Franz Preitler

 5 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Die schwarze Baronin, Rosegger für Eilige und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Rosegger für Eilige

Neu erschienen am 30.10.2018 als Taschenbuch bei Leykam.

Alle Bücher von Franz Preitler

Sortieren:
Buchformat:
Die schwarze Baronin

Die schwarze Baronin

 (3)
Erschienen am 16.02.2015
Rosegger für Eilige

Rosegger für Eilige

 (0)
Erschienen am 30.10.2018
Was die Waldheimat erzählt

Was die Waldheimat erzählt

 (0)
Erschienen am 18.04.2018
Was die Mur erzählt

Was die Mur erzählt

 (0)
Erschienen am 24.08.2016
Entlang der Mürz

Entlang der Mürz

 (0)
Erschienen am 10.11.2014
Ort der Stille

Ort der Stille

 (0)
Erschienen am 22.08.2013
Was der Semmering erzählt

Was der Semmering erzählt

 (0)
Erschienen am 21.06.2017
Die Pretuler Buam

Die Pretuler Buam

 (0)
Erschienen am 24.10.2011

Neue Rezensionen zu Franz Preitler

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Die schwarze Baronin" von Franz Preitler

Wer nichts weiß, muss alles glauben ...
Bellis-Perennisvor 4 Jahren

Der Autor entführt die Leser in das Österreich der Jahrhundertwende. Doppelmoral, Schulden, Leben über die Verhältnisse prägen diese Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Die langsam zerfallende Doppelmonarchie ist morbide.

Das zeigt sich deutlich, wenn eine Hochstaplerin Behördenvertreter und Pfarrer zum Amtsmissbrauch anstiften kann.

Die Erzählweise ist sehr geschickt angelegt.

Die drei Erzähler sitzen jeweils in einem Kaffeehaus und breiten die Geschichte vor einem fiktivem Zuhörer aus:

 Als erstes kommt Tamara (eigentlich Elvira Leontine) zu Wort. Sie schildert tränenreich und opulent ihr beklagenswertes Schicksal.

Als nächstes wird die Sicht der Dinge durch ihre Zofe/vertraute Anna (auch Anouschka genannt) erzählt. Hier werden schon die ersten Korrekturen zur Darstellung von Tamara gezeigt.

Der dritte Aspekt kommt durch den „Schriftsteller“, der namentlich nicht genannt wird. Er schildert minutiös den Prozess um Tamara, die schließlich wegen Bigamie und einem „Meldevergehen“ (sie hat sich beim Anmelden im Hotel um 17 (!) Jahre jünger gemacht) vor Gericht steht.

Beim Prozess kommen die Machenschaften der Behördenvertreter und des Pfarrers ans Tageslicht. Natürlich ist Tamara nicht unbescholten. Sie mimt eine Adelige, nimmt die, ihr hörigen, Männer aus, macht Schulden und lügt wie gedruckt. Das allerdings können andere auch.

Allerdings bedienen sich Anklage und Publikum ähnlichen Mechanismen wie im Mittelalter bei den Hexenprozessen.

So wird alles, was zur Entlastung der Angeklagten führen hätte können, verspätet oder gar nicht beachtet. Letztlich wird Tamara verurteilt und muss ins Gefängnis.

Auch die anderen (männlichen) Beteiligten kommen nicht ungeschoren davon. Wegen Amtsmissbrauch und Unfähigkeit werden einige der Amtsträger aus dem Amt gejagt bzw. pensioniert.

Kommentare: 1
10
Teilen
words4yous avatar

Rezension zu "Die schwarze Baronin" von Franz Preitler

Spannende Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt
words4youvor 4 Jahren

Soeben habe ich dieses Buch zu Ende gelesen und aus der Hand gelegt und möchte gleich meine Eindrücke teilen: Die schwarze Baronin, eine eindrucksvolle Geschichte einer Person die nicht zu ihrer Herkunft steht und vorgibt, jemand ganz anderes zu sein. Die Baronin, die so wunderbar in die Aristokratenzeit Österreichs Anfang des 20. Jahrhunderts passt, schüttet im Wiener Kaffeehaus einer Freundin ihr Herz aus. Ihre Sichtweise… Doch dann kommt ihre Zofe, und die Geschichte wird aus der Perspektive einer der Baronin nahestehenden Vertrauten erzählt. Das Blatt wendet sich teilweise, der Leser wundert sich über die Klarstellung gewisser Tatsachen. Im dritten Kapitel setzt sich ein Schriftsteller einige Jahre später mit der zuvor aus zwei Perspektiven gehörten Geschichte intensiv auseinander und schildert eindrucksvoll den Gerichtsprozess, bei dem die schwarze Baronin verurteilt wurde. Gerade dieser Prozess verdeutlicht das Gesellschaftsdenken der damaligen Zeit, das gegenseitige Aufhetzen und die kollektiven Schuldzuweisungen, die wir durchaus auch in unserer Gegenwart nahezu täglich aus der Presse wie auch aus den sozialen Medien vernehmen. Wer ist Opfer, wer ist Täter? Diese Frage stellt sich bei der Lektüre dieses Romans öfters, der Leser schwankt in seiner Meinungsbildung, was den Reiz beim Lesen ausmacht. Für mich ist der Roman eine gelungene Reise in das alte Österreich. Die spannende Handlung wird gekonnt aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt und damit auch Unwahrheit und Wahrheit im pausenlosen Erzählen vereint. Ich kann Preitlers Buch unbedingt weiterempfehlen und vergebe 5 Sterne! (Leonis)

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Franz Preitler?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks