Franka Bloom Anfang 40 - Ende offen

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 50 Rezensionen
(10)
(24)
(13)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anfang 40 - Ende offen“ von Franka Bloom

Kein Anfang ohne Ende.

Von ihrem Mann für eine Jüngere verlassen, die Tochter fast aus dem Haus, träumt Vera davon, ihr altes Leben als Mutter und Ehefrau zu beenden. Und auf der Höhe ihrer Karriere in neuer Qualität und Freiheit mit mehr Reife neu durchzustarten. Doch alles kommt ganz anders, denn dass Vera überraschend schwanger wird, statt in die Wechseljahre zu kommen, hat weder mit jugendlichem Leichtsinn zu tun, noch mit der erhofften Reife.

Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück.

Unterhaltsamer Frauen-Roman mit Witz.

— KerstinTh

Locker leichte Lektüre für die Mädels ab 40

— momomaus3

Ein amüsanter Roman über das Leben einer Frau!

— Bambisusuu

Witzig, schräg, abwechslungsreich und leicht abgedreht, so unterhält dieser Frauenroman!

— sommerlese

Kurzweiliger Liebesroman einer Frau am Wendepunkt ihres Lebens.

— Fauchi2206

Unterhaltsamer Roman mit kleinen Schwächen über eine Frau in der Midlife-Crisis

— jutscha

Hat mich leider nicht überzeugt

— Ein LovelyBooks-Nutzer

gute Mischung aus Leichtigkeit, Humor und Witz mit einigen kleinen Schwächen

— Engel1974

Ein herzerfrischend ehrliches und chaotisches Buch über eine Frau, die sich neu erfindet.

— seschat

Hat mir sehr gut gefallen,in manchen Sachen habe ich mich auch wieder erkannt

— Katzenmicha

Stöbern in Liebesromane

Wie das Feuer zwischen uns

Ich habe so viel geweint. Das Buch zerstört einen einfach. Großartig.

Sahra17

Weihnachten in Briar Creek

Weihanchten pur- einfach nur wunderschön

katrin297

Wintersterne

Wunderschöne Beschreibung der Stadt Prag, aber eine etwas langatmige Geschichte 3er Frauen, die der Liebe wegen die "Goldene Stadt" besuchen

Kamima

Schneeflockenküsschen

Modernes Charles Dickens Weihnachtsmärchen ... zuckersüss wie ein pudriger vanillekipferl.

Eva_Maria_Nielsen

Mein Herz ist eine Insel

Ernster und tiefer gehend als erwartet. Mitten im schottischen Meer liegt diese Insel, die Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte.

sollhaben

Zoe und die Liebe

Abwechslungsreicher und unterhaltsamer Liebesroman!

Bambisusuu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwangerschaft statt Wechseljahre

    Anfang 40 - Ende offen

    moccabohne

    04. November 2017 um 19:04

    Hauptfigur Vera ist Mitte 40 und hat ihr Leben total satt. Ihr langjähriger Ehemann Sven hat sie wegen einer Jüngeren sitzen lassen und mit ihrer Tochter Greta gibt es jeden Tag Streit! Ihr größter Wunsch wäre, endlich geschieden zu sein und in Ruhe und Frieden ihr eigenes Leben zu führen. Niemanden mehr Rechenschaft ablegen zu müssen und vor allem niemanden seine Sachen hinterher zu räumen. Doch leider kommt alles anders; statt der ersehnten Freiheit wird sie unter ungünstigen Umständen schwanger.  Ein wahres Gefühlschaos bricht aus… behält sie das Kind und verzichtet auf ihre Unabhängigkeit?      Die Geschichte ist einerseits humorvoll geschrieben, andererseits geht sie auch  unter die Haut- gerade, wenn die Leserin im gleichen Alter ist. Oft habe ich mir während des Lesens die Frage gestellt, wie ich reagieren würde. Die Geschichte ist von der Handlung recht einfach gehalten und man steigt sofort in Veras Gefühlswelt ein. Sie, die betrogene Ehefrau, will mit Anfang 40 endlich nochmal durchstarten. Ihre Wunschliste soll ihr bei der Umsetzung helfen, doch da kommt der junge Referendar Paul dazwischen….   So richtig überzeugen konnte mich das Buch nicht, viele Stellen waren zu langatmig und gerade zum Schluß auch etwas übertrieben.  

    Mehr
  • Anfang 40

    Anfang 40 - Ende offen

    jackdeck

    15. August 2017 um 16:56

    Franka Bloom legt mit ihrem Roman „Anfang 40, Ende offen“ eine wirklich verzwickte, aber urkomische Geschichte vor, die erst beim zweiten Blick noch sehr viel Tiefgang offenbart.Vera, Sven, Paul und Greta sind die eigentlichen Hauptprotagonisten des Romans. Figuren wie aus dem Leben genommen: Sympathisch, chaotisch und gefühlt nicht immer auf dem richtigen Weg. Vera lebt nach der Trennung von Sven mit ihrer 18-jährigen Tochter Greta in einer kleinen Dachgeschosswohnung. Sven wiederum hat sich „neu orientiert“ und eine jüngere Frau zugelegt, seine Assistentin Julia mitsamt deren rotzigen kleinen Tochter. Und da gibt es noch Paul, der mehr oder weniger zufällig in Vera‘s Leben stolpert...Bei diesem Buch musste ich häufig schmunzeln, denn die Protagonistin ist zwar im Alter der beginnenden Wechseljahre, erlebt die ganze Palette von Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen, aber sie benimmt sich noch lange nicht angepasst und abgeklärt. Sie erlebt einen Neuanfang, den sie sich so nicht gewünscht bzw. in ihren kühnsten Träumen vorgestellt hatte. Sind das jetzt schon die Auswirkungen von Hormonstörungen oder ist Vera einfach nur eine abgedrehte Type, frage ich mich mehrfach.Ich habe mich perfekt unterhalten gefühlt, ein ideales Urlaubsbuch.

    Mehr
  • Seichte Unterhaltung - besser nicht zu viel hinterfragen

    Anfang 40 - Ende offen

    MoniUnwritten

    15. July 2017 um 14:05

    Das Buch war sehr unterhaltsam geschrieben und verschweigt auch die kleinen Peinlichkeiten nicht, die sicher jeder schon mal erlebt hat. Dadurch wurden die Figuren sehr authentisch und ich konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen.Bei ihrem Kampf für die ersehnte Freiheit kam mir Vera manchmal ein wenig zu bockig und kindisch vor. Auf der anderen Seite zeigt sie, dass auch Erwachsene nicht immer so erwachsen sind, wie man das in jungen Jahren annimmt.Die Charaktere waren mit klaren Eigenschaften ausgestattet. So konnte man sie von Anfang an gut unterscheiden. Da sie gewissermaßen Stereotypen darstellten, hatte ich beim Lesen oft bestimmte Personen aus meinem Bekanntenkreis vor Augen. Allerdings lassen solche strikt abgegrenzten Charaktere kaum Entwicklung zu. Einzig die Hauptfigur Vera blieb von festen Vorgaben verschont und konnte so im Laufe der Geschichte dazulernen. Sven macht eine Kehrtwende, die mir übertrieben und damit unrealistisch erschien.Zu den großen Hauptdarstellern kommen noch eine Reihe von kleineren Nebenrollen, die zwar nicht so genau ausgearbeitet waren, aber dafür auf den ersten Blick schon liebenswert. Sie konnten die Geschichte bereichern und die ein oder andere interessante Offenbarung bieten.Leider konnte man als Leser nicht auf Feuerland dabei sein, obwohl gerade am Anfang des Buches so viel davon gesprochen wird. Nach all der Vorfreude hätte ich mir hier noch einen ausführlicheren Reisebericht gewünscht, aber vielleicht würde das auch den Rahmen sprengen. Die Geschichte wurde ja eh schon ziemlich ausufernd erzählt.Die Probleme, die Vera in ihrer noch frischen Beziehung mit Paul hat, wurden gut rübergebracht und ich konnte viele Punkte aus eigener Erfahrung nachvollziehen. Die Liebesgeschichte ist lebensecht und alltagsnah. Dennoch hat mich ein bisschen gestört, dass es so viel hin und her gab. Vera fällt es echt schwer, Entscheidungen zu treffen, zu denen sie dann auch steht. Oft kam ein klares Ja oder Nein eigentlich zu spät, aber Paul ist so geduldig, dass er auch das in Kauf nimmt. Manchmal war er dabei zu sanft.Sven hat mich zwischendurch richtig genervt, weil er die Scheidung dauernd hinauszögert und nebenbei versucht, Vera wieder zurück zu gewinnen. Dabei hat er ja eine neue Freundin, für die er seine Frau damals verlassen hat. Nur ist ihm die plötzlich nicht mehr gut genug. Manchmal wollte ich den Kerl einfach aus dem Buch ziehen und schütteln, aber Vera ist ja genauso an seinem Verhalten verzweifelt.Letztlich geht es immer wieder um die Frage, was man eigentlich vom Leben will. Um das herauszufinden, muss man zuerst wissen, was einem gut tut. Das man dabei auch scheitert, zeigt uns Veras Geschichte. Aber das gehört dazu und am Ende findet man immer irgendwie seinen Weg. Auch wenn es ein bisschen länger dauert.

