Franz Grillparzer Der arme Spielmann

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(8)
(11)
(10)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der arme Spielmann“ von Franz Grillparzer

Text und Kommentar in einem Band. In der Suhrkamp BasisBibliothek erscheinen literarische Hauptwerke aller Epochen und Gattungen als Arbeitstexte für Schule und Studium. Der vollständige Text wird ergänzt durch anschaulich geschriebene Kommentare.

Eine meiner Lieblingsnovellen.

— Persephone22

Stöbern in Klassiker

Mary Poppins

Nach einem Besuch im Musical habe ich meine alten Mary Poppins Bücher noch mal herausgesucht. Immer wieder lesenswert!

DanielaN

Paris, ein Fest fürs Leben

Immer wieder ein Fest!

Curlysue98

Maria Stuart

Faszinierende starke Frauenfiguren und eine spannende eigene Sicht der Geschichte.

4Mephistopheles

Momo

Mein erstes eigenes (richtiges) Buch, das ich geshcenkt bekam. Immer wieder grossartig zu lesen! Wer weiss, was ich geworden wäre ohne es?

Shantyma

Buddenbrooks

Eine sehr dichte und atmosphärische Beschreibung der Buddenbrookschen Dynastie, die mir persönlich allerdings manchmal zu langwierig war

Azalee

1984

Ein Klassiker, der immer mehr an Aktualität gewinnt.

Larypsylon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wiener Katzenmusik

    Der arme Spielmann

    Stefan83

    Österreichische Literatur – nun ich muss ehrlich gestehen, lange Zeit kein Faible für diese entwickeln zu können, was nicht unbedingt den Werken aus unserem Nachbarland an sich, sondern auch einfach meinem persönlichen Geschmack geschuldet sein kann. Oder vielleicht habe ich schlichtweg nicht das richtige Buch zur richtigen Zeit gewählt. In so einer Situation dann zu einem Klassiker wie „Der arme Spielmann“ zu greifen, mag gewagt anmuten, zahlte sich aber letztlich aus, denn Frank Grillparzer (1791 – 1872), der sich zu Lebzeiten vor allem als Dramatiker einen Namen gemacht hat und aufgrund der identitätsstiftenden Verwendung seiner Werke, vor allem nach 1945, auch heute noch als Nationaldichter bezeichnet wird, ist mit dieser Novelle eine wahrlich unvergleichliche, zeitlose Geschichte gelungen. Das sei vorab erwähnt, um die vielen Kritiken ob des sperrigen „Alt-deutsch“ etwas zu entkräften, die zwar nicht gänzlich jeglicher Grundlage entbehren, auf das Lesevergnügen an sich aber keinerlei Einfluss haben. Ganz im Gegenteil: Gerade diese schnörkellose Wiener Sprache trägt unheimlich zum Zeitkolorit der Handlung bei, welche auf gerade mal knapp 70 Seiten erzählt, den Leser nach und nach für sich gewinnen kann. Ihren Anfang nimmt die Geschichte auf einem Wiener Volksfest, wo der beobachtende Erzähler auf einen Straßenmusikanten aufmerksam wird, der im Gegensatz zu seinen Konkurrenten nach Noten und das leider auch wenig erfolgreich spielt. Trotz seiner Leidenschaft für die Musik will niemanden den schrägen Melodien lauschen, weshalb der junge Mann schließlich entnervt die Segel streicht und von dannen zieht. Jedoch nicht ohne vorher in bestem Latein vor sich hin zu fluchen, wodurch die Neugier des Beobachters geweckt wird. Warum muss sich ein derart kultivierter und gebildeter Mann seinen Unterhalt als Spielmann verdingen? Was hat ihn in diese Notlage gebracht? Oder ist es gar nur ein Zeitvertreib? Er beschließt dem Mann zu folgen, der sich zunächst beharrlich weigert, irgendetwas über sich preis zu geben, bis er schließlich, und nur nach Bezahlung, von seiner Vergangenheit erzählt... Es ist die Geschichte eines tragischen Lebens voller Schicksalsschläge, genährt durch die Naivität des Spielmanns, der bis zur Lebensunfähigkeit töricht, an seinen Prinzipien und der Herzensgüte gegenüber den Mitmenschen festhält, und als Dank dafür von der Gesellschaft mehr und mehr verstoßen wird. Unfähig aus dem Korsett seiner moralischen Überzeugungen auszubrechen, aus den Enttäuschungen Lehren zu ziehen oder sich gar anzupassen, ist er augenscheinlich zu einem Verlierer geworden, der seine Niederlage nicht eingestehen will. So wenig wie er in der Lage ist, ohne Noten zu spielen, so wenig kann er sich den neuen Begebenheiten anpassen oder gar improvisieren. Als Folge dessen beginnt ein sozialer Abstieg, in dessen freien Fall selbst die Liebe keinerlei Halt bieten kann... Wer sich nun fragt, warum er/sie die Geschichte eines verweichlichten Versagers lesen sollte, der einfach nicht in der Lage ist, über seinen Schatten zu springen und sein Scheitern noch nicht mal als solches wirklich empfinden kann, dem sei gleich gesagt - „Der arme Spielmann“ ist nur auf den ersten Blick der Abgesang auf einen Verlierer. Wer zwischen den Zeilen liest, erkennt neben den überdeutlich hervortretenden Schwächen des Spielmanns auch eben jene Charakterzüge, welche wir in der Literatur leider viel zu selten mit dem Helden verbinden. Trotz aller Hindernisse und Schicksalsschläge bleibt der Protagonist hier stets genügsam und bescheiden, empfindet er keinerlei Wut für eine Welt, die ihm den Rücken kehrt und von der auch einfach kein Teil werden kann. Im Gegenteil: Grillparzers Beschreibungen durchbrechen das vorurteilsbehaftete Denken des Lesers, heute wie damals, rühren, erheitern und lassen uns verloren gegangenes Verständnis empfinden. Somit kann es schon fast als Ironie verstanden werden, dass ausgerechnet die Erzählung von einem intellektuell geprägten Menschen in erster Linie auf emotionale Ebene zu beeindrucken weiß. „Der arme Spielmann“ ist die Geschichte eines Mannes, der im Leben, aber nicht als Mensch versagt, ja, letztlich sogar mehr Größe als andere beweist und dafür einen hohen Preis bezahlt. Eine unglaublich bereichernde, schöne Novelle und ein Klassiker der Weltliteratur, den es – ohne wenn und aber – immer noch zu lesen lohnt.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks