Franz Dobler Ich fühlte mich stark wie die Braut im Rosa Luxemburg T-Shirt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich fühlte mich stark wie die Braut im Rosa Luxemburg T-Shirt“ von Franz Dobler

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich fühlte mich stark wie die Braut im Rosa Luxemburg T-Shirt" von Franz Dobler

    Ich fühlte mich stark wie die Braut im Rosa Luxemburg T-Shirt
    Urs_Boeke

    Urs_Boeke

    11. March 2011 um 15:49

    Franz Dobler ICH FÜHLTE MICH STARK WIE DIE BRAUT IM ROSA LUXEMBURG T-SHIRT Gedichte www.songdog.at Dies ist Doblers erst zweiter Gedichtband, was umso erstaunlicher ist, da er ansonsten auf eine Vielzahl von Veröffentlichungen (und auch Literaturpreisen) zurückblicken kann. Erinnert sei an dieser Stelle nur an seine Johnny Cash-Biografie The Beast In Me oder aber an sein Hörbuch mit Texten von Jörg Fauser Cut City Blues. Hier jedenfalls legt er Gedichte vor, die es in sich haben und dabei locker daherkommen. Kein Ansatz von gequälter Kunst oder stundenlangem Sinnieren über das richtige Wort. Es sind lakonische, ironische aber immer auch tiefgründige Einblicke in das Leben im Hier und Jetzt, denn „Letzte Woche hat ein Waschbär/ zwei Dutzend Hühner gerissen/.../Dem nächsten Depp/ der mir was vom Frieden/ auf dem Land erzählt/ werde ich schon was zeigen.“ Dobler schreibt lässig und ruhig, in der Tat sind dies Gedichte aus der Hüfte geschossen und fernab jeglicher Konvention: „Es ist gerade erst Mittag/ aber schon muß ich ein Bier trinken/.../Ich fühle mich stark wie die Braut/ im Rosa Luxemburg T-Shirt/ und möchte der Welt/ auch gleich eine runterhauen.“ Und groß ist Doblers Fähigkeit, verstörende Melancholie zu erzeugen, ohne auf die üblich verdächtigen Begriffe angewiesen zu sein: „In manchen Nächten/ kann ich mich fast nicht erinnern/ warum ich gegen die Todesstrafe bin.“ Dobler liefert Gedichte ab, die zupacken, detailliert betrachten und manchmal lauter, manchmal auch leise spöttisch sich selbst, um letztendlich die ganze Welt zu verlachen, weil: „Mir ist doch so langweilig/ meine Schuhe laufen schon/ ohne mich rum...“ Und was gegen Langeweile hilft, Herr Dobler, dürfte im Wilden Westen annährend dasselbe sein wie in Augsburg oder anderswo: Weiterschreiben!

    Mehr