Franz Herre

 3.9 Sterne bei 27 Bewertungen
Autor von Maria Theresia, Napoleon und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Franz Herre

Franz Herre wurde 1926 geboren. Mit zahlreichen hiostorischen Büchern hat er sich einen Namen gemacht. Verbindung von wissenschaftlicher Fundierung und hervorragender Lesbarkeit. Veröffentlichte Werke über Kaiser Franz Joseph von Österreich, Maria Theresia, Prinz Eugen und George Washinton.

Alle Bücher von Franz Herre

Sortieren:
Buchformat:
Maria Theresia

Maria Theresia

 (5)
Erschienen am 01.06.2011
Marie Antoinette

Marie Antoinette

 (4)
Erschienen am 01.10.2004
Joséphine

Joséphine

 (2)
Erschienen am 01.12.2007
Kaiser Franz Joseph von Österreich

Kaiser Franz Joseph von Österreich

 (2)
Erschienen am 22.05.2017
Ludwig II.

Ludwig II.

 (2)
Erschienen am 01.08.2004
Rom

Rom

 (1)
Erschienen am 22.05.2017

Neue Rezensionen zu Franz Herre

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Wien - Historische Spaziergänge" von Franz Herre

Zeit für einen historischen Spaziergang durch Wien?
Bellis-Perennisvor 2 Jahren

Franz Herre, Autor vieler historischer Bücher und Biograph von hist. Persönlichkeiten wie Napoleon, Josephine, Marie Antoinette oder George Washington, begleitet den historisch Interessierten auf sieben Spaziergängen durch die Stadt.
Wir besuchen u. a. den Stephansdom, das Belvedere und die Hofburg. Er spannt den Bogen von imperialem Glanz über die Bauwerke der Ringstraße bis zum Wiener Zentralfriedhof, der mehr Tote beherbergt als die Stadt Einwohner hat.

Auch für Wien-Besucher, die die Stadt abseits der üblichen Touristenpfade kennen lernen wollen, nützlich.

Allen Rundgängen haftet der Herre eigene Humor an. So kann man z.B. auf Seite 18 als eine der 300 möglichen Interpretationen des berühmten AEIOU lesen:
"Aerarisches (=aus dem Staatssäckel bezahltes) Essen Ist Oft Ungenießbar" (Zitat aus einer k. und k. Kadettenschule)

Kommentare: 1
14
Teilen
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Joséphine" von Franz Herre

"Du wirst unglücklich verheiratet sein. Du wirst Witwe sein. Du wirst Kaiserin sein. "
Bellis-Perennisvor 3 Jahren

Der Historiker und Autor Franz Herre stellt seinen Lesern in fünfzehn Kapiteln eine schillernde Persönlichkeit vor:

Marie-Rose-Joséphe de Tascher de la Pagerie, besser bekannt unter dem Namen „Kaiserin Joséphine“.

Inhalt:


Marie-Rose-Joséphe wird 1763 auf Martinique geboren. Sie wächst unter lauter Frauen auf der ständig verschuldeten Zuckerrohrplantage ihrer Eltern auf. Wenn man ihren kolportierten Erinnerungen glauben darf, so hat eine Wahrsagerin der vierzehnjährigen im Jahre 1777 folgendes prophezeit:

„Du wirst unglücklich verheiratet sein. Du wirst Witwe sein. Du wirst Kaiserin sein“ (© Sandra Gulland, „Joséphine“).

Nun gut, um Satz eins und zwei vorherzusagen braucht man weder Voodoo-Zauber noch Rauschmittel. Der überwiegende Teil der Frauen WAR unglücklich verheiratet und recht bald Witwe. An den dritten Teil der Weissagung klammert sich das Mädchen.

Nach Paris geschickt, heiratet sie 1779 Alexandre de Beauharnais. Sie bringt zwei Kinder zur Welt (Eugène und Hortense) und IST unglücklich. Man vereinbart eine Trennung.
Nach einem Aufenthalt in ihrer früheren Heimat Martinique geraten die Beauharnais in die Fänge der Französischen Revolution. Alexandre wird hingerichtet.
Die mittellose Witwe angelt sich den korrupten Lebemann Barras, seines Zeichens Direktor des Staatskonvents.
Auf einer seiner Gesellschaften lernt sie den linkischen General Napoléon Bonaparte kennen. Mit dem untrüglichen Sinn für kommende Männer verkuppelt Barras seine Geliebte mit dem Korsen.
Die beiden heiraten. Berichten zufolge ist Napoléon schwer in seine Gemahlin, die er nun Joséphine nennt, verliebt. Er eilt von Sieg zu Sieg, sie von Liebhaber zu Liebhaber.
Sie gibt ihm – auf Grund ihrer hocharistokratischen Herkunft – den gewünschten gesellschaftlichen Status, er begleicht laufend ihre immensen Schulden.

Klingt nach einer ziemlichen Zweckgemeinschaft.

1804 krönt sich Napoléon zum Kaiser Frankreichs und setzt auch seiner Joséphine die Kaiserkrone auf, sehr zum Missfallen auch seiner eigenen Familie, die mit der alternden und berechnenden Frau nicht viel anfangen können. Somit ist der dritte Teil der Weissagung in Erfüllung gegangen.
Als klar wird, dass die Gemahlin keine Kinder mehr bekommen kann, lässt er sich 1809 aus Staatsräson scheiden. Anschließend heiratet Napoléon die Tochter des Habsburgerkaisers, Marie-Louise.

Joséphine zieht sich ihr Schloss Malmaison zurück, wo sie 1814 stirbt.

Erzählstil/Sprache:

Im Gegensatz zu zeitgenössischer Literatur, die sie als „Grande Dame“ feiern und späteren Generationen, die sie im höflichen Fall „Femme Fatale“ sonst aber „alternde Schlampe“ nennen, geht Franz Herre auf die vielschichtige Person der Marie-Rose-Joséphe ein.

Der Vorwurf, eine Mätresse zu sein, geht insofern ins Leere, als dass es zu dieser Zeit wenige Möglichkeiten für Frauen gab, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Außerdem war die Erziehung daraufhin abgezielt, einen reichen Mann zu heiraten.

Der Schlachtruf „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ galt nur für Männer.

Ja, Joséphine ist berechnend. Ja, sie ist verschwendungssüchtig. Doch wer sollte ihr das verdenken? Nur knapp der Guillotine entgangen, muss sie sich um ihre Kinder kümmern. Niemand weiß, wann wieder welche Köpfe rollen. Das Leben wird in vollen Zügen genossen.

Der Historiker lässt seine Leser am dekadenten Glanz und Pomp der Napoléonischen Ära teilhaben. Wir hören die seidenen Gewänder rascheln, sehen vor unserem geistigen Auge die Damen der Gesellschaft in hauchzarten durchsichtigen Kleidchen frieren und hören gleichzeitig das Waffenklirren der Armeen.

Ergänzt wird das Buch durch zahlreiche zeitgenössische Bilder, die Joséphine in verschiedenen Lebensabschnitten zeigen.

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Herre verwendet präzise Worte und hält sich trotz aller Opulenz nicht mit sprachlichen Schnörkeln auf. Diese Biographie zeichnet das Sittenbild einer Epoche.

Wer es lieber romantischer möchte, dem sei die Joséphine-Trilogie von Sandra Gulland empfohlen.

Kommentare: 1
14
Teilen
Micha_Ms avatar

Rezension zu "Napoleon" von Franz Herre

Rezension zu "Napoleon" von Franz Herre
Micha_Mvor 6 Jahren

"Napoleon" ist wie der Name verrät eine Biografie über Napoleon. Ich finde, dass das Buch gut geschrieben und sehr informativ ist.
Man erfährt alles über den Aufstieg Napoleons nach der Französischen Revolution, über sein zu großes Machtstreben und letztendlich dem daraus folgenden Untergangs Napoleons. Des Weiteren erfährt man, wie Napoleon Kriege geführt hat und wie gut er Menschen beeinflussen konnte.
Wenn man sich etwas für Geschichte interessiert, ist dieses Buch wirklich zu empfehlen. Ich denke, dass man durch eine solche Biografie schon sehr viel lernen kann. Viele Informationen und Daten. Zum Schluss auch noch eine Zeittafel, welche alle Etappen nochmals kurz zusammenfasst.
Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt absolut (für einen geringen Preis ein wirklich starkes Buch.

Kommentieren0
32
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Franz Herre wurde am 11. April 1026 in Fischen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 71 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks