Du hast keine Wahl

von Frank Uhlmann 
3,6 Sterne bei18 Bewertungen
Du hast keine Wahl
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (11):
J

Ein packender Thriller, der mir sehr gefallen hat

Kritisch (1):
Taluzis avatar

Die fast 400 Seiten sind schnell durchgelesen, aber gefangen genommen hat die Geschichte mich nicht!

Alle 18 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Du hast keine Wahl"

Griechische Buchstaben, geschrieben mit dem Blut des Opfers...
Während des Wahlkampfs um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird der Spitzenkandidat der »Freien Bürger« regelrecht hingerichtet. Am Tatort findet sich eine Botschaft – auf Griechisch und mit Blut geschrieben. Bei ihren Re-cherchen stoßen Polizeireporter Norman Jacobi und die Historikerin Katharina Beck auf politische Machtkämpfe innerhalb der Partei und auf die Verstrickung einzelner Mitglieder in fragwürdige Projekte. Dabei kommen sie dem Täter gefährlich nahe.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423216586
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:09.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    Sanya03vor 2 Jahren
    Gelungener Thriller

    "Du hast keine Wahl" ist ein überaus spannender Thriller, dem es mehrfach gelungen ist, mich in seinen Bann zu ziehen. Es geht um Norman Jacobi, einen Polizeireporter, der von einem befreundeten Polizisten an einen Tatort gerufen wird. Ein bekannter Lokalpolitiker, der mit einer innovativen Idee für die Energiepolitik auf dem besten Weg war, Bürgermeister von Frankfurt zu werden, wurde in einem Hotelzimmer ermordet. An der Wand wurden mit seinem Blut griechische Schriftzeichen hinterlassen. Gemeinsam mit der Historikerin Katharina Beck macht Jacobi sich daran, den Fall aufzuklären. Beide geraten dabei schnell ins Fadenkreuz eines gefährlichen Täters.
    Besonders interessant fand ich die politischen Verstrickungen. Was man gerade noch sagen darf, ohne die Diplomatie zu verletzen und wie die Abläufe in einer Partei sind, wer da wen deckt. Zudem wird auch das Thema Umweltverschmutzung behandelt, wodurch der Roman hochaktuell wird. Charismatische Politiker, andere, die weniger Ausstrahlung haben und eher im Hintergrund agieren. Frank Uhlmann hat für einen Thriller auch mit Beck und Jacobi durchaus ungewöhnliche Charaktere geschaffen, denen es aber gelungen ist, dass ich mit ihnen mitfiebere.
    Gut gefallen hat mir auch, dass immer wieder Rückbezüge geschaffen wurden, sodass man dem Buch auch dann gut folgen kann, wenn man so wie ich den ersten Band nicht gelesen hat. Das Ende fand ich persönlich vorhersehbar und so ging es auch vielen anderen in der Leserunde, an der ich teilgenommen habe. Das liegt allerdings vor allem am Genre. Bei einer mehrbändigen Thrillerreihe ist klar, dass der große Knall noch nicht in Band 2 kommen kann. Ich bin gespannt, wie diese Geschichte weitergeführt wird.
    Kein überragender, aber dennoch sehr guter Thriller für Fans des Genres.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    J
    July2503vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein packender Thriller, der mir sehr gefallen hat
    Spannender Thriller, der mich von Anfang an gefesselt hat

    Norman Jacobi - ein Journalist, der zum Teil zu engagiert an Fälleherangeht und plötzlich zur Zielscheibe eines Killers wird...
    Alles startet relativ harmlos, so harmlos wie ein Leichenfund eben sein kann. Ein Politiker wird ermordet aufgefunden, eine Botschaft mit Blut an die Wand geschmiert... Der ermittelnde Polizist Demandt zieht seinen Freund Norman Jacobi zu Rate, der vor einiger Zeit in einen ähnlichen Fall verwickelt war. Alles sieht nach einem Attentat aus,  bis ein zweiter Politiker angeschossen und verwundet wird... Normans Bekannte Katharina Beck hilft bei den Ermittlungen und nimmt Nachforschungen vor... Alles scheint mit einem Fracking-Fall verbunden zu sein, jedoch sind die Hintergründe so verworren, dass zunächst unklar ist, wie dies alles zusammenhängt... Als dann ein weiterer Politiker ermordet wird und Jacobi als Tatverdächtiger gilt, überschlagen sich die Ereignisse.
    Als dann auch noch Katharina entführt wird, scheint die Lage ziemlich aussichtslos..,


    Die Schreibweise des Autors ist flüssig und liest sich sehr leicht und der Leser kann der Geschichte sehr gut folgen. Die Spannung wird von Beginn an aufgebaut und kann sich stetig steigern. Die Geschichte wirkt zu keinem Zeitpunkt langatmig sondern während der ganzen Zeit frisch.
    Es hat wirklich Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. 


