Franz Sales Sklenitzka Drachen haben nichts zu lachen

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(13)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drachen haben nichts zu lachen“ von Franz Sales Sklenitzka

Zu einer Zeit, als Ritter noch gegen Drachen kämpften, nahm Ritter Zipp-Drachenfreund, einer der miesesten Kämpfer aller Zeiten, an einem hochklassigen Ritterturnier teil. Wenn er gewänne, würde er anordnen, die Drachenjagd zu verbieten. Doch bis zu seinem Sieg muss noch ganz schön viel passieren ..

befriedigend

— Alex101

Stöbern in Kinderbücher

Weihnachten in der Pfeffergasse

Stimmungsvolle Geschichte, perfekt für die Vorweihnachtszeit!

Tine_1980

Wer hat Weihnachten geklaut?

Nette Geschichte, schöne Stimmung.

Sunny25

Besuch Aus Tralien

Witzige und zahlreiche Illustrationen, aber der Rest war nicht kindgerecht und auch ansonsten überambitioniert

danielamariaursula

Miss Drachenzahn – Anleitung zum freundlichen Umgang mit Kindern

Eine richtig schöne Kindergeschichte, die einen verzaubert und einfach Spaß macht.

Kaddi

Ein Rentier kommt selten allein - Unser Jahr mit dem Weihnachtsmann

Unaufgeregtes, nettes Weihnachtsbuch. Ideal zum Vorlesen geeignet.

Reebock82

Tom, der kleine Astronaut

Ein ganz zauberhaftes Bilderbuch mit wunderschönen Illustrationen, die eine herrlich phantasievolle und sehr niedliche Geschichte erzählen!

CorniHolmes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was für ein nettes Kinderbuch!

    Drachen haben nichts zu lachen

    parden

    27. November 2016 um 16:08

    WAS FÜR EIN NETTES KINDERBUCH!Turniere sind dem Ritter Ottokar von Zipp ein Gräuel, und Tiere hat er viel zu lieb, als dass er sie jagen würde. Am liebsten hat er Drachen. Damals gab es ja noch Drachen: die zarten Erddrachen, die flinken Zaundrachen, die scheuen Kammdrachen, die glänzenden Smaragddrachen, die stacheligen Bürstendrachen und die bunt schimmernden Karfunkeldrachen. Sie will er vor dem Aussterben retten. Wie das geschehen soll, weiß Archibald von Exeter, der Minnesänger - so nannte man damals die langhaarigen Popsänger. Er hat eine tolle Idee ...Der Ritter Ottokar von Zipp macht seiner Zunft wahrlich keine Ehre. Das Kämpfen überlässt er gerne seinen Kollegen, und auch sein sonstiges Verhalten passt so gar nicht zu dem eines Mitglieds des Ritterstandes. Während andere Ritter die Bauern bis aufs Blut auspressen, lebt Ottokar von Zipp von dem, was ihm seine Untergebenen freiwillig geben. Und auch an der Drachenjagd beteiligt er sich nicht - im Gegenteil, auf seinem Grund und Boden finden die begehrten Beutetiere Zuflucht und Sicherheit, wenn sich nicht gerade ein fremder Ritter widerrechtlich dort zur Jagd begibt. Ottokar von Zipp liebt seine Bücher - und ja, er ist einer der wenigen Ritter, die überhaupt lesen und schreiben können, und kurzsichtig ist er auch. Und er will etwas unternehmen, um die vom Aussterben bedrohten Drachen zu retten. Drachen sind zu der Zeit nämlich sehr beliebt - als Festtagsbraten ebenso wie beispielsweise zur Herstellung wasserdichter Regenschirme (Drachenhaut) oder auch zur Stärkung des ritterlichen Bartwucheses (Drachenblut). Als im Jahr 1271 ein Turnier ausgerufen wird, bei dem der Sieger einen Wunsch erfüllt bekommt, hat Ottokars bester Freund Archibald von Exeter, ein fahrender Sänger, die Idee, dass der Ritter sich daran beteiligen könnte. Als Sieger hätte Ottokar es in der Hand, die Drachenjagd für immer verbieten zu lassen..."Drachen haben nichts zu la-a-chen,hierzula-ande, welche Scha-an-de.Je-der ja-agt sie, ohn' Er-ba-ar-men,je-der plagt sie, die-se A-ar-men."Vergnüglich, kurzweilig, und für kleine Leser sicherlich auch spannend, schildert Franz Sales Sklenitzka auf den gerade einmal 104 Seiten des Buches die Bemühungen Ottokars, die Drachen vor dem Aussterben zu bewahren. Alles andere als ein Held, muss dabei alles mögliche geschehen, damit Ottokar tatsächlich als Sieger das Turnier verlässt. Mit einer Riesenportion Glück stolpert er daher durch das Turnier, tatkräftig unterstützt von seinem Freund, dem Minnesänger, der sich trotz der mittelalterlichen Zeiten wie ein von Groupies bedrängter Rockstar benimmt. Dabei ist die Konkurrenz nicht von Pappe. Der unbarmherzige Ritter Siegmund Silberzahn-Floretto beispielsweise kämpft mit harten Bandagen und joggt zur Turnier-Vorbereitung schon jeden Morgen in voller Rüstung durch den Wald...Witzig, ironisch, zeitgemäß und doch auch geschichtlich interessant und sehr menschlich - eine wundervolle Mischung, die ich sehr gelungen fand!© Parden

    Mehr
    • 5
  • Bezauberndes Kinderbuch

    Drachen haben nichts zu lachen

    Phoibe

    14. February 2014 um 15:39

    Drachen haben nichts zu lachen war eines der ersten Bücher die ich in meinem Leben gelesen habe. Ich denke damals war ich so 8 oder 9. Es ist wirklich wunderschön, ich habe es wirklich geliebt und tue es auch heute noch. Mit diesem Buch hat meine Vorliebe für Drachengeschichten begonnen. Habe es dann Jahre danach noch einmal gelesen und war immer noch begeistert davon. Es ist und bliebt mein liebstes Kinderbuch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks