Franz M. Wuketits Zivilisation in der Sackgasse

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zivilisation in der Sackgasse“ von Franz M. Wuketits

Leben wir noch artgerecht? Wir wohnen in anonymen Ballungszentren, schuften in Großbetrieben ohne Bezug zu den Früchten unserer Arbeit, müssen oft dem Job zuliebe auf unsere familiären und heimatlichen Bindungen verzichten - droht uns der Verlust unserer Menschlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes? In den so genannten zivilisierten Ländern westlicher Prägung ist nahezu jeder Vierte psychisch krank; stressbedingte Beschwerden, Depressionen und Burnout-Syndrom sind auf dem Vormarsch. Kein Wunder, findet Evolutionsforscher Prof. Franz M. Wuketits - verlangen doch Beruf und Alltag vom Einzelnen eine Flexibilität, die der menschlichen Natur gar nicht entspricht. Unsere Seelen werden "entwurzelt" - mit unabsehbaren Folgen für den Einzelnen wie für die Kollektive. Eine "artgerechte Menschenhaltung" muss her! Wuketits fordert von Gesellschaft, Politik und Ökonomie, die - teils bahnbrechenden - wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte über das Wesen und die Bedürfnisse des Menschen ernst zu nehmen. Jeder kritische Leser wird in diesem Buch sein eigenes Unbehagen angesichts der Entwicklung unserer Gesellschaft formuliert finden, aber auch anhand konkreter und leicht nachvollziehbarer Beispiele mögliche neue Wege für unsere Zukunft erkennen. Letztlich muss jedem klar werden, dass die Strukturen, die es "aufzubrechen" und neu zu gestalten gilt, auch unserer eigenen Einsicht und Initiative bedürfen. "Wir können nicht in die Steinzeit zurückkehren – aber uns überlegen, wie wir dem 'Steinzeitmenschen in uns' wieder gerecht werden können!" Prof. Dr. Franz M. Wuketits

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gegen die Verhausschweinung des Menschen

    Zivilisation in der Sackgasse
    olli2308

    olli2308

    12. February 2014 um 13:46

    Der Evolutionsforscher Franz Wuketits, der an der Universität Wien Philosophie der Biowissenschaften lehrt und 40 Bücher sowie weit über 400 Artikel publiziert hat, will mit seinem neuen Buch „Zivilisation in der Sackgasse“ keine Zivilisationskritik im Sinne einer pessimistischen Untergangsprophetie üben, sondern anhand der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse der Disziplinen wie Evolutionsbiologie, Verhaltensforschung, Soziobiologie oder Anthropologie Wege gegen die „Verhausschweinung des Menschen“ und für eine „artgerechte Menschenhaltung“, aufzeigen, die auf die natürlichen Bedürfnisse des „Steinzeitmenschen in uns“ Rücksicht nimmt. Sein Unbehagen an der Entwicklung der menschlichen Zivilisation drückt der Professor anhand konkreter Beispiele aus, die jeder von uns auch schon mal erlebt hat und die in dieser geballten Masse schon ein wenig Angst machen können. Insgesamt macht Franz Wuketits die Fehlentwicklungen in der Zivilisation, die diverse psychische Krankheiten wie Burnout und Depression zur Folge haben, an vier Phänomenen fest: Das erste Phänomen ist der Verlust der historischen Kontinuität: In keiner Epoche war man auf Reformen und Innovationen so versessen wie jetzt. Ob der Bau von unterirdischen Bahnhöfen (Stuttgart 21), die Reformation des Bildungswesens (Bologna, Turbo-Abitur) oder die Verlegung von Einkaufszentren auf die grüne Wiese, der Mensch ist zwar ein flexibles Wesen, stößt aber mit seiner Anpassungsleistung hier an seine Grenzen. Das zweite Phänomen ist der Größenwahn und die damit verbundene Ideologie vom grenzenlosen Wachstum: Eisenbahnzüge sollen immer schneller, Flugzeuge immer größer, Straßen immer breiter und Bauwerke immer höher werden. Damit einher geht ein drittes Phänomen: die Beschleunigung. Statt Kaffeehäuser gibt es „Coffeeshops to go“, Bundesligatrainer werden nach drei sieglosen Spielen gefeuert, Beziehungen nach den ersten Problemen beendet (es gibt ja genug Singlebörsen im Internet) und Arbeitnehmer in Zeitarbeitsfirmen verramscht. Die Zeit des Trödelns und des gepflegten Müßiggangs ist vorbei, in diesem „Tempodrom“ haben Ruhe und Wohlbefinden keinen Platz mehr. Hinzu kommt als viertes Phänomen die Regulierungswut. Jedes kleinste Detail unseres Alltagslebens wird von Staatsbeamten und der EU geregelt, vermeintlich im Interesse unserer eigenen Sicherheit und Gesundheit. In Wahrheit geht es um die Entmündigung des Individuums, dass nicht mehr spüren soll, dass irgendetwas ganz gewaltig schief läuft. Seiner Natur nach ist der Mensch das geborene Kleingruppenwesen. Weder das anonyme vereinsamte Singlewesen noch der globalisierte Weltbürger entspricht der wahren Natur des Menschen: „Nur eine Organisation menschlicher Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme in kleineren Einheiten mit Eigenverantwortung und Selbstverwaltung kann dem Einzelnen die ihm adäquaten Entfaltungsmöglichkeiten bieten“. Seine Hoffnung setzt Wuketits auf die junge Generation der „Politikverdrossenen“, die schon lange den Glauben an die staatlichen und wirtschaftlichen Institutionen verloren haben und sich in weitestgehend gewaltfreien Rebellionen für eine andere, gerechtere, bessere Welt einsetzen.

    Mehr