    Da das Buch ein offenes Ende besitzt, welches sehr zu Rätseln und Mutmaßungen einlädt, freue ich mich auf eine Fortsetzung und bin gespannt, was wirklich hinter allem steckt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    I
    Ivonne_Gerhardvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender 2ter Teil ;-)
    Spannender 2ter Teil ;-)

    Mir fehlte das Vorwissen von Band 1, dennoch konnte ich diese Geschichte gut und verständlich lesen ,... Und freu mich auch auf die Fortsetzung ... Der Stil des Buches ist gut und leicht zu lesen,... Die Geschichte um den Reporter Jacobi ist spannend erzählt und interessant,,... Wir begegnen Politikern, Auftragskillern, Hintermännern , einer großen geheimen Sache ;-) geraten in Geiselnahmen, in Fluchten, in Morde und Ermittlungen-Spurensuchen ;-) Der Schluss ist relativ offen und lässt viel Raum für Spekulationen über den 3ten Teil,... Man erfährt sogar etwas zum Thema Fracking ( was mir noch neu war) also noch etwas gelernt bei Thriller,.. Schöner spannender Thriller mit rasanter Story ;-)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    nancyhetts avatar
    nancyhettvor 2 Jahren
    „Du hast keine Wahl“ von Frank Uhlmann

    Ein neuer Fall für Norman Jacobi und Katharina Beck vom deutschen Autor Frank Uhlmann, erschienen im Dezember 2016 bei der dtv Verlagsgesellschaft.


    Klappentext:

    Griechische Buchstaben, geschrieben mit dem Blut des Opfers...


    Während des Wahlkampfs um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird der Spitzenkandidat der »Freien Bürger« regelrecht hingerichtet. Am Tatort findet sich eine Botschaft – auf Griechisch und mit Blut geschrieben. Bei ihren Recherchen stoßen Polizeireporter Norman Jacobi und die Historikerin Katharina Beck auf politische Machtkämpfe innerhalb der Partei und auf die Verstrickung einzelner Mitglieder in fragwürdige Projekte. Dabei kommen sie dem Täter gefährlich nahe.


    Meine Meinung:

    Der Schreibstil des Autors war sehr flüssig, temporeich und angenehm zu lesen.

    Die Charaktere empfand ich als gut ausgearbeitet, allerdings konnte ich mit den beiden Hauptprotagonisten nicht wirklich warm werden. Ich wurde auch nicht wirklich schlau, was ihre eigentliche Beziehung zueinander anging, aber vielleicht fehlten mir hier die Vorkenntnisse vom 1. Buch.

    Die Handlung war zwar recht spannend, aber für mich nicht immer ganz nachvollziehbar und manchmal etwas unlogisch. Auch hätte ich mir noch etwas mehr Informationen zum Thema Fracking gewünscht.

    Mit einem spannenden Cliffhänger verstand es der Autor hervorragend den Leser auf seines neues Buch neugierig zumachen.

    Alles in allem ein lesenswerter Thriller mit ein paar wenigen Schwachstellen.


    Mein Fazit:

    Lesenswert!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    echs avatar
    echvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Übergeugender 2. Teil einer Thriller-Serie in vertikaler Erzählweise
    Überzeugender 2. Teil einer Thriller-Serie in vertikaler Erzählweise

    Mitten im Wahlkampf um das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters wird Roland Forster, Kandidat der Partei "Freie Bürger" in einem Hotel brutal ermordet. Der Polizeireporter Norman Jacobi wird von seinem Freund, dem ermittelnden Hauptkommissar Bruno Demandt, um Hilfe gebeten, da der Mörder am Tatort eine geheimnisvolle Botschaft hinterlassen hat, die Parallelen zu einem früherem Fall, in den Norman verstrickt war, aufweist. Zusammen mit der Historikerin Katharina Beck stellt Norman eigene Ermittlungen an und die beiden stoßen schon bald auf ein undurchsichtiges Geflecht aus Machtgier und wirtschaftlichen Interessen. Wer zieht in diesem schmutzigen Spiel im Hintergrund seine Fäden ?

    Frank Uhlmann legt hier den zweiten Thriller aus der Reihe mit Norman Jacobi und Katharina Beck vor, den man aber auch ohne Kenntnisse des ersten Buches problemlos lesen kann, da die erforderlichen Informationen gut in die Handlung eingebaut werden, ohne den Lesefluß zu stören.  
    Der Autor wendet hier ein Stilmittel an, das sich derzeit im Fernsehen in vielen Krimiserien und auch im Tatort wachsender Beliebtheit erfreut, nämlich das der vertikalen Erzählweise. Beide bisherigen Thriller der Reihe sind zwar in sich abgeschlossen, werden aber durch einen roten Faden miteinander verbunden, der erst in einem der späteren Bücher abschließend geklärt wird. Man sollte sich bei der Lektüre des Buches also darauf einstellen, das am Ende nicht alle offenen Fragen beantwortert sind.
    Dieses Stilmittel funktioniert hier auch in der Buchform sehr gut. Die Geschichte ist gut konstruiert, weist immer wieder überraschende Wendungen auf und auch der Schreibstil ist angenehm flüssig und überzeugt duch sehr bildhafte Beschreibungen, die das Kopfkino ordentlich ankurbeln.

    Insgesamt überzeugender Thriller, der aber auch noch ein wenig Luft nach oben hat.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    FlipFlopLady007s avatar
    FlipFlopLady007vor 2 Jahren
    Thriller mit Ausbaupotential

    In Frankfurt gibt es während des Wahlkampfs für den Oberbürgermeister ein Todesopfer. Es handelt sich dabei um den Kandidaten der "Freien Bürger", der bei einer Veranstaltung regelrecht hingerichtet wird. Am Tatort finden die Ermittler eine Botschaft, die mit dem Blut des Opfers auf Griechisch hinterlassen wurde. Als Unterstützung für die Polizeit beginnen die Historikerin Katharina Beck und der Polizeireporter Norman Jacobi ihre Recherchen. Sie stoßen dabei auf Intrigen innerhalb der Partei und ein höchst umstrittenes Projekt...

    Inhalt:
    Der Inhalt des Thrillers hat mir so mittelmäßig gefallen. Für meinen Geschmack gibt es ein paar zu viele Zufälle. Außerdem finde ich es merkwürdig, dass ein Kommissar einen Polizeireporter engagiert, um ihn bei den Ermittlungen zu unterstützen. Eventuell fehlten mir hier aber auch die Vorkenntnisse aus dem ersten Band. Was mich auch ein wenig gestört hat, ist die teils sehr kurze Beschreibung bestimmter Ereignisse. Ich hatte das Gefühl, dass die Handlung in diesem Buch von einem Ereignis zum nächsten springt, ohne dass sie irgendwo länger bleibt. Das hat es mir manchmal etwas schwer gemacht den Überblick zu behalten.

    Aufbau und Schreibstil:
    Das Buch ist in viele Kapitel mittlerer Länge (ca. 10 Seiten) unterteilt. Ich finde die Kapitellänge sehr angenehm, da ich, wenn ich zwischendurch gelesen habe, meist ein Kapitel geschafft habe und so immer am Kapitelende mit dem Lesen aufhören konnte.
    Der Schreibstil hat mir recht gut gefallen. Das einzige, was ich hier schade finde ist, dass man aus dem Buch mehr Spannung hätte herausholen können. Einige Situationen werden sehr schnell aufgelöst ohne den Leser lange auf die Folter zu spannen. Das mag einigen Lesern sehr gut gefallen, ich jedoch finde, dass das Buch dadurch weniger spannend ist. Außerdem hat mich das Buch leider nicht richtig fesseln können. Ich bin anfangs nur schwer mit dem Buch warm geworden und auch zwischendrin hatte ich leider nur selten das Gefühl, das Buch nicht aus der Hand legen zu können.

    Charaktere:
    Die beiden "Ermittler" Katharina und Norman waren mir von Anfang an sympathisch. Es hat mir Spaß gemacht sie bei den Ermittlungen zu begleiten, allerdings finde ich es schade, dass ich sie nur recht oberflächlich kennengelernt habe. Dies ist allerdings wahrscheinlich auch darauf zurückzuführen, dass ich den ersten Band bisher nicht gelesen habe.

