Franz Grillparzer Der Traum ein Leben

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Traum ein Leben“ von Franz Grillparzer

Grillparzers dramatisches Märchen »Der Traum ein Leben« spielt auf Calderóns »Das Leben ein Traum« an. Traum und Leben durchdringen sich, und der Traum vermag schließlich das Leben zu läutern.

Stöbern in Gedichte & Drama

Les Fleurs du Mal - Die Blumen des Bösen

Ein Klassiker, der erstmals 1855 (!!!) erschien: Die Lyrik Baudelaires (Sprachmagie?) ist mir - hier zumindest - zu düster und bedrückend...

SigiLovesBooks

Dodos auf der Flucht

Dieses Buch gehört in jedes Regal!

Pialalama

Gedichte

Nein, nein, nein. Ich werde mein Lebtag wahrscheinlich kein Gedichte-Fan mehr werden ...

Janine2610

Alt?

Nicht meins...der Stil des Dichters und der Aufbau der Thematik hat mir gar nicht gefallen.

EnysBooks

Solange es draußen brennt

Wer seine Texte liebt und andere damit begeistern möchte.

Bookofsunshine

Ganz schön Ringelnatz

Die Serie ist toll. Nur Ringelnatz liegt mir nicht

Ein LovelyBooks-Nutzer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein dramatisches Märchen

    Der Traum ein Leben

    Giselle74

    21. January 2018 um 20:35

    Franz Grillparzer, österreichischer Dramatiker und hier in Deutschland zu Unrecht ein wenig in Vergessenheit geraten. "Der Traum ein Leben" ist eines seiner bekannteren Werke. Grillparzer war Verehrer der spanischen Dramatiker, Pedro Calderon de la Barcas Werk "Das Leben ein Traum" ist der Titel nachempfunden. Dort wird ein Thronfolger vom König unter Drogen gesetzt und darf probeherrschen. Als es misslingt, teilt man ihm mit, er hätte nur geträumt. Hier nun möchte der junge Jäger Rustan, verführt durch die schmeichelnden Worte seines Sklaven Zanga, aus der dörflichen Enge ausbrechen und in die weite Welt hinausziehen, um Ruhm und Ehre zu suchen. Als es weder seiner Verlobten Mirza noch seinem Onkel Massud gelingt, ihn umzustimmen, bitten sie um eine weitere Nacht in ihrem Hause. Und diese Nacht hat es in sich: Rustan träumt sehr intensiv von der Zukunft, die schlußendlich so ruhm- und ehrvoll gar nicht ist. Am nächsten Morgen ist er heilfroh nur geträumt zu haben, lässt Zanga allein ziehen und bleibt glücklich im vertrauten Umfeld. Was sich so simpel zusammenfassen lässt, ist eigentlich ein sehr farbenprächtiges Schauspiel mit Schlangen, Prinzessinnen, Kämpfen und viel orientalischem Klimbim, ein rechtes Märchen eben. Jedoch geschrieben in der Zeit des Biedermeier, daher endend mit der Besinnung auf Bescheidenheit und häusliches Glück. Die ganze pralle, lebensvolle Welt ist gefährlich, so scheint es. Sicherheit gewährt nur der heimische Herd. Bis zu dieser Erkenntnis allerdings schwelgt Grillparzer in Abenteuern, in bunten Kostümen und Settings, in märchenhafter Pracht. Verführerisch ist seine "große, weite Welt" allemal, der Fall ist umso tiefer, als Rustan erkennt, dass auch diese Pracht ihre Tücken hat. "Der Traum ein Leben" würde ich zu gern auf einer Bühne erleben. Und zwar in einer angemessen opulenten Inszenierung.  Angestaubt ist dieses Märchen noch lange nicht, auch wenn die Uraufführung schon 1834 stattfand. Und den biedermeierlichen Hintersinn kann man getrost auf die heutige Medienwelt übertragen. Da ist auch nicht alles Gold, was glänzt und die Qualität findet sich häufig in der Nische und nicht auf freiem Feld.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Traum ein Leben" von Franz Grillparzer

    Der Traum ein Leben

    Kerry

    17. April 2011 um 18:18

    Rustan, ein junger Mann, ist gelangweilt vom Leben auf dem Hof seines Onkels. Er will sich aufmachen, um Ruhm und Reichtum in der Welt zu erringen. Dabei begleiten soll ihn der Sklave Zanga. Auf seinem Weg in die große Welt, begegnet ihm im Wald der König, doch dieser wird von einer Schlange gejagt. Rustan versucht, die Schlange mit einem Speer zu töten, trifft jedoch nicht. Ein anderer Mann, versteckt aus dem Hintergrund, gelingt die Tat und das Leben des Königs ist gerettet. Jedoch, es geht um Ruhm und Ehre, stellt der Sklave Zanga es so hin, dass Rustan den König gerettet hat. Dieser nimmt sich seiner an, macht Rustan zum Führer seines Heeres. Doch der wahre Retter taucht auf und will seinen Lohn. Bei einem Streit tötet Rustan diesen mit dem Dolch des Königs. Doch die Leiche wird gefunden und der König sieht, auf welche Weise dieser Mann gestorben ist; er erkennt den Dolch. Durch ein Unglück kommt auch der König zu Tode und Rustan gerät in Verdacht, ihn ermordet zu haben ... Es handelt sich hierbei um eine schöne Geschichte, in der die Wirrungen, die das Leben nehmen kann, beschrieben werden. Aufgebaut ist das Stück in 4 Aufzügen und in Versform geschrieben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks