Franz Josef Wetz Lob der Untreue

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Lob der Untreue“ von Franz Josef Wetz

Hand aufs Herz: Hinter jeder festen Beziehung lauert die Langeweile. Monogamie endet in Monotonie. Und das Fremdgehen war noch nie einfacher. Chatrooms, Flirtlines und Dienstreisen sei Dank. Verfall der Sitten? Nein, sagt der Philosoph Franz-Josef Wetz. Keine lange Liebe ohne Lüge. Der Seitensprung hat sein gutes Recht. Aber er will stilvoll arrangiert sein. Eine gediegene Ausrede ist zivilisierter als der quälende Redlichkeitskult unserer Zeit. Diskretion statt Diskussion - denn zuviel Offenheit schadet dem Vertrauen. Schluss mit der Monotonogamie Der Seitensprung-Knigge Brillanter Essay zur Lebenskunst

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lob der Untreue" von Franz Josef Wetz

    Lob der Untreue
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    25. November 2011 um 15:41

    Dieses Buch trägt den Titel „Eine Unverschämtheit“ und als eine solche habe ich es auch empfunden. Die Art und Weise, wie der Autor langjährige Beziehungen als spröde und per se langweilig verunglimpft, wird vielen dieser Beziehungen überhaupt nicht gerecht. Er behauptet, dass sich Seitensprünge und Affären mit festen Partnerschaften vereinbaren ließen. Ich habe allerdings noch niemand getroffen, der mit einem solchen Konzept wirklich glücklich geworden wäre, außer den promiskuitiven Männern, die solche Thesen gern verbreiten, genauso wie bindungsunfähige Frauen, die Angst haben vor einer wirklichen erwachsenen Beziehung auf Augenhöhe. Und wir wollen gar nicht reden von den Kindern, deren vorher stabile Beziehung zu ihren beiden Eltern gestört und nicht selten auch zerstört wird, bloß weil der Vater oder die Mutter das „Lob der Untreue“ gesungen hat, und statt sich auseinandersetzen und nach neuen Lösungen in der Familie oder der Ehe zu suchen, den leichten Weg der Flucht in eine schnelle Affäre gesucht haben. Eine Beziehung, erst recht eine Ehe und eine Familie ist nicht dazu da, dass alle Bedürfnisse, auch sexuelle Bedürfnisse, schnell und befriedigend erfüllt werden. Eine erwachsene Beziehung, erst recht eine, die sich entschlossen hat, zusammen mit Kindern zu wachsen, wird gerne lernen, auf schnelle und sofortige Bedürfnisbefriedigung auch zu verzichten, damit sie ein Ort bleibt und werden kann, in dem Menschen sich sicher fühlen, Vertrauen zueinander haben und Sexualität als etwas erfahren, das viel mehr ist als Sex. „Guter Sex ist fast jede Sünde wert… “ sagt Franz Josef Wetz locker daher, und weiß in seiner Formulierung doch genau, dass das, was er da postuliert, einer „Sünde“ gleich kommt. Ich verstehe dieses Wort so: Sünde ist alles, was den Menschen von seiner ihm eigenen Gottebenbildlichkeit trennt, was ihn abschneidet von seinem Menschsein und der Gemeinschaft, in der er lebt. Das „Lob der Untreue“, das Franz Josef Wetz da anstimmt, ist tatsächlich auf hervorragende Weise geeignet, Menschen von sich selbst und ihrer Gemeinschaft zu trennen. Ich halte diesen Ansatz von vorne bis hinten für egoistisch, beziehungs- und familienfeindlich. Wehe den Kindern, die Eltern haben, die sich an solchen Ansätzen orientieren.

    Mehr