Frank Stieper Sleepy Simon

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(5)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sleepy Simon“ von Frank Stieper

Festung geknackt! Kai ist es gelungen, in den als todsicher geltenden Server eines großen Pharmakonzerns einzudringen. Doch schon bald wünscht er sich, er hätte diesen einen entscheidenden Klick nie getan &dots; Was als bloßer Nervenkitzel eines findigen Computerfreaks beginnt, entwickelt sich schnell zu einem Alptraum, der alles andere als virtuell ist.

Stöbern in Jugendbücher

GötterFunke - Liebe mich nicht

Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Spannung & Emotionen pur. Einfach super!

Stone10

The Hate U Give

Trifft mitten ins Herz und ist sehr Gesellschaftskritisch

Einhornkeks

Goldener Käfig

Tolles Buch mach mich wie immer fertig! Ich Freunde mich und hoffe band 4 kommt raus. Kann es nicht in Worte fassen.

Bookofsunshine

Snow

Trotz einiger Kritikpunkte bin ich begeistert.

SelectionBooks

Fangirl

Fangirl beinhaltet so viele Themen die wichtig sind, Familie, Freundschaft und Liebe. Ich kann es nicht oft genug sagen, aber ich habe diese

Soley-Laley

Der Sommer, als du wiederkamst

Süßer Roman mit Sommerfeeling

annasbuecherkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • schönes Jugendbuch

    Sleepy Simon
    Neutron

    Neutron

    18. February 2017 um 15:13

    Stiepers Buch "Sleepy Simon - ein Hackerthriller" liest sich sehr schnell und unkompliziert. Die Schrift ist relativ groß, ca. 7 Wörter pro Zeile. Es geht um die spannende Geschichte um den Jungen Kai, der sich in einen Konzern einhackt und daraufhin von diesem verfolgt wird. Da das Buch von 2002 ist, kommt der Computerinhalt etwas überholt daher. Handlungsort sind das eigene Zuhause, Internetcafes und Einkaufszentren. Wie immer hat der Held der Geschichte einen besten Freund und lernt ein Mädchen kennen. Die junge Frau kennt sich wie Kai ebenfalls gut mit Computern aus. Der Autor bedient sich somit keinen überholten Mädchen-klischees, was zum Lesespaß beiträgt. Schön fand ich die Bezüge auf Simon Singh, was womöglich zu weiterem (Sachbuch-) Lesen anregt.

    Mehr