    Cover und Klappentext:
    Das Cover des Buches hat mir gut gefallen. Es ist auf den ersten Blick ersichtlich, dass es sich bei diesem Buch um einen Thriller handelt. Dass der Titel darüber hinaus mit "Blut" geschrieben ist, ist eine gute Anspielung auf den Inhalt des Buches.
    Der Klappentext hat mir ebenfalls gut gefallen. Er fasst die Geschehnisse gut zusammen ohne dabei zu viel über das Ende zu verraten oder etwas wichtiges vorwegzunehmen. Er ist darüber hinaus nicht zu lang oder zu kurz.

    Fazit:
    Insgesamt handelt es sich aus meiner Sicht bei diesem Buch um einen soliden Thriller, der noch etwas Ausbaupotential besitzt. Aus meiner Sicht könnte er mehr Spannung und ein paar weniger Zufälle vertragen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    S
    Sanya03vor 2 Jahren
    Interessanter Thriller in Frankfurt

    Ich hatte die Gelegenheit, dieses Buch im Rahmen einer Leserunde zu lesen. Und auch wenn es mich nicht vollends umgehauen hat, kann ich es doch jedem weiterempfehlen, der Interesse an Thrillern hat und gerne mal einen neuen Autor kennenlernen möchte. So viel vorab.
    Es geht um Norman Jacobi, einen Polizeireporter, und Katharina Beck, eine Historikerin. Gemeinsam haben die beiden bereits einen Fall gelöst. Diesen Band habe ich leider noch nicht gelesen, es werden allerdings immer wieder Andeutungen gemacht, was dort passiert ist. Vor allem, da die beiden von Anfang an Parallelen zwischen den beiden Fällen sehen und deshalb intensiv nach Zusammenhängen suchen.
    Norman wird von einem befreundeten Polizeikommissar zu einem Tatort gerufen. Ein bekannter Lokalpolitiker, der mit einer innovativen Idee auf dem besten Weg war, die Bürgermeisterwahl für sich zu entscheiden, wurde ermordet. Am Tatort wurden mit Blut eine Botschaft in griechischer Sprache hinterlassen. Schneller, als es ihnen lieb ist, stecken Beck und Jacobi mitten drin in einem Fall, der ihrer beider Leben bedroht. Inmitten von politischen Intrigen und undurchsichtiger Polizeiarbeit und unter der ständigen Bedrohung eines Täters, der ihnen stets einen Schritt voraus zu sein scheint, versuchen die beiden, weitere Morde zu verhindern.
    Mehr möchte ich an dieser Stelle zum Inhalt gar nicht verraten. Nur so viel: Das Buch schafft es durchaus an vielen Stellen, Spannung aufzubauen. Es gab einige Kapitel, nach denen ich es gar nicht aus der Hand legen konnte. Die Hauptcharaktere sind sympathisch, ansonsten sind die Figuren fast durchgehend undurchsichtig und ihre wahren Motive unklar, sodass stets eine Spannung erhalten bleibt. Gegen Ende wird es - wie es oft bei Reihen passiert - leider etwas vorhersehbar. Dennoch hat mich das Buch gut unterhalten und insbesondere der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Aus diesem Grund werde ich die weiteren Bände dieser Reihe sicherlich im Blick behalten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    VroniCaspars avatar
    VroniCasparvor 2 Jahren
    Wer ist der Mörder

    Du hast keine Wahl von Frank Uhlmann


    Weil Roland Forster sich dem Wahlkampf zum Amt des Oberbürgermeisters von Frankfurt stellt, scheint er eine Gefahr zu werden und wird daraufhin in seinem Hotelzimmer regelrecht hingerichtet. Mit einer blutigen Inschrift hinterlässt der Täter am Tatort seine Motivation. Forster war jedoch nicht der einzige aus seiner Partei, der dem Mörder missfiel, auch seine engsten Parteigenossen bzw. Nachfolger sind in Gefahr. Was hat der Täter am Politprogramm der „Freien Wähler“ auszusetzen oder geht es ihm um persönliche Rache. Norman Jacobi, Kriminalreporter bei den Frankfurter Nachrichten, wird von Kommissar Bruno Demandt in den Fall eingeweiht. Getrieben vom letzten Erfolg kann er es nicht lassen und begibt sich auf Spurensuche und gerät in ein Netz korrupter Politiker und Wirtschaftsbosse. Auch Katharina Beck, die beim ersten Fall noch glimpflich davon kam wird in den Fall verstrickt und gerät in Lebensgefahr.


    Ein politischer Thriller mit Hintergrund Frankfurt und Taunus, wobei es um Umwelt und Ressourcen geht. Es ist ein Actionthriller nach amerikanischem Vorbild, manchmal vor Übereifer etwas übertrieben, aber alles in allem relativ spannungsarm. Hauptakteure sind Norman Jacobi der Polizeireporter und Katharina Beck die Historikerin und Studentin, die abwechselnd ihre Erlebnisse schildern. Auch der Täter kommt zu Wort, doch seine Beweggründe blieben mir verschlossen. Mit beiden Charakteren bin ich nicht wirklich vertraut worden, sie zeigten Hektik und Unüberlegtheit bei ihren Aktionen. Das Thema des Naturschutzes in unserer Region war zu Anfang für mich interessant gestaltet, ging dann aber mehr und mehr verloren. Das Ende, ohne den Täter entlarvt zu haben, erscheint mir persönlich etwas lahm und unattraktiv.

    Der Epilog vermittelt mir, mich auf einen folgenden Band einzustellen, wenn ich erfahren will, wer in „Du hast keine Wahl“ der Mörder ist und ob er auch im ersten Fall bei „Brennen sollst Du“ seine Hände im Spiel hatte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Annika2306s avatar
    Annika2306vor 2 Jahren
    Spannend, absolut empfehlenswert!

    Ich durfte das Buch im Rahmen einer Lesrunde lesen und bin total begeistert! Von den ersten Seiten an wurde die Spannung stetig weiter aufgebaut. Der Hauptprotagonist Jacobi tut sich mit dem Hauptkommisar Bruno zusammen, doch irgendwas verheimlicht dieser, und es stellt sich heraus, dass es anders ist, als es den Anschein hat. Jacobi holt sich Hilfe bei Katharina, doch diese gerät in eine brenzlige Lage und der Kampf gegen die Zeit beginnt. Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Anis avatar
    Anivor 2 Jahren
    Der zweite Fall für Norman Jacobi und Katharina Beck


    Die "Freien Bürger" scheinen mit Roland Forster den richtigen Kandidaten im Wahlkampf um das Amt des Oberbürgermeisters ins Rennen geschickt zu haben. Der charismatische Politiker kommt bei den Bürgern ausgesprochen gut an. Bei einer Wahlkampfveranstaltung nimmt sein Aufstieg allerdings ein abruptes Ende: Forster wird mir drei Schüssen regelrecht hingerichtet. Am Tatort entdeckt die Polizei eine mit Blut geschriebene Botschaft. Hauptkommissar Bruno Demandt informiert den Polizeireporter Norman Jacobi sofort darüber, denn er hat den Eindruck, dass der Mord an eine Serie erinnert, in der Norman Jacobi und die Historikerin Katharina Beck vor zwei Monaten entscheidend zur Aufklärung beigetragen haben. Normans Ermittlerinstinkte werden sofort geweckt und schon bald macht er erste Entdeckungen. Doch dadurch bringt Norman nicht nur sich selbst, sondern auch Katharina, in größte Gefahr.....


    "Du hast keine Wahl" ist nach "Brennen sollst du" der zweite Fall Polizeireporter Norman Jacobi und Historikerin Katharina Beck. Der Einstieg in den aktuellen Fall gelingt auch dann recht mühelos, wenn man den ersten Band nicht gelesen hat. Denn der Autor streut wichtige Hintergrundinformationen aus dem Auftaktband in die Handlung ein. Dabei werden allerdings entscheidende Details verraten, sodass man, wenn man sich nicht die Spannung verderben möchte, die Fälle doch lieber in der empfohlenen Reihenfolge lesen sollte.


    Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut lesbar. Man kann sich die beschriebenen Szenen und Protagonisten problemlos vorstellen und dadurch ganz in die Handlung eintauchen. Katharina Beck und Norman Jacobi wirken recht sympathisch. Man beobachtet deshalb interessiert, in welche gefährlichen Situationen sie durch ihre eigenmächtigen Ermittlungen geraten. Nachvollziehen kann man ihre Handlungen allerdings nicht immer und deshalb bleibt man immer ein wenig auf Distanz zu den beiden Hauptakteuren. Die Spannung baut sich früh auf und steigert sich zur Mitte hin enorm. Man weiß einfach nicht, was man glauben soll und wem Katharina und Norman eigentlich noch trauen können. Dadurch ist man hin- und hergerissen und möchte unbedingt erfahren, was oder wer hinter dem Ganzen steckt. Leider kann die aufgebaute Spannung nicht durchgehend gehalten werden, sondern flacht zum Ende hin etwas ab. Im großen Finale überschlagen sich die Ereignisse dann allerdings und es gibt jede Menge Action. Leider kommt Kommissar Zufall dann auch ein wenig zu oft zum Einsatz, sodass das Ende einen ziemlich konstruierten Eindruck macht. Dennoch macht der Epilog neugierig auf die Fortsetzung.


