Frank Singielli

 5 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Frank Singielli

Neue Rezensionen zu Frank Singielli

Neu
Cover des Buches Salto mentale (ISBN: 9783947002764)R

Rezension zu "Salto mentale" von Frank Singielli

Ein Mann steht kopf
Renate_Gutzmervor 9 Monaten

Frank Singielli, Salto mentale

Ein Mann steht kopf

und kommt nicht mehr auf die Füße. Kopfüber stürzt er sich von einer Affäre in die nächste und bekommt doch nicht wieder, was er verloren hat: seine Familie.

Das Aufregende dieses Romans ist der Grund, an dem diese Ehe scheitert: Die geliebte Ehefrau wird lesbisch. Und der Mann muss hilflos zusehen. Wegen des Sohnes behalten sie Verbindung. Als die Mutter sich der Frauenbewegung anschließt, lebt das Kind in längeren Phasen bei seinem Vater, an Wochenenden auch bei seiner Mutter. Eine Art von Patchwork-Familie, wie sie heute nicht ungewöhnlich ist, in den 90ern aber wenig erprobt war. Was der Kopf richtig findet, nämlich die Entwicklung des Partners zu akzeptieren, dabei neue Formen für einen gemeinsamen Alltag zu finden, verstehen die Gefühle noch lange nicht. Schonungslos und monoman wird das Innenleben dieses verlassenen Mannes beschrieben, seine obsessiven Abenteuer, seine ausschweifenden Fantasien, in denen er seine vermeintlich neutralisierte Männlichkeit auslebt. In einer Gruppe betroffener Männer und Väter wird er zum Schreiben ermutigt und outet sich als Erotomane, der furchtlos sämtliche Formen der Lust erfassen und beschreiben will.

Das Thema der Geschlechterbeziehungen wird in Prosa, essayistischen Formen, lyrischen Einlagen und Parallelgeschichten durchgespielt. Den Leser erwartet eine barocke Bilderfülle, Wortspiele, Assoziationen, eine Vermischung von Wirklichkeit und Traum. Am Ende bleibt offen, ob die vielen Frauen, insbesondere die nymphomane Radiosprecherin, mit der Victor eine Liebesbeziehung verbindet, nicht bloße Fiktionen sind, Männerfantasien eines letztlich Schüchternen und Einsamen, der an der einen verlorenen Liebe leidet.

Es gibt ein geheimes Zentrum in diesem Roman, das ist sein Adressat: „Mein Sohn, Fabian, ich verliere, vergesse dich nicht.“ Wenn Victor sich an Fabian erinnert, wehmütig beschreibt, wie sie beide kochten, rührt das mehr als die vehementen Sexszenen, die vor allem die Lust des Mannes erforschen. Die Seite der Frauen, egal, ob hetero- oder homosexuell, bleibt weitgehend sprachlos. Man würde sich wünschen, dass der Autor weiterschreibt, in einen Dialog eintritt mit den Frauen, die den Protagonisten so verletzt haben.

Renate Gutzmer, Autorin, Berlin

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks