweilig ist ... Das Buch gliedert sich in drei größere Abschnitte. Der erste Abschnitt mit dem Titel "Gestern" beginnt mit dem Urknall, erzählt von der Entstehung der Zelle und der Entwicklung der Landtiere. Das "Heute" beschäftigt sich mit dem Mond und seine Wirkung auf die Ozeane. Die Entstehung von Tsunamis wird nochmals aufgegriffen und erklärt und auch die Meeresbewohner werden genauestens unter die Lupe genommen. Dabei vergisst der Autor nicht, auf Probleme wie zum Beispiel die Überfischung hinzuweisen. Der dritte Abschnitt "Morgen" beschäftigt sich mit der Zukunft der Meere. Auch die aktuelle Katastrophe, die Havarie der Deepwater Horizon wird aufgegriffen. Frank Schätzing führt dem Leser im Abschluss noch einmal vor Augen, welche Folgen unser Handeln haben wird und gibt uns etwas mit auf den Weg: "Wir sollten die Ärmel aufkrempeln. Mit offenen Augen durchs unbekannte Universum reisen. Das Schöne am Unbekannten ist, dass es nicht nur Gefahren birgt, sondern auch Lösungen. Bis heute ist noch jeder, der ernsthaft danach gesucht hat, fündig geworden. Und wir besitzen schließlich, was anderen Arten während der vergangenen Jahrmilliarden fehlte: Verstand." Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Fakt ist jedenfalls, dass dieses Buch ein kleiner Schatz ist, reich an Informationen. Würde ein Frank Schätzing an unseren Schulen unterrichten in der Art, wie er seine Bücher schreibt, dann gäbe es so gut wie keine schlechte Noten mehr. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen und vergebe die volle Punktzahl!

    Mehr
  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. January 2011 um 23:05

    Ein äußerst unterhaltsames Sachbuch. Schätzing versteht es, Szenen lebendig zu beschreiben, er versetzt den Leser mühelos in jede Epoche und an jeden Ort. Dabei werden außer der Geschichte der Ozeane auch immer wieder Anekdoten zum Besten gegeben, Seitenblicke in Literatur und Geschichte öffnen sich. Auch Schätzings eigenen Gedanken kommen nicht zu kurz, jedoch weiß er, sie dem Leser nicht aufzudrängen, er bietet stets das Panorama der Meinungen und Argumente. Allerdings kann man stellenweise ein erschwertes Vorkommen langwieriger Erklärungen ausmachen, die sich nicht so schön lesen. Das sind Stellen, die zu viel auf einmal erklären, zu viel zum Nachdenken anregen wollen, und die den sprühenden Witz anderer Parts vermissen lassen. Doch wie der Autor schon im Vorwort erklärt, kann der enervierte Leser getrost vorblättern.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    quadrupes

    31. December 2010 um 21:23

    Mit "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" hat Frank Schätzing einen Roman verfasst, den das Prädikat populärwissenschaftlich am besten charakterisiert. Nach eigenem Bekunden sowohl aus verwendendetem als auch nicht benötigtem Recherchematerial für sein Erfolgswerk "Der Schwarm" entstanden, ist das Buch alles andere als eine Abladung und Ansammlung überflüssigen Wissens. Vielmehr bietet es eine anschauliche Darstellung über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft des marinen Natur- und Lebensraumes sowie seiner wirtschaftlichen Nutzung. Wenn zur verständlichen Erläuterung notwendig oder hilfreich, erfolgt ein Blick über den Tellerrand hinaus. So nimmt der Autor den Leser auf eine Reise von der Entstehung unserer Erde bis in das Hier und Jetzt mit und lässt ihn an seinen durchaus kritischen Gedanken und kühnen Visionen teilhaben. Seine Faszination zieht der Roman dabei weniger aus der auf den ersten Blick nicht gerade Feierabend tauglichen Thematik. Ein klassisches Sachbuch oder gar streng wissenschaftliche Literatur hierzu dürften die wenigsten wirklich ansprechend finden. Die eigentliche Stärke von "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" liegt in erster Linie im flotten Schreibstil, der eine klare und höchst präzise Sprache hervorbringt. Als Leser ist man selbst überrascht, wie Frank Schätzing es schafft, so unterhaltsam Wissen zu vermitteln und einen zu eigenen Nachforschungen anzuregen. Es bleibt nur zu hoffen, dass dies nicht sein erstes und zugleich letztes Werk in diesem Genre bleibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" von Frank Schätzing

    Nachrichten aus einem unbekannten Universum

    Stadtbuecherei_Wuerzburg

    22. December 2010 um 10:17

    Nach seinem überwältigenden Erfolg mit dem Öko-Thriller Der Schwarm, der nun auch in Hollywood verfilmt werden soll, beglückt uns Frank Schätzing jetzt mit einem Sachbuch. Nachrichten aus einem unbekannten Universum ist eine fesselnde Zeitreise durch die Evolution der Meere. Kurzweilig, lebendig, witzig und mit viel Sachverstand spannt der Autor den Bogen vom Urknall bis in die Gegenwart, nimmt uns mit in das unbekannte Universum unter Wasser und versetzt uns in Erstaunen, aber auch Entsetzen. Denn der Mensch hat in der Vergangenheit eigentlich nichts anderes getan, als die Meere zu überfischen und sie industriell auszuplündern. Wir haben dabei in ein ökologisches System eingegriffen, über das wir nur wenig, wenn nicht gar überhaupt nichts wissen, welcher aber zwei Drittel unseres Planeten ausmacht. Frank Schätzing war, nach eigener Aussage, schon immer vom Meer fasziniert. Bei der Recherche zu seinem Roman Der Schwarm hat sich dann so viel an Details und Hintergrundmaterial angesammelt, dass es nur eine Frage der Zeit war, dieses Wissen in einem Sachbuch zu präsentieren. Glücklicherweise schreibt Frank Schätzing so wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Dadurch bleiben die Daten und Fakten im Kopf hängen. Der Inhalt hält wissenschaftlicher Überprüfung stand, und somit gießt Frank Schätzing beileibe kein Wasser ins Meer. Man fragt sich danach, was eigentlich noch alles geschehen muss, bis die Ressourcenplünderung ein Ende nehmen wird.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks