Frank Schlender Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion“ von Frank Schlender

Die Science-Fiction-Nerds Max, Willi und Ben entdecken in der verfallenen Villa plötzlich Licht. Eine seltsame, ältere Frau ist mit ihrer Tochter Penelope scheinbar über Nacht eingezogen. Penelope, eine auffällige Erscheinung mit platinblonden Haaren, weckt in Max ganz neue Gefühle. Doch dann entdecken die Jungs, dass das Mädchen dreieckige Haare mit Seriennummern hat! Das ruft die SF-Experten auf den Plan: Sind Penelope und ihre Mutter Roboter? Mit Spy-Mobilen und Überwachungskameras versuchen die Jungs herauszufinden, was in der alten Villa vor sich geht und geraten immer tiefer in eine Welt, die sie sonst nur aus ihren SF-Heften kennen.

eine gelungene, humorvolle Geschichte für junge Science Fiction Fans

— his_and_her_books

Stöbern in Kinderbücher

Feo und die Wölfe

Feo und die Wölfe ist eine wunderbare, unvergesslich gute Geschichte. Klirrende Kälte, Wolfsgeheul, Goldstaub und ganz viel Mut.

Sturmherz

Zeitreise mit Hamster

Super Lesestoff, von dem man viel mitnehmen kann!

Mamaofhannah07

Faultier gefunden

Ein Buch, das durch seine geniale Bildsprache, eine tolle Geschichte mit humorvollem Ende und fantastische Bilder überzeugt . Ein Lieblingsb

Kinderbuchkiste

House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

Ein unterhaltsames Buch für Kinder

Wolly

Der Weihnachtosaurus

Eine wunderschöne und zauberhafte Geschichte für Groß und Klein!

Buecherwunderland

Animox. Die Stadt der Haie

sehr spannend

eulenmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • An sich ist Science Fiction

    Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion

    GabiR

    23. August 2016 um 14:01

    so absolut nicht mein Ding, aber dieses Jugendbuch wollte ich dann doch mal gelesen haben. Max und seine beiden Freunde Willi und Ben bilden eine Clique in der Klasse. Allerdings werden die drei Jungs als Nerds bezeichnet, weil sie absolute Sci-Fi-Freaks sind, was die Klassenkameraden nicht nachvollziehen können. Als sich dann auch noch in der Nähe von Maxens Wohnhaus in einer alten Villa von jetzt auf gleich eine seltsame ältere Frau mit ihrer Tochter einnisten und um die verfallene Villa rum seltsame Dinge passieren, sind sich die Teenager sicher, dass da irgendetwas gar nicht mit rechten Dingen zugeht. Der Verdacht kommt auf, dass die zwei neuen Bewohner des alten Hauses von einem anderen Stern kommen und mit allen möglichen und unmöglichen Hilfsmitteln versuchen die Jungs das Geheimnis um Frau Noell und Penelope zu lüften. Ganz wichtig war mir, dass schon auf der ersten Seite klargestellt wurde, dass es am Ende ein Glossar gibt mit den wichtigsten Begriffen aus dem Science Fiction Bereich, wobei ich dann tatsächlich feststellen musste, dass mir der ein oder andere Begriff doch geläufig war und auch ein oder zwei der Zitate hatte ich schon mal gehört. Manchen Ausführungen konnte ich zwar dennoch nicht folgen, aber das tat dem Lesespaß keinen Abbruch. Denn Spaß hatte ich mit dem Buch von Frank Schlender, der die angesprochene Altersgruppe ganz sicher erreichen wird mit seinem *Wissen* und seiner fesselnden Schreibweise. Dass diese dann auch noch was lernen können über Freundschaft, erste Liebe, alleinerziehende Mütter ist ein wunderbarer Nebeneffekt, der dem jugendlichen Leser eventuell so gar nicht bewusst wird. Ich hab da schon zwei, drei Teenies im Auge, denen ich dieses Buch in die Hand drücken werde.

    Mehr
  • Spaß Oper

    Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion

    Abholfach

    18. April 2015 um 11:26

    http://abholfach.blogspot.de/2015/04/spa-oper-frank-schlender-max-und-die.html

  • eine gelungene, humorvolle Geschichte für junge Science Fiction Fans

    Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion

    his_and_her_books

    20. March 2015 um 07:41

    Inhalt: Max, Willi und Ben lieben Science-Fiction-Storys und sind absolute Nerds, was "Zukunftstechnik" angeht. Daher spinnen sie sich auch die wundersamsten Geschichten zusammen, als in der seit Jahren unbewohnten Villa plötzlich Licht zu sehen ist und das Mädchen, das darin wohnt, alles andere als typisch zu sein scheint. Sie spricht in einer seltsam "abgehackt" wirkenden Sprache, hat dreieckige Haare und fährt auf einem Fahrrad, das absolutes Hightech zu sein scheint. Doch das ist nicht alles: Um die alte Villa herum gibt es eine Art Schutzschild und der Stromzähler dreht beinahe durch. Max, Willi und Ben müssen herausfinden, was dort wirklich vor sich geht.   Meinung: Schon bei der Ankündigung dieses interessant klingenden Titels wusste ich, dass ich "Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion" lesen muss. Gleich zu Beginn wurde ich auf das Glossar aufmerksam gemacht, dass nicht ganz so nerdigen jungen Leuten wie Max und seine Freunde bei den ganzen Science-Fiction-Begriffen eine Hilfe sein könnte.   Mit dem Prolog zeigt Frank Schlender dann gleich auf, dass es sich nicht um ein zeitgenössisches Werk handelt, sondern sich durchaus Mysteriöses oder gar Außerirdisches in der alten Villa der Straße tut. Dann lernte ich Max kennen und seine Abneigung gegen Wecker. Stundenlanges Lesen, Modellroboter-Bauen und mit seinen Freunden skypen wäre auch so viel besser als in die Schule zu gehen, wo er und seine Freunde als "Freaks" verschrien sind und sich schlagfertig gegen Schulqueen Sandy und ihre Truppe zur Wehr setzen müssen. Dann sieht Max plötzlich Licht in der alten Villa und alles ist anders. Die Neugier der drei Jungs ist vor allem geweckt, als Penelope - ein wunderhübsches Mädchen mit weißen Haaren und sehr gewöhnungsbedürftiger Sprache - auftaucht. Sie könnte ein Roboter aus der Zukunft sein, oder? Die Jungs setzen alles daran, mehr über Penelope und die seltsame Erwachsene, die ebenfalls in der Villa wohnt, herauszufinden. Kameras mit Live-Übertragung, zur Observation umgebaute ferngesteuerte Autos... Für die Technik-Nerds kein Problem. Doch langsam kommt Max hinter das Geheimnis und muss sich von Penelope fernhalten. Denn es gibt ein klitzekleines Problem...   Anfangs musste ich mich an den jugendlichen Schreibstil des Autors gewöhnen, weil er meiner Meinung nach für die Altersgruppe ab 12 doch etwas zu "jung" war - wären da nicht die vielen, vielen "Nerd-Wörter", die die Zielgruppe vermutlich gar nicht kennt (oder nicht kennen sollte, weil die FSK der entsprechenden Filme weit höher ist). Daher hatte ich anfangs wirklich mit dem Umstand zu "kämpfen", aus welcher (Alters-)Sicht ich dieses Buch nun lesen sollte. Als ich aufgegeben habe, mir darüber Gedanken zu machen, konnte ich es als "weit über die Zielgruppe hinaus, liest trotzdem viele Kinder- und Jugendbücher und kennt auch die meisten der genannten Dinge im Glossar" lesen und wirklich genießen. Eine sehr spezielle Zielgruppe, die es - denke ich - aber dennoch öfter gibt. Meine Neugierde auf die mysteriösen Bewohner der alten Villa war geweckt und ich freute mich auf jede weitere Begegnung, jeden weiteren Plan, mehr herauszufinden, und litt bei den zahlreichen Rückschlägen, die die Charaktere dennoch mit Humor und guten Sprüchen verarbeiteten. Frank Schlender lässt seine Charaktere und auch den Leser lange zappeln, bis er wirklich Details über die Neuen aus der Straße offenbart. Dabei lässt er den normalen Schulalltag nicht aus und schafft so normale Umstände, in die sich jeder Jungleser hineinversetzen (und älteres Publikum sich daran erinnern) kann. Inklusive erste sich anbahnende Gefühle für das andere Geschlecht - ganz gleich wie zickig es doch im ersten Augenblick ist. Dann - nach der Auflösung - geht es Schlag auf Schlag. Die Zeit wird knapp, es gibt viel zu tun und Max steht plötzlich zwischen den Stühlen. Der Countdown läuft und ich fieberte mit Max dem Ende entgegen.   Ein für die Geschichte sehr passendes Ende. Dennoch hätte ich mir ein paar weitere Antworten gewünscht - doch das hätte vermutlich schreckliche Konsequenzen nach sich gezogen – obwohl durch die erzählende dritte Person vielleicht doch eine kleine Möglichkeit bestanden hätte…   Urteil: "Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion“ ist eine gelungene, humorvolle Geschichte, für deren "Auflösung" ich mir jedoch noch ein paar mehr Antworten gewünscht hätte. Die lockere Erzählweise und der frische Wind im Jugendbuchbereich glichen die nur schwere Zuordnung zur Altersgruppe wieder aus. Knappe 4 Bücher für Max, Willi, Ben und Penelope. ©hisandherbooks.de

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks