Franz Hafermeyer Tote lächeln nicht

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tote lächeln nicht“ von Franz Hafermeyer

Blutige Morde erschüttern Augsburg: Der ansässige Zuhälterkönig und ein respektierter Stadtrat wurden grausam dahingemetzelt. Bei beiden Leichen findet sich ein Bild des Erzengels Gabriel. Offenbar ein irrer Fanatiker - so lautet zumindest die offizielle Devise. Elsa Dorn, ehrgeizige Kommissarin und neu im Revier, hat ihre eigene Theorie. Hilfe findet sie ausgerechnet beim geschassten Polizisten Sven Schäfer. Bald erhärtet sich ihr Verdacht: In Schwaben geht ein Profikiller um - und der hat längst nicht alle Aufträge erledigt -

Ein temporeicher Krimi, zwischen Fiktion und Wirklichkeit.

— twentytwo
twentytwo

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

Die Bestimmung des Bösen

Ein spannender Einblick in die biologischen Analysen eines Kriminalfalles

Caro_Lesemaus

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

Alte Sünden

Gutes Buch!

Jinscha

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich bin etwas hin und hergerissen, hatte mir mehr von versprochen, daher von mir 3,5 Sterne

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Brutale Morde in Augsburg

    Tote lächeln nicht
    Isar-12

    Isar-12

    09. February 2017 um 07:34

    "Tote lächeln nicht" ist ein Regionalkrimi aus Augsburg und das Erstlingswerk von Franz Hafermeyer. Elsa Dorn, gerade frisch von München zur Augsburger Kripo gewechselt, wird gleich in eine Soko gesteckt, die zwei brutale Morde klären soll. Dabei bekommt sie es aber gleich mit einem Vorgesetzten zu tun, der ihre Fähigkeiten eher nur in der Erledigung von Papierkram sieht, als in der aktiven Ermittlung. Das wurmt die engagierte Ermittlerin und so trifft sie auf den unehrenhaft aus dem Dienst entlassenen Ex-Polizisten Sven Schäfer. Die beiden reiben sich zwar ziemlich, aber letztendlich ermitteln sie gemeinsam auf eigene Faust und sind der Soko damit einen Schritt voraus. Obwohl der Autor immer wieder einige Klischees einbaut, ist ihm dennoch ein gutes Debüt gelungen. Die Geschichte hat Wendungen und entwickelt sich im Laufe des Buches. Auch nimmt dann die Spannung immer mehr an Fahrt auf bis letztendlich die Protagonisten zwischen die Fronten der Mafiaclans geraten. In Summe ein Schwaben-Krimi mit viel Lokalkolorit um Augsburg und Protagonisten, die eine weitere Ermittlungschance in einem zweiten Band verdienen.

    Mehr
    • 3
  • Tatort Augsburg

    Tote lächeln nicht
    twentytwo

    twentytwo

    14. April 2016 um 11:25

    Elsa ist neu im Revier. Obwohl sie der aktuellen „Soko Gabriel“ zugeteilt ist, besteht ihre Aufgabe merkwürdigerweise darin staubige Akten zu wälzen. Zufälligerweise stößt sie dabei auf eine Aktennotiz die mit dem Fall in direktem Zusammenhang zu stehen scheint. Elsa überlegt nicht lange und fängt an auf eigene Faust der Sache nachzugehen. Dies bringt sie unweigerlich mit Schäfer, einem suspendierten Polizisten, zusammen. Gemeinsam entdecken sie die dritte Leiche der Mordserie und aus der anfänglichen Zweckgemeinschaft wird notgedrungen ein Team. Elsa und Schäfer geraten immer tiefer in die Sache rein und als es wenig später ans eigene Überleben geht, gibt es kein Halten mehr und sie ziehen ihr Ding durch. Ungeheuer spannend, in einem atemberaubenden Tempo kommt eine unaufhaltsame Eigendynamik in Gang und als ihnen plötzlich klar ist mit wem sie es zu tun haben, bleibt ihnen nicht mehr viel Zeit.FazitEin spannender und actionreicher Krimi, mit einem sehr eigenwilligen Ermittlerteam. Allzu zart besaitet sollte man allerdings nicht sein, denn Schäfer der kein Blatt vor den Mund nimmt und unsterblich zu sein scheint, eine ganze Reihe brutaler Morde und wilde Verfolgungsjagden verlangen dem Leser so einiges ab.

    Mehr