    Mehr
  • Anfang 40 - Ende offen von Franka Bloom

    Anfang 40 - Ende offen

    momomaus3

    29. June 2017 um 22:52

    Titel: Anfang 40, Ende offenAutor: Franka BloomVerlag: RowohltSeitenzahl: 416Preis: 9,99€ (Taschenbuch)Erscheinungsdatum: 17.02.2017 Genre: Frauen Roman I N H A L T Kein Anfang ohne Ende: Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück.Ich liege im Bett und wälze mich herum. An Schlaf ist nicht zu denken.Ich will mein voreheliches Leben zurück, mein freies Leben. Das, in dem ich allein Entscheidungen für mich treffe, ohne Rücksicht auf Kind, Mann oder sonst wen. Mit dem heutigen Geburtstag wollte ich einen Schlussstrich unter die letzten 25 Jahre ziehen - mein persönlicher Unabhängigkeitstag. Von heute an wieder tun und lassen, was ich will und wann ich will. Im ganzen Haus laut Songs von Bon Jovi und Robbie Williams mitgrölen ohne dass sich meine Tochter Greta bei den Nachbarn für mich schämt. Für niemanden mehr kochen müssen. Ohne Erklärungen kommen, gehen und schlafen, wann ich will und mit wem ich will. Nächte durchmachen wie damals auf der Uni.Aber mein Plan geht nicht auf. Greta will nicht ausziehen und Sven sich nicht scheiden lassen. Mir wird klar, dass ich es den beiden viel zu leicht mache, indem ich kaum Widerstand leiste. Das muss ich ändern. Vor allem wegen Paul... (Quelle: Rowohlt Verlag ) C O V E R  &  T I T E L Das Buch war ein reiner Coverkauf, ich habe es gesehen und musste es haben. Es zeigt einen Flamingo auf Stöckelschuh. Der Titel passt sehr gut zum Inhalt des Buches. A U T O R I N Franka Bloom ist ein Pseudonym. Sie ist eine Drehbuchautorin und hat bisher für Tatort, Soko Leipzig und Ein Fall für zwei geschrieben. Mit ihren zwei Töchtern und Partner lebt sie in Leipzig. Z I T A T „Mit dem Alter ist das so eine Sache. Unser Umgang damit ist verwirrend, irritierend, zuweilen sogar verlogen“ S C H R E I B S T I L Die Autorin hat einen flüssigen und leichten Schreibstil, dem man sehr gut folgen kann. E I G E N E   M E I N U N G Nachdem ich dieses Buch gesehen habe, blieb es mir die ganze Zeit wegen des Covers im Gedächtnis. Als ich dann auch den Klappentext gelesen habe, der mich schmunzeln ließ, wurde ich schwach und kaufte es mir. An diesem Tag habe ich auch mein erstes und bisher einziges Tattoo bekommen und dachte, da passt der Titel wieder gut zu diesem Ereignis. Eine leichte und lustige Story habe ich lange nicht mehr gelesen, und fand, dass es Zeit war es mal wieder in Angriff zu nehmen. Kaum angefangen mit dem Lesen, musste ich immer wieder lachen. Die Protagonistin erinnerte mich etwas an mich selbst, und naja nicht nur, dass ich auch Anfang 40 bin, in manchen Situationen dachte ich, sie erzählt etwas über mich und ich denke, so fühlten sich bestimmt viele Andere, die das Buch gelesen haben. Die Charaktere von Vera, ihrer Tochter Greta, ihres Mannes Sven und dem jungen Paul sowie ihren Freundinnen sind gut ausgearbeitet. Man kann sich in Vera, die ihr Leben ändern will gut hineinversetzen, vor allem als es anfängt so zu laufen, wie sie es nicht geplant hatte... Sie tat mir zwischendurch echt leid. Aber so ist das Leben halt, wenn man etwas plant, kommt es oft anders. Mit einem Mal muss sie sich klar werden was ihr wirklich wichtig ist und sie muss wieder umdenken. Die Männer mochte ich beide nicht so gern, dafür aber ihr Freundinnen, die teilweise sehr durchgeknallt waren. Ihre Tochter Greta kam mir manchmal vor als wäre sie die Mutter, was natürlich zu so einer Story ganz gut passte. Im Großen und Ganzen habe ich mich gut unterhalten gefühlt. F A Z I T Die Story ist zwar lustig und hat tolle Themen, aber mehr als ein Buch für zwischendurch und einmal lesen ist es für mich nicht gewesen. Deswegen kann ich nur 3,5 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Unterhaltsamer Roman

    Anfang 40 - Ende offen

    KerstinTh

    21. June 2017 um 05:56

    Vera hat verschlafen. Ausgerechnet heute, am Tag ihrer Scheidung! Sie schafft es gerade noch pünktlich zu Gericht, doch dann taucht ihr Noch-Mann Sven nicht auf. Schon zum zweiten Mal. Vera beginnt schon zu zweifeln, ob das mit der Scheidung überhaupt noch was wird. Sie will doch endlich wieder unabhängig sein. Ihre 18-jährige Tochter Greta macht gerade Abitur und wenn es nach Vera geht, zieht Greta direkt nach  ihrem Abi aus. Dann ist Vera endlich wieder frei und kann machen was sie will – mit 46! Doch dann kommt es für Vera ganz anders als erwartet… Bei diesem Buch handelt es sich um einen unterhaltenden Roman über eine Frau Mitte Vierzig, die noch mal von vorn anfangen will. Und dies auf andere Art, wie geplant auch tut. Franka Bloom erzählt auf locker leichte und witzige Art von Vera und ihrem Leben. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und man kann sich in sie hineinversetzen. Vera war mir sympathisch. Ich konnte sie verstehen und ihr Handeln nachvollziehen. Sie hat im Laufe der Geschichte häufig Zweifel, ob sie die richtigen Entscheidungen trifft. Sie durchlebt regelrecht ein Auf und Ab. Allerdings geht sie alle Entscheidungen vernünftig an. Der Charakter der Tochter Greta war mir ebenfalls sympathisch. Die beiden Männer Sven und Paul waren mir etwas suspekt. Wirklich warm wurde ich mit ihnen nicht. Die Handlung dieses Buches war leider sehr vorhersehbar, allerdings im Großen und Ganzen realistisch. Unterhalten wurde ich durch diesen Roman sehr, allerdings wird er mir wohl aufgrund seines Inhaltes nicht lange im Gedächtnis bleiben. Es ist ein netter Roman, um sich unterhalten zu lassen, aber wirklich zum Nachdenken regt er nicht an. Auch ist er nicht sonderlich tiefgründig. Von mir erhält „Anfang 40 Ende offen“ drei von fünf Sternen.

    Mehr
  • Ein amüsanter Frauenroman

    Anfang 40 - Ende offen

    Bambisusuu

    31. May 2017 um 13:02

    Der Roman "Anfang 40 - Ende offen" wurde von "Franka Bloom" geschrieben und ist im "Rowohlt Verlag" erschienen. In dem Buch begebe ich mich auf eine Reise mit Vera. Vera ist Mitte 40 und hat ihr Leben sowas von satt. Ihr Mann Sven hat sie wegen einer Jüngeren sitzen lassen und ihre Tochter Greta treibt Vera noch in den Wahnsinn. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als endlich ein ruhiges Leben, in dem sie niemanden hinterherräumen oder Ehefrau sein muss. Statt in die Wechseljahre zu kommen, wird dann Vera noch überraschend schwanger und kann ihre Freiheit an den Nagel hängen. Wie soll Vera nun ihre Wünsche alle unter einen Hut bringen?Die Geschichte ist witzig und beschert einem immer wieder amüsante Momente. Situationen zum Lachen sind mit Vera und ihrem chaotischen Leben garantiert.Es wird schnell klar, um was es eigentlich geht. Ohne viel Drumherum befindet man sich mitten in Veras Alltag. Das Leben einer Frau, die vermutet sie sei in den Wechseljahren. Hitzewallungen und Schlafstörungen sind Veras kleinste Probleme. Ihr Mann Sven soll endlich mal zur Scheidung erscheinen. Vera ist empört und kann es nicht fassen. Ihre Tochter vervollständigt ihr Chaos und bringt Vera keine Ruhe. Aus diesem Grund möchte Vera eine Veränderung vornehmen. Ihre Wunschliste soll das ermöglichen. Aber ihre Liebe zum dem jungen Referendar Paul führt zu einem ganz anderen Ziel.Vera ist mir sympathisch, obwohl sie viele typische Klischees erfüllt. Da ich mich noch weit von ihrem Alter befinde, konnte ich mich eher in Gretas Lage hineinversetzen. Manche Situationen haben mich dadurch absolut zum Schmunzeln gebracht. Man ertappt sich dabei Ähnlichkeiten mit seiner eigenen Mutter zu entdecken, was die Handlung lesenswert macht. Trotzdem habe ich die Bewertung im mittleren Bereich gehalten, weil mir das Thema durch andere Bücher bekannt ist und nicht unbedingt etwas Außergewöhnliches ist. Außerdem habe ich schnell eine Verbindung zu dem Buch "Bridget Jones Baby" festgestellt, da ebenfalls die Hauptprotagonistin statt Wechseljahre ein Kind erwartet. Für mich hat sich die Handlung dadurch an vielen Stellen in die Länge gezogen und konnte mich nicht komplett überzeugen.Ein amüsanter Roman über eine Frau mitten in der Midlifecrisis. Humorvoll und lebensfroh erzählt, aber kein Highlight!

    Mehr
  • Wer ist Mutter- wer Tochter?

    Anfang 40 - Ende offen

    gsimak

    29. May 2017 um 14:15

    Zum InhaltVera kann es nicht mehr erwarten, endlich von ihrem Mann Sven geschieden zu werden. Jedoch kommt bei jedem Scheidungstermin etwas dazwischen. Bei einem Termin rutscht Sven sogar buchstäblich das Herz in die Hose! (Das ist nicht witzig!)Vera und ihre Tochter Greta wollen nun endlich die Scheidung. Ja, Ihr habt richtig gelesen! Die Tochter auch!Vera verliebt sich in den wesentlich jüngeren Sportlehrer ihrer Tochter. Paul ist von der reifen Frau fasziniert. Vera hat so ihre Bedenken. Aber mal ganz ehrlich: Wer hätte bei Falten im Gesicht, Kniespeck, grauen Haaren und den ersten Anzeichen der Wechseljahre keine Bedenken?Paul auf alle Fälle schon mal nicht!Meine MeinungWer nun denkt, wir haben es hier mit einer reifen, besonnenen Mittvierzigerin zu tun, welche ihrer Tochter Ratschläge gibt, irrt gewaltig. Ich war mir stellenweise nicht mehr sicher wer Mutter- und wer Tochter ist. Besonders die Wankelmütigkeit, die sie bei Paul an den Tag legt, erinnert eher an einen Teenager. Normalerweise hätte Vera keine Falten haben dürfen. Pubertätspickel wären angebrachter gewesen.Papa Sven fand ich kein Gramm besser. Der Womanizer lebt mit seiner neuen Flamme Julia zusammen. Trotzdem verpasst er jeden Scheidungstermin und ist auf die neue Liebe seiner Noch-Immer-Nicht-Exfrau, eifersüchtig.Bei Gretas Feier zu ihrem 18. Geburtstag, benehmen sich Sven und Vera so, als wenn sie selber gerade volljährig würden. Nach dem Genuss von Wodka, (in rauen Mengen,) und Schokoladenkeksen, passiert so Einiges. Heiße Tänze und! Vor allem UND!Ich habe bei diesem Buch sehr oft schmunzeln müssen. Franka Bloom hat einen Humor zum Niederknien. Ihre Protagonisten sind einfach nur peinlich und so was von sympathisch.Veras drei Freundinnen sind mindestens genauso durchgeknallt. Alle drei haben das Herz am rechten Fleck. Zusammen wollen sie eine Reise zum Feuerland machen. Die drei in Südamerika? Ich war echt gespannt, ob ich das miterleben darf.Ich wusste eigentlich nie, ob ich für Paul Mitgefühl haben sollte. Wie Vera mit ihm umgegangen ist, war mehr als grenzwertig. Nie hat Vera Probleme offen angesprochen. Sie hat aus allem ein Geheimnis gemacht. Oft dachte ich mir: Vera, wo hast du deine Erfahrungen als 46 jährige eigentlich versteckt? Paul, zeig endlich mal, dass du ein Kerl bist!Beruflich steht die Projektmanagerin mit beiden Füßen fest im Leben. (Oder auf dem Boden. Ihr dürft es Euch aussuchen!)Dann bekommt auch das berufliche Fundament gewaltige Risse. Vera geht zur Gynäkologin ihres Vertrauens. Sie merkt selber, dass sie unausstehlich wird. Hormone für die Wechseljahre müssen her! Was denkt Ihr eigentlich, warum das Cover an einen Storch erinnert? Wenn das der Flamingo wüsste ....Vera stellt sich ihr Leben als frisch-Geschiedenne total schön vor. Tochter zieht in eine WG! Mann erscheint endlich zu heiß ersehntem Termin. Mit Paul entdeckt sie ihr Liebesleben neu.Doch dann kommt was dazwischen; und das gleich zweimal!Tiefgang erwartet uns auch. Wirklich. Ganz in Echt!Ob mir das Ende gefallen hat? Ich dachte eigentlich was Anderes. Aber, was kann man schon von Vera Odermann erwarten? >>Am Ende sucht sich das Leben seinen Weg.<< (Seite 355)Wollt Ihr wissen was es mit dem Notruf auf sich hat? Wollt Ihr wissen welche Lokalität für den Notruf gewählt wird? Wollt Ihr wissen wer Pete, Harry und T. sind? Wollt Ihr das Ende wissen? Wenn ja, dann ist Anfang 40 Ende offen genau richtig für Euch.Normalerweise erwarte ich wirklich mehr Reife von einer 46 jährigen. Aber, ich wurde überrumpelt. Es war einfach zu lustig.Danke Franka Bloom

    Mehr
  • Mit dem Alter ist das so eine Sache

    Anfang 40 - Ende offen

    sommerlese

    17. May 2017 um 23:21

    Der Roman "Anfang 40 - Ende offen" von Autorin Franka Bloom dreht sich um eine Frau in der Midlife-Crisis. Das Buch erscheint im Rowohlt Verlag. Vera Odermann ist 46, eine erfolgreiche Projektmanagerin und seit 25 Jahren verheiratet, als ihr Mann sie wegen einer jüngeren Frau verlässt. Sie wohnt nun mit ihrer Tochter Greta und hofft, bald wieder als Single, wenn Greta für ihr Studium auszieht, ihre persönlichen, lange Zeit verdrängten Wünsche ausleben zu können. Nicht mehr für andere kochen, allein feiern, bis der Morgen graut und mal nach Feuerland reisen. Das wäre schön! Aber das Schicksal macht ihr einen Strich durch die Rechnung und sie lernt den jungen Referendar Paul kennen. Völlig verliebt stürzt sich Vera in ein neues Abenteuer "Mit dem Alter ist das so eine Sache... 50 ist die neue 30, 70 ist das neue 50." Zitat Seite 7 Bei diesem Buch musste ich häufig schmunzeln, denn die Protagonistin ist zwar im Alter der beginnenden Wechseljahre, erlebt die ganze Palette von Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen, aber sie benimmt sich noch lange nicht angepasst und abgeklärt. Sie erlebt einen Neuanfang, den sie sich so nicht gewünscht bzw. in ihren kühnsten Träumen vorgestellt hatte. Sind das jetzt schon die Auswirkungen von Hormonstörungen oder ist Vera einfach nur eine abgedrehte Type, frage ich mich mehrfach. Doch Veras Leben wird durch einige Veränderungen völlig auf den Kopf gestellt und sie hinterfragt dabei schon ihre weiteren Vorhaben und Lebensziele. Sie macht es sich nicht leicht, ergreift ihre Chance auf ein ganz besonderes Glück und kommt damit nicht bei allen gut an. Ich kann mich zwar nicht mit Veras Person identifizieren, aber ich bewundere sie für ihren Mut. Wenn die Midlife-Crisis einen Neubeginn auslöst, muss man das Beste draus machen und das tut Vera. Für sie ist das ein chaotischer Lebensabschnitt, für mich als Leserin einfach nur humorvoll und absolut unterhaltsam. Von allen Charakteren sind besonders die Freundin Ursel und Tochter Greta sehr liebenswert dargestellt und genauso wünscht man sich Freundin und Tochter. Auch wenn sich die Handlung etwas in die Länge zieht und ich mir so ein Leben nicht persönlich wünsche, so hat mir doch die Umsetzung des Themas ältere Frau mit jüngerem Mann gut gefallen und ich wurde gut unterhalten. Man erlebt mit Vera ständig neue Katastrophen und dennoch behält sie die Fassung, nimmt ihr Leben und das der anderen Beteiligten in die Hand und zieht es durch, ihren Neuanfang mit neuem Glück. Dieser Roman soll Frauen nicht nur unterhalten, er soll ihnen auch Mut zusprechen, in Krisensituationen nicht zu verzagen, sondern auf das Glück zu hoffen und es gegebenenfalls auch zu ergreifen.

    Mehr
    • 4
  • Roman um eine Frau in den 40gern

    Anfang 40 - Ende offen

    Katzenmicha

    09. May 2017 um 09:54

    Kein Anfang ohne Ende: Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück. Ich liege im Bett und wälze mich herum. An Schlaf ist nicht zu denken. Ich will mein voreheliches Leben zurück, mein freies Leben. Das, in dem ich allein Entscheidungen für mich treffe, ohne Rücksicht auf Kind, Mann oder sonst wen. Mit dem heutigen Geburtstag wollte ich einen Schlussstrich unter die letzten 25 Jahre ziehen – mein persönlicher Unabhängigkeitstag. Von heute an wieder tun und lassen, was ich will und wann ich will. Im ganzen Haus laut Songs von Bon Jovi und Robbie Williams mitgrölen ohne dass sich meine Tochter Greta bei den Nachbarn für mich schämt. Für niemanden mehr kochen müssen. Ohne Erklärungen kommen, gehen und schlafen, wann ich will und mit wem ich will. Nächte durchmachen wie damals auf der Uni. Aber mein Plan geht nicht auf. Greta will nicht ausziehen und Sven sich nicht scheiden lassen. Mir wird klar, dass ich es den beiden viel zu leicht mache, indem ich kaum Widerstand leiste. Das muss ich ändern. Vor allem wegen Paul… Fazit: Im Buch geht es um Vera 46-in Scheidung lebend,Greta ihre 18 jährige Tochter -die nach dem Abi auszieht und Paul einem jungen Lehrer.Ihr Nochmann der es mit der Scheidung nicht so genau nimmt,nicht erscheint zum Scheidungstermin,sich nicht scheiden lassen will und gerne mit Freundin und Frau was hat.Vera verliebt sich in den jungen Refrendar Paul-der alles locker nimmt.Und so nimmt das Unglück seinen Lauf-Vera wird schwanger,keine Wechseljahre wie sie es erst anmimmt.Dabei sollte doch ihr Leben nach der Scheidung und dem Auszug von Greta neu anfangen.In diesem Schockzustand sind ihre Freundinnen Bea,Ursel und Pavel der Kellner aus dem Müllers Büro für sie da,natürlich mit Sekt-alkoholfreien versteht sich. Der Schreibstil ist gut,humorvoll,überraschend und auch manchmal etwas anstrengend. Alles in allem hat mir der Roman gefallen,ich durfte ihn bei Lovelybook im Rahmen einer Buchverlosung lesen-vielen Dank dafür.Das Buch bekommt 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Leserunde zu "Anfang 40 - Ende offen" von Franka Bloom

    Anfang 40 - Ende offen

    aba

    "40 ist das neue 50" - "Mit 40 ist eine Frau in den besten Jahren" - "Mit 40 fängt das Leben an" Lauter Sprüche ohne Sinn? Billige Trostversuche? Oder steckt etwa ein bisschen Wahrheit dahinter? Ganz ehrlich: Welche Frau möchte gerne älter werden? "Anfang 40 - Ende offen" von Franka Bloom behandelt ein Thema, das für viel Gesprächsstoff sorgt, weshalb wir mit euch eine ganze Woche darüber sprechen und mit euch in unserer Diskussionsrunde Meinungen, Erfahrungen und Gedanken austauchen möchten! Habt ihr Lust dazu? Dann dürft ihr unsere Diskussionswoche mit anschließender Leserunde nicht verpassen! Zum Inhalt Kein Anfang ohne Ende.Ich liege im Bett und wälze mich herum. An Schlaf ist nicht zu denken.Ich will meine voreheliches Leben zurück, mein freies Leben. Das, in dem ich allein Entscheidungen für mich treffe, ohne Rücksicht auf Kind, Mann oder sonst wen. Mit dem heutigen Geburtstag wollte ich einen Schlussstrich unter die letzten 25 Jahre ziehen - mein persönlicher Unabhängigkeitstag. Von heute an wieder tun und lassen, was ich will und wann ich will. Im ganzen Haus laut Songs von Bon Jovi und Robbie Williams mitgrölen ohne dass sich meine Tochter Greta bei den Nachbarn für mich schämt. Für niemanden mehr kochen müssen. Ohne Erklärungen kommen, gehen und schlafen, wann ich will und mit wem ich will. Nächte durchmachen wie damals auf der Uni.Aber mein Plan geht nicht auf. Greta will nicht ausziehen und Sven sich nicht scheiden lassen. Mir wird klar, dass ich es den beiden viel zu leicht mache, indem ich kaum Widerstand leiste. Das muss ich ändern. Vor allem wegen Paul...Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück. Lust auf eine Leseprobe? Zur Autorin Franka Bloom ist das Pseudonym einer bekannten Drehbuchautorin. Sie verfasste Stoffe u.a. für Kinderfilme sowie "Tatort", "SOKO Leipzig", "Ein Fall für Zwei" etc. und gewann zahlreiche Preise. Sie lebt mit ihren zwei Töchtern und Partner in Leipzig. Unter allen, die Lust auf eine Leserunde zu diesem Thema haben und sich über diese Geschichte austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben, und sich zusätzlich an unserer Diskussionsrunde beteiligen, verlosen wir zusammen mit Rowohlt rechtzeitig vor dem Erscheinungstermin 25 Exemplare von "Anfang 40 - Ende offen". Bewerbt euch * über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 08.02., antwortet auf folgende Frage und diskutiert darüber: Welche Erwartungen habt ihr am Älterwerden? Wie stellt ihr euch euer Leben mit 40 (oder später) vor? Wie geht ihr mit diesen Gedanken und Vorstellungen um? Bitte postet eure Beiträge zur Diskussion im Unterthema "Diskussionsrunde" ohne Spoilerfunktion. Vielen Dank! Wir freuen uns sehr auf eine lebhafte Diskussion und auf einen regen Austausch! Viel Glück! * Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 725
  • Sehr unterhaltsam

    Anfang 40 - Ende offen

    AnneMF

    08. April 2017 um 20:18

     Die 46 jährige erfolgreiche Projektmanagerin Vera ist auf dem Weg zum Gericht um sich scheiden zu lassen. In einem Rückblick erinnert sie sich an den Heiratsantrag ihres noch Ehemannes in Venedig auf dem Markusplatz. Das nach der Geburt ihrer Tochter sich fast alles nur noch um das Kind und ums Geld drehte, das passte Vera überhaupt nicht. Sie will wieder eigene Entscheidungen treffen und auf niemanden mehr Rücksicht nehmen. Der Sex wurde dadurch ersetzt im Leben nichts mehr falsch zu machen. Aber Sven der untreue Gatte wollte alles haben und auf nichts verzichten und holt sich eine jüngere an Bord. ihre Tochter Greta ist schon 18, die möchte aber vorerst nicht zu Hause ausziehen. Sven will sich nicht scheiden lassen.Das ist Vera einfach zu viel, sie will die Scheidung, sie wird dieses Mal keinen Rückzieher machen. Sie will ihr freies Leben zurück, mit neu gewonnener Freiheit wieder durchstarten. Sie fängt eine Affäre mit dem 15 Jahre jüngeren Paul an, aber geht in leicht benebeltem Zustand mit ihrem noch Gatten Sven ins Bett. Das Ergebnis ist nach einigen Monaten ein rundliches Bäuchlein. Wer ist jetzt der Vater? Und warum ist Veras Tochter plötzlich auch schwanger? Ein Roman bei dem ich viel lachen musste, die Autorin hat mich mit ihrem witzigen flüssigen Schreibstil sehr gut unterhalten. Ach im wirklichen Leben läuft nicht alles so wie man es gerne hätte. Damit meine ich besonders uns Frauen, die wir ab einem gewissen Alter gerne aufs Abstellgleis gestellt werden. Die Auseinandersetzungen mit Mutter und Tochter hat die Autorin so amüsant geschildert, ich hab oft herzlich gelacht. Das Ende hat mich etwas überrascht, aber bitte selbst lesen. Ich kann nur sagen, es lohnt sich wirklich. Das Cover finde ich sehr gelungen in der farblichen Gestaltung und den roten Schuhen.

    Mehr
  • Unterhaltsamer Roman mit kleinen Schwächen über eine Frau in der Midlife-Crisis

    Anfang 40 - Ende offen

    jutscha

    27. March 2017 um 20:36

    Protagonistin Vera steht sie am Anfang der Midlife Crisis - oder des 2. Frühlings, je nachdem, von welcher Warte aus man das sieht. Sie hat so viel vor. Endlich mal tun und lassen, was SIE will, nach Feuerland fahren, Sex haben, mit wem sie will und, und, und.Stattdessen hat sie im bekoksten Zustand Sex mit ihrem Fast-Ex-Mann (behauptet er, sie weiß es nämlich nicht), die Scheidung zieht sich und Tochter Greta will nicht ausziehen. Und dann gibt es da noch Paul, der eigentlich viel zu jung für sie ist. Ihr wird klar, dass sie es ihrer Familie viel zu leicht macht und beschließt, mehr Widerstand zu leisten, um endlich auch mal das Leben genießen zu können. Und wer weiß, vielleicht sogar mit Paul?Ich muss zugeben, dass es sich nicht um mein bevorzugtes Genre handelt, aber die Geschichte hat mich überwiegend gut unterhalten. Ich hatte keine Probleme, mich auf das Buch einzulassen und mich in die Protagonistin hinein zu versetzen. Es sind die vielen kleinen Dinge beschrieben, die Frauen in diesem Alter oft beschäftigen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, aber nicht seicht. Das hat mir gut gefallen. Auch kleine Witzchen und Pointen waren immer wieder in die Handlung gestreut. Dennoch hatte ich etwa in der Mitte der Geschichte einen kleinen Hänger. Ich finde, das Buch zieht sich dort etwas und die Gedanken kreisen immer wieder um die gleichen Dinge. Zum Glück kam mir die Protagonistin dann im weiteren Verlauf langsam wieder näher und die Geschichte nahm wieder etwas Fahrt auf.Insgesamt fühlte ich mich gut unterhalten, auch wenn ich das Handeln der Protagonistin nicht immer nachvollziehen konnte. Aber wer kann auch schon von sich behaupten, immer rational zu handeln? Die Geschichte ist nicht sehr anspruchsvoll, eignet sich dafür prima zum Abschalten und Amüsieren. Ich kann das Buch allen, die leichte und witzige Unterhaltung suchen, empfehlen und vergebe aufgrund der kleinen Schwächen und eines etwas langweiligen mittleren Teil gute 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Roman um eine Frau in den 40gern

    Anfang 40 - Ende offen

    Katzenmicha

    25. March 2017 um 17:38


    • 4
  • Vera, eine Frau am Wendepunkt ihres Lebens

    Anfang 40 - Ende offen

    Fauchi2206

    22. March 2017 um 14:11

    Klappentext: Kein Anfang ohne Ende: Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück.Ich liege im Bett und wälze mich herum. An Schlaf ist nicht zu denken.Ich will mein vor eheliches Leben zurück, mein freies Leben. Das, in dem ich allein Entscheidungen für mich treffe, ohne Rücksicht auf Kind, Mann oder sonst wen. Mit dem heutigen Geburtstag wollte ich einen Schlussstrich unter die letzten 25 Jahre ziehen - mein persönlicher Unabhängigkeitstag. Von heute an wieder tun und lassen, was ich will und wann ich will. Im ganzen Haus laut Songs von Bon Jovi und Robbie Williams mitgrölen ohne dass sich meine Tochter Greta bei den Nachbarn für mich schämt. Für niemanden mehr kochen müssen. Ohne Erklärungen kommen, gehen und schlafen, wann ich will und mit wem ich will. Nächte durchmachen wie damals auf der Uni.Aber mein Plan geht nicht auf. Greta will nicht ausziehen und Sven sich nicht scheiden lassen. Mir wird klar, dass ich es den beiden viel zu leicht mache, indem ich kaum Widerstand leiste. Das muss ich ändern. Vor allem wegen Paul...Meine Meinung:Vera ist 46 und für mich hat sie die Midlife Crises voll erwischt. Irgendwie vermittelt sie den Eindruck, als hätte sie Angst ihr Leben könnte jeden Moment enden und sie hat keinen ihrer Träume verwirklicht. Ihre Freundinnen und der Kellner Pavel sind immer für sie da, im Gegensatz zu ihrem hoffentlich bald Ex-Mann Sven. Dieser glaubt sich mit einer jungen Geliebten seine Jugend und Manneskraft wieder zurück zu holen, erwartet aber, dass Vera brav auf ihn wartet bis er sich ausgetobt hat. Einerseits kann ich Vera schon verstehen, dass sie nach den Jahren als Ehefrau und Mutter ihr eigenes Leben führen will, doch manchmal erscheint sie mir zu egoistisch, denn auch mit einer 18jährigen Tochter im gemeinsamen Haushalt kann man sehr wohl seine Wünsche verwirklichen, ohne sein Kind raus zuwerfen und ihm das Gefühl zu vermitteln unerwünscht zu sein. Als sie den jüngeren Referendar Paul kennenlernt kommt Fahrt in die Geschichte. Allerdings handelt sie auf der Abifeier ihrer Tochter wirklich unbedacht und dumm und mit den Konsequenzen muss sie danach leben. In diesem Abschnitt habe ich mich wirklich gefragt, wer hier die Mutter und wer die Tochter ist. Sven, Paul und Vera ....eine Menage au trois? Greta eröffnet Vera eine Neuigkeit, die großen Einfluss auf Gretas weiteres Leben haben wird. Am Ende gibt es eine etwas überraschende Wendung in der Geschichte, für mich machte es etwas den Eindruck, dass die Autorin das ganze zu konstruiert hat. Der Schreibstil war erfreulicherweise frisch und locker, manchmal sogar frech formuliert, hat mir sehr gut gefallen. Das Buch war angenehm zu lesen, hat mich gut unterhalten, wenn ich auch nicht immer mit den handelnden Personen konform ging. Noch kurz ein paar Worte zum Cover. Der rosa Flamingo, der mit einem High Heel am Fuß balanciert passt für mich sehr gut zum Inhalt. Vera ist ja auch so im Zwiespalt zwischen altbewährtem und neuem, als Mama in Sneakers oder Femme fatal in High Heels. Ich wünsche allen viel Spaß mit dem Buch, wer gerne Liebesromane liest, ist hier richtig und das Buch bekommt von mir 4****

    Mehr
    • 2
  • Roman um eine Frau in den 40gern

    Anfang 40 - Ende offen

    Katzenmicha

    20. March 2017 um 16:31

    Kein Anfang ohne Ende: Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück.Ich liege im Bett und wälze mich herum. An Schlaf ist nicht zu denken.Ich will mein voreheliches Leben zurück, mein freies Leben. Das, in dem ich allein Entscheidungen für mich treffe, ohne Rücksicht auf Kind, Mann oder sonst wen. Mit dem heutigen Geburtstag wollte ich einen Schlussstrich unter die letzten 25 Jahre ziehen – mein persönlicher Unabhängigkeitstag. Von heute an wieder tun und lassen, was ich will und wann ich will. Im ganzen Haus laut Songs von Bon Jovi und Robbie Williams mitgrölen ohne dass sich meine Tochter Greta bei den Nachbarn für mich schämt. Für niemanden mehr kochen müssen. Ohne Erklärungen kommen, gehen und schlafen, wann ich will und mit wem ich will. Nächte durchmachen wie damals auf der Uni.Aber mein Plan geht nicht auf. Greta will nicht ausziehen und Sven sich nicht scheiden lassen. Mir wird klar, dass ich es den beiden viel zu leicht mache, indem ich kaum Widerstand leiste. Das muss ich ändern. Vor allem wegen Paul…Fazit:Im Buch geht es um Vera 46-in Scheidung lebend,Greta ihre 18 jährige Tochter -die nach dem Abi auszieht und Paul einem jungen Lehrer.Ihr Nochmann der es mit der Scheidung nicht so genau nimmt,nicht erscheint zum Scheidungstermin,sich nicht scheiden lassen will und gerne mit Freundin und Frau was hat.Vera verliebt sich in den jungen Refrendar Paul-der alles locker nimmt.Und so nimmt das Unglück seinen Lauf-Vera wird schwanger,keine Wechseljahre wie sie es erst anmimmt.Dabei sollte doch ihr Leben nach der Scheidung und dem Auszug von Greta neu anfangen.In diesem Schockzustand sind ihre Freundinnen Bea,Ursel und Pavel der Kellner aus dem Müllers Büro für sie da,natürlich mit Sekt-alkoholfreien versteht sich.Der Schreibstil ist gut,humorvoll,überraschend und auch manchmal etwas anstrengend.Alles in allem hat mir der Roman gefallen,ich durfte ihn bei Lovelybook im Rahmen einer Buchverlosung lesen-vielen Dank dafür.Das Buch bekommt 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks