Frank Tallis Kopflos

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kopflos“ von Frank Tallis

Die Erfolgsserie um den Psychoanalytiker und Detektiv Max Liebermann geht weiter! Max Liebermann, der junge Psychoanalytiker aus dem Wien des frühen 20. Jahrhunderts, muss erneut seinem Freund, Inspektor Rheinhardt, bei einem ominösen Mordfall helfen. Ein Mönch wird enthauptet im Schatten einer Kirche, gleich neben einer der berühmten Pestsäulen gefunden. Sein Kopf ist mit übermenschlicher Gewalt vom Körper gerissen worden. Als ein weiterer Mord in derselben Manier begangen wird, macht das Gerücht um einen „Wiener Golem“ die Runde. Liebermann glaubt nicht an solche Schreckgespenster. Bis er selbst zu ermitteln beginnt … Bestialische Morde im Wien der Jahrhundertwende.

Stöbern in Krimi & Thriller

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

Die Bestimmung des Bösen

Gelungenes Thrillerdebut der Biologin Julia Corbin. Die Kommissarin Alexis Hall erlebt bei ihrem ersten Fall, den sie leitet einen Albtraum.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kopflos" von Frank Tallis

    Kopflos
    Phil Decker

    Phil Decker

    29. October 2010 um 20:53

    Naja, habe ja alle Vorgänger verschlungen, zu diesem Buch aber keinen Zugang gefunden. Zu Anfang hatte ich noch nebenher gegoogelt, um mich in das Wiener Leben um 1900 einzufinden und zu verstehen, welche Rollen jüdische Geheimbünde und der katholische Klerus seinerzeit gespielt haben. Danach war es einfacher zu verstehen, aber vorhersehbar und sehr breit angelegt. Bis zum Ende habe ich dann quergelesen. Das nächste soll aber wieder fesselnder sein. Ein Ausrutscher sei also verziehen.

    Mehr