Franz Innerhofer Schöne Tage

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(5)
(4)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schöne Tage“ von Franz Innerhofer

„Da gehst her!“ „Dort bleibst!“ „Ruhig bist!“ Das Leben auf einem Bergbauernhof, eine Kindheit auf dem Lande: elf Jahre Knechtschaft, Angst und Demütigung. Erst dann findet Holl Mut und Kraft, den Hof des Vaters zu verlassen, auszubrechen und aufzubrechen in ein neues, menschenwürdiges Leben.

Sehr gut geschrieben. Historisch toll aufgebaut. Ein Buch das in Erinnerung bleibt.

— Katharina_Wallgram
Katharina_Wallgram

Bedrückend, aber zu nüchtern erzählt, um mich wirklich zu berühren.

— Sancandela
Sancandela

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die einem atemlos zurückläßt, grandios erzählt.

dicketilla

Der Junge auf dem Berg

Ein lesenswertes Buch,gerade für Jugendliche, auch wenn die Geschichte mehr an Seiten gebraucht hätte.

Book-worm

Ein Gentleman in Moskau

Stil, Figuren, Handlung und geschichtlichen Hintergründen ist es bei diesem Buch gelungen, mich absolut zu begeistern. Wundervoll!

once-upon-a-time

Der Vater, der vom Himmel fiel

Zum Heulen komisch!

ameliesophie

Die Geschichte der getrennten Wege

Der Schreibstil ist erklassig, die Handlung aber erwartbar und die Entwicklung zunehmend unsympathisch.

MrsAmy

Töte mich

Ein herrlicher Spaß mit subtilen Anspielungen.

miss_mesmerized

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "S." von J. J. Abrams und Doug Durst

    S. - Das Schiff des Theseus
    Daniliesing

    Daniliesing

    Das wohl schönste Buch des Jahres! Wir als Buchliebhaber können schönen Büchern niemals widerstehen, oder? Und nur ganz selten gibt es solche Bücher, die so toll gemacht sind, dass man seinen Augen kaum trauen kann. "S. - Das Schiff des Theseus" von J. J. Abrams und Doug Dorst ist ein solches Buch! Ein wahres Schmuckstück, das nicht nur durch sein Äußeres und Inneres begeistert, sondern zudem noch eine einmalige Geschichte erzählt - sozusagen eine Geschichte in der Geschichte! Mehr zum Buch: Eine junge Studentin findet in der Bibliothek ein Buch, in das ein anderer Student Hunderte von Randbemerkungen gekritzelt hat, offenbar im Bemühen, der wahren Identität des unter Pseudonym schreibenden Autors V. M. Straka auf die Spur zu kommen. Die junge Frau ist fasziniert und ergänzt die Notizen mit eigenen Mutmaßungen. Zwischen den beiden Studenten Jen und Eric entspinnt sich eine lebhafte Unterhaltung, die allein auf den Seiten des Romans »Das Schiff des Theseus« stattfindet. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem mysteriösen Autor V. M. Straka. Ein unbekannter Übersetzer hat den Roman herausgegeben und ihn mit teilweise verwirrenden Fußnoten versehen. Doch die beiden finden heraus, dass diese Fußnoten einen geheimen Code ergeben, der ihnen Informationen liefert, die der Straka-Forschung bisher völlig unbekannt waren. Was wie ein Spiel beginnt, wird im Laufe der Zeit bitterer Ernst, denn jemand scheint Interesse daran zu haben, dass die Identität des Autors nicht gelüftet wird. Jen und Eric geraten in gefährliche Verstrickungen, die sie fast das Leben kosten. Hier findet ihr ein spannendes Special zum Buch! Die Autoren haben einen wirklich raffinierten Roman geschaffen, der uns Lesern zeigt, was in der Literatur alles möglich ist, und der über die Grenzen des Normalen weit hinaus geht. Zusammen mit dem KiWi Verlag geben wir euch jetzt die Möglichkeit, dieses einmalige Buch zu gewinnen und verlosen 3 Exemplare unter all jenen, die folgendes tun*: Erzählt uns eine kleine Geschichte, mit der ihr uns zeigt, warum Bücher für euch einzigartig sind! Ich drücke euch die Daumen und bin gespannt, was ihr zu diesem außergewöhnlichen Buch sagt! * Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken!

    Mehr
    • 702
  • Ein Heimatroman, ja, nur anders.

    Schöne Tage
    JimmySalaryman

    JimmySalaryman

    Ein ungeheuerliches Buch, brutal, abstoßend, räudig und konsequent. Innerhofers eigentliche Biographie, ungeschönt, so wie es eben war - heute unsagbar, undenkbar. Es gab keine Kindheit, es gab nur Arbeit und den Knüppel. Innerhofers Schreibe ist so hart wie das Leben selbst, kurz, prägnant, oft am Stakkato, aber wirksam, kleine Portionen Lebensekel, und man muss sich erholen. So sollte Literatur sein: Keine Fabeln, sondern realistisch und roh. Lesen schmerzt hier, und leicht lesen ist auch nicht.

    Mehr
    • 2