Franz Kafka Der Process

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(7)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Process“ von Franz Kafka

Was hat es mit diesem ›Process‹ auf sich. Vielleicht ist es diese Form, das Hören, und besonders auch die Lesung von Axel grube, die diese Geheimschrift der Menschheit – nicht zu 'erklären' – aber im Sinne eines fühlenden Denkens, nahezubringen vermag. So nahe, dass man sich selbst unversehens 'verhaftet' sehen mag. 'Besondere Methode des Denkens. Alles fühlt sich als Gedanke. Selbst im Unbestimmtesten. (Dostojevski)' Franz Kafka, Tagebücher

Einengende, unangenehme Geschichte im berühmten fesselnden Schreibstil der langen Sätze.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einengende, unangenehme Geschichte im berühmten fesselnden Schreibstil der langen Sätze

    Der Process
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. June 2016 um 15:26

    Kafka hält bekanntlich wenig von Einleitungen, und so verschlingt dieses Buch die/den LeserIn von Anfang an in seinem Sog in die unangenehme, beklemmende Welt des Josef K., der sich angeklagt sieht, aber nicht weiß, wofür.Der Leser begleitet den jungen Bankkaufmann auf seiner Suche nach Antworten durch die verschiedenen Instanzen und Wegbereiter eines völlig undurchsichtigen Gerichts, das auch viele Beteiligte nicht zu durchschauen scheinen. Dabei inszeniert Kafka eine Welt der Einsamen, denen noch nicht einmal die Schritte der Mächtigen unklar bleiben müssen, sondern diese Mächtigen selbst. In manchen Teilen der Welt mag dieses Buch traurige Realitätsbezüge haben, aus mitteleuropäischer Perspektive bleibt es wohl eine Dystopie. Doch die Verwirrung und die Ratlosigkeit des Josef K. verschließen sich keinem Leser. Zu Recht ein Klassiker, wenn auch nur für die lohnend, die wissen, dass sie mit Kafkas Schreibstil der Endlossätze leben können oder sie sogar mit Freude erwarten. 

    Mehr