    Thriller sind ja meine absoluten Favoriten und die Idee, mehrere in sich abgeschlossene Bände, mit einem roten Faden zu verbinden, der sich durch alle Fälle zieht und erst ganz zum Schluss den Zusammenhang erkennen lässt, finde ich ziemlich reizvoll. Deshalb stürzte ich mich auch mit hohen Erwartungen in das Geschehen. Ich habe zwar den ersten Fall nicht gelesen, doch das hat mich nicht einen Moment gestört. Obwohl ich zugeben muss, dass ich, durch die vielen eingestreuten Details des ersten Bandes, nun wohl auch nicht mehr zum ersten Teil greifen werde, da ich die entscheidenden Szenen nun schon kenne. Für mich war die Spannung im aktuellen Fall früh gegeben und ich habe zunächst auch mit den beiden Hauptakteuren mitgefiebert. Doch leider wurde ich nicht richtig warm mit den beiden, da ich manche ihrer Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Zum Ende hin flachte die Spannung für mich deutlich ab und einige der Finalszenen waren für meinen Geschmack zu konstruiert und schon fast unglaubwürdig. Dennoch macht mich der Epilog neugierig auf die Fortsetzung, denn ich möchte den roten Faden, der sich durch alle Handlungen zieht, gerne weiterverfolgen. Da mich die Spannung auch über weite Teile in ihren Bann ziehen konnte, vergebe ich auf meiner persönlichen Bewertungsskala dennoch vier von fünf Bewertungssternchen. 

    Kommentieren0
    95
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    frank_uhlmanns avatar
    Hallo, liebe Leserinnen und Leser,

    mögen Sie Thriller?
    Mögen Sie Geschichten, die Ihnen langsam, aber sicher den Boden unter den Füßen wegziehen, weil auf jeder neuen Seite der nächste Schock lauern könnte? Und weil Sie irgendwann nicht mehr wissen, was Sie noch glauben und wem Sie noch trauen dürfen?
    Und das in Serie?

    So ungefähr geht es dem Polizeireporter Norman Jacobi und der Historikerin Katharina Beck. »Du hast keine Wahl« ist mein zweiter Thriller um dieses Team, und sie haben schon einiges hinter sich.
    Nun werden mitten im Wahlkampf um das Amt des Frankfurter Bürgermeisters Anschläge auf die Kandidaten verübt, und an den Tatorten finden sich bewusst hinterlassene Schriftzeichen. Diese wecken bei Jacobi und Beck böse Erinnerungen an eine frühere Mordserie, die ihnen keine Ruhe lassen. Als erfahrene Rechercheure stoßen sie schnell auf ein schmutziges Geflecht aus Machtgier und wirtschaftlichen Interessen. Doch das ist noch längst nicht alles.
    Denn nun bricht der Fall mit Wucht in das Leben von Jacobi und Beck ein. Um sich und Katharina zu retten, muss sich Jacobi auf ein gefährliches Spiel mit einem Killer einlassen, der selbst längst die Kontrolle verloren hat. Vielleicht sind sie alle auch nur Marionetten in einem viel größeren Spiel. Wer aber zieht dann die Fäden? Und gibt es tatsächlich eine Verbindung zur früheren Mordserie?

    Habe ich Sie neugierig gemacht? Dann lade ich Sie herzlich zur Leserunde ein. Dazu verlost dtv zwanzig Exemplare unter all denen, die mir hier bis zum 26.Januar verraten, wie sie über Thriller-Serien denken. Was halten Sie von mehreren in sich abgeschlossenen Romanen, die aber verbunden sind durch die eine große Frage: Wie hängt alles miteinander zusammen?
    Wer mitlesen möchte und sich das Buch auf anderem Weg besorgt, ist natürlich ebenfalls herzlich willkommen.
    Und wenn Sie schon mal vorschnuppern möchten, finden Sie hier eine Leseprobe.

    Ich freue mich auf Ihre Beiträge und eine spannende Leserunde.

    Ihr Frank Uhlmann
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks