Franz Sonnenberger Der Brückenbauer

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Brückenbauer“ von Franz Sonnenberger

Franz Sonnenberger, Jg. 1951, war dreißig Jahre für die städtischen Museen in Nürnberg tätig, zunächst als Abteilungsleiter im Museum Industriekultur, zuletzt vierzehn Jahre als oberster Chef der museen der stadt nürnberg. In verschiedenen Publikationen setzte sich der Historiker mit der Geschichte der für Nürnberg seit dem Mittelalter überaus typischen „Handwerksindustrie“ auseinander. Spätestens seit dem 18. Jahrhundert war diese exportorientierte Fabrikationsform gegenüber der Konkurrenz ausländischer Manufakturen und Fabriken immer mehr ins Hintertreffen geraten. In dieser Situation suchte die Stadt nach Wegen, die in hohem Maße arbeitsteilige, aber dezentrale Organisation des Gewerbes zu modernisieren, zugleich aber auch zu bewahren. Der Import fortschrittlicher neuer Technologien war das Gebot der Stunde. In diesem Kontext fiel Sonnenbergers Blick auf Conrad Georg Kuppler, der als Erbauer des Nürnberger Kettenstegs – der ältesten noch erhaltenen eisernen Hängebrücke in Deutschland (Bild S. 17) – unvergessen ist. In rastloser Tätigkeit suchte der Mann, der selbst aus dem Handwerk kam, seiner Vaterstadt erfolgversprechende neue Produkte und Fertigungsmethoden zugänglich zu machen. Er war in diesem Sinn ein begnadeter „Brückenbauer“ in eine neue Zeit. Als Professor an der Polytechnischen Schule führte er neue Lehrmethoden nach französischem Vorbild ein. Als Planer stellte er die Weichen für die erste deutsche Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth. Kaum bekannt ist er als früher Pionier der Gasbeleuchtung, noch viel weniger als „popularisierender“ Autor, Übersetzer und Herausgeber, und am Ende als finanziell völlig ruinierter Erfinder. Erst im Ruhestand konnte Franz Sonnenberger aus dem Material, das er über viele Jahre hinweg gesammelt hat, das umfassende Lebensbild des sympathischen, rastlos tätigen Neuerers zeichnen. Mit Conrad Georg Kuppler, der freilich mit manchen seiner Projekte – zum Teil an sich selbst, zum Teil an den Zeitumständen – gescheitert ist, nimmt die Studie liebevoll einen jener Menschen in den Blick, für die sich die Geschichte, die zu allermeist die Geschichte der Erfolgreichen ist, nicht übermäßig interessiert. Und doch war und ist es gerade die Bereitschaft, riskante Projekte anzupacken und damit auch zu scheitern, die Innovation erst möglich macht. Auch daran möchte dieses Buch erinnern.

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

WOW!!! Ein wunderbarer Roman, der alles enthält was man sich wünscht: Freundschaft, Humor, Tragik und viel viel Nächstenliebe.

MissRichardParker

Außer sich

Einerseits ein faszinierendes Debüt, andererseits eine persönliche Qual beim Lesen. Zu viel Abfall, Niederträchtigkeit und Einsamkeit...

parden

Der Typ ist da

Ganz nett zu lesen, aber nicht der Ortheil den ich gerne lese.

19angelika63

Der Gentleman

Herrlich witzig und urkomisch!

Kristall86

Tage ohne Hunger

Ein beeindruckendes Buch, das unter die Haut geht.

leserattebremen

Alles, was ich nicht erinnere

abgebrochen

Prinzenmama